Mannheim: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei PKW mit sechs zum Teil schwer verletzten Personen in der Wachenburgstraße

Mannheim (ots) – Am Sonntagmittag gegen ca. 14:00 Uhr kam es in der
Wachenburgstraße in Mannheim zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei PKW,
bei dem insgesamt sechs Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Der 53-jährige
Fahrer eines BMW befuhr die Wachenburgstraße zunächst in Richtung
Mannheim-Rheinau, als er sein Fahrzeug kurz vor der Überleitung zur B36 auf der
Fahrbahn wenden wollte. Der von hinten herannahende 35-jährige Fahrer eines
Opel, der nach aktuellem Ermittlungsstand vermutlich mit überhöhter
Geschwindigkeit unterwegs war, konnte sein Fahrzeug nicht rechtzeitig zum stehen
bringen und kollidierte mit dem wendenden BMW. Der Opel wurde durch den Aufprall
nach links abgewiesen, wo er nach dem Zusammenstoß mit einem am Fahrbahnrand
geparkten Transporter schließlich zum Stehen kam, während der BMW nach rechts
abgewiesen wurde und am dortigen Fahrbahnrand stehen blieb. Der BMW-Fahrer wurde
durch den Unfall leicht verletzt, während seine beiden Mitfahrerinnen
glücklicherweise unverletzt blieben. Vier der insgesamt fünf Insassen des Opel,
darunter auch zwei Kinder, wurden mindestens leicht, die Beifahrerin
lebensgefährlich verletzt. Die insgesamt sechs verletzten Personen wurden vor
Ort durch Rettungskräfte versorgt und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.
Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro. Der
Verkehrsdienst der Polizei Mannheim hat die Ermittlungen zum Unfallhergang
aufgenommen.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Informationen zum
Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Verkehrsdienst der
Polizei Mannheim unter der Telefonnummer 0621/174-4220 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Käfertal: Unfallflucht – Polizei sucht Zeugen

Mannheim-Käfertal (ots) – Im Zeitraum zwischen dem 14.04 und 16.04.2022
ereignete sich in der Ziehtenstrasse in Mannheim-Käfertal eine
Verkehrsunfallflucht. Ein bislang unbekannter PKW-Fahrer beschädigte mit seinem
Fahrzeug, einen ordnungsgemäß geparkten Skoda. Dieser wurde durch den
Zusammenstoß an der linken vorderen Stoßstange beschädigt. Der Unfallverursacher
entfernte sich unerlaubt vom Unfallort und kam seiner Anzeigepflicht nicht nach.
Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 1300EUR. Zeugen die auf den
Unfall aufmerksam geworden sind, werden gebeten, sich beim Polizeirevier
Mannheim-Käfertal, Tel.: 0621/718490 zu melden.

Mannheim: Ergebnis anlässlich der Kontrollen zum „Car-Friday“

Mannheim (ots) – Seit 28. März ist die neunköpfige Ermittlungsgruppe Poser im
nun siebten Jahr in Folge wieder im Einsatz und konnte sich am gestrigen
Karfreitag, welcher in der Tuningszene besser bekannt ist als „Car-Friday“,
erneut beweisen. Insgesamt sieben Beamte kontrollierten im Bereich des
Polizeipräsidiums Mannheims in der Zeit zwischen 16 und 24 Uhr insgesamt 39
Fahrzeuge und 63 Personen.

Bei 19 Fahrzeugen stellten die Beamten Beanstandungen fest, in 15 Fällen
leiteten die Spezialisten Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die
Fahrzeugführerinnen und -führer ein. Sechs Personen fielen mit ihren
hochmotorisierten PKWs im Verlauf des Tages durch unnötige Lärmverursachung auf,
was ebenfalls konsequent zur Anzeige gebracht wurde. Ein 27-jähriger Audi-Fahrer
geriet beispielsweise gegen 18 Uhr in das Visier der Ermittler, nachdem er in
der Kunststraße mehrere Gasstöße abgab. Bei der im Anschluss durchgeführten
Kontrolle kam dann noch heraus, dass die am Audi verbauten Distanzscheiben nicht
eingetragen waren. Der Mann zeigte sich nach einem verkehrserzieherischen
Gespräch einsichtig und räumte den Verstoß ein. Zusätzlich erlosch an diesem
Fahrzeug sowie an sieben weiteren Fahrzeugen, welche im Verlauf des Tages
kontrolliert wurden, die Betriebserlaubnis. Alle Betroffenen müssen
dementsprechend mit Ordnungswidrigkeitenanzeigen rechnen.

Drei Strafanzeigen sind das weitere Ergebnis des gestrigen Kontrolltages. Zwei
Fahrzeugführer nahmen ohne erforderliche Fahrerlaubnis am Straßenverkehr teil,
ein Fahrzeugführer muss sich wegen eines Verstoßes gegen das
Pflichtversicherungsgesetz verantworten. Erwähnenswert ist auch die Kontrolle
eines 33-jährigen Audi-Fahrers. Dieser war gegen 17:30 Uhr in der Mannheimer
Innenstadt zunächst einmal durch unnötigen Lärm aufgefallen. Nachdem die Beamten
den Mann angehalten hatten, konnte dieser nur eine ausländische Fahrerlaubnis
vorweisen, welche in Deutschland bereits ihre Gültigkeit verloren hatte. Darüber
hinaus befand sich im Fahrzeug ein Kind ohne jegliche Sicherung. Die Fahrt war
für den Mann schließlich beendet. Gegen ihn wird nun wegen Fahrens ohne
Fahrerlaubnis ermittelt.

Im Übrigen wurden an neun Fahrzeugen Mängel erkannt, welche nicht sofort behoben
werden konnten. Die betroffenen Fahrzeugführer müssen diese bis zu einer
festgelegten Frist beheben und ihr Fahrzeug nochmals bei der Polizei vorzeigen.

Am Ende des Kontrolltages resümiert Polizeipräsident Siegfried Kollmar: „Nicht
nur die Sicherheit des Verkehrs in den Innenstädten ist mir wichtig, sondern
auch die Vermeidung unnötigen Lärms, besonders auch in den Nachtstunden. Mit der
gestrigen Auftaktaktion der Ermittlungsgruppe Poser haben wir bereits ein
deutliches Zeichen gegen Personen gerichtet, welche meinen sich nicht an die
Regeln im Straßenverkehr halten zu müssen. Wir werden unsere Kontrollen daher
intensiv und flächendeckend fortsetzen“.

Die Ermittlungsgruppe Poser setzt ihren Dienst in den kommenden Monaten bis in
den späten Herbst hinein fort. Neben dem Stadtgebiet Mannheim stehen auch der
Heidelberger Raum und der Rhein-Neckar-Kreis im Fokus.

Mannheim-Neckarstadt: Alkoholisiert Unfall verursacht – zwei Personen leicht verletzt

Mannheim-Neckarstadt (ots) – Am Freitagabend, gegen 20.15 Uhr, ereignete sich in
der Untermühlaustraße ein Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen. Ein
31-jähriger Volvo-Fahrer sowie eine 29-jährige Skoda-Fahrerin wurden leicht
verletzt. Beide Fahrzeuge befuhren die Untermühlaustraße von der Jungbuschbrücke
kommend in Richtung Luzenberg. Höhe der Haltestelle Hansastraße fuhr der Fahrer
des Volvos dem Skoda auf, wurde abgewiesen und prallte zunächst gegen die
Haltestelle und kam schließlich an einer Gartenmauer zum Stillstand. Der Volvo
wurde so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Der Gesamtschaden
wird auf rund 13.000 Euro geschätzt. Die Untermühlaustraße war in Fahrtrichtung
Luzenberg für ca. 45 Minuten gesperrt. Die Polizei, der Rettungsdienst sowie die
Feuerwehr befanden sich im Einsatz.

Während der Unfallaufnahme durch den Verkehrsdienst des Polizeipräsidiums
Mannheim stellten die Beamten in der Atemluft des 31-Jährigen deutlichen
Alkoholgeruch fest. Ein an der Unfallstelle durchgeführter Alkoholtest ergab
einen Wert von knapp 1,2 Promille. Bei dem Fahrer wurde anschließend eine
Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Die Skodafahrerin kam zur weiteren
Abklärung der Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Mann muss nun mit Anzeigen
wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und fahrlässiger
Körperverletzung rechnen.

Mannheim-Innenstadt: Mit über einem Promille auf E-Scooter unterwegs

Mannheim-Innenstadt (ots) – In der Nacht zum Freitag kontrollierte eine Streife
in der Akademiestraße einen 17-Jährigen Fahrer eines E-Scooters. Während der
Kontrolle stellten die Beamten einen deutlichen Alkoholgeruch fest. Ein
freiwillig durchgeführter Atem-Alkohol-Test ergab einen Wert von 1,2 Promille.
Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt. Nach Abschluss aller
strafprozessualer Maßnahmen durfte der junge Mann seinen Weg zu Fuß fortsetzen.