Rhein-Neckar-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Sinsheim/Helmstadt: Betrugsmaschen-Serie reißt nicht ab; zwei neue vollendete Taten; (seit Montag vier vollendete Fälle – Gesamtschaden rund 150.000.- Euro) – Keine Geldübergaben an der Haustür!!!

Sinsheim/Helmstadt (ots) – Die Serie der Betrugsmachen „falsche Polizeibeamte“,
„falsche Enkel“, oder „Schockanrufe“; in der Region reißt nicht ab. Im Laufe des
Mittwochs wurden dem Lagezentrum des Polizeipräsidiums Mannheim erneut unzählige
betrügerische Anrufe bei meist älteren Menschen gemeldet, wobei von einer hohen
Dunkelziffer ausgegangen wird.

Schwerpunkt der Anrufe waren dieses Mal Heidelberg und vor allem der Sinsheimer
Raum mit seinen Ortsteilen. Während in den meisten Fällen die Angerufenen den
Betrügern nicht aufsaßen und die Hörer sofort auflegten, erkannten zwei Senioren
in Sinsheim und in Helmstadt den Betrug zu spät und übergaben jeweils
fünfstellige Summen an vermeintliche Polizeibeamte, die das Geld an der Haustür
abholten.

Somit summieren sich die vollendeten Fälle seit Montag, den 29. November auf
vier Taten (Plankstadt, Neckargemünd, Sinsheim und Helmstadt-Bargen, Ortsteil
Helmstadt) mit einer Gesamtschadenssumme von rund 150.000.- Euro.

Die Ermittler des Betrugsdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg
erhoffen sich bei beiden vollendeten Taten in Sinsheim und Helmstadt Hinweise
aus der Bevölkerung zu verdächtigen Personen und Fahrzeugen.

In Sinsheim konzentrieren sich die Ermittlungen auf den Bereich um die Dresdner
Straße, die Breslauer Straße, die Magdeburger Straße, die Westliche Ringstraße,
die Werderstraße und die Hauptstraße. Der Abholer wird wie folgt beschreiben:
ca. 20-25 Jahre, ca. 160-165 cm; kräftige/dicke Figur; schwarze, kurze Haare,
die seitlich und hinten extrem ausrasiert waren. Er trug eine dicke, schwarze
Winterjacke, eine schwarze Stoffhose und schwarze Schuhe. Abholzeit: ca. 13 Uhr.

In Helmstadt könnten im Quadrat Kinderschulweg/Rabanstraße/Asbacher
Straße/Wasserschlossweg verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge im Laufe des
Mittwochnachmittages aufgefallen sein. Abholzeit: unbekannt-Geld wurde vor die
Haustür gelegt.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 oder an das
Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0.

In den meisten Fällen dieser Betrugsmaschen werden die Seniorinnen und Senioren
dazu veranlasst, zu Ihren Banken zu gehen, um das Geld abzuheben. Allerdings
stellen die Ermittler immer wieder fest, dass das gesamte Ersparte auch zuhause
aufbewahrt wird. Diese Erkenntnisse machen sich die Täter zunutze und sprechen
ihre Opfer in teils mehrfachen, ausgedehnten Telefonaten, die häufig von
sogenannten Callcentern aus der Türkei oder Osteuropa, vornehmlich Polen,
geführt werden, derart mürbe, sodass diese schließlich das Bargeld, aber auch
Schmuck den wildfremden Abholern aushändigen.

In den letzten Jahren registrierte das Polizeipräsidium Mannheim insgesamt
mehrere Tausende Fälle im Zusammenhang mit „falschen Polizeibeamten,
„Enkeltricks“ und „Schockanrufen“, wobei die Dunkelziffer um ein vielfaches
höher sein dürfte. Dabei ist es auch nicht ausgeschlossen, dass der eine oder
andere Fall, bei dem es zum Schadenseintritt kam, aus Scham nicht bei der
Polizei zur Anzeige kam.

Die Gesamtschadenssumme für Mannheim, Heidelberg und den Rhein-Neckar-Kreis
liegt bei über drei Millionen Euro.

Die Aufklärungsquote ist vergleichsweise gering und liegt im Mittel unter fünf
Prozent.

Die Ermittler des Betrugsdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg
rechnen weiter damit, dass die Täter auch in den kommenden Tagen in der Region
aktiv sein werden und bitten eindringlich, keine Geldbeträge vor der Haustür an
fremde Menschen zu übergeben oder vor der Tür zu hinterlegen. Die Polizei holt
weder Geld noch Schmuck an der Haustür ab oder lässt dies von Boten abholen.

Darüber hinaus gelten folgende Hinweise:

  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen
    Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie
    sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie
    die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an
    und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert:
    Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen
    nahe stehende Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie
    unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Sind Sie bereits Opfer einer Betrugsmasche geworden, zeigen Sie
    die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei
    helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend
    zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta
    Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie
    gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines
    Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom.
  • Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere
    Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im
    Bankschließfach.

Darüber hinaus informieren die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des
Polizeipräsidiums Mannheim in Mannheim, Tel.: 0621/174-1212 und in Heidelberg,
Tel.: 06221/99-1234, wie man sich am besten vor Trickbetrügern jedweder Art am
besten schützen kann. Die Beratungen sind kostenlos!!! Im Internet sind
Information über alle gängigen Betrugsmaschen unter www.polizei-beratung.de
abrufbar.

A6, Sinsheim: Zaunelemente von der Raststätte entwendet – Zeugen gesucht

A6, Sinsheim (ots) – In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch lösten bisher
unbekannte Täter insgesamt 48 Zaunelemente auf der Tank- und Rastanlage
Kraichgau Süd im Bereich des Parkplatzes P9 aus ihrer Verankerung. Zum
Abtransport lagerten die Täter die Elemente vorübergehend auf dem Verbindungsweg
zwischen den LKW-Parkplätzen und den oberen PKW/Bus-Parkplätzen. 10 der 48
Zaunelemente wurden letztendlich tatsächlich durch die Täter entwendet. Die
übrigen Zaunteile verblieben auf der Raststätte. Die Autobahnpolizei Walldorf
hat nun die Ermittlungen wegen besonders schweren Falls des Diebstahls
aufgenommen. Hinweise zur Tat oder den Tätern werden unter der Rufnummer
06227/35826-0 entgegengenommen.

Weinheim, Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht dank Zeugenhinweis geklärt

Weinheim, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Am Mittwochnachmittag gegen 14 Uhr
beobachtete ein aufmerksamer Zeuge auf einem Supermarktparkplatz in der
Bergstraße, wie ein VW mit dem Heck eines geparkten Mercedes kollidierte. Die
Unfallverursacherin fuhr nach dem Unfall einfach davon. Der Zeuge wählte
umgehend den Notruf und konnte noch ein Bild des flüchtigen Fahrzeuges
anfertigen. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten die Unfallfahrerin dank des
Zeugenhinweises schnell ausfindig machen. Sie muss jetzt mit einer Anzeige wegen
Verkehrsunfallflucht rechnen.

Hirschberg an der Bergstraße, Rhein-Neckar-Kreis: Gleich zwei Wohnungseinbrüche im Ortsteil Leutershausen – Polizei sucht Zeugen

Hirschberg an der Bergstraße, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Zunächst verständigte
ein Ehepaar am Mittwoch gegen 19:30 Uhr die Polizei, nachdem sie nach Hause
zurückkehrten und feststellten, dass ihr Wohnhaus in der Straße „Am
Schmellenberg“ durchsucht wurde. Der oder die Täter waren nicht mehr vor Ort.
Stattdessen fanden die Hausbewohner ein Bild der Verwüstung vor. Nachdem die
Einbrecher im Erdgeschoss des Hauses offenbar keinen Zugang zum Haus fanden,
kletterten sie einen am Haus angebrachten Blitzableiter hinauf und schlugen auf
dem Balkon eine Fensterscheibe ein. Anschließend betraten die Unbekannten das
Wohnhaus und durchsuchten die Zimmer sowie sämtliches Mobiliar. Offenbar waren
sie auf der Suche nach Wertgegenständen. Ob die Täter fündig wurden, ist bislang
nicht bekannt. Auch die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch
unklar. Der Tatzeitraum dürfte zwischen 10:00 Uhr und 19:30 Uhr liegen.

Ein ähnliches Bild bot sich auch einer 58-Jährigen, die am Mittwoch gegen 21:30
Uhr nach Hause kam. Ihr Wohnhaus in der Heddesheimer Straße wurde ebenfalls von
Unbekannten nach Wertgegenständen durchsucht. Der oder die Einbrecher
verschafften sich über das angrenzende Feld Zugang zum Grundstück. Anschließend
beschädigten sie einen Bewegungssensor und brachen mithilfe eines bislang nicht
bekannten Gegenstands eine Tür zum Haus auf. Nach derzeitigem Ermittlungsstand
erbeuteten die Täter Goldschmuck. Der Wert des Diebesguts sowie der Sachschaden
sind derzeit noch nicht bekannt. Der Tatzeitraum dürfte in diesem Fall zwischen
11:00 Uhr und 21:30 Uhr liegen.

Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten besteht, ist derzeit unklar und
Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Ermittlungsgruppe Eigentum. Diese sucht
zudem nun dringend nach Zeugen sowie Anwohner, die am Mittwoch sowie an den
Tagen zuvor verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge im Wohngebiet und der
näheren Umgebung gesehen haben. Sie werden gebeten, sich unter dem
kriminalpolizeilichen Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444 zu melden.

Außerdem bitten wir Sie, folgende Tipps und Hinweise im Zusammenhang mit dem
Thema „Einbruchschutz“ zu beachten:

  • Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei
    kurzer Abwesenheit. Vorsicht: Gekippte Fenster sind offene
    Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen.
  • Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie
    immer zweifach ab – auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur
    kurzzeitig verlassen.
  • Deponieren Sie Ihren Haus- der Wohnungsschlüssel niemals
    draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck!
  • Rollläden sollten zur Nachtzeit – und nach Möglichkeit nicht
    tagsüber – geschlossen werden.
  • Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nicht
    innen stecken.
  • Achten Sie bewusst auf gefährdende und verdächtige Situationen.
  • Achten Sie auf Fremde im Wohngebiet oder auf dem
    Nachbargrundstück.
  • Alarmieren Sie bei Gefahr (Hilferufe, ausgelöste Alarmanlage)
    und in dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf
    110.

Darüber hinaus finden Sie unter https://www.k-einbruch.de/ viele weitere
hilfreiche Tipps sowie Hinweise zu unseren Beratungsstellen.

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Doppelhaushälfte – Polizei sucht Zeugen!

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Eingebrochen wurde am Mittwoch zwischen 07:00
Uhr und 18:00 Uhr in der Enderlestraße. Bislang unbekannte Täter verschafften
sich über ein Metalltor in der Bahnhofstraße Zutritt zum Grundstück und drangen
anschließend gewaltsam in eine sich dort befindliche Doppelhaushälfte ein. Im
Inneren des Hauses durchwühlten die Täter Schränke, Schubladen und Behältnisse
und entfernten sich anschließend in unbekannte Richtung. Entwendet wurden zwei
Laptops, mehrere Uhren, sowie ein Impfpass. Ob sonst nocht etwas gestohlen wurde
ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen, ebenso die Höhe des
Diebstahlschadens.

Zeugen, die vedächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich beim
Polizeirevier Schwetzingen, unter der Telefonnummer 06202-2880, zu melden.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Vorfahrt missachtet und Unfall verursacht – rund 10.000 EUR Schaden

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Zu einem Verkehrsunfall kam es am Mittwoch
gegen 11 Uhr an der Kreuzung Hohenstaufenallee/ Karl-Theodor-Straße. Eine
28-Jährige Opel-Fahrerin war auf der Hohenstaufenallee unterwegs, als sie an der
Kreuzung zur Karl-Theodor-Straße, einen 35-Jährigen Audi-Fahrer übersah, welcher
Vorfahrtsberechtigt war, und mit diesem kollidierte. Verletzt wurde
glücklicherweise niemand, der Sachschaden beträgt rund 10.000 EUR.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht – Polizei sucht Zeugen!

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Am Mittwoch wurde zwischen 15:15 Uhr und
15:25 Uhr in der Straße „Lempenseite“ ein Auto beschädigt. Ein bislang
unbekannter Autofahrer verursachte den Schaden, bei dem am Kleintierzuchtverein
abgestellten Hyundai, vermutlich entweder beim Rangieren oder beim Öffnen der
Autotür und entfernte sich anschließend einfach vom Unfallort, ohne seinen
Feststellungspflichten nachzukommen. Der Schaden beträgt rund 2.000 EUR.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den Unfallverursacher geben können,
werden gebeten sich beim Polizeirevier Wiesloch, unter der Telefonnummer
06222-57090, zu melden.

Schönbrunn-Schwanheim: Gartenzaun beschädigt und weitergefahren; Zeugen gesucht

Schönbrunn-Schwanheim (ots) – Am frühen Dienstagmorgen, zwischen 05.30-06.40 Uhr
beschädigte ein bislang unbekannter Autofahrer in der Herzstraße einen
Gartenzaun und fuhr anschließend weiter, ohne sich seiner Fahrerverantwortung zu
stellen.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, war der Unbekannte mit seinem Fahrzeug,
bei dem es sich um einen Seat Leon gehandelt haben dürfte, auf der Michelbacher
Straße talwärts in Richtung Herzstraße unterwegs, als er auf schneebedeckter
Straße, in einer Rechtskurve, ins Schleudern geriet, nach links von der Fahrbahn
abkam und in den Gartenzaun prallte. Anschließend fuhr er weiter und hinterließ
einen Sachschaden in noch unbekannter Höhe.

Das Fahrzeug des Verursachers dürfte dadurch ebenfalls deutlich sichtbar im
Frontbereich beschädigt worden sein.

Zeugen, die Näheres zum Unfall sowie zum Verursacher und/oder dessen Fahrzeug
wissen, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Eberbach, Tel.: 06271/9210-0
in Verbindung zu setzen.

Am Dienstag war es bis in die Vormittagsstunden hinein zu starken Schneefällen
gekommen, die hauptsächlich Schönbrunn mit seinen Ortsteilen Haag, Schwanheim
und Moosbrunn betraf. In Schönbrunn wurden zwischen 05.30-08.00 Uhr fünf
witterungsbedingte Verkehrsunfälle registriert, davon zwei in Schwanheim.
Verletzt wurde eine Person. Der Sachschaden beläuft auf rund 30.000.- Euro.

Darüber hinaus war es am Dienstagmorgen auch auf der L 595 zwischen
Waldwimmersbach und Haag, kurz vor der Gemeindegrenze zu Haag, zu einem
Verkehrsunfall auf schneeglatter Fahrbahn gekommen, bei dem zwei Schwerverletzte
zu beklagen waren. Der Sachschaden betrug alleine hier rund 30.000.- Euro.

Neckarbischofsheim: Frontalzusammenstoß; Verursacher unter Alkohol, Blutentnahme; Führerschein sichergestellt

Neckarbischofsheim (ots) – Am frühen Donnerstagmorgen kollidierten in der
Einmündung Hauptstraße/Schulgasse zwei Fahrzeuge frontal miteinander. Ein
58-jähriger Autofahrer wollte kurz nach 3 Uhr von der Hauptstrqaße nach rechts
in die Schulgasse abbiegen, fuhr dabei zu weit nach links und stieß frontal mit
einem entgegenkommenden 53-jährigen Skoda-Fahrer zusammen. Der 58-Jährige
verletzte sich dabei leicht, der 53-jährige, dessen Fahrzeug abschleppreif war,
blieb zum Glück unverletzt.

Der Gesamtschaden wird auf rund 10.000.- Euro geschätzt.

Während der Unfallaufnahme wurde bei dem Verursacher Alkoholgeruch in der
Atemluft festgestellt. Ein Vortest, der über 1,1 Promille ergab, bestätigte den
Verdacht. Der Mann musste deshalb eine Blutprobe abgeben. Sein Führerschein
sowie die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt.

Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis: VW-Fahrer gefährdet andere Verkehrsteilnehmer

Sinsheim (ots) – Bereits am Freitag gegen 21 Uhr soll ein Fahrer eines schwarzen
VWs durch waghalsige Fahr- und Überholmanöver auf der L550 von Sinsheim-Weiler
in Richtung Sinsheim mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet haben. Der VW-Fahrer
soll einem Ford extrem dicht aufgefahren und diesen trotz Überholverbot überholt
haben. Durch das gefährliche Fahrmanöver musste der 60-jährige Fahrer des Fords
stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Im weiteren Fahrverlauf
soll es zu mehreren ähnlichen Situationen gekommen sein. Der 60-Jährige folgte
dem VW bis zur Straße „Am Ilvesbach“, wo die beiden anhielten. Hier soll
schließlich der Fahrer des VWs ausgestiegen und in bedrohlicher Körperhaltung
auf den „Verfolger“ zugegangen sein. Anschließend stieg er wieder in das Auto
ein und fuhr davon. Das Polizeirevier Sinsheim sucht nun Zeugen und weitere
Geschädigte, die ebenfalls durch den Fahrer des VWs gefährdet wurden oder die
Situationen gesehen haben und bittet diese, sich unter der Telefonnummer
07261/690-0 beim Polizeirevier Sinsheim zu melden.

Hockenheim/Schwetzingen/B39 / Rhein-Neckar-Kreis: Von Fahrbahn abgekommen und gegen Baum geprallt

Hockenheim/Schwetzingen/B39 / Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Auf der B39 kam es
gegen 14:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Schwetzingen. Der
Fahrer eines Fiats kam kurz vor der Anschlussstelle Talhaus nach rechts von der
Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls lösten
die Airbags des Fiats aus. Der Fahrer wurde hierbei verletzt und in ein
Krankenhaus eingeliefert. Der Fiat musste abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe
ist nicht bekannt. Ob die stark abgefahrenen Reifen des Fiats unfallursächlich
waren, ist Gegenstand der Ermittlungen des Polizeireviers Schwetzingen.

Sandhausen, Rhein-Neckar-Kreis: 36-Jähriger wohlbehalten aufgefunden – Fahndungsmaßnahmen beendet

Sandhausen / Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Der Aufenthaltsort des seit Sonntag, den
07.11.2021, vermissten Andreas L. aus Sandhausen konnte mittlerweile von der
Kriminalpolizei im Zuge des Fahndungsmaßnahmen ermittelt werden. Der bis dahin
Vermisste hält sich wohlbehalten bei Bekannten in einem anderen Bundesland auf.
Die Fahndungsmaßnahmen werden daher zurückgenommen. Wir berichteten:
http://presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5082812

Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis: Mit gestohlenem Roller verunfallt und geflüchtet – Polizei sucht Zeugen

Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Am Donnerstagvormittag, gegen 10:00 Uhr
wurde in der Verlängerung der St. Ilgener Straße vor der dortigen Schranke am
Waldspielplatz ein stark verschmutzter, beiger Motorroller der Marke Piaggio
ohne amtliches Kennzeichen aufgefunden. Die Ermittlungen des Polizeiposten
Walldorf ergaben, dass der Roller im August diesen Jahres in Heidelberg als
gestohlen gemeldet worden war. Zudem wurde der Roller am Montag an der
Sporthalle einer Schule in Walldorf durch den Gemeindevollzugsdienst mit einem
sog. „roten Punkt“ versehen. Es wird aktuell davon ausgegangen, dass eine Person
mit dem Roller fuhr und vor der Schranke des Waldspielplatzes verunfallte.
Möglicherweise hat sich der Fahrer hierbei leicht verletzt, aufgrund der
Auffindesituation des Rollers wahrscheinlich auf der rechten Körperseite. Der
rote Punkt ist fast vollständig entfernt worden.

Der Polizeiposten Walldorf bittet Zeugen, die den Roller ohne Kennzeichen in der
Vergangenheit gesehen haben oder den Fahrer des Rollers identifizieren können,
sich unter der Rufnummer 06227 841999-0 zu melden.

Sinsheim: Fahrschüler bei Unfall verletzt; Verursacher flüchtet über die A 6 Richtung Heilbronn; Ermittlungen eingeleitet

Sinsheim (ots) – Wegen des Verdacht der Unfallflucht ermittelt die
Verkehrspolizei gegen den noch unbekannten Fahrer eines grauen Citroen-Kombi.
Der Mann war am Mittwochnachmittag mit seinem Fahrzeug auf der L 592 von
Steinsfurt in Richtung Reihen unterwegs und bog gegen 17.30 Uhr nach links auf
die Autobahnauffahrt zur A6 in Richtung Heilbronn ab. Dabei übersah er einen
entgegenkommenden 16-jährigen Motorradfahrer. Durch die Kollision beider
Fahrzeuge wurde der Fahrschüler zunächst gegen die Beifahrerseite des Autos
geschleudert und kam dann auf der Straße zum Liegen. Dabei verletzte er sich und
wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht.
Am Zweirad entstand ein Sachschaden von rund 3.000.- Euro. Das Kennzeichen des
Verursacherfahrzeuges liegt den Unfallfluchtermittlern mittlerweile vor. Die
Recherchen zum verantwortlichen Fahrer sind noch im Gange.