Ludwigshafen: Die Polizei-News

Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)
Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)

Unfallflucht in der Mannheimer Straße

Ludwigshafen (ots) – Am Mittwoch 09.03.2022 parkte um 16:15 Uhr ein 66-Jähriger mit seinem weißen Mini-Clubman in einer Parkbucht vor einem Fitness-Studio. Als der 66-Jährige um 18:15 Uhr wieder mit seinem Mini wegfahren wollte, musste er feststellen, dass Unbekannte beim Ein-/Ausparken den hinteren linken Stoßfänger beschädigten und sich vom Unfallort entfernte, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Schaden liegt bei 3.000 Euro.

Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zum Verursacher machen? Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

Die Polizei weist daraufhin, dass Unerlaubtes Entfernen von Unfallort kein Kavaliersdelikt ist! Der flüchtige Fahrer muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren und evtl. mit einem Führerscheinentzug rechnen. Außerdem kann der Flüchtige den Kaskoschutz seiner Kfz-Versicherung verlieren und von seiner Versicherung an der Beteiligung des Fremdschadens beteiligt werden. Die Polizei rät deshalb, jeden Unfall bei der Polizei zu melden.

Unfall in der Wollstraße

Ludwigshafen (ots) – Am Donnerstag 10.03.2022 fuhr gegen 14:00 Uhr eine 23-jährige KIA-Fahrerin die Wollstraße entlang. Eine 33-Jährige wollte mit ihrem Opel Corsa auf die Wollstraße auffahren und missachtete die Vorfahrt der KIA-Fahrerin.

Die Opel-Fahrerin wurde leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 12.000 Euro.

Versuchter Telefonbetrug – Falscher Microsoft-Mitarbeiter

Ludwigshafen (ots) – Am Donnerstag 10. März 2022, rief am Vormittag zweimal ein falscher Microsoft-Mitarbeiter bei einem 67-jährigen Oggersheimer an und wollte einen Fernzugriff zu dessen Computer. Der 67-Jährige gab an, selbst im Securitybereich zu arbeiten. Das Gespräch wurde beendet. Es kam zu keinem Schaden. Wieder einmal kam es zu einem betrügerischen Anruf angeblicher Microsoft-Mitarbeiter, die behaupten, der PC sei virenverseucht.

Microsoft führt nach eigenen Angaben keine unaufgeforderten Telefonanrufe durch, um schadhafte Geräte zu reparieren. Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail.

Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, legen Sie auf und melden Sie diesen bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle. Ihre zuständige Polizeidienststelle finden Sie über unsere Dienststellensuche https://www.polizei.rlp.de/de/dienststellensuche/. Oder erstatten Sie direkt online eine Anzeige bei der Onlinewache https://www.polizei.rlp.de/de/onlinewache/

Auf der Internet-Seite www.polizei-beratung.de finden Sie umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

Versuchter Telefonbetrug – Europol-Masche

Ludwigshafen (ots) – Am Donnerstag 10. März 2022 erhielt um 9 Uhr eine 29-Jährige einen Telefonanruf mit einer Bandansage angeblich von Europol. Noch bevor es zu Geldforderungen kam, legte die 29-Jährige auf.

Die Masche der Telefonbetrüger:

Am Telefon meldet sich ein angeblicher Officer von Europol oder ein Band läuft ab. Um seine Glaubwürdigkeit zu stärken, spricht er englisch. Dem Angerufenen wird vorgetäuscht, ihr Geld sei in Gefahr und müsse schnellstmöglich auf einem von Europol eigens dafür eingerichteten Konto im Ausland gesichert werden. Es soll hierzu eine App heruntergeladen werden. In Wahrheit können von den Betrügern so alle Kontoaktivitäten gesteuert werden. Gleichgelagerte Fälle sind auch in anderen Bundesländern bekannt geworden.

Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen:

  • Legen Sie den Hörer auf! Das ist nicht unhöflich. -Übergeben Sie nie Geld oder Wertsachen an Unbekannte!
  • Geben Sie keine persönliche Daten am Telefon Unbekannten gegenüber an! -Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon von einem Amt oder einer Fima meldet, ohne dass Sie jemals Kontakt zu dieser Stelle hatten. -Nutzen Sie nicht die Rückwahltaste! Geben Sie bei Rückfragen an die Polizei die Telefonnummer der örtlichen Dienststelle selbst über die Tasten ein. -Erstatten Sie Anzeige, falls Sie Opfer geworden sind! -Im Notfall wählen Sie die 110, Notruf Polizei!
  • Haben Sie ebenfalls einen betrügerischen Anruf erhalten, dann wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle.

Ihre zuständige Polizeidienststelle finden Sie über unsere Dienststellensuche https://www.polizei.rlp.de/de/dienststellensuche/. Oder erstatten Sie direkt online eine Anzeige bei der Onlinewache https://www.polizei.rlp.de/de/onlinewache/