Ludwigshafen: Die Polizei-News

Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)
Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)

Verkehrsunfall mit Flucht

Ludwigshafen-Süd (ots) – In Folge Unachtsamkeit ereignete sich am Samstag 30.07.2022 gegen 16:15 Uhr in der Mundenheimer Straße/Höhe Hausnummer 156 ein Verkehrsunfall mit insgesamt 3 beteiligten PKW. Der 24-jährige Unfallverursacher kollidierte als Fahrer eines weißen Seat Leon mit einem in Längsaufstellung am Fahrbahnrand in Richtung Ludwigshafen Mitte geparkten PKW, welcher wiederum auf einen weiteren davor geparkten PKW aufgeschoben wurde.

In Folge dieses Unfalles kam der 24-Jährige mit seinem PKW quer zur Fahrbahn zum Stehen und war, wie auch der bei der Kollision direkt beteiligte PKW nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Verletzt wurde hierbei niemand.

Unmittelbar nach dem Unfallereignis passierte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer die Unfallstelle und touchierte in Folge unzureichenden Sicherheitsabstands beim Vorbeifahren das Heck des Seat Leon, um anschließend seine Fahrt in Richtung Ludwigshafen Mitte fortzusetzen, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Am PKW des 24-Jährigen entstand hierbei erneuter Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Der flüchtige PKW wird als weißer Audi der Q-Reihe beschrieben. Die Ermittlungen dauern an. Sachdienliche Hinweise insbesondere zu Fahrzeug, Kennzeichen und Fahrer des flüchtigen PKW nimmt die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer 0621/963-2122 oder per Email piludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Radfahrer kommt betrunken zu Fall

Ludwigshafen-Oppau (ots) – Am Samstag 30.07.2022 erreichte die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 eine Mitteilung, dass ein Radfahrer in der Horst-Schork-Straße gestürzt sei und sich hierbei verletzt habe. Vor Ort konnten die Beamten recht zügig den Grund des Sturzes ermitteln.

Zwar kam der 55-jährige Ludwigshafener ohne Fremdeinwirkung zu Fall, jedoch konnte im Rahmen eines Atemalkoholtests bei ihm ein Wert von 1,05 Promille festgestellt werden. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung aufgrund von Alkoholeinfluss.

Seine 2 Begleiter, welche ebenfalls mit dem Rad unterwegs waren, wurden nicht in den Unfall verwickelt. Da diese auf die Beamten allerdings ebenfalls stark alkoholisiert wirkten, durften sie vor Ort ebenfalls einen Atemalkoholtest durchführen. Mit Werten von 1,74 und 3,00 Promille waren beide absolut fahruntüchtig, weshalb der 42- und 44-Jährige nun ebenfalls Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erwarten müssen.