Lahn-Dill-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Haiger-Haigerseelbach: Container auf Baustelle aufgebrochen –

In der Nacht von Montag auf Dienstag brachen Unbekannte im Kalteiche-Ring mehrere Container eines Bauunternehmens auf. Die Diebe erbeuteten Bargeld und eine Baumaschine, einen sogenannten Stampfer. Der Aufbruchschaden beläuft sich auf geschätzte 300 Euro. Zeugen, die die Täter zwischen 16:00 Uhr (04.04.2022) und 06:45 Uhr (05.04.2022) gesehen haben, bittet die Polizei Dillenburg sich unter Tel.: (02771) 9070 zu melden. (A.CL.)

Herborn: Mercedes kracht in Notfallspur –

Aufgrund von zu hoher Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn geriet ein 30-Jähriger mit seiner schwarzen Mercedes C-Klasse in der Herborner Notfallspur ins Rutschen. Der Herborner krachte gestern Abend (05.04.2022), gegen 19:15 Uhr mit seinem Benz in die linke Absperrung, riss einige Verkehrszeichen aus der Verankerung und landete im Kiesbett. Der Unfallfahrer blieb unverletzt. Sein Mercedes wurde an der rechten Fahrzeugseite beschädigt. Außerdem lösten die Airbags aus. Insgesamt entstand ein Schaden von geschätzten 8.500 Euro. (A.CL.)

Herborn-Uckersdorf: Spiegel abgefahren –

Am Dienstag (05.04.2022) beschädigte ein Unbekannter einen schwarzen BMW X5. Das Fahrzeug parkte in der Burger Straße, in Höhe der Hausnummer 11. Vermutlich beim Vorbeifahren touchierte der Unfallverursacher den linken Außenspiegel des BMW. Ein neuer Spiegel wird etwa 200 Euro kosten. Am Unfallort blieb ein Spiegelglas des flüchtigen Unfallfahrzeuges zurück. Recherchen ergaben, dass dies von einem Ford Transit stammt. Hinweise zu einem solchem Fahrzeug erbittet die Herborner Polizei unter Tel.: (02772) 47050. (A.CL.)

Mittenaar-Offenbach: Fahrzeug auf Parkplatz beschädigt –

Am Montag (04.04.2022) ließ ein flüchtiger Unfallfahrer auf dem Aldi Parkplatz an einem grünen Opel Cascada einen Schaden von rund 1.500 Euro zurück. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass der Flüchtige beim Rangieren gegen den Opel prallte und Schäden an der Beifahrertür zurückließ. Zeugen, die den Unfall zwischen 11:55 und 12:30 Uhr beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizei Herborn unter Tel.: (02772) 47050 zu melden. (A.CL.)

Wetzlar-Dutenhofen: Küchenmaschine fängt Feuer

Gestern Abend (05.04.2022) rückte die Wetzlarer Feuerwehr zu einem Einsatz in der Lindengasse aus. Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatten die Rettungskräfte alarmiert, da es in einer Wohnung brannte. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass eine Küchenmaschine aufgrund eines technischen Defekts Feuer fing. Die Arbeitsplatte, ein Teil des Bodens und die Tür eines Küchenschrankes wurden in Mittleidenschaft gezogen. Zudem verrußte die Wohnung. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 10.000 Euro. Verletzte wurden der Polizei nicht bekannt.

Vergangene Woche gingen vermehrt Hinweise auf betrügerische Anrufe von falschen Europol-Mitarbeitern …

… bei der Polizei im Lahn-Dill-Kreis ein. Aufgrund strafrechtlicher Ermittlungen forderten die vermeintlichen Ermittler aus Den Haag ihre Opfer unter anderem auf, Geldbeträge zu überweisen.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Strafverfolgungs- oder Ermittlungsbehörden niemals um die Überweisung von Geldbeträgen bitten. Dies gilt auch für Europol.

Einer der falschen Ermittler von Europol Den Haag rief in Ehringshausen an. Mit der gestohlenen Identität des Angerufenen seien schwere kriminelle Aktivitäten durchgeführt worden, die nun zu strafrechtlichen Ermittlungen geführt hätten, so der Europol-Officer. Aufgrund dieser Verfahren drohten dem Angerufenen nun Konsequenzen. Der Ermittler baute während des Gesprächs eine Drohkulisse mit persönlichen und finanziellen Konsequenzen für den Angerufenen und seine Familie auf. Davon eingeschüchtert, installierter der Ehringshäuser auf Anweisung des falschen Polizisten zwei Apps auf seinem Handy – die eines Online-Geldtransfer-Services und eine Fernwartungssoftware, die dem Anrufer ermöglichte auf die Handydaten des Opfers zuzugreifen. In der Folge transferierte der Ehringshäuser 2.000 Euro an eine Online-Handelsplattform für Kryptowährung. Völlig eingeschüchterte und verängstigt von den Drohungen des Anrufers, suchte der Angerufene ein Geschäft in Herborn auf und erwarb für insgesamt 1.100 Euro Guthabenkarten des App-Store „Google Play“ und übermittelte die Codes an den Täter. Letztlich wies ihn der Polizist aufgrund der Schwere der ihm vorgeworfenen Taten an, die nächsten 24 Stunden niemanden von den Ermittlungen zu erzählen. Erst als der Ehringshäuser zur Ruhe kam und sich besann, erkannte er die Betrugsmasche und informierte die Polizei.

Großes Glück hatte ein Wetzlarerin, die auf dieselbe Masche reingefallen war. Ihre Überweisungen an die Betrüger konnten rechtzeitig durch die Hausbank gestoppt werden. Auch sie war angeblich Opfer eines Indentitätsdiebstahls geworden und damit in den Fokus von Europol Den Haag geraten. Um das Strafverfahren und eine drohende Gefängnisstraße abzuwenden, sollte sie einen Geldbetrag als Sicherheitsleistung überweisen. Per Online-Geldtransfer-Service überwies die Frau eine Summe von 108.000 Euro an „Europol“. Als ihr bewusst wurde, dass sie Betrügern aufgesessen war, informierte sie ihre Bank und die Polizei.

  • Geben Sie am Telefon keine Details zu persönlichen oder
    finanziellen Verhältnissen preis.
  • Folgen Sie nicht den Aufforderungen der Anrufer, lassen Sie sich
    nicht in ein Gespräch verwickeln oder unter Druck setzen –
    Europol hat keine Befugnisse Bußgelder zu verhängen oder mit
    sonstigen strafrechtlichen Konsequenzen gegen Sie vorzugehen.
    Legen Sie einfach auf!
  • Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, erstatten Sie
    Strafanzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle.
    Recherchieren Sie eigenständig die Telefonnummer der
    Polizeidienststelle und wählen Sie die Nummer selbst. Benutzen
    Sie auf keinen Fall die Rückruftaste!