Offenbach Main-Kinzig-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Wer sah den Reifenstecher? – Offenbach

(aa) Ein „Reifenstecher“ zog am frühen Sonntag durch die Löwenstraße und zerstach an 32 geparkten Fahrzeugen mindestens einen Reifen. Die Autos waren zwischen der Ludwigstraße und der Rödernstraße abgestellt. Der Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die Tatzeit liegt zwischen Mitternacht und 5 Uhr. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-5100.

Wer sah die Auseinandersetzung in der Fußgängerzone? – Offenbach

(jm) Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung, die sich am Freitagnachmittag in der Frankfurter Straße (Fußgängerzone) ereignet hat. Gegen 16.50 Uhr wurde im Bereich der 20er-Hausnummern eine Schlägerei zwischen zwei Personen gemeldet. Nach ersten Erkenntnisse wurde ein 20-Jähriger von einem 20 bis 25 Jahre alten Mann angegriffen und geschlagen. Der mit einer schwarzen Jacke bekleidete Angreifer flüchtete in Richtung Kaiserstraße. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069 8098-5100 zu melden.

Zeugen nach Unfallflucht gesucht – Offenbach

(fg) Ermittler der Unfallfluchtgruppe suchen Zeugen, nachdem der Fahrer eines weißen VW am Samstagnachmittag einen Unfall verursacht hatte. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, machte sich der Fahrer des VW aus dem Staub. An dem Auto waren niederländische Kennzeichenschilder angebracht. Gegen 16.15 Uhr waren ein Mercedes-Fahrer und ein Opel-Fahrer auf der Arthur-Zitscher-Straße unterwegs und beabsichtigten in die Mainstraße einzufahren. Beim Abbiegevorgang schnitt der unbekannte Fahrer des VW die Kurve und zwang den Mercedes-Fahrer hierdurch zu einer Bremsung, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der dahinterfahrende Opel-Lenker konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf diesen auf. Es entstand ein Schaden von rund 3.000 Euro. Zeugen des Unfallgeschehens melden sich bitte unter der Rufnummer 06183 91155-0.

Ertappter Einbrecher flüchtete ohne Beute – Heusenstamm

(aa) Ein etwa 35 Jahre alter Einbrecher flüchtete am Sonntagabend ohne Beute vom Grundstück eines Zweifamilienhauses in der Schopenhauerstraße. Bewohner hatten den dunkel gekleideten Täter ertappt, als er sich gegen 18.20 Uhr für den Einstieg in die Erdgeschosswohnung an einer Fensterbank hochgezogen und gerade das Fenstergitter abgerissen hatte. Der ertappte Dieb hatte kurze Haare und eine Halbglatze. Zudem trug er graue Arbeiterhandschuhe. Die Kriminalpolizei ist für weitere Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu erreichen.

Gesuchter 83-Jähriger ist wieder da – Obertshausen

(jm) Der Aufenthalt des seit Dienstagnachmittag vermissten 83-Jährigen aus Obertshausen (wir berichteten) ist der Kriminalpolizei am Wochenende mitgeteilt worden. Es geht ihm soweit gut.

Zeugensuche nach Unfallflucht – Obertshausen

(jm) Auf 5.000 Euro wird der Schaden geschätzt, den ein unbekannter Fahrzeugführer in der Zeit zwischen Freitagabend (19 Uhr) und Samstagfrüh an einem in der Rot-Kreuz-Straße geparkten Ford verursacht hat. Gegen 9 Uhr bemerkte die Eigentümerin den Schaden an ihrem schwarzen Ford Kuga, den sie im Bereich der 10er-Hausnummern abgestellt hatte. Vermutlich streifte der Unbekannte den Ford beim Vorbeifahren und fuhr weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Ermittler der Unfallfluchtgruppe suchen nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Diese melden sich bitte unter der Rufnummer 06183 91155-0.

Verkehrserziehung an der Gerhart-Hauptmann-Schule – Dreieich/Sprendlingen

(as) Beamte der Polizeistation Neu-Isenburg zeigten am Freitagmorgen, zwischen 7 und 9 Uhr, Präsenz an der Gerhart-Hauptmann-Schule. Die Schutzleute sprachen gezielt Eltern an, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule brachten. Sie wurden darauf hingewiesen, nicht den durchfahrtsbeschränkten Schlesienweg zu benutzen. Ebenso wurde auf die vorschriftsmäßige Sicherung ihrer Kinder beim Transport im sogenannten „Elterntaxi“ aufmerksam gemacht. Die Beamten ahndeten mehrere Verstöße gegen das Durchfahrtsverbot und fehlender Kindersitze. Ein Augenmerk wurde auch auf die Schulkinder, die mit dem Fahrrad kamen, gelegt. Die Präsenz der Polizei und die Kontrolle zur Schulwegsicherung kamen bei den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch bei der Schulleitung durchweg positiv an.

Wer hat den Unfall gesehen? Zeugen gesucht! – Langen

(jm) Nach einer Unfallflucht am Samstag auf dem Parkplatz in der Straße „Am Belzborn“ sucht die Polizei nach Zeugen. Nach ersten Erkenntnissen touchierte ein bislang Unbekannter zwischen 6.30 und 16.30 Uhr im Bereich der Hausnummer 15 offenbar beim Ein- oder Ausparken den geparkten Toyota Avensis. Der Verursacher kümmerte sich allerdings nicht um den entstandenen Schaden von etwa 600 Euro. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, melden sich bitte unter der Rufnummer 06103 9030-0 bei der Polizeistation Langen.

Zeugen zweier Vorfälle gesucht – Dreieich/Götzenhain

(aa) Nach einem Unfall mit leicht verletztem Fußgänger, der sich bereits am Freitagabend an der Kreuzung Langener Straße/Goldgrubenstraße ereignet hat, sucht die Polizei Zeugen, darunter eine Ersthelferin, die den Krankenwagen bestellt hatte. Kurz nach 18 Uhr war ein 68-Jähriger mit seinem Ford von der Langener Straße in die Goldgrubenstraße abgebogen. Der 45-jährige Fußgänger wollte gerade die Straße überqueren und wurde von dem weißen C-Max touchiert. Der Langener erlitt eine Prellung am Bein. Sowohl bei dem Ford-Fahrer aus Dreieich als auch bei dem Fußgänger besteht der Verdacht, dass sie unter Alkoholeinfluss standen. Der Fußgänger soll zudem in seiner offensichtlichen Funktion als Pizza-Bote zuvor mit einem gelben Citroen gefahren sein und das Auto abgestellt haben, um dann weiter zu Fuß mit der Thermobox das bestellte Essen auszuliefern. Die Polizei sucht also Zeugen des Unfalls sowie solche, die Angaben zum Fahrer und der Fahrweise des gelben Citroen machen können. Die Polizeistation Langen bittet um Hinweise unter der Rufnummer 06103 9030-0.

„AG TRuP“ stoppt Raser innerorts mit 114 km/h – Mühlheim am Main

(fg) Mit 114 bei erlaubten 50 Stundenkilometern war am frühen Sonntagmorgen der 20 Jahre alte Fahrer eines Mercedes E53 AMG unterwegs. Der Wagen fiel den Beamten der „AG TRuP“ durch unnötiges Beschleunigen auf der Bundesstraße 43, der Hanauer Straße sowie der Dietesheimer Straße auf, weshalb sie die im zivilen Streifenwagen verbaute Messtechnik einsetzten. Auf der Dietesheimer Straße konnte der Fahrzeugführer kurz nach Mitternacht letztlich mit 114 Stundenkilometern bei erlaubten 50 km/h eingemessen werden. Neben einem Bußgeld von mehreren hundert Euro sowie Punkten im Fahreignungsregister erwartet den 20-Jährigen ein Fahrverbot von zwei Monaten. Am Vorabend stellte eine Streife der AG TRuP einen Autofahrer auf der Bundesstraße 448 in Fahrtrichtung Offenbach fest, der die Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 Stundenkilometern deutlich überschritt. Bei der anschließenden Auswertung des gefertigten Videomaterials verblieb eine vorwerfbare Geschwindigkeit von 164 Stundenkilometern; somit war der Fahrer 44 km/h zu schnell. Da es sich um einen ausländischen Fahrzeugführer handelte und diesem kein vorgegebenes Fahrverbot verhängt werden konnte, wurde das hierfür vorgesehene Bußgeld verdoppelt, so dass der Betroffene vor Ort einen Betrag von mehreren hundert Euro zahlen musste. Bei zwei weiteren Autos, die einer Kontrolle unterzogen wurden, war das Standgeräusch zu hoch. Technische Manipulationen konnten durch die Beamten allerdings nicht gefunden werden, wodurch von einem Verschleiß ausgegangen wird. Die Weiterfahrt konnte daher in beiden Fällen genehmigt werden. Mängelanzeigen wurden hierzu ausgestellt, mit der der Fahrzeugführer innerhalb von 14 Tagen nachzuweisen hat, dass er den vorgenannten Mangel behoben hat.

Main-Kinzig-Kreis

Zeuge stellt mutmaßlichen Handydieb und wird gebissen – Hanau

(lei) Ein entschlossen eingreifender Zeuge hat am Freitagnachmittag einen mutmaßlichen Handydieb auf frischer Tat verfolgt und schließlich gestellt. Bemerkenswert: Obwohl der 28-Jährige von dem Flüchtigen in die Hand gebissen wurde, hielt er ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Kurz zuvor, gegen 15 Uhr, soll der erst 15 Jahre alte Tatverdächtige zwei hochwertige Smartphones aus einen Handygeschäft in der Hammerstraße (einstellige Hausnummern) geklaut haben. Scheinbar agierte er dort nicht allein, denn ein bislang unbekannter etwa 30 Jahre und 1,80 Meter großer Komplize verwickelte den 58-Jahre alten Shop-Betreiber zunächst in ein Gespräch. Der 15-Jährige betrat nach Angaben des Betreibers währenddessen den Laden, riss dann zwei iPhones vom neusten Modell samt Sicherungsschnur aus der Auslage und rannte damit davon. Der 28-jährige Zeuge konnte ihn dann nach kurzer Verfolgung in der Straße „Am Ballplatz“ stoppen. Die zwei Handys war der junge Mann aus Frankfurt sofort wieder los, sie wurden dem Ladenbesitzer zurückgegeben. Nach Abschluss weiterer polizeilicher Maßnahmen wurde der Jugendliche an seine Eltern übergeben. Die Polizei sucht nun weitere Tatzeugen und auch den noch unbekannten Komplizen, der wie folgt bekleidet war: dunkle Kapuzen-Winterjacke, dunkle enge Hose, weiße Sneaker mit seitlichem Aufdruck, dunkelblaue Wollmütze mit Bommel und weißer Aufschrift vorne, grüne OP-Maske. Zeugen melden sich bitte unter der Rufnummer 06181 100-123 bei der Kripo Hanau.

Weiterfahrt untersagt: 64 technische Mängel festgestellt – Hanau

(fg) Bereits vergangenen Montag (1. November) waren Beamte der Autobahnpolizei gegen 7 Uhr zu einer vermeintlichen Trunkenheitsfahrt nach Gelnhausen unterwegs. Ein Zeuge war der Sprinter mit rumänischer Zulassung bereits im benachbarten Unterfranken im Bereich Geiselbach aufgefallen. Der Sprinter sei Schlangenlinien gefahren und habe eine defekte Beleuchtung gehabt, weshalb er umgehend die Polizei informierte. Der Zeuge fuhr dem Sprinter zudem hinterher und lotste die Polizei letztlich zu dem Gefährt. Die Streife kontrollierte den Fahrer sowie den Sprinter an einer Tankstelle in der Straße „Im Steinigen Graben“. Eine Trunkenheitsfahrt lag nach einer Überprüfung des Fahrers nicht vor, jedoch stellten die Beamten bereits bei der ersten Inaugenscheinnahme diverse Mängel am Sprinter fest. Mit dem Wagen, der mit „Schrott“ beladen war, fuhr die Streife daher zu einer nahgelegenen TÜV-Prüfstelle. Nach akribischer Prüfung durch einen TÜV-Prüfer stand fest, dass der Sprinter, der insgesamt 64 zum Großteil erhebliche Mängel aufwies, so nicht weiterfahren durfte. Die Weiterfahrt wurde daher untersagt und die Zulassung durch die Zulassungsstelle entzogen. Neben einem undichten Motorblock waren unter anderem das Fernlicht, die Bremsleuchten, die Schlussleuchten sowie die Warnblinkanlage sowie die Hupe ohne Funktion. Die nicht mehr funktionsfähige Scheibenwischanlage fiel ebenfalls auf, obwohl diese ohne den fehlenden Scheibenwischerhebel im Fahrzeuginnenraum sowieso nicht mehr hätte bedient werden können. Zudem wurden die Hecktüren nur noch durch zwei Schrauben am Fahrzeugdach festgehalten, das Schloss war ebenfalls defekt. Auf den Fahrer sowie die beiden Mitfahrer kommen nun Ordnungswidrigkeitenanzeigen zu, da die drei Männer den Gurt hinter ihren Rücken entlanggeführt und ins Gurtschloss gesteckt hatten. Zudem bekommen der Fahrer und der Halter Anzeigen wegen des Führens sowie der Inbetriebnahme eines nicht verkehrssicheren Fahrzeugs. Die Kennzeichen und der Fahrzeugschein wurden noch vor Ort sichergestellt. Der Sachverhalt zeigt erneut, wie wichtig es ist, Auffälligkeiten im Straßenverkehr mitzuteilen. Die Polizei ist auf Zeugenhinweise angewiesen und für diese auch sehr dankbar. Hinweis: Zwei Bilder des kontrollierten Sprinters (Quelle PP Südosthessen) sind der Meldung beigefügt.

Hakenkreuz-Schmierereien – Großkrotzenburg und Hanau/Klein-Auheim

(jm) Unbekannte haben zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagfrüh in der Schulstraße eine Wand auf der Rückseite einer Sporthalle mit zwei Hakenkreuzen überzogen. Zwischen 15.30 und 7 Uhr wurde die Fassade der Sporthalle der dortigen Schule mit roter Lackfarbe besprüht. Zudem waren Unbekannte zwischen Donnerstagnachmittag (15.30 Uhr) und Samstagnachmittag (17 Uhr) an einer Seitenwand eines Containers sowie an einem Hinweisschild ebenfalls in der Schulstraße (Klein-Auheim) zugange. Auch hier sprühten die Täter mit roter Lackfarbe Hakenkreuze auf. Ob die Farbschmierereien von ein und demselben Täter stammen, klärt nun die Kriminalpolizei Offenbach. Die Polizei bittet in beiden Fällen um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Schwerer Verkehrsunfall auf der Landesstraße 3268 – Bruchköbel

(jm) Noch unklar sind die Gründe für einen Verkehrsunfall am Freitagmittag auf der Landesstraße 3268, bei dem eine 53 Jahre alte Frau aus Nidderau schwer verletzt wurde. Ein 18-Jähriger befuhr mit seinem VW Golf die L 3268 von Bruchköbel in Richtung Erlensee. Eine 79 Jahre alte Ford-Fahrerin aus Bruchköbel und eine 53-jährige Mazda-Lenkerin fuhren hintereinander in entgegengesetzter Richtung. Nach ersten Erkenntnissen kam der VW-Fahrer auf die Gegenfahrbahn, touchierte zunächst den Ford C-Max und stieß anschließend frontal mit dem Mazda zusammen. Durch den Aufprall schleuderte der Mazda in den Straßengraben. Die 53-Jährige Fahrerin war in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch Rettungskräfte geborgen werden. Anschließend wurde sie in eine Klinik nach Frankfurt eingeliefert. Die Ford-Fahrerin und der Golf-Fahrer wurden leicht verletzt. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde ein Gutachter hinzugezogen. Alle Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf 11.000 Euro geschätzt. Noch nicht bekannte Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, können sich unter der Rufnummer 06181 9010-0 bei der Polizeistation Hanau II melden.

Einbruch in Gaststätte – Bruchköbel

(aa) Einbrecher hatten es in der Nacht zum Sonntag offensichtlich auf Whiskey und Fleischwaren (Geflügel) abgesehen. Zwischen 23 und 9 Uhr brachen die Täter mit brachialer Gewalt die Tür zu einer Gaststätte im Kinzigheimer Weg auf. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 06181 100-123.