Gießen: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Gießen: Mann nach Diebstahl und Schlägen vorläufig festgenommen

Eine 27-jährige Gießenerin bemerkte am Dienstag, 19. Juli, dass ein Dieb ihr am Bahnhof Wertsachen aus ihrer Handtasche entwendet hatte. Als sie ihn damit gegen 4 Uhr konfrontierte, schlug der Mann ihr ins Gesicht. Auf dem Weg durch die Bahnhofshalle schlug er die Frau nochmal, was jedoch Beamte der Bundespolizei zufällig sahen und den Mann vorläufig festnahmen. Bei der Durchsuchung fanden sie das Handy und die Kopfhörer der Gießenerin. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entließen sie den 23-Jährigen aus Haiger nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen.

Gießen: Sexuelle Belästigung im Nachtclub

Eine 19-Jährige aus Staufenberg zeigte eine sexuelle Belästigung an, nachdem ein unbekannter Mann sie in einem Nachtclub im Seltersweg immer wieder aufdringlich angetanzt und unsittlich berührt hatte. Zwischen 22.15 Uhr und 3.40 Uhr fanden die Annäherungsversuche in der Nacht auf Sonntag, 3. Juli, statt, die ein etwa 23 bis 24 Jahre alter und etwa 180cm großer Mann ausübte. Er hat eine normale Statur und ein südländisches Erscheinungsbild. Er hat zudem dunkle, zurückgegelte Haare, einen Vollbart und trug ein weißes T-Shirt. Auf einem Unterarm hat er ein Rosen-Tattoo. Der Unbekannte war in Begleitung von zwei weiteren Männern, wovon einer dunkelhäutig und etwa 175 cm groß war. Er hat zudem eine muskulöse Bodybuilder-Figur und war mit einem schwarzen T-Shirt bekleidet. Der andere war etwa 180cm groß und trug ein weinroten T-Shirt, mehr ist zu ihm nicht bekannt. Die Kripo in Gießen bittet um Hinweise: Wer hat die beschriebenen Personen gesehen und kann die Angaben ergänzen oder bestätigen? Wer hat das Antanzen und Anfassen gesehen? Hinweise bitte an die Telefonnummer 0641-7006-3555.

Gießen: Haft für mutmaßlichen Räuber

Wegen des Verdachts des schweren Raubes kam am Dienstag, 19. Juli, ein 25-jähirger Deutscher in eine Justizvollzugsanstalt. Vorausgegangen war ein Ladendiebstahl in der Adolph-Kolping-Straße: Gegen 16.35 Uhr am Montag, 18. Juli, beobachteten Mitarbeiter eines Lebensmittelmarktes den 25-Jährigen, wie er den Laden mit Waren im Wert von etwa 40 Euro verlassen wollte, ohne dafür zu bezahlen. Als die Mitarbeiter ihn aufhalten wollten, drohte er ihnen mit einem Messer und flüchtete mitsamt des Diebesguts. Die hinzugerufenen Polizeistreifen trafen den gut beschriebenen Mann wenig später in der Umgebung an und nahmen ihn vorläufig fest. Die Vorführung des 25-Jährigen beim Amtsgericht Gießen erfolgte am Dienstag. Die zuständige Haftrichterin erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen einen Haftbefehl wegen des Verdachts des schweren Raubes und dem Haftgrund der Fluchtgefahr.

Gießen: 22 Verstöße bei 28 kontrollierten Fahrzeugen

Beamtinnen und Beamte des Regionales Verkehrsdienstes Gießen und von der Bereitschaftspolizei in Lich kontrollierten am Dienstag, 19. Juli, gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadt Gießen mehrere Fahrzeuge. Insgesamt hielten sie in 28 Fahrzeuge in Kleinlinden an und stellten dabei eine „bunte Palette“ von Verstößen fest. Mit dabei waren Gurtverstöße, Handyverstöße, unzureichende Ladungssicherung und ein abgelaufener TÜV.

Gießen: E-Rollerfahrer kontrolliert

Eine Polizeistreife kontrollierte am Dienstag, 19. Juli, gegen 15.30 Uhr im Alter Wetzlarer Weg zwei Personen, die jeweils mit einem E-Scooter unterwegs waren. Bei dem 20-Jährigen ergaben sich Hinweise auf einen vorausgegangenen Drogenkonsum, weshalb er zwecks Blutentnahme mit zur Polizeistation kam. Bei dem 18-jährigen Fahrer stellten die Beamten zwar keinen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz fest, fertigten dafür aber wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz eine entsprechende Ordnungswidrigkeitenanzeige, da der junge Mann ein mutmaßlich verbotenes Abwehrspray griffbereit mit sich führte.

B49/ Reiskirchen: Zusammenstoß mit Reh

Mittwochfrüh, 20.Juli, gegen 05 Uhr befuhr ein 55-jähriger Mann aus Reiskirchen in einem Opel die Bundesstraße 49 in Richtung Gießen als plötzlich ein Reh auf die Fahrbahn lief. Trotz eines Bremsmanövers konnte der Opel-Fahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen und es kam zum Zusammenstoß mit dem Tier, das den Zusammenprall nicht überlebte. Es entstand Sachschaden in Höhe von 1.500 Euro.

Staufenberg: Von der Fahrbahn abgekommen

Montagnacht, 18.Juli, gegen Mitternacht befuhr ein bislang Unbekannter mit einem LKW die Bundesstraße 3 von Gießen in Richtung Marburg. In Höhe der Auffahrt Staufenberg Süd kam der Unbekannte im Bereich einer Baustelle von der Fahrbahn ab und touchierte die Schutzplanke. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755.

Gießen: Radfahrer stürzte nach Zusammenstoß

Dienstagabend, 19.Juli, gegen 20.40 Uhr befuhr ein 27-jähriger Radfahrer aus Gießen die Straße Eichgärtenallee stadtauswärts. In Höhe der Hausnummer 108 überfuhr der Radler die ausgestellte Ampel in Richtung Philosophenwald und übersah dabei den PKW eines bislang Unbekannten. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der 27-Jährige stürzte und sich leichte Verletzungen zu zog. Der unbekannte PKW-Fahrer entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seinen rechtlichen Pflichten nachzukommen. Es entstand nur geringer Sachschaden. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755.

B276/ Laubach: Zu schnell unterwegs

Am Dienstag, 19.Juli, gegen 16.30 Uhr, befuhr ein 17-Jähriger mit einem Leichtkraftrad die Bundesstraße 276 bei Laubach. Vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit kam der Jugendliche in einer Kurve von der Fahrbahn ab und stürzte. Dabei verletzte sich der 17-Jährige leicht und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Grünberg unter Tel. 06401/91430.

Reiskirchen: Wildunfall

Eine 31-jährige Frau aus Reiskirchen fuhr Dienstagabend, 19.Juli, gegen 19.20 Uhr von Hattenrod nach Reiskirchen. Dabei lief plötzlich ein Reh auf die Fahrbahn und es kam zum Zusammenstoß. Das Tier lief nach dem Zusammenstoß zurück in den Wald. Am PKW entstand Sachschaden in Höhe von 150 Euro.

Gießen: Beim Rückwärtsfahren Roller übersehen

Ein 30-jähriger Mann in einem Opel und ein 44-jähriger Rollerfahrer aus Fernwalder hielten am Dienstag, 19.Juli, gegen 18.30 Uhr an einer roten Ampel in der Gabelsberger Straße Richtung Westanlage. Als sich ein Rettungswagen mit Blaulicht näherte, fuhr der Opel-Fahrer zurück. Dabei übersah er offenbar den 44-Jährigen und es kam zum Zusammenstoß. Der Roller fiel um, der Fernwalder stürzte und verletzte sich leicht. Es entstand Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755.

Weiterer Baustein zum Konzept „Sicheres Gießen“ – Arbeitsgruppe PKW durch Gießener Polizeidirektion vorgestellt

Ein weiterer Baustein für das Konzept „Sicheres Gießen“, das vor etwa vier Jahren durch die Polizeidirektion Gießen und anderen Partnern wie der Stadt Gießen und der Bundespolizei deutlich intensiviert wurde, konnte heute der Presse gegenüber vorgestellt werden. Die „Arbeitsgruppe PKW“, die sich mit dem Phänomen des einfachen und schweren Diebstahls aus PKW im Stadtgebiet Gießen befasst, wurde vor einigen Wochen ins Leben gerufen und hat bereits einige Erfolge zu verzeichnen.

„Wir mussten zu Beginn des Jahres feststellen, dass es in Gießen zu einer deutlichen Häufung von Straftaten rund um den einfachen und schweren Diebstahl vornehmlich aus Personenkraftwagen gekommen ist. Aus diesem Grund haben wir schnell darauf reagiert und die neue Arbeitsgruppe eingerichtet. Die Kollegen ermitteln und führen, auch mit der Unterstützung unserer Kontrollgruppe oder der Bereitschaftspolizei, zielgerichtete Aktionen durch. Bereits nach wenigen Wochen haben sich diese Maßnahmen bewährt. Wir konnten einige Täter in Untersuchungshaft bringen und so auch dazu beitragen, dass die Zahlen wieder reduziert werden konnten.“ so die Polizeidirektorin Yvonne Kresse.

So konnte im Juni eine 44 – jährige polizeibekannte Person im Bereich der Rodheimer Straße in Gießen festgenommen werden. Die beiden Ermittler Christian Schneider und Patrick Engel waren dem Mann auf die Spur gekommen, als er auf Videoaufnahmen nach einer sogenannten Verwertungstat im Mai zu sehen war. Sie erkannten den Mann wieder und kontrollierten ihn.

Oftmals, so die beiden Ermittler, wird es den Tätern zu leicht gemacht. Viele lassen wertvolle Sachen, wie Handys, Geld und Taschen offen im Fahrzeuginneren liegen. Solche Sachen sollten herausgenommen oder im Kofferraum oder im Handschuhfach verstaut werden. Auch kommt es immer wieder vor, dass Fahrzeuge nicht verschlossen sind und die Täter einfach nur die Tür öffnen mussten. Weitere Präventionstipps sind unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/sicherheit-rund-ums-fahrzeug/ zu finden. Besonders erfreulich ist auch, dass sich immer Zeugen meldeten und solche Straftaten der Polizei zeitnah anzeigten. Im Jahr 2021 gab es im Stadtgebiet Gießen 334 einfache und schwere Diebstahlsdelikte aus PKW, während 2018 noch 159 Delikte angezeigt wurde. Die Tendenz aus dem Vorjahr setzte sich fort. 2022 gab es in den ersten Monaten eine weitere Zunahme der Taten.