Rhein-Neckar-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Heddesheim, Rhein-Neckar-Kreis: Erneut betrügerische Anrufe in der Metropolregion; Trickbetrüger erbeuten niedrigen fünfstelligen Bargeldbetrag – Kriminalpolizei sucht Zeugen und gibt Verhaltenstipps

Heddesheim, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Seit Anfang der Woche gingen wieder
vermehrt Anzeigen hinsichtlich betrügerischer Anrufe beim Polizeipräsidium
Mannheim ein. Offenbar waren unbekannte Trickbetrüger erneut auf der Suche nach
potentiellen Opfern. Während die meisten der Betroffenen richtig reagiert hatten
und den Betrugsversuch noch rechtzeitig erkannt hatten, lief es im Fall eines
über 80-Jährigen aus Heddesheim weniger gut.

Am Mittwoch gegen 14:00 Uhr erhielt der Mann einen dieser sogenannten
„Schockanrufe“. Am Telefon meldete sich eine unbekannte männliche Person, die
sich ihm gegenüber als Arzt vorstellte. Angeblich wäre der Sohn des über
80-Jährigen zusammengebrochen und würde nun in einer Klinik liegen. Nur eine
sofortige und sehr kostspielige Operation könne das Leben des jungen Mannes noch
retten. Hierzu müsse der über 80-Jährige umgehend einen fünfstelligen
Bargeldbetrag bezahlen. Der Mann, der fest der Meinung war, dass es sich
tatsächlich um einen echten Notfall handelte, stimmte der Bezahlung schließlich
zu. Gegen 14:30 Uhr kam es im Bereich der Nikolaus-Dopp-Straße dann zur
vereinbarten Geldübergabe an den unbekannten Trickbetrüger. Erst als der Täter
samt Beute weg war, verständigte der über 80-Jährige weitere Angehörige. Diese
klärten den Mann über die Betrugsmasche auf und verständigten die Polizei.

Täterbeschreibung:

männlich, ca. 50 Jahre alt, ca. 160 cm groß, schlanke Statur, kurze dunkelblonde
Haare, beigefarbene Jacke, sprach akzentfrei deutsch.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren
Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die insbesondere zu den folgenden
Fragestellungen Hinweise geben können:

  • Wer hat am Mittwoch zwischen 14:00 Uhr und 14:30 Uhr die
    Übergabe zwischen dem Trickbetrüger und dem über 80-Jährigen
    beobachten können?
  • Wer kann Angaben zu dem gesuchten Trickbetrüger und/oder dessen
    Fluchtrichtung machen?

Bitte beachten Sie folgende präventive Verhaltenstipps und geben Sie diese
gerade an ältere Verwandte und Bekannte weiter:

  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen.
  • Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.
  • Rufen Sie die jeweilige Person oder Institution unter der Ihnen
    bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt
    bestätigen.

Wenn ein Anrufer Geld, Wertsachen oder sensible Daten von Ihnen fordert:

  • Ziehen Sie unbedingt eine Vertrauensperson hinzu und besprechen
    Sie dies frühzeitig mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen
    nahestehenden Personen.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten, Zugangspasswörter, PINs oder
    sonstige Bankdaten preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an Ihnen
    unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, legen Sie auf und
    informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.

Walldorf/ Rhein-Neckar-Kreis: Dreister Trickbetrüger bittet um Geldspende und begeht anschließend Einbruch – Polizei sucht Zeugen

Walldorf (ots) – Am Mittwochvormittag, zwischen 10:30 Uhr und 11 Uhr, kam es in
einem Wohnanwesen in der Otto-Hahn-Straße zu einem Einbruch durch eine zuvor
bettelnde, männliche Person. Der unbekannte und angeblich Notleidende begab sich
zunächst außerhalb an den Zaun des Wohnanwesens und bat die dort wohnhafte
80-Jährige um eine Geldspende. Als sich die 80-Jährige sodann in ihr Wohnanwesen
begab, um etwas Geld zu holen, setzte der Unbekannte noch vor der Aushändigung
des Geldes seinen Weg auf der Otto-Hahn-Straße fort. Die 80-Jährige nahm derweil
ihre Gartenarbeit wieder auf, als sie und ihr gleichermaßen anwesender
80-jähriger Ehemann nach nur wenigen Minuten von dem „Bettler“ erneut überrascht
wurden. Das Rentnerpaar wurde Zeuge wie der Unbekannte aus ihrer Wohnung durch
die Terrassentür kam und sich beim Anblick des Ehepaares fluchtartig in Richtung
Gartenzaun am Waldrand begab. Dort überstieg er das Gartentor und flüchtete
entlang des Waldrandes in Richtung Heidelberger Druckmaschinen, in die
Albert-Einstein-Straße. Der Unbekannte hatte aus der Wohnung des Ehepaares zwei
Geldbörsen mitsamt Bargeld sowie mehrere Schmuckstücke entwendet. Der Schaden
lässt sich aktuell nicht beziffern. Eine umgehend eingeleitete und durch mehrere
Streifen durchgeführte Fahndung nach dem flüchtenden Einbrecher blieb
ergebnislos.

Täterbeschreibung:

Eine männliche, schlanke, ca. 30 Jahre alte, ca. 170 bis 175 cm große Person.
Der Mann trug kurzes schwarzes Haar. Er war in einem schwarzen Blouson, dunklen
Hosen gekleidet.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen
aufgenommen und sucht nun dringend Zeugen, die Angaben zu dem Täter und/oder
dessen weitere Fluchtrichtung machen. Diese werden gebeten, sich unter der
Telefonnr. 0621/174-4444 zu melden.