Ludwigshafen: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei © Polizei RLP

Israelflagge gestohlen – Zeugen gesucht

Ludwigshafen (ots) – Am Donnerstag 26.10.2023 gegen 18:30 Uhr, beobachtete ein Radfahrer, wie ein dunkelhäutiger Mann erneut die an der Abfahrt der Konrad-Adenauer-Brücke angebrachte israelische Nationalflagge entwendete.

Der Täter war circa 1,75 Meter groß, schlank und ungefähr 25 Jahre alt. Er flüchtete zu Fuß in Richtung Lichtenbergerstraße. Sein Gesicht hatte er mit einem Mundschutz oder einem Schal bedeckt und trug eine auffällige gelbe Warnweste.

Wer kann Hinweise auf die Identität des Täters geben? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per
E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Exhibitionist – Zeugen gesucht

Ludwigshafen-Pfingstweide (ots) – Am frühen Donnerstag 26.10.2023 gegen 06:55 Uhr, beobachtete eine Zeugin einen Mann, der im Madrider Weg Ecke Budapester Straße an seinem entblößten Glied manipulierte. Der Mann sei ca. 1,85 Meter groß, schwarz bekleidet und mit einer Sturmhaube maskiert gewesen.

Trotz einer unmittelbar eingeleiteten Fahndung konnte er nicht festgestellt werden.
Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise auf den Täter geben?
Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Tel: 0621 963-2222 oder per
E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

Bedrohungslage – Waffe mitgeführt

Ludwigshafen-Pfingstweide (ots) – Am Donnerstag 26.10.2023 gegen 19:35 Uhr wurde der Polizei Ludwigshafen eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in einer Wohnung im Stadtteil Pfingstweide gemeldet. Da eine Person eine Pistole mit sich führe, wurde die Örtlichkeit durch ein Großaufgebot von Polizeikräften aufgesucht.

Die Lage konnte durch die eingesetzten Beamten geklärt werden. Bei der Tatwaffe handelte es sich um eine Schreckschusspistole, welche sichergestellt wurde. Strafverfahren wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz wurden eingeleitet. Der 42-jährige Tatverdächtige wurde in polizeilichen Gewahrsam genommen.

Zusammenstoß mit Streifenwagen

Ludwigshafen (ots) – Am Donnerstag 26.10.2023 gegen 16:20 Uhr, war eine Funkstreifenwagenbesatzung auf einer Einsatzfahrt mit Sonder- und Wegerechten auf der Brunckstraße in Richtung Berliner Platz unterwegs. Kurz nach der Kreuzung Brunckstraße/Ammoniakstraße kam es hierbei zu einer Berührung des Außenspiegels des Funkstreifenwagens mit einem auf der Fahrbahn stehenden PKW.

Der Fahrzeugführer oder die Fahrzeugführerin wird gebeten, sich unter der Tel: 0621 963-2222 an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 zu wenden.

Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen

Ludwigshafen (ots) – Am Donnerstag 26.10.2023, 22.31 Uhr, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen im Alter von 14 bis 20 Jahren am Berliner Platz. Während der Auseinandersetzung wurde auch ein Pfefferspray und ein Teleskopschlagstock verwendet. Ein 16-Jähriger wurde dabei leicht verletzt und musste in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht weitere Zeugen. Wer hat etwas gesehen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Diebstahl in Kleingartenanlage

Ludwigshafen (ots) – In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (25.10.2023 -26.10.2023) verschafften sich Unbekannte Zugang zu mehreren Gartenhäusern in einer Kleingartenanlage in der Stifterstraße und entwendete diverse Werkzeuge. Die Schadenshöhe beläuft sich auf circa 400 Euro.

Wer hat die Taten beobachtet oder kann Hinweise auf die Täter geben? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per
E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Kühlwagen aufgebrochen – Zeugen gesucht

Ludwigshafen (ots) – In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (24.10.2023 – 25.10.2023) brachen Unbekannte einen Kühlwagen auf dem Platz der Deutschen Einheit auf und entwendeten knapp 170 Flaschen Softgetränke im Gesamt von 42 Euro.

Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per
E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Einbruch in Veranstaltungsörtlichkeit

Ludwigshafen-Hemshof (ots) – Im Zeitraum zwischen dem 12.10.2023 und 06.10.2023 verschafften sich Unbekannte Zutritt einer Veranstaltungsörtlichkeit in der Rollesstraße und entwendeten Spirituosen. Der genaue Sachschaden ist bisher nicht bekannt.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

Einbruch in Café

Ludwigshafen (ots) – In der Nacht zum Freitag 27.10.2023 gegen 03:20 Uhr, vernahm ein Anwohner der Rohrlachstraße einen lauten Knall und erblickte zwei Männer, die die Glaseingangstür eines Cafés eingeschlagen hatten. Als er die Männer ansprach, flüchteten sie zu Fuß in unbekannte Richtung. Nach ersten Ermittlungen wurde nichts aus dem Café entwendet. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

Trickdiebe entwenden mehrere tausend Euro

Ludwigshafen (ots) – Am Donnerstag 26.10.2023 gegen 16:10 Uhr, sprachen zwei unbekannte Männer eine 93-Jährige vor ihrer Wohnung in der Fontanestraße an und gaben sich ihr gegenüber als Handwerker aus. Sie berichteten der Seniorin, dass es im Nachbarhaus zu einem Wasserrohrbruch gekommen sei und man nun den Wasserdruck in ihrer Wohnung überprüfen müsse. In der Wohnung lenkte einer der Täter die Frau ab, während der andere unbemerkt eine Geldkassette mit über 2.000 Euro Bargeld stahl.

  • Die Frau beschrieb die Täter als circa 50-60 Jahre alt, einer der Männer sei circa 1,70 Meter groß und stämmig.

Wer kann Hinweise auf die Identität der Männer geben? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per
E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Ältere Menschen werden immer wieder Opfer von Trickdiebstählen und Betrügereien, da sie von Tätern oftmals als leichte „Beute“ angesehen werden. Tipps wie sie sich vor Trickdieben und Betrügern schützen können finden sie unter www.polizei-beratung.de Wir wollen, dass Sie sicher leben, Ihre Polizei.

Banken und Polizei Seite an Seite – Gemeinsame Initiative zum Schutz älterer Menschen vor Betrug

Ludwigshafen (ots) – Tagtäglich rufen Betrüger beispielsweise als „falsche Polizeibeamte“ oder „falsche Enkel“ lebensältere Menschen an und versuchen mit immer neuen Maschen an deren Geld zu kommen. Obwohl schon viele Bürger sensibilisiert sind, gelingt es den trickreichen Betrügern in Einzelfällen immer wieder, hohe Geldsummen oder Wertgegenstände zu erlangen. Um Sie noch besser vor den fiesen Betrugsmaschen zu schützen, kommen unsere Experten der polizeilichen Prävention auch in diesem Monat zu Ihnen.

Aus diesem Zweck organisieren die Deutsche Bank, die VR Bank Rhein-Neckar und das Polizeipräsidium Ludwigshafen gemeinsame Informationsveranstaltungen. Im Rahmen dieser Initiative sollen lebensältere Menschen über gängige Betrugsmaschen aufgeklärt und mit wertvollen Tipps ausgestattet werden, wie sie sich wirksam vor diesen schützen können. Die Veranstaltungen finden in den kommenden Monaten, jeweils zum Monatswechsel statt und sind kostenlos.
Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Experten der Banken und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz sind für Sie vor Ort, um auch individuelle Fragen zu beantworten und persönliche Beratung anzubieten. Zusätzlich werden Mitglieder des Seniorenrates der Stadt Ludwigshafen e.V. sowie des Seniorenbüros Speyer anwesend sein und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich über die typischen Betrugsmaschen wie zum Beispiel „Falsche Polizeibeamte“, „Enkeltrick“ oder sogenannte „Schockanrufe“ und wie Sie sich mit einfachen Tricks dagegen wehren können.

Sprechen Sie uns an und geben Sie Betrügern keine Chance. Auch Angehörige älterer Menschen sind herzlich eingeladen, um sich zu informieren. Untenstehend finden Sie eine Übersicht der geplanten Veranstaltungstermine. Diese finden jeweils zwischen 09 und 12 Uhr in den Geschäftsstellen der Deutschen Bank und der VR-Bank Rhein-Neckar statt.

  • Montag, 30.10. Deutsche Bank Filiale Ludwigshafen, Ludwigsplatz 1
  • Dienstag, 31.10. VR-Bank Filiale Ludwigshafen, Kaiser-Wilhelm-Straße 12-14
  • Donnerstag, 02.11. VR-Bank Filiale Limburgerhof, Speyerer Straße 34

Sie können nicht persönlich vor Ort kommen? Kein Problem. Zu diesem Zweck haben unsere Präventionsexperten eine Telefonhotline zum Schutz vor Betrug eingerichtet. Unter der Telefonnummer 0621 963-1515 können Sie sich von Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr kostenlos telefonisch über Betrugsdelikte informieren.
Rufen Sie uns an und informieren Sie sich über die typischen Betrugsmaschen wie zum Beispiel „Falsche Polizeibeamte“, „Enkeltrick“ oder sogenannte „Schockanrufe“ und wie Sie sich mit einfachen Tricks dagegen wehren können.

– Vorsicht bei betrügerischen Anrufen

Die Anzahl der betrügerischen Anrufe steigt stetig an. Zu diesen Anrufen zählen zum Beispiel die Tatvarianten „Falsche Polizeibeamte“, „Enkeltrick“, „Falsche Microsoft Mitarbeiter“ oder auch „Gewinnversprechen“. Die Betrugsmaschen sind sehr facettenreich und ändern sich ständig. Unter Verwendung von immer wieder neuen Geschichten, versuchen die Täter an das Vermögen der meist älteren Bürgerinnen und Bürger zu gelangen, indem sie sie überreden, Geld oder Wertgegenstände zu übergeben oder auch Überweisungen vorzunehmen. Obwohl schon viele Bürgerinnen und Bürger sensibilisiert sind, gelingt es den Betrügern in Einzelfällen immer wieder, Geld oder Wertgegenstände von Betrugsopfern zu erlangen. Sollten Sie einmal einen solchen Anruf bekommen, seien Sie wachsam!

Die Polizei warnt insbesondere vor folgenden typischen Vorgehensweisen:

  • Gewinnversprechen

Die Betrüger rufen an und teilen mit, dass man bei einem Gewinnspiel eine gewisse Summe gewonnen hat. Sie erklären, dass der Gewinn jedoch nur ausgezahlt werden kann, wenn der Gewinner in Vorleistung tritt. Es sollen im Voraus Gebühren, Steuern oder andere Kosten bezahlt werden. Eine Verrechnung mit dem Gewinn wird mit unterschiedlichen Begründungen abgelehnt. Die Opfer sollen die Beträge beispielsweise überweisen oder die Bezahlung soll anhand von Pay-Karten erfolgen, z.B. von Google-Play Karten und die Codes sollen telefonisch übermittelt werden.

  • Falsche Amtspersonen

Die Täter geben sich am Telefon als Notare, Gerichtsvollzieher oder Rechtsanwälte aus und versuchen, den Angerufenen zu einer Zahlung zu veranlassen. In aktuellen Varianten wird auch mit der Angst vor Corona gespielt. So gaben sich Täter als Ärzte aus und erklärten, dass sich der Enkel der Angerufenen wegen einer schweren Coronainfektion im Krankenhaus befände. Um das Leben des Enkels zu retten, benötige man ein sehr teures Medikament und sei deshalb auf das Geld der Angerufenen angewiesen.

  • Falsche Polizeibeamte

Die Betrüger geben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und erklären zum Beispiel, dass es im näheren Wohnumfeld des Angerufenen zu Einbruchsdiebstählen gekommen wäre und dass die Wahrscheinlichkeit groß sei, dass demnächst auch in das Haus oder in die Wohnung des Angerufenen eingebrochen werde. Damit das Geld und die Wertgegenstände sicher seien, sollten sie einem Boten übergeben werden, der sie zur Polizei oder zum Amtsgericht in Verwahrung bringt.
Dabei nutzen die Täter eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lässt. Ein neues Vorgehen der Täter: Wenn der Angerufene misstrauisch wird und einen Streifenwagen verlangt, meldet der Täter bei der Polizei eine angebliche Schlägerei in der Wohnstraße des Angerufenen, so dass dann tatsächlich ein Streifenwagen durch die Straße fährt.

  • Enkeltrick

Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren Menschen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt.
Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt. Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht parat, wird er gebeten, zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben. Bei einer neuen Tatbegehungsalternative erhalten die Opfer per WhatsApp von einer unbekannten Nummer eine Mitteilung eines nahen Verwandten. Als Begründung für die neue Nummer wird zum Beispiel angegeben, dass das alte Handy defekt sei. Im weiteren Verlauf wird um Begleichung dringender Rechnungen gebeten.

  • Kombination Falscher Polizeibeamter und Enkeltrick

Zunächst ruft jemand an, der sich als Enkel oder Kind oder sonstiger Verwandter ausgibt und erklärt, dass etwas Schlimmes passiert sei, wie zum Beispiel ein Autounfall, bei dem jemand gestorben ist. Kurze Zeit später ruft ein anderer Täter an, der sich als Amtsperson ausgibt und erklärt, dass der Angehörige eine Kaution benötige für den Haftrichter, um zum Beispiel eine Inhaftierung zu vermeiden.

  • Falsche Microsoft Mitarbeiter

Die Betrüger rufen an und geben sich als Mitarbeiter des technischen Supports von Microsoft aus. Sie erklären oft auf Englisch oder in gebrochenem Englisch, dass sich auf dem Computer des Angerufenen ein Virus befinden würde. Sie bieten Hilfe an und wollen einen Fernzugriff auf das Gerät erhalten. Falls der Angerufene solch einen Fernzugriff zulässt, gelangen die Täter an die persönlichen Daten, wie zum Beispiel Passwörter für das Online Banking.

Die Polizei rät zu folgenden Verhaltenshinweisen

  • Beachten Sie, dass die Polizei Sie nie unter der 110
    kontaktiert.
  • Wenn Sie im Gespräch aufgefordert werden unter Verwendung der
    Rückruftaste die 110 zu wählen, legen Sie auf und wählen Sie die
    Nummer selbst.
  • Wenn Sie einer der vorgenannten Anrufe erreicht, legen Sie
    einfach den Hörer auf.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten wie Name, Geburtsdatum,
    Bankverbindungen, Vermögensverhältnisse an fremde Personen
    heraus.
  • Die Polizei schickt keine Zivilkräfte, um Geld oder Wertsachen
    abzuholen und vorsorglich in Verwahrung zu nehmen.
  • Lassen Sie Ihre Telefonnummer aus den Telefonverzeichnissen
    löschen.
  • Bringen Sie den Anruf bei der nächsten Polizeidienststelle oder
    per Onlinewache zur Anzeige.
  • Bei Anrufen von falschen Microsoft Mitarbeitern: Installieren
    Sie bei einem Telefonat keine Fremdsoftware auf Ihrem Gerät.
    Sollte der Anrufer dennoch Zugriff auf Ihr Gerät bekommen haben,
    trennen Sie bestenfalls Ihren PC vom Internet oder ändern Sie
    anschließend alle Passwörter und Zugangsdaten.