Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Neutral, Einsatz, Kontrolle_
Symbolbild, Polizeieinsatz

14-Jähriger überfallen, Wiesbaden-Dotzheim, Helmholzstraße, 10.05.2020, gg. 23.00 Uhr

(ho)Gestern Abend erstattete ein 14-jähriger Wiesbadener bei der Polizei
Strafanzeige wegen eines Raubes, der sich bereits am späten Sonntagabend
abgespielt haben soll. Der Geschädigte war seinen Schilderungen zufolge mit
einem Stadtbus unterwegs, den er gegen 23.00 Uhr an der Haltestelle
Helmholzstraße verließ. Kurz danach soll er von einem Bekannten angegriffen
worden sein, der ihm seine Bauchtasche entriss und diese anschließend mitnahm.
Dieser habe zuvor ebenfalls in dem Stadtbus gesessen. Bei dem Tatverdächtigen
handelt es sich um einen 16-jährigen Jugendlichen, gegen den nun wegen Raubes
ermittelt wird. Da der Ablauf der Tat und die Hintergründe derzeit noch nicht
abschließend geklärt sind, bittet das Haus des Jugendrechts um Hinweise von
Zeugen unter der Telefonnummer (0611) 345-0.

Hund beißt 13-Jährigen, Wiesbaden-Delkenheim, Max-Planck-Ring, 12.05.2020, gg. 19.05 Uhr

(ho)Ein 13-jähriger Junge ist gestern Abend im Max-Planck-Ring von einem Hund
gebissen und an einem Bein verletzt worden. Der unangeleinte Hund lief im
Bereich einer Firmeneinfahrt umher und fiel den Jungen an, als dieser sich auf
dem Gehweg näherte. Der Junge erlitt durch den Angriff des Hundes Verletzungen
an der Wade. Nach dem Vorfall kam ein Mann auf den 13-Jährigen zu und fragte ihn
nach seinem Wohlbefinden. Anschließend setzte sich der Mann jedoch in Begleitung
einer Frau in einen grauen Pkw und fuhr davon, ohne seine Personalien zu
hinterlassen. Der Mann wurde als ca. 50 bis 60 Jahre alt, korpulent, bekleidet
mit einer dunkelgelben Hose, einem grau-schwarz gestreiften T-Shirt und einer
schwarzen Basecap beschrieben. Seine Begleiterin sei ebenfalls 50 bis 60 Jahre
alt, hatte helle, schulterlange Haare und trug schwarze Bekleidung. Hinweise zu
dem Vorfall oder dem mutmaßlichen Hundebesitzer nimmt das 2. Polizeirevier unter
der Telefonnummer (0611) 345-2240 entgegen.

Lkw-Aufbrecher gehen leer aus, Mainz-Kastel, Wiesbadener Straße, 13.05.2020, gg. 02.20 Uhr

(ho)In der vergangenen Nacht sind Lkw-Aufbrecher in der Wiesbadener Straße
offenbar leer ausgegangen. Die Täter näherten sich dem geparkten Lkw und
schlugen eine Seitenscheibe ein. Ersten Feststellungen zufolge flüchteten die
Einbrecher, ohne etwas aus dem Fahrzeuginneren gestohlen zu haben.
Zeugenaussagen zufolge trugen die Täter Kapuzenpullover und flüchteten in einem
silbernen oder grauen VW Golf. Weitere Hinweise zu dem Einbruch nimmt die
Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

Innerorts teils viel zu schnell unterwegs, Wiesbaden, Ludwig-Erhard-Straße, 12.05.2020

(ho)Die Änderung der straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften, die am 28.04.2020
in Kraft getreten sind, hatten gestern bei einer Geschwindigkeitsmessung im
Bereich der Ludwig-Erhard-Straße für viele Autofahrerinnen und Autofahrer
unangenehme Konsequenzen. In vielen Fällen war den Betroffenen offenbar nicht
bewusst, dass die Änderung mancher Tatbestände der Bußgeldkatalog-Verordnung
unter anderem auch Auswirkungen auf die Ahndung von Geschwindigkeitsverstößen
hat. Bereits bei geringeren Geschwindigkeitsverstößen als bisher wird nun ein
Monat Fahrverbot verhängt. Fahrverbote drohen innerorts bei einer
Geschwindigkeitsüberschreitung von 21 km/h und außerorts von 26 km/h. Bei der
Messung in der Ludwig-Erhard-Straße wurden im Verlauf des Tages 1.209 Fahrzeuge
gemessen, die die zulässige Höchstgeschwindigkeit teilweise erheblich
überschritten. Davon müssen 193 Fahrerinnen und Fahrer sogar mit einem
Fahrverbot rechnen. Vier Fahrzeuge wurden mit über 100 km/h gemessen und beim
traurigen Spitzenreiter des Messtages wurde eine Geschwindigkeit von 106 km/h
festgestellt. Dieser Autofahrer muss sich nun auf zwei Punkte in Flensburg, 280
Euro Bußgeld und zwei Monate Fahrverbot einstellen. Die durchgeführte Messung
war am vergangenen Freitag im „Aktuellen Blitzerreport“ mit einer
Pressemitteilung angekündigt worden.

Rheingau-Taunus-Kreis

Granitstehle bei Unfallflucht beschädigt, Taunusstein, Seitzenhahn, Hubertusweg, Dienstag, 12.05.2020, 07:45 Uhr – 14:15 Uhr

(däu)Ein bislang noch unbekannter Autofahrer beschädigte mit seinem Fahrzeug am
Dienstag zwischen 07:45 Uhr – 14:15 Uhr im Hubertusweg in
Taunusstein-Seitzenhahn eine Granitstehle einer Hausumfriedung. Die Polizei
konnte am Unfallort noch Fahrzeugteile sicherstellen, die wahrscheinlich zu dem
Wagen des Unfallverursachers gehören. Der Sachschaden beträgt einige Hundert
Euro. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich telefonisch bei der Polizeistation
Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 zu melden.