Kaiserslautern: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Beim Drogenkauf beobachtet

Kaiserslautern (ots) – Eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das
Betäubungsmittelgesetz hat sich am Dienstagnachmittag ein junger Mann aus dem
Landkreis eingehandelt. Der 25-Jährige war einem Polizeibeamten am
Willy-Brandt-Platz aufgefallen, als er gerade einem anderen Mann etwas abkaufte.

Der Beamte konnte den 25-Jährigen kurz darauf einer Kontrolle unterziehen. Dabei
versuchte der junge Mann, ein Tütchen mit einer grünen Substanz unbemerkt auf
den Boden fallen zu lassen – was dem Polizisten aber sofort auffiel. Das
Rauschgift wurde sichergestellt.

Auf die Beobachtung wenige Minuten zuvor angesprochen, gab der 25-Jährige an,
dass er den Drogenverkäufer nicht persönlich kennen würde. Man habe sich über
Social Media verabredet. Die weiteren Ermittlungen laufen. |cri

Drogen oder starke Schmerzmittel?

Kaiserslautern (ots) – Wegen des Verdachts einer Trunkenheitsfahrt ermittelt die
Polizei gegen einen Mann aus dem Stadtgebiet. Der 46-Jährige war am
Dienstagnachmittag im Bereich „Grübentälchen“ mit seinem Roller aufgefallen,
weil er den Eindruck machte, nicht mehr verkehrstüchtig zu sein.

Von den Polizeibeamten angesprochen, bestritt der Mann zunächst, mit dem Roller
gefahren zu sein. Der Auspuff des Gefährts war allerdings noch warm. Und nachdem
eine Zeugin bestätigte, den Mann auf dem Roller fahrend gesehen zu haben, räumte
auch der 46-Jährige die Fahrt ein.

Sein starkes Zittern und auch weitere Anzeichen deuteten darauf hin, dass der
Mann unter dem Einfluss berauschender Mittel steht. Ein Drogenschnelltest
reagierte positiv auf Amphetamin. Der 46-Jährige gab an, seit Jahren keine
Drogen mehr konsumiert zu haben, räumte aber ein, zur Zeit starke Schmerzmittel
einzunehmen.

Er musste mit zur Dienststelle kommen und sich eine Blutprobe entnehmen lassen.
Eine Weiterfahrt mit dem Roller wurde dem Mann untersagt. Die weiteren
Konsequenzen hängen vom Ergebnis der Blutprobe ab. |cri

Wer hat den Unfall beobachtet?

Die Polizei sucht Zeugen, die am Dienstagmittag gegen 12 Uhr im Bereich Mannheimer Straße/Donnersbergstraße unterwegs waren. Hier kam es auf der Ampelkreuzung gegen 12.10 Uhr zu einem Unfall, in den ein weißer Mercedes und ein grauer VW verwickelt waren. Da die Abläufe von den Beteiligten unterschiedlich geschildert werden, sind die Unfallermittler an weiteren Aussagen unabhängiger Zeugen interessiert. Sie werden gebeten, sich unter der Nummer 0631 369-2150 bei der Polizeiinspektion 1 zu melden.

Bekannt ist derzeit lediglich, dass der 29-jährige Mercedes-Fahrer in der Mannheimer Straße stadtauswärts auf der linken Geradeaus-Spur in Richtung Hochspeyer fuhr. Der 44-jährige VW-Fahrer war in der Donnersbergstraße in Richtung Mainzer Straße auf der mittleren Spur unterwegs. Im Kreuzungsbereich kollidierten die beiden Fahrzeuge miteinander. Der Mercedes prallte in der Folge auch noch gegen ein Verkehrszeichen auf einer Verkehrsinsel.

Sowohl der Mercedes als auch der VW wurden stark beschädigt und deshalb abgeschleppt. Für die Unfallaufnahme musste der Kreuzungsbereich zeitweise gesperrt werden. Die Feuerwehr kümmerte sich anschließend um die Reinigung der Fahrbahn. |cri

Mann bedroht Jugendliche

Kreis Kaiserslautern (ots) – Ein 58-Jähriger steht im Verdacht am späten
Dienstagabend mehrere Jugendliche mit einem Messer bedroht zu haben. Der Vater
eines Jugendlichen rief gegen 23 Uhr die Polizei, da sein Sohn und dessen
Freunde gerade in Olsbrücken von einem Mann bedroht wurden. Die Jugendlichen und
Heranwachsenden hielten sich nach eigenen Angaben auf einem Feld oberhalb der
Straße „Auf den Wingerten“ auf, als ein Mann mit seinem Pkw vorfuhr, ausstieg
und mit seiner Taschenlampe in Richtung der Gruppe leuchtete. Plötzlich habe der
Unbekannte ein Küchenmesser gezogen und sei zwei Jugendlichen hinterhergerannt.
Dann sei der Mann wieder ins Auto gestiegen und weggefahren. Ein junger Mann aus
der Gruppe filmte das Ganze mit seinem Handy. Durch das Kennzeichen konnten die
Beamten den Halter des Pkws feststellen. Der 58-jährige Mann wurde zu Hause
durch die Polizeibeamten angetroffen und als die Person auf dem Video
identifiziert. Das beschriebene Messer konnte er den Beamten vorzeigen. Warum
der Mann die Jugendlichen bedroht hat, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.
|elz

Unfallflucht auf Supermarkt-Parkplatz

Rodenbach (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes
„Am Tränkwald“ ist es am Dienstagvormittag zu einer Unfallflucht gekommen. Eine
Zeugin meldete gegen 10 Uhr im Markt, dass sie gerade auf dem Parkplatz
beobachtet habe, wie ein geparkter VW Golf von einem anderen Auto beim Ausparken
gestreift wurde. Der Unfallverursacher sei aber davongefahren, ohne sich um den
angerichteten Schaden zu kümmern.

Der Halter des betroffenen VW Golf wurde ausgerufen und konnte die Beschädigung
bestätigen. Er verständigte daraufhin die Polizei.

Über das Verursacherfahrzeug konnte der Mann keine Angaben machen. Und die
aufmerksame Zeugin hatte leider keine Personalien hinterlassen. Die Frau wird
deshalb gebeten, sich bei der Polizeiinspektion 1 in Kaiserslautern, Telefon
0631 369-2150, zu melden. Auch weitere Zeugenhinweise werden gern
entgegengenommen. |cri

Bedrohung löst Polizeieinsatz aus

Kaiserslautern (ots) – Ein 23-jähriger Mann aus dem Stadtgebiet hat in der Nacht
zu Mittwoch einen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein Zeuge rief um kurz vor 2 Uhr die
Polizei. In Höhe des Eingangsbereichs zum Warmfreibad hätte ein ihm unbekannter
Mann mit einer Gaspistole auf ihn gezielt und anschließend mit dieser in die
Luft geschossen. Weiter waren anschließend vom Parkplatz des Freibads Schreie zu
hören. Mehrere Einsatzkräfte rückten aus und durchsuchten das Gelände des
Freibads. Im hinteren Bereich konnte ein Pärchen im Gebüsch angetroffen werden.
Die beiden kannten den mutmaßlichen Schützen und bestätigten, dass der
23-Jährige mit einer Schreckschusswaffe in die Luft geschossen hatte.
Anschließend habe er sich im Gebüsch im Bereich der Sprungtürme versteckt.
Nachdem das Pärchen vom Gelände begleitet wurde, durchsuchten die Einsatzkräfte
den genannten Bereich. Der 23-jährige Mann konnte nicht angetroffen werden. Eine
Waffe oder Patrone konnte ebenfalls nicht aufgefunden werden. Die weiteren
Ermittlungen gegen ihn laufen. Auf das Pärchen kommt eine Anzeige wegen
Hausfriedensbruchs zu.

Drogen sichergestellt

Kaiserslautern (ots) – Weil er im Verdacht steht, mit Drogen zu handeln,
ermittelt die Polizei gegen einen jungen Mann aus dem Stadtgebiet. Der
Heranwachsende fiel Polizeibeamten am Dienstag gegen 16 Uhr am Unionsplatz auf.
Beim Erblicken der Polizisten verließ der 19-Jährige sofort seinen Sitzplatz auf
einer Mauer und kam mit seinen zwei Begleitern direkt auf die Beamten zu. Alle
drei wurde einer Personenkontrolle unterzogen. Hierbei zeigten sie sich
aufbrausend und verbal aggressiv. Die Polizisten fanden bei dem 19-Jährigen eine
hohe Summe Bargeld und mehrere Handys. Wegen seines auffälligen Verhaltens
überprüften die Polizeibeamten auch seinen Sitzplatz auf der Mauer. Dort fanden
sie mehrere Päckchen mit Haschisch, sowie mehrere lose Blüten Marihuana. Während
der Durchsuchung beleidigte der 19-Jährige die Beamten fortwährend. Ein Richter
ordnete die Durchsuchung seiner Wohnung an. Dort wurden mehrere Päckchen Kokain
und Amphetamin gefunden und sichergestellt. Weiterhin konnten
Verpackungsmaterialien, ein Vakuumiergerät, Feinwaagen, Schuldscheine und eine
vierstellige Bargeldsumme sichergestellt werden. Die weiteren Ermittlungen
laufen. |elz

Es kracht auf der Kreuzung

Kaiserslautern (ots) – Auf der Kreuzung Ludwigshafener Straße/Mannheimer Straße
hat es am Dienstagvormittag gekracht. Gegen 10.40 Uhr stießen hier ein Fiat
Panda und ein Mercedes-Benz zusammen.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen kam der 60-jährige Fiat-Fahrer aus der
Ludwigstraße und wollte nach links abbiegen. Dabei nahm er dem geradeaus
fahrenden Mercedes-Fahrer, der aus der Salingstraße kam und die Kreuzung
überqueren wollte, die Vorfahrt.

Bei der Kollision wurden beide Fahrzeuge stark beschädigt, beide mussten
abgeschleppt werden. Der Mercedes-Fahrer klagte nach dem Zusammenstoß über
Kopfschmerzen, er wurde deshalb zur medizinischen Abklärung ins Krankenhaus
gebracht. |cri

Auto zerkratzt – Zeugen gesucht!

Enkenbach-Alsenborn (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Einen Schaden von mehreren
tausend Euro haben unbekannte Täter an einem Auto in Enkenbach-Alsenborn
angerichtet. Die Polizei sucht Zeugen.

Der betroffene Fahrzeughalter meldete der Polizei am Dienstag, dass er an seinem
Wagen einen Kratzer entdeckt habe, der sich über die gesamte Beifahrerseite
zieht. Der Lack wurde offenbar mutwillig zerkratzt.

Die Tatzeit liegt zwischen Samstag (30.7.), 18 Uhr, und Montag (1.8.), 8 Uhr.
Der Pkw stand in diesem Zeitraum in der Straße „An den Neuwiesen“ in Höhe des
Hauses Nummer 15b am Fahrbahnrand.

Hinweise auf mögliche Täter gibt es bislang nicht. Zeugen, denen etwas
Verdächtiges aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631
369-2150 bei der Polizeiinspektion 1 in Kaiserslautern zu melden. |cri

Auto überschlägt sich

Kaiserslautern (ots) – Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagabend hat sich ein
34-jähriger Mann mit seinem Fahrzeug überschlagen. Nach dessen Angaben kam er
auf der Erfenbacher Straße mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und
überschlug sich. Der Nissan kam auf der Fahrbahn auf dem Dach zum Stillstand.
Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Andere Verkehrsteilnehmer waren an dem
Unfall nicht beteiligt. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Die Fahrbahn war für
die Dauer der Unfallaufnahme vollgesperrt. Der 34-Jährige ist nicht im Besitz
einer gültigen Fahrerlaubnis. Auf ihn kommt eine Strafanzeige zu. |elz

Mit Baseballschläger bedroht

Kaiserslautern (ots) – Mehrere Personen riefen am Dienstagmittag die Polizei,
weil ein Mann in der Zollamtstraße eine Frau mit dem Baseballschläger bedrohte.
Vor Ort trafen die Beamten auf einen aggressiven 26-jährigen Mann, der
herumschrie und nicht auf Ansprache reagierte, sodass er gefesselt und zu Boden
gebracht wurde. Laut Zeugenaussagen hatte der 26-Jährige mit dem
Baseballschläger eine junge Frau geschlagen. Ein anderer Mann sei dann
dazwischen gegangen und habe dem 26-Jährigen den Baseballschläger entreißen
können. Die Frau flüchtete daraufhin. Während der Aufnahme der Zeugenaussagen
wurde der 26-Jährige immer aggressiver, sodass er mit zur Dienstelle genommen
wurde. Ihm wurde ein Platzverweis für die Zollamtstraße erteilt. Ein Angehöriger
holte ihn von der Dienststelle ab. Die weiteren Ermittlungen zu der
Auseinandersetzung laufen. |elz

EC-Karte verloren? – Gleich sperren lassen!

Kaiserslautern (ots) – Wenn man seine EC-Karte verliert oder sie einem gestohlen
wird, sollte man sie sofort sperren lassen. Das musste ein junger Mann aus dem
Stadtgebiet jetzt auf die „teure Art“ lernen.

Wie der 19-Jährige am Dienstag der Polizei meldete, hatte er die EC-Karte
bereits am Samstagabend in der Innenstadt verloren. Drei Tage danach stellte er
fest, dass die Karte unbefugt benutzt wurde: Insgesamt fünfmal wurde sie von dem
unbekannten Finder an einem Zigarettenautomaten zum Kauf von mehreren Schachteln
Zigaretten eingesetzt – Schaden bislang: 40 Euro.

Nachdem er bei der Polizei Anzeige erstattet hatte, ließ der 19-Jährige die
EC-Karte über seine Bank sperren. Nach dem unbefugten Benutzer wird noch
gesucht. Die Kripo ermittelt wegen Betrugs.

Unser Tipp: Bei Verlust oder Diebstahl von Zahlungskarten, nicht warten, bis die
Hausbank wieder öffnet, sondern umgehend die Telefonnummer des Sperr-Notrufs
wählen: Unter 116 116 kann man 24/7, also an allen Tagen und rund um die Uhr,
seine Karte sperren lassen und damit einem unbefugten Gebrauch vorbeugen. |cri

Auto immer abschließen!

Kaiserslautern (ots) – Dass man nicht „vergessen“ sollte, sein Auto
abzuschließen, hat am Dienstag ein 49-jähriger Mann gelernt. Er meldete der
Polizei, dass ihm eine Tasche samt Laptop und diverser Aufladekabel aus seinem
Pkw entwendet wurde. Den Wagen hatte der Mann zwischen Montag, 22 Uhr und
Dienstag, 8:30 auf seinem, gemieteten Parkplatz in der Gustav-Eiffel-Straße
abgestellt. Der Wagen war nicht abgeschlossen. Deshalb: Autos unbedingt immer
verschließen – egal, ob der Wagen nur für wenige Minuten oder mehrere Stunden
abgestellt wird! |elz

Dubiose Straßenverkäufer

Weilerbach (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Verdächtige Personen sind der Polizei
am Dienstagnachmittag aus Weilerbach gemeldet worden. Zeugen teilten gegen 14.30
Uhr mit, dass sich auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Danziger Straße
zwei Männer aufhalten, die Messersets zum Verkauf anbieten. Für ein Set
verlangten die Unbekannten 200 Euro.

Im Fahrzeug, mit dem die Männer unterwegs waren, konnten die Zeugen weitere
Messer erkennen. Woher die Sets stammten, ob es beim Verkauf mit „rechten
Dingen“ zuging, und ob der Preis gerechtfertigt war, ist unklar.

Die ausgerückte Streife konnte vor Ort weder die beiden Männer noch das
beschriebene Fahrzeug ausfindig machen. Bei den Unbekannten handelte es sich den
Zeugenangaben zufolge um zwei Männer mit arabischem Aussehen, einer etwa 35
Jahre alt, der andere zwischen 20 und 25 Jahre alt. Das von ihnen benutzte
Fahrzeug war ein weißer Mazda mit KL-Kennzeichen. Weitere Hinweise nimmt die
Kripo Kaiserslautern unter der Nummer 0631 369-2620 entgegen.

Unsere Empfehlung: Vorsicht bei solch dubiosen Straßenverkäufen! Nicht selten
wird hier minderwertige Ware zu überteuerten Preisen angeboten. Außerdem ist
nicht auszuschließen, dass es sich um Hehlerware handeln könnte, also um
Produkte, die aus Einbrüchen, Diebstählen oder Betrügereien stammen. |cri

…und an wen überweisen Sie Ihr Geld?

Landkreis Kaiserslautern (ots) – Über die Onlinewache der Polizei
Rheinland-Pfalz hat eine Frau aus dem Landkreis angezeigt, dass sie Opfer eines
Betrugs wurde. Die 69-Jährige aus der Verbandsgemeinde Landstuhl ging in der
vergangenen Woche der aktuellen Whatsapp-Masche auf den Leim.

Nach eigenen Angaben glaubte die Frau den Nachrichten eines Unbekannten, der
sich als Familienangehöriger ausgab, und bezahlte zwei Rechnungen für den Kauf
eines Smartphones sowie eines Notebooks – sie überwies insgesamt mehrere tausend
Euro auf ein Konto im Ausland und dachte sich nichts dabei, weil sich der
„echte“ Familienangehörige tatsächlich derzeit in Fernost aufhält.

Am Wochenende flog der Betrug zwar auf – das Geld ist aber „futsch“. Die
69-Jährige entschloss sich deshalb zur Anzeige. Die Ermittlungen laufen.

An dieser Stelle noch einmal der dringende Appell: Bei Nachrichten von
unbekannten Absendern – auch wenn sie behaupten, dass sie zur Familie gehören –
bleiben Sie bitte unbedingt misstrauisch, erst recht dann, wenn jemand Geld von
Ihnen haben möchte! Stellen Sie Rückfragen, hören Sie genau nach, und am besten:
Nehmen Sie persönlich Kontakt zu dem- oder derjenigen auf, der/die um Geld
bittet. Erkennen Sie die Stimme? Oder kommt Ihnen irgendetwas komisch vor? Dann
melden Sie es der Polizei! Und bitte: Überweisen Sie auf keinen Fall einfach Ihr
Geld an irgendwen und irgendwohin! |cri

Zwei Haftbefehle vollstreckt!!!

Kaiserslautern (ots) – Am 2. August 2022 gegen 4:30 Uhr kontrollierte eine
Streife der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern auf dem Rastplatz Reisberg
(A6) im Rahmen einer grenzpolizeilichen Kontrolle einen Reisebus, der sich auf
dem Weg von Paris nach Frankfurt am Main befand. Hierbei wurde ein 23-jähriger
Tunesier festgestellt, der zunächst behauptete seine Ausweisdokumente verloren
zu haben und bezüglich seiner Personalien mündliche Angaben machte. Zur
Überprüfung der Richtigkeit seiner Angaben wurde der Mann zur nächstgelegenen
Polizeidienststelle, PI Landstuhl, verbracht. Hier wurde durch eine FAST-ID
Überprüfung (Abnahme von Fingerabdrücken) festgestellt, dass er falsche
Personalien angegeben hatte und zur Festnahme wegen gefährlicher
Körperverletzung, Beleidigung, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz,
Nötigung, besonders schwerem Fall des Diebstahls, Diebstahl und Erschleichen von
Leistungen sowie zur Festnahme zwecks Ausweisung/Abschiebung ausgeschrieben war.
Weiterhin konnte aufgeklärt werden, dass der junge Mann erstmals im Jahr 2015 in
die Bundesrepublik Deutschland einreiste und bereits im Jahr 2018 eine
Ausweisungsverfügung erlassen wurde. Letztendlich wurde er im Mai 2019
abgeschoben und mit einer 5-jährigen Wiedereinreisesperre belegt. Weitere
Überprüfungen ergaben, dass der 23-Jährige in der Vergangenheit wegen diverser
Straftaten gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie diverser Gewaltdelikte in
Erscheinung getreten war. Der junge Mann wurde zur Ableistung seiner
Restfreiheitsstrafe von 255 Tagen aus ursprünglich zwei Jahren und fünf Monaten
in die Justizvollzugsanstalt Wittlich verbracht.

Weiterhin wurde ein Strafverfahren gegen ihn wegen der unerlaubten Einreise in
die Bundesrepublik Deutschland eingeleitet sowie die Ausländerbehörde über den
Sachverhalt informiert.