Ludwigshafen: Die Polizei-News

Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)
Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)

Holpriges Fahren überführt 17-Jährige

Ludwigshafen (ots) – Am Sonntag 03.04.2022 um 19 Uhr, wollten Eltern einer 17-Jährigen mit ihr gemeinsam auf dem Ebertparkplatz Fahrübungen für die Fahrschule absolvieren. Die 17-Jährige fiel einer Streife jedoch durch ihr unsicheres und holpriges Fahren auf. Bei einer Kontrolle konnte festgestellt werden, dass sie sich erst kürzlich bei einer Fahrschule angemeldet habe.

Die Eltern gingen fälschlicherweise davon aus, dass es sich bei dem Ebertparkparkplatz um Privatgelände handelt. Gegen die 17-Jährigen wird nun wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Die Fahrerlaubnisbehörde kann in solchen Fällen eine Führerscheinsperre festlegen.

Bitte beachten Sie, wenn Sie noch keine Fahrerlaubnis besitzen, ist das Fahren auf Straßen, öffentlich zugänglichen Plätzen und Parkplätzen nicht erlaubt. Nutzen Sie für Ihre Fahrpraxis die Fahrschule oder Verkehrsübungsplätze.

Unfallflucht vor einer Kleingartenanlage

Ludwigshafen (ots) – Am Sonntag 03.04.2022 parkte um 08:30 Uhr ein blauer Dacia in einer Queraufstellung in der Teichstraße. Als der 61-Jährige um 09:40 Uhr wieder mit seinem Auto wegfahren wollte, musste er feststellen, dass Unbekannte beim Ein-/Ausparken den hinteren Radkasten und die Hecktür beschädigten und sich vom Unfallort entfernten, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Schaden liegt bei 3.000 Euro.

Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zum Verursacher machen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de.

Die Polizei weist daraufhin, dass Unerlaubtes Entfernen von Unfallort kein Kavaliersdelikt ist! Der flüchtige Fahrer muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren und eventuell mit einem Führerscheinentzug rechnen. Außerdem kann der Flüchtige den Kaskoschutz seiner Kfz-Versicherung verlieren und von seiner Versicherung an der Beteiligung des Fremdschadens beteiligt werden. Die Polizei rät deshalb, jeden Unfall bei der Polizei zu melden.

Drei betrügerische Anrufe zur späten Stunde

Ludwigshafen (ots) – Am Sonntag 03.04.2022 in der Zeit von 21:40-22:20 Uhr kam es wieder zu 3 betrügerischen Anrufen. Alle drei Geschädigten wurden von der angeblichen Kriminalpolizei angerufen, erkannten die Masche und legten auf.

Beachten Sie unbedingt die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrügern am Telefon zu schützen:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben oder zu überweisen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, legen Sie direkt auf und informieren Sie ihre örtliche Polizei. Das ist nicht unhöflich. Lassen Sie sich nicht einschüchtern.

Sind Sie bereits Opfer geworden, hilft Ihnen gerne die Opferschutzbeauftragte des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Tel-Nr. 0621 963-1154.