Gießen: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

21-Jährige im Bahnhof von Exhibitionist belästigt – Bundespolizei sucht Zeugen

Langgöns (ots) – Opfer einer exhibitionistischen Handlung wurde letzte Woche
Dienstag (28.11. / 14:05 Uhr) eine 21-jährige Frau im Bahnhof Langgöns auf
Bahnsteig 1. Der bislang unbekannte Mann soll in Gegenwart der 21-jährigen Frau
aus Langgöns zunächst die Hose heruntergelassen und anschließend an seinem
Geschlechtsteil manipuliert haben. Die 21-Jährige fühlte sich dadurch belästigt
und zeigte den Vorfall an.

Personenbeschreibung

Der unbekannte Mann war ca. 1,80m groß und von normaler Statur. Er soll etwa 45
Jahre alt gewesen sein, braunes Haar und einen Drei-Tage-Bart gehabt haben.
Weiterhin trug der unbekannte Täter eine schwarze Jacke, eine schwarze Hose
sowie eine sportliche Sonnenbrille.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein
Strafverfahren eingeleitet.

Zeugen gesucht!

Wer Angaben zu dem Fall machen kann oder selbst Opfer dieser Tat wurde, wird
gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0561 81616-0 oder über www.bundespolizei.de zu
melden.

Hungen: Personenbeschreibung nach Einbrüchen – Zeugen gesucht (Bezug zur Pressemeldung „Hungen: Mehrere Einbrüche“ vom 04.12.2023)

Die Ermittler können eine Ergänzung vermelden: Im Zusammenhang mit sechs Einbrüchen in Hungen fiel am 01.12.2023 ein mutmaßlicher Einbrecher einem Zeugen auf. Der Zeuge beschrieb den Verdächtigen als männlich und mit einer blauen Sturmhaube maskiert. Er war bekleidet mit blauem Kapuzenpullover, weißem T-Shirt, grauen Handschuhen, schwarzer Hose und schwarzen Schuhen. Aufmerksame Zeugen bemerkten am Vortag bereits eine verdächtige, unmaskierte Person mit ähnlicher Beschreibung im Umfeld des Wohngebiets.

Die Kriminalpolizei bittet weiterhin um Mithilfe. Die Ermittler fragen: Wer hat den verdächtigen Mann ebenfalls bemerkt? Wer kann Hinweise zu seiner Identität geben?

Zeugen wenden sich bitte unter 0641 7006-6555 an die Kriminalpolizei.

Gießen: Versuchter Automatenaufbruch

An einem Zigarettenautomaten machten sich Unbekannte in der Krofdorfer Straße zu schaffen. Nach derzeitigen Erkenntnissen gingen zwei Personen arbeitsteilig vor, um den Automaten aufzuhebeln. Während eine Person den Automaten aufzuhebeln versuchte, schirmte ihn die zweite dabei ab. Es gelang den Unbekannten jedoch nicht, das Gehäuse aufzubrechen, sodass sie von ihrem Vorhaben abließen. Zeugen beschrieben den Täter, der am Automat hebelte, als männlich und etwa 170 -180 cm groß. Er war ca. 15 – 20 Jahre alt, trug eine schwarze Wollmütze und war dunkel gekleidet. Die abschirmende Person hatte einen Kinn- oder Vollbart und trug eine Jacke mit weißem Aufdruck auf der Rückseite der Jacke.

Die Polizei sucht Zeugen und fragt: Wer hat die Tat beobachtet? Wer kann Hinweise auf die Identität der beiden Unbekannten geben?

Zeugen wenden sich bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter der Telefonnummer 0641 7006-3555.

Gießen: Fahrrad aus Keller gestohlen

Unbekannte erbeuteten bei einem Kelleraufbruch in der Bahnhofstraße ein Fahrrad der Marke Cube. Die Diebe schlugen am Sonntag (03.12.2023) zwischen 13 Uhr und 20.30 Uhr zu. Sie klauten das graue Mountainbike mit der Modellbezeichnung „Analog“ im Wert von etwa 700 Euro aus dem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses nahe der Alicenstraße und entkamen unerkannt.

Zeugen wenden sich bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter der Telefonnummer 0641 7006-3555.

Gießen: Drogen bei Kontrolle aufgefunden

Drogen fanden Beamte der Polizeistation Gießen Nord bei einer Kontrolle in der Innenstadt. Sie stoppten am Montagmittag (04.12.2023) einen 49-jährigen Mann im Umfeld des Kirchplatzes. Bei seiner körperlichen Durchsuchung fanden sie eine geringe Menge Haschisch. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren gegen den Mann ein.

Pohlheim: Unfallgeschädigter gesucht

Am Samstag (02.12.2023) gegen 21 Uhr fuhr ein Verkehrsteilnehmer vom Gelände eines FKK-Clubs. Dabei touchierte der Fahrer vermutlich ein geparktes Fahrzeug. Da der Vorfall erst im Nachgang an die Polizei herangetragen wurde, ist unklar, ob tatsächlich ein Fahrzeug beschädigt wurde. Die Ermittler fragen deshalb: Wer hat am Samstag gegen 21 Uhr in der Straße Am Pfahlgraben in Garbenteich einen Unfall bemerkt? Wurden Fahrzeuge, die dort zu der Zeit parkten, beschädigt?

Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter der Telefonnummer 0641 7006-3555.

Fernwald: Kabelverteiler beschädigt

Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer fuhr in Annerod gegen einen Kabelverteiler und verursachte dabei einen Schaden von etwa 1.000 Euro. Der Verteiler steht am Rand eines Feldwegs nahe der Erlenstraße. Der Unfall ereignete sich im Zeitraum zwischen Sonntag (03.12.2023), 6 Uhr und Montagmorgen, 09.55 Uhr.

Im Anschluss an den Unfall fuhr der Verursacher einfach davon, ohne seinen rechtlichen Pflichten nachzukommen.

Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer kann Angaben zum Unfall oder dessen Verursacher machen?

Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter der Telefonnummer 0641 7006-3555.

Hungen: Mutmaßlicher Drogendealer in U-Haft

Ermittlungen des Rauschgiftkommissariats der Gießener Kriminalpolizei erhärteten den Verdacht, dass ein 59-Jähriger Mann aus dem Landkreis Gießen mit Drogen handelt. Die Fahnder erwirkten in der Folge einen Durchsuchungsbeschluss beim Amtsgericht Gießen. Diesen vollstreckten sie am 30.11.2023 in Hungen.

In der Wohnung des Mannes bestätigte sich der Verdacht: Die Beamten fanden ca. 200 Gramm Amphetamin, 130 Pillen Ecstasy, etwa 90 Gramm Haschisch, knapp 20 Gramm Kokain, ca. 900 Gramm Marihuana sowie kristallines MDMA. Die Untersuchungsergebnisse zu den sichergestellten Drogen stehen noch aus.

Darüber hinaus stellen sie mehrere Messer, einen Schlagring, scharfe Munition, Bargeld im dreistelligen Eurobereich sowie diverse szenetypische Verpackungsutensilien sicher.

Nachdem die Fahnder die Staatsanwaltschaft Gießen über das Ergebnis der Wohnungsdurchsuchung informierten, ordnete diese die Vorführung des Verdächtigen vor einem Haftrichter des Amtsgerichts Gießen an. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl gegen den 59-jährigen Deutschen wegen des dringenden Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln.

Die Beamten brachten den Mann daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt.