Frankfurt am Main: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Bundespolizei, Polizeiauto © Pixabay
Symbolbild Polizei © Pixabay

Frankfurt-Bahnhofsviertel: 30-Jährige wird Opfer von Taschendieb – Täterbeschreibung

Frankfurt (ots) – (ker) Gestern Mittag, den 09.01.2020, wurde eine 30-jährige Frankfurterin Opfer eines Taschendiebes im Bahnhofsviertel. Der Täter konnte flüchten, es liegt jedoch eine detaillierte Beschreibung vor.

Die 30-Jährige befand sich gegen 12:15 Uhr fußläufig im Bereich der Mannheimer Straße, als sie bemerkte, dass ihr Smartphone nicht mehr in der Jackentasche war. Es konnte ermittelt werden, dass dieses kurz zuvor an der Straßenecke Mannheimer Straße/Karlsruher Straße von einem unbekannten Täter entwendet wurde. Dieser griff der Frau unbemerkt in die Jackentasche und entfernte sich dann mit dem Diebesgut in Richtung Hauptbahnhof.

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden:
  • Männlich, circa 170-180 cm groß, circa 25-25 Jahre alt, vermutlich Drei-Tage-Bart, bekleidet mit schwarzer Jacke, schwarzem Kapuzenpullover, schwarzer Hose (vermutlich Jogginghose), schwarzen Sportschuhen mit weißer Sohle und trug einen grau-gemusterten Rucksack (Militärmusterung) und einen roten Trolley mit sich. Zudem soll es sich bei dem Täter um einen Raucher handeln.

Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei ermittelt nun. Personen, welche den Täter gesehen haben oder Hinweise zur Identität haben, werden gebeten, sich unter Rufnummer 069 / 755 10400 zu melden.

Frankfurt-Rödelheim: Stallmist illegal entsorgt

(ots)-(dr) – Bereits am Montag 23.12.2019, kam es in der Feldgemarkung von Rödelheim auf einem freien Gelände, welches im Eigentum der Stadt Frankfurt steht, zur illegalen Ablagerung von Stallmist.

Dieser türmte sich im Bereich der Guerickestraße/Lorscher Straße, parallel zur Gontardstraße, bis zu zwei Meter hoch und über eine Fläche von ca. 15 x 65 Metern. Bei der Menge dürfte es sich um über 100 Tonnen und ca. 1.400 m³ Dung oder mehr handeln. Eine Genehmigung für die Ablagerung erteilte die Stadt Frankfurt nicht. Die illegale Ablagerung von ungefährlichen Abfällen in dieser Größenordnung stellt ein unerlaubtes Betreiben von Anlagen und einen unerlaubten Umgang mit Abfällen dar. Die Herkunft der Abfälle ist derzeit noch ungeklärt. Die Ermittlungen dauern noch an.

Die Polizei sucht nun Zeugen, welche im Zusammenhang mit der illegalen Ablagerung verdächtige Beobachtungen gemacht haben:

  • Wer kann Hinweise zu dem/den Täter(n) geben?
  • Wer hat ein Fahrzeug bei der Tat gesehen?
  • Wann kam es zur Ablagerung?

Hinweise erbittet die Frankfurter Kriminalpolizei an die Rufnummer 069 / 755-56111.

Frankfurt: Schmuck sucht Eigentümer

(ots)-(dr) – Im Zusammenhang mit einem in Frankfurt anhängigen Ermittlungsverfahren in Sachen “Falsche Polizeibeamte am Telefon”, kontrollierten Beamte des Hauptzollamtes Düsseldorf am 25.04.2018 einen damals 22-jährigen Mann am Düsseldorfer Flughafen, welcher ins Ausland verreisen wollte. Bei der Kontrolle des Mannes konnten mehrere Schmuckstücke sichergestellt werden, welche mutmaßlich aus verschiedenen bislang unbekannten Straftaten stammen. Diese haben sich möglicherweise kurz vor dem Abreisetag ereignet. Der Mann wurde im Anschluss der Maßnahmen entlassen.

Es handelt sich um Damenschmuck, dessen Herkunft bisher nicht ermittelt werden konnte.

  • Wer kann Hinweise zu dem Schmuck geben?
  • Wer weiß, wo der Schmuck abhanden gekommen ist?

Bilder mit dem Schmuck können unter dem nachfolgenden Link eingesehen werden:https://k.polizei.hessen.de/193400671

Personen mit Hinweisen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Frankfurt unter der Rufnummer 069 / 755 – 52599 in Verbindung zu setzen.

Frankfurt: Wer vermisst Münzen?

(ots)-(dr) – Bereits im Jahr 2018 konnte bei der Verkehrskontrolle eines LKW auf der Bundesautobahn 3 eine umfangreiche “Münzsammlung” sichergestellt werden.

Nachdem bei der Kontrolle am 05.07.2018 deutlicher Marihuanageruch aus dem Fahrzeug wahrgenommen wurde, nahmen die Fahnder dieses genauer unter die Lupe. Außer eines Joints fanden sie noch eine Tüte mit rund neun Kilogramm Münzen, welche hinter der Rückenlehne der Beifahrerseite versteckt war. Der damals 36-jährige Fahrer des LKW wurde nach Abschluss der Maßnahmen entlassen.

Umfangreiche Ermittlungen führten inzwischen zur Erkenntnis, dass es sich bei den aufgefundenen Münzen mutmaßlich um Beute aus Straftaten zum Nachteil älterer Menschen im Sinne von “Falsche Polizeibeamte am Telefon” handelt.

Die Taten sind wahrscheinlich vor dem 05.07.2018 deutschlandweit verübt worden, sodass der genaue Herkunftsort der Münzen bisher nicht bestimmt werden konnte. Teile der Sammlung dürften wahrscheinlich aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachen oder Rheinland-Pfalz stammen.

Die Polizei sucht nun Personen, die etwas zur Herkunft der Münzen sagen können.
  • Wo sind die Münzen abhanden gekommen?
  • Wem gehören die Münzen und/oder kennt deren Besitzer?
Einige Münzen weißen auffällige Merkmale auf:
  • Sammlermünzen im Zusammenhang mit Olympischen Spiele von ca. 1964 bis 1978
  • Ausländische Sammlermünzen (amerikanische Dollar mit Eagle und kanadische Dollar)
  • Sonderprägungsmünzen der Stadt Monschau in der Eifel
  • Dankestafel von “Adenauer” an Mitarbeiter
  • Einige Krügerrand-Münzen

Bilder mit den Münzen können unter dem nachfolgenden Link eingesehen werden:https://k.polizei.hessen.de/193400671
Hinweise erbittet die Kriminalpolizei Frankfurt unter der Rufnummer 069 / 755 – 52599.


Besuche uns in Telegram
Du möchtest direkt und ohne Umwege über News und Artikel informiert werden ?
Dann besuche unseren Telegramkanal: https://t.me/blaulichthessen