Rhein-Neckar-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Verkehrsunfall © Rico Loeb on Pixabay

BAB 6 nach Verkehrsunfall – Fahrbahn wieder frei

Wiesloch-Rauenberg (ots) – Stand 17 Uhr – Nach einem Verkehrsunfall mit 3 PKW und einem Transporter auf der BAB 6. Zwischen der Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg und Sinsheim, ist die Fahrbahn in Richtung Heilbronn aktuell gesperrt.

Rettungskräfte sind vor Ort im Einsatz. Weitere Informationen liegen derzeit noch nicht vor. Es wird nachberichtet.

Update 18.30 Uhr:

4 vermutlich leicht verletzte Personen wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Die Richtungsfahrbahn Heilbronn ist bis zur Bergung der Unfallfahrzeuge noch gesperrt.

Update 19.30 Uhr:

Die Unfallstelle nach einem Verkehrsunfall auf der A 6 bei Rauenberg ist geräumt und die Fahrbahn wieder frei.

Junge Frauen belästigt und Helfer geschlagen – Zeugen gesucht

Sinsheim (ots) – Wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt das Polizeirevier Sinsheim gegen 2 bislang unbekannte Täter. Sie sollen bereits am frühen Freitagmorgen (20. Mai) gegen 02.30 Uhr, im Bereich der Straßen “In der Au” und “Untere Au” zwei junge Frauen im Alter von 14-16 Jahren angesprochen haben, worauf sich anschließend ein Streit entwickelt haben soll.

Aufgrund des lauten Getöses wurde ein 41-jähriger Mann in unmittelbarer Nähe auf die Situation aufmerksam und eilte den Frauen zu Hilfe. Dabei wurde er von einem der beiden Täter niedergeschlagen. Die Täter flüchteten darauf hin, die beiden Frauen hatten zuvor schon die Flucht ergriffen.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

  • Täter 1: ca. 17-20 Jahre; ca. 185 cm; runde Kopfform, kurze, blonde Haare; Jeans und Muscle-Shirt.
  • Täter 2: ca. 17-20 Jahre; ca. 175 cm; schmale Statur; braune Haare mit Mittelscheitel, weißer Jogginganzug.

Von den beiden Frauen liegt keine Beschreibung vor. Zeugen, die Hinweise auf die Tat, auf die Täter sowie die beiden belästigten Frauen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0 zu melden.

Sprengung eines Geldautomaten – Fahndung nach schwarzem Mercedes ohne Ergebnis

Sinsheim-Reihen (ots) – Mit mehr als 20 Streifenwagenbesatzungen wurde nach den flüchtigen Tätern gefahndet, die am frühen Donnerstagmorgen einen Geldautomaten der Volksbankfiliale in der Wiesenstraße in Sinsheim-Reihen sprengten.

Nach ersten Erkenntnissen sollen mehrere Täter nach der Sprengung gegen 02.15 Uhr, in einem dunklen Mercedes in Richtung Autobahn geflohen sein. In die Ringalarmfahndung eingebunden waren auch Fahndungskräfte der Polizeipräsidien Heilbronn, Ludwigsburg und Karlsruhe.

Die Zentrale Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg führte die Spurensicherung am Tatort durch. Sprengstoffexperten des Landeskriminalamts Stuttgart sind in die weiteren Ermittlungen und Auswertung der Spuren eingebunden.

Der Geldautomat wurde bei der Sprengung vollständig zerstört. Auch der Innenraum der Bank ist stark in Mitleidenschaft gezogen. Nach den bisherigen Erkenntnissen entstand ein Gesamtschaden von mehr als 150.000 Euro. Davon entfielen rund 70.000 Euro auf den Diebstahlsschaden.

Um die Fahnder entscheidende Schritte voranzubringen, werden weitere Zeugen gebeten, sich zu melden. Wichtig sind hierbei alle Hinweisgeber, die nicht nur unmittelbar vor oder nach der Tat, sondern auch schon in den Tagen zuvor, verdächtige Wahrnehmungen zu Personen und Fahrzeugen gemacht haben, diesen Wahrnehmungen bislang jedoch keine besondere Bedeutung schenkten.

Diese wichtigen Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444, dem Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Wildunfall mit Reh – Suche nach verletztem Tier

Altlußheim (ots) – Am Donnerstag 26.05.2022 gegen 22 Uhr fuhr ein 53-jähriger Hyundai-Fahrer mit seinem Pkw auf der B39 in Richtung Altlußheim. Zwischen den Einmündungen in Richtung Ketsch und in Richtung Altlußheim, Höhe Sportplatz Altlußheim, kollidierte er mit einem Reh, das aus Richtung Rhein kam.

An dem Pkw entstand Sachschaden in Höhe von circa 8.500 Euro.

Das verletzte Reh verschwand und konnte im Nahbereich der Unfallstelle nicht mehr aufgefunden werden. Der zuständige Jagdpächter wurde noch in den Abendstunden verständigt und kümmert sich um die weitere Absuche nach dem verletzten Waldtier.

Von Bremse auf Gaspedal gerutscht

Eberbach (ots) – Am Donnerstag 26.05.2022 gegen 12:50 Uhr rutschte in der Rockenauer Straße eine 80-jährige Renault-Fahrerin von der Bremse, betätigte das Gaspedal und verursachte einen Unfall mit zwei Verletzten sowie einem Schaden von mehr als 25.000 Euro. Die Autofahrerin stand am Fahrbahnrand und wollte vorbeifahrenden Radfahrern den Vorrang gewähren, als sie plötzlich das Gaspedal durchdrückte.

Sie fuhr quer über die Fahrbahn und touchierte das Hinterrad einer 45-jährigen Radfahrerin, welche dadurch stürzte. Durch die Wucht der Kollision wurde das Fahrrad gegen ein weiteres geparktes Auto geschleudert und beschädigte dieses. Die 80-Jährige fuhr anschließend ungebremst gegen eine Hauswand eines Anwesens in der Rockenauer Straße.

Die Radfahrerin sowie die Autofahrerin verletzten sich bei dem Unfall glücklicherweise nur leicht und wurden in einem nahe gelegenen Krankenhaus behandelt.

Die freiwillige Feuerwehr Eberbach war mit zwei Fahrzeugen und 7 Mann im Einsatz. Der Renault war so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Schule mit Farbe beschmiert

Ketsch (ots) – Bislang unbekannte Täter beschmierten zwischen Dienstag und Mittwoch große Teile der Außenfassade der Neurottschule in der Gartenstraße mit Farbe und flüchteten. Der hierdurch entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Da derzeit noch keine Hinweise auf die Täter vorliegen, sucht der Polizeiposten Ketsch Zeugen und bittet diese, sich telefonisch unter der Telefonnummer 06202/61696 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Unfall mit hohem Sachschaden – Keine Verletzte

Mühlhausen-Rettigheim (ots) – An der Kreuzung Schönbornstraße/Auestraße ereignete sich am Donnerstagabend ein Verkehrsunfall bei dem ein Gesamtschaden von rund 25.000.- Euro entstand. Ein 47-jähriger Mercedes-Fahrer hatte gegen 18 Uhr die Vorfahrt “Rechts vor Links” eines 21-jährigen BMW-Fahrers missachtet.

Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Verletzte gab es keine. Vorsorglich wurden ein Notarzt und Rettungsfahrzeuge angefordert. Die freiwillige Feuerwehr war zur Sperrung der Kreuzung im Einsatz.

Betrunken ohne Führerschein Unfall verursacht

Hockenheim (ots) – Am Donnerstagmorgen 26.05.2022 um kurz vor 03 Uhr verlor ein betrunkener 17-jähriger Autofahrer auf der Speyerer Straße die Kontrolle über seinen VW und kollidierte mit einem Baum. Der Jugendliche war ohne Führerschein mit dem Auto auf der Speyerer Straße unterwegs, als er in einer Kurve von der Fahrbahn abkam, verunfallte und anschließend zu Fuß flüchtete.

Kurz nachdem die alarmierten Polizeibeamten an der Unfallstelle eintrafen, kam der Fahrer zurück zu seinem Auto. Sofort stellten die Beamten bei dem 17-Jährigen starken Alkoholgeruch fest.

Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht und ergab einen Wert von 1,3 Promille. Er musste mit zum Polizeirevier, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Das Auto sowie der Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt.

Verkehrsunfall mit 3 beteiligten Fahrzeugen und 3 Verletzten

Reilingen (ots) – Am Mittwochnachmittag 25.05.2022 gegen 17.45 Uhr, fuhr ein 54-jähriger Ford Fahrer ungebremst auf das Stauende bei Autobahnkilometer 584 zwischen dem Autobahndreieck Hockenheim und dem Autobahnkreuz Walldorf auf. Der Ford kollidierte mit dem Suzuki eines 69-jährigen, wodurch dieser in die Leitplanke geschoben wurde. Durch den Aufprall wurde das Fahrzeug des Unfallverursachers abgewiesen und kollidierte mit einem BMW.

Der Fahrer des Suzuki wurde schwer verletzt und wurde in ein Krankenhaus nach Heidelberg verbracht. Die beiden Insassen des BMW wurden jeweils leicht verletzt und kamen vorsorglich in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Der Unfallverursacher und sein Beifahrer wurden nicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 15.000 Euro.

Nachdem anfänglich alle 3 Fahrstreifen gesperrt werden musste und der Verkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt wurde konnte mit voranschreiten der Abschleppmaßnahmen sukzessive die Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben werden. Um 20.45 Uhr waren alle Maßnahmen abgeschlossen und die Fahrbahn war wieder uneingeschränkt befahrbar. Durch die Absperrmaßnahmen kam es zeitweise zu einer Staubildung von bis zu 4 Km.

Verkehrsunfall im Einmündungsbereich – Zeugen gesucht

Walldorf (ots) – Am Donnerstagabend 26.05.2022 gegen 19.40 Uhr, kollidierten ein Skoda und ein Iveco Wohnmobil im Einmüdungsbereich der L723 zur B291. Der 57-jährige Skoda Fahrer kam von der Anschlussstelle Walldorf / Wiesloch der BAB 5 und fuhr nach eigenen Angaben bei Grünlicht in den Einmüdungsbereich ein.

Dort kam es zum Zusammenstoß mit dem Iveco eines 46-jährigen, der die L723 in Fahrtrichtung Walldorf befuhr. Auch der Iveco Fahrer gab an, dass er bei Grünlicht eingefahren wäre. Zeugen die Angaben zum Unfallhergang machen können werden gebeten sich bei dem Autobahnpolizeirevier Walldorf unter Tel: 06227-358260 zu melden.