Ludwigshafen: Die Polizei-News

Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)
Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)

41-Jähriger Pedelec Fahrer schwer verletzt – Motorradfahrer gesucht

Ludwigshafen (ots) – Am Mittwoch 23.03.2022 gegen 22:20 Uhr, fuhr ein 41-Jähriger mit seinem Pedelec auf der Speyerer Straße aus Richtung Oggersheim kommend am rechten Fahrbahnrand in Richtung Mutterstadt. Zur gleichen Zeit fuhr ein Unbekannter vermutlich mit einem Motorrad bzw. “Chopper” auf der gleichen Straße aus gleicher Richtung kommend unmittelbar hinter dem 41-Jährigen.

Kurz nach den TWL Wasserwerke wollte der 41-Jährige vom rechten Fahrbahnrand auf den linksliegenden Gehweg bzw. Sonderweg abbiegen. Dabei stürzte er. Der Unbekannte habe laut Zeugenaussagen gebremst und sei dem Stürzenden ausgewichen. Nach mehreren Metern sei der Unbekannte zum Stehen gekommen und sei, nachdem weitere Fahrzeuge angehalten hätten, weiter in Richtung Mutterstadt gefahren.

Ob es möglicherweise doch zu einem Zusammenstoß zwischen den beiden Verkehrsteilnehmern gekommen ist, ist bislang nicht bekannt. Aufgrund der schwerwiegenden Verletzungen des 41-Jährigen konnte er bisher nicht zur Sache befragt werden. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Der unbekannte Motorrad- bzw.- “Chopper” Fahrer bzw. Zeugen, die Angaben zu ihm geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2,
Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Ehrliche Finderin – glücklicher Verlierer

Ludwigshafen (ots) – Am Mittwoch 23.03.2022 staunte eine 56-jährige Ungarin aus Ludwigshafen nicht schlecht, als sie in der Industriestraße einen Geldbeutel fand mit etlichen Dokumenten und über 1.000 Euro Bargeld. Ohne zu Zögern gab sie den Geldbeutel beim Gemeinsamen Sachgebiet Jugendkriminalität in der Berliner Straße ab.

Die dortigen Polizeibeamten konnten den Verlierer ermitteln und telefonisch erreichen. Am 24.03.2022 holte der hocherfreute 40-jährige Vietnamese seinen Geldbeutel ab und erklärte, dass er sich bei der Finderin, die mit der Herausgabe ihrer Telefonnummer einverstanden war, erkenntlich zeigen werde.

Motorradfahrer gestürzt

Ludwigshafen (ots) – Am Mittwoch 23.03.2022 gegen 21:25 Uhr fuhr ein 50-Jähriger mit seinem Motorrad auf der Paracelsusstraße los. Nachdem er nach etwa 50 Meter beschleunigte, rutschte der hintere Reifen nach rechts weg, so dass er vom Motorrad fiel. Er verletzte sich und kam ins Krankenhaus.

Automaten aufgebrochen und Inhalt gestohlen

Ludwigshafen (ots) – In der Zeit zwischen dem 22.03.2022 gegen 20:00 Uhr und Mittwoch 23.03.2022 gegen 06:30 Uhr, hebelten unbekannte Täter die zur Sicherung angebrachte Metallblende eines Spielzeug- und Kaugummiautomaten in der Wormser Straße auf. Sie stahlen den gesamten Inhalt, also Spielzeug, Süßigkeiten und Bargeld sowie Teile des Automaten.

Wer etwas gesehen hat und Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten, sich an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de zu wenden. Zudem wird der Aufsteller des Automaten gesucht, da der Aufkleber mit den Daten des Aufstellers auf den entwendeten Teilen angebracht war.

Einbruch in Firma

Ludwigshafen (ots) – In der Zeit zwischen dem 22.03.2022, gegen 16:30 Uhr und dem 23.03.2022, gegen 07:00 Uhr, brachen unbekannte Täter in die Büroräume einer Firma in der Industriestraße ein, indem sie die Scheibe einschlugen. Sie durchsuchten die Räume und Schränke. Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde nichts gestohlen.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der
Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de.

Nicht auf betrügerischen Anruf reingefallen

Ludwigshafen (ots) – Am Mittwoch 23.03.2022 gegen 10:15 Uhr, rief ein unbekannter Mann eine 42-Jährige auf ihrem Handy an und erklärte ihr, dass sie vergangenes Jahr ein Lotto-Abo abgeschlossen hätte. Der Anrufer hatte nicht nur ihre Handynummer sondern auch ihren Namen, ihre E-Mail-Adresse sowie ihre Bankverbindung.

Diese ganzen wollte er am Telefon abgleichen und er gab an, dass der monatliche Beitrag nun von ihrem Konto abgebucht werden würde. Die 42-Jährige antwortete daraufhin, dass sie zu keinem Zeitpunkt ein Abo abgeschlossen hätte und beendete das Telefonat.

Was Sie tun können, wenn Sie angeblich gewonnen haben:

  • Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben.
  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern.
  • Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches.
  • Kontrollieren Sie mindestens einmal im Monat Ihre Kontoauszüge und Ihre Telefonrechnung.

Versuchen Sie, unberechtigte Abbuchungen von Ihrer Bank rückgängig machen zu lassen.

Anrufe von falschen Polizeibeamten hören nicht auf

Ludwigshafen (ots) – Am Mittwoch 23.03.2022 wurden der Polizei von 27 Ludwigshafener Bürger im Alter von 38-93 Jahren (19 Bürgerinnen und 8 Bürger) Anrufe von falschen Polizeibeamten gemeldet, die in der Zeit zwischen 10:20-19:30 Uhr stattfanden.

Die meisten falschen Polizeibeamte gaben an, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei und es wurde gefragt, ob die angerufenen Geld oder Wertsachen zu Hause hätten. In 2 Fällen wurde behauptet, ein Angehöriger würde mit Corona im Krankenhaus liegen und bräuchte Geld.

In weiteren zwei Fällen gab der Anrufer an, von Europol zu sein. Dabei wurde einem 38-Jährigen erläutert, dass seine Identität im Zusammenhang mit mehreren Geldwäscheverfahren stehen würde und dass ein Haftbefehl gegen ihn erlassen worden sei. Deshalb wurde er aufgefordert, mehrere tausend Euro auf ein Konto zu überweisen. Nachdem er dieser Aufforderung nachkam, wurde er stutzig und rief bei der Polizei an, die ihm erklärte, dass er Opfer eines Betrugs geworden ist.

Alle anderen Angerufenen kannten die unterschiedlichen Betrugsmaschen, beendeten die Gespräche und meldeten die Vorfälle der Polizei.

Beachten Sie unbedingt die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben oder zu überweisen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, legen Sie direkt auf und informieren Sie die Polizei unter der Nummer 110. Das ist nicht unhöflich. Lassen Sie sich nicht einschüchtern.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Erika Mustermann wird beispielsweise E. Mustermann) oder löschen sie Ihren Namen ganz aus dem Telefonbuch. So können die Täter Sie gar nicht erst ausfindig machen.

Sind Sie bereits Opfer geworden, hilft Ihnen gerne die Opferschutzbeauftragte des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Tel.Nr: 0621/963-1154.