Kassel: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Radfahrerin bei Unfallflucht verletzt: Polizei sucht flüchtiges schwarzes Auto

Kassel-Vorderer Westen: Am heutigen Montagmorgen wurde eine Streife des Polizeireviers Mitte zu einer Unfallflucht in die Kasseler Friedrich-Ebert-Straße, Ecke Querallee, gerufen, bei der eine 41-jährige Fahrradfahrerin leicht verletzt wurde. Ein Rettungswagen brachte die Frau aus Kassel vorsorglich in ein Krankenhaus. Nach ersten Ermittlungen war die 41-Jährige gegen 7 Uhr mit ihrem Pedelec auf dem Radschutzstreifen vom Bebelplatz kommend stadteinwärts auf der Friedrich-Ebert-Straße unterwegs. In die gleiche Richtung fuhr ein schwarzes Auto, das an der Kreuzung zur Querallee nach rechts abbog. Dabei achtete die unbekannte Fahrerin des Pkw offenbar nicht auf die neben ihr fahrende, vorfahrtsberechtigte Radfahrerin. Die 41-Jährige musste nach ihrer Schilderung erheblich abbremsen und wich nach rechts aus, wodurch sie auf den Gehweg stürzte und sich verletzte. Ob es zu einer Berührung zwischen ihrem Pedelec und dem Auto kam, konnte die Kasselerin nicht mehr sagen. Anschließend setzte der abgebogene Pkw seine Fahrt auf der Querallee fort, ohne sich um die verletzte Fahrradfahrerin zu kümmern. Es soll sich um ein schwarzes Auto mit Kasseler Kennzeichen gehandelt haben, das von einer Frau mit langen schwarzen Haaren gesteuert wurde.

Zeugenhinweise zu dem Unfall werden bei der Kasseler Polizei unter Tel. 0561-9100 entgegengenommen.

Wohnhausbrand in Vellmar: Brandursache noch ungeklärt

Vellmar (Landkreis Kassel): In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es gegen 3:15 Uhr zum Brand eines Mehrfamilienhauses in der Holländischen Straße in Vellmar. Infolge des Brandes erlitt ein 33-jähriger Hausbewohner eine leichte Rauchgasintoxikation und Brandverletzungen im Gesicht. Rettungskräfte brachten ihn zur Behandlung in ein Krankenhaus, welches er am Wochenende aber wieder verlassen konnte. Die weiteren Hausbewohner blieben unverletzt. Das Dachgeschoss brannte komplett aus. Das Erdgeschoss und Untergeschoss wurden durch das Löschwasser erheblich in Mitleidenschaft gezogen, sodass das Haus zunächst unbewohnbar ist. Der Gesamtsachschaden beläuft sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf rund 500.000 Euro. Die Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo haben am heutigen Montag die Ermittlungen zur Ursache des Feuers fortgeführt. Wie die Kriminalbeamten berichten, ist die genaue Brandursache derzeit noch ungeklärt. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Einbrüche in Fahrschule und Baumarkt: Alarmanlagen führen zu Festnahmen von Verdächtigen

Kassel-Wesertor und -Nord: Gleich zweimal konnten Polizisten am Wochenende unabhängig voneinander Einbrecher auf frischer Tat festnehmen, nachdem Alarmanlagen ausgelöst hatten. Die beiden 40 Jahre alten Tatverdächtigen aus Kassel müssen sich nun wegen Einbruchdiebstahls und Sachbeschädigung verantworten.

Zunächst war es am frühen Samstagmorgen zum Einbruch in eine Fahrschule in der Kurt-Wolters-Straße gekommen. Der Betreiber der Fahrschule war um 5:10 Uhr durch einen Alarm auf seinem Handy über den Einbruch informiert worden. Sofort alarmierte er die Polizei, während er den Täter über eine installierte Videoanlage bei seinem Beutezug durch mehrere Räume beobachten konnte. So gelang einer hinzugeeilten Streife des Polizeireviers Mitte nur wenige Minuten später noch im Gebäude die Festnahme des Verdächtigen. Im Rucksack des 40-Jährigen fanden die Beamten Diebesgut aus der Fahrschule sowie Einbruchswerkzeug und stellten alle Gegenstände sicher.

Auch dem zweiten festgenommenen Tatverdächtigen wurde beim Einbruch in einen Baumarkt in der Holländischen Straße die Alarmanlage zum Verhängnis. Nachdem die Mitteilung über den Sicherheitsdienst gegen 22 Uhr bei der Polizei eingegangen war, klickten für den 40-Jährigen die Handschellen, noch bevor er in das Gebäude einsteigen konnte. Nach bisherigem Ermittlungsstand hatte er mit mitgebrachtem Werkzeug eine Schiebetür aufgehebelt und dadurch einen Schaden von 2.500 Euro angerichtet, gelangte aber durch die entstandene Öffnung nicht in den Baumarkt. Den Rucksack des Tatverdächtigen mit verschiedenen Werkzeugen stellten die Polizisten sicher.

Mann nach Disco-Besuch zusammengeschlagen: Polizei erbittet Täterhinweise

Kassel-Mitte: Vier Unbekannte haben am Sonntagmorgen am Brüder-Grimm-Platz in Kassel aus bislang unbekannten Gründen einen 24 Jahre alten Mann angegriffen und zusammengeschlagen. Als ein Zeuge hinzukam und beherzt dazwischen ging, ließen die Täter von dem Opfer ab und flüchteten unerkannt. Ein Rettungswagen brachte den 24-Jährigen aus Kassel anschließend mit erheblichen Kopfverletzungen und ausgeschlagenen Zähnen in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Da das Handy des Opfers anschließend unauffindbar war, wird zusätzlich zu der gefährlichen Körperverletzung nun auch wegen des Verdachts des Raubs ermittelt. Die Polizei sucht nach Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise auf die unbekannten Täter geben können.

Ereignet hatte sich die Tat gegen 5:30 Uhr. Wie der 24-Jährige den Polizisten später im Krankenhaus schilderte, war er nach einem Disco-Besuch nahe des Brüder-Grimm-Platzes von einem unbekannten Mann nach einer Zigarette gefragt worden. Nachdem er dem Unbekannten eine Zigarette gegeben hatte, habe er plötzlich einen Schlag auf den Hinterkopf bekommen, woraufhin er ohnmächtig wurde und bis zur Behandlung durch die Rettungskräfte keine Erinnerung mehr hat. Der Zeuge war auf seinem Nachhauseweg auf die vier Männer aufmerksam geworden, die seiner Schilderung nach auf den knienden 24-Jährigen einschlugen und eintraten. Er ging dazwischen, woraufhin die Täter die Flucht in unterschiedliche Richtungen ergriffen. Zu einem der vier Männer, die Anfang 20 gewesen sein sollen, liegt folgende Beschreibung vor:

  • 1,80 bis 1,90 Meter groß, dunkle Hautfarbe, schwarze Haare bis
    hinter das Ohr, möglicherweise Dreadlocks.

Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder den Ermittlern der Kasseler Polizei Hinweise auf die Täter geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen.

Schwarzer BMW 550i xDrive in Niederzwehren gestohlen: Kripo sucht Zeugen

Kassel-Niederzwehren: Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Frankfurter Straße, nahe der Straße „Eckhardsborn“, in Kassel einen schwarzen BMW 550i xDrive im Wert von ca. 50.000 Euro gestohlen. Die Tatzeit des Diebstahls lässt sich den bisherigen Ermittlungen zufolge auf den Zeitraum zwischen Samstag, 21 Uhr, und Sonntag, 3 Uhr, eingrenzen. Von dem fünf Jahre alten Pkw mit dem Kennzeichen KS-CE 999 fehlt bislang jede Spur. Wie genau die Täter bei dem Diebstahl vorgingen und ob sie sich die Keyless-Go-Technik des Autos zunutze machten, ist momentan noch unklar. Die Beamten des für Kraftfahrzeugdiebstähle zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo suchen nun nach Zeugen, die Hinweise auf die Autodiebe oder den Verbleib des Wagens geben können. Hinweise nimmt die Polizei in Kassel unter Tel. 0561-9100 entgegen.

Tödlicher Verkehrsunfall auf der L3080 bei Volkmarsen in Waldeck-Frankenberg

Am gestrigen Sonntag kam es gegen 23:20 Uhr, auf der L 3080 zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 49-jähriger Mann aus Wolfhagen befuhr mit seinem VW Polo die L 3080 aus Wetterburg kommend in Richtung Volkmarsen. Im Bereich der Rudolf-Diesel-Str. überfuhr der Polo Fahrer aus bisher ungeklärter Ursache einen aufgeschütteten Kreisverkehr und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der PKW überschlug sich und die 34-jährige Beifahrerin aus Wolfhagen wurde aus dem Polo geschleudert. Sie wurde vor Ort reanimiert und verstarb später im Krankenhaus. Der Fahrer kam mit leichten Verletzungen ebenfalls in ein Krankenhaus. An dem PKW entstand Totalschaden. Zur Rekonstruktion des Unfallhergangs war ein Gutachter an der Unfallstelle eingesetzt. Die Feuerwehr Volkmarsen war ebenfalls an der Unfallstelle im Einsatz. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.