Rhein-Neckar-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Sprengung eines Geldautomaten – Schaden über 220.000 €

Eppelheim (ots) – Folgemeldung 2 – Am frühen Freitagmorgen 22.10.2021 gegen 03:30 Uhr, hatten bislang unbekannte Täter einen Geldautomaten in der Seestraße aufgesprengt. Durch die Explosion wurde der Geldautomat sowie die Umbauung komplett zerstört. Eine sofort eingeleitete Großfahndung war ohne Ergebnis verlaufen.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen waren an der Tat mehrere Täter beteiligt. Entgegen der ersten Meldung flüchteten die Täter lediglich mit einem hochmotorisierten, dunklen Fahrzeug.

  • Einer der Täter soll dunkel gekleidet und vollständig maskiert gewesen sein. Darüber hinaus soll eine Stirnlampe getragen haben. Eine genauere Beschreibung liegt bislang noch nicht vor.

Die Zentrale Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg führte die Spurensicherung am Tatort durch. Sprengstoffexperten des Landeskriminalamts Stuttgart sind in die weiteren Ermittlungen und Auswertung der Spuren eingebunden.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen entstand ein Gesamtschaden von über 220.000 Euro, davon entfallen ca. 100.000 Euro auf den Gebäudeschaden. Die Täter erbeuteten rund 120.000 Euro Bargeld. Zeugen, die Hinweise zur Tat, den Tätern und deren Fluchtfahrzeug sowie zur Fluchtrichtung geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter 0621/174 4444 in Verbindung zu setzen.

Betrunkener Autofahrer leistet Widerstand gegen Festnahme

Sandhausen (ots) – Am frühen Sonntagmorgen gegen 00:25 Uhr kontrollierten Polizeibeamte des Polizeireviers Wiesloch im Herrenwiesenweg einen stark betrunkenen Autofahrer, der gegen seine Festnahme erheblichen Widerstand leistete. Der 32-jährige Mann fiel den Beamten auf, als er ihnen auf der L598 aus Heidelberg kommend entgegenfuhr, das Auto in Schräglage war und am rechten Vorderreifen Funken sprühten.

Sofort nahmen die Polizisten die Verfolgung auf und stoppten den 32-Jährigen. Hier bemerkten die Beamten, dass der rechte Vorderreifen des Autos fehlte. Wo er diesen verlor, ist bislang nicht bekannt. Bei der Kontrolle drang den Polizisten ein starker Alkoholgeruch in die Nase. Ein Atemalkoholtest ergab schließlich einen Wert von 1,98 Promille.

Als dem Betrunkenen die vorläufige Festnahme erklärt wurde und er für eine Blutentnahme mit zur Dienststelle sollte, leistete er erheblichen Widerstand. Mehrere Polizeibeamte waren notwendig, um dem Mann eine Blutprobe zu entnehmen, da sich dieser auch hiergegen massiv zur Wehr setzte. Da der Mann psychisch stark auffällig war, musste er im Anschluss an die Maßnahmen in eine psychiatrische Klinik gebracht werden.

Drei Raubüberfälle innerhalb kurzer Zeit

Wiesloch (ots) – Innerhalb kurzer Zeit ereigneten sich am Freitagabend 3 Raubüberfälle. In allen Fällen versuchte eine männliche Person den Opfern deren Handtasche und Geldbörse zu entreißen. Durch die jeweils heftige Gegenwehr gelang es dem Täter zwar nicht, in den Besitz seiner Beute zu gelangen, allerdings zogen sich die Opfer hierbei leichte Verletzungen zu. Eine Person verletzte sich durch einen Sturz und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die sofort eingeleitete Fahndung und Hinzuziehung mehrerer Streifenwägen führte in der Stadtmitte zur Festnahme eines 30-jährigen Mannes, der die Raubüberfälle begangen hat. Die näheren Umstände zu den einzelnen Taten bedürfen noch weiterer Ermittlungen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel. 0621 174-4444, in Verbindung zu setzen.

Ferrari-Fahrer verliert Kontrolle über Fahrzeug – Schaden 100.000 €

Hockenheim (ots) – Am Samstagvormittag, gegen 11.25 Uhr, befuhr ein 71-jähriger Ferrari-Fahrer, im Ausfahrtsbereich des Hockenheimrings die Continentalstraße in Richtung der Continentalbrücke. Nach derzeitigem Ermittlungsstand beschleunigte er seinen Ferrari 844 Spider derart, dass er in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und in eine Leitplanke krachte. Von dort aus wurde das Fahrzeug abgewiesen und kam nach ca. 150 Meter zum Stehen.

Durch den Aufprall wurde ein hinter der Leitplanke befindlicher Zaun beschädigt, der wiederum auf zwei dort geparkte Fahrzeuge Mercedes und VW fiel. Während der Unfallverursacher unverletzt blieb wird der entstandene Gesamtschaden mit ca. 100.000 Euro beziffert. Da der Ferrari nicht mehr fahrbereit war musste er abgeschleppt werden. Das Polizeirevier Hockenheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einbruch in Sporthalle – Polizei sucht Zeugen

Neckargemünd (ots) – Eingebrochen wurde am späten Samstagabend gegen 23:00 Uhr in der Münzenbachhalle in der Straße “An dem Münzenbach”. Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter verschafften sich auf bislang unbekannte Art und Weise Zutritt zur Sporthalle und verwüsteten einen Großteil des Inventars in mehreren Räumen.

Nachdem durch die Unbekannten in einer der Toiletten die Alarmanlage ausgelöst wurde, verständigte ein Haustechniker die Polizei. Beim Eintreffen der Polizeibeamten waren keine Personen im Gebäude festgestellt worden. Der Diebstahlschaden ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Neckargemünd, unter der Telefonnummer 06223-92540, zu melden.

LKW weicht Wild aus – Fahrer leicht verletzt – 15.000 EUR Sachschaden

Waibstadt (ots) – Zu einem Verkehrsunfall kam es am frühen Montagmorgen gegen 04:35 Uhr auf der Neidensteiner Straße /L549. Ein 56-Jähriger LKW-Fahrer bog von der Straße “Bietzwiesen” nach links auf die L549 ab, als kurz vor der sich in der Nähe befindlichen Fußgängerampel ein Wildtier die Straße kreuzte.

Der Mann versuchte, dem Tier auszuweichen. Hierbei überfuhr er erst eine Verkehrsinsel, dann eine Fußgängerampel bis er schließlich zum Stehen kam. Der LKW-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der Gesamtschaden beträgt rund 15.000 EUR.

Alcotest über 2 Promille

Sinsheim (ots) – Ein 24-jähriger Fahrer eines Audi übersah um 04.06 Uhr den Beginn der dortigen Baustelle auf der BAB 6, wodurch er sich zunächst den linken Hinterreifen beschädigte. Im weiteren Verlauf schleuderte der Audi zwischen Leitplanken und der Betongleitwand, bevor er dann schräg auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen kam. Zu einem Überschlag des Fahrzeugs kam es nicht, auch wurden keine weiteren Verkehrsteilnehmer geschädigt.

Der 24-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt und vorsorglich mittels RTW zur weiteren Behandlung in ein Sinsheimer Krankenhaus verbracht. Ein durchgeführter Alcotest ergab bei ihm einen Wert von 2,02 Promille. Neben einer Blutentnahme erfolgte noch die Beschlagnahme des Führerscheins.

Am Audi entstand ein Schaden in Höhe von 35.000 Euro. Der Schaden an der Leitplanke sowie beschädigen Warnbaken wurde auf 5.000 Euro geschätzt. Durch die Kollision mit den Betongleitwänden wurden diese verschoben und mussten wieder gerichtet sowie die Fahrbahn gereinigt werden. Ab 06.15 Uhr war ein Fahrstreifen wieder befahrbar, um 07.23 Uhr wurden alle Fahrstreifen wieder freigegeben. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

Mit mehr als 1,9 Promille am Straßenverkehr teilgenommen

Sandhausen (ots) – Am frühen Sonntagmorgen war ein 32-jähriger Mann mit seinem PKW VW unterwegs, obwohl er unter Alkoholeinfluss stand. Der Mann fiel einer Polizeistreife gegen 00:25 Uhr auf, als er die L598 aus Heidelberg kommend Richtung Sandhausen befuhr. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten Alkoholgeruch im Atem des 32-jährigen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,9 Promille.

Daraufhin sollte der Mann auf die Dienststelle verbracht werden. Beim Verbringen in den Streifenwagen und der anschließenden Blutentnahme leistete der 32-Jährige Widerstand gegen die eingesetzten Beamten. Der 32-Jährige muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte strafrechtlich verantworten./SB

Golf-Fahrer mit 2,26 Promille unterwegs

St. Leon-Rot (ots) – In den Abendstunden des 22.10.21 war ein 43-Jähriger mit seinem VW Golf in St. Leon unterwegs. An der Einmündung der L598 auf die L546 überquerte er die dortige Lichtzeichenanlage bei Rotlicht und fuhr im weiteren Verlauf in den dortigen Graben, in welchem er nach 200 Metern zum Stillstand kam. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 5.000 Euro.

Nachdem bei dem Unfallfahrer Alkoholgeruch in der Atemluft wahrgenommen werden konnte, erfolgte ein Atemalkohltest. Dieser ergab einen Wert von 2,26 Promille, was zu einer Blutentnahme und einer Beschlagnahme des Führerscheines führte. Da der VW Golf an der rechten Fahrzeugseite frische Unfallschäden aufwies, kann eine Schädigung eines weiteren Verkehrsteilnehmers nicht ausgeschlossen werden.

Personen, welche diesbezüglich Informationen geben können, werden gebeten, sich mit dem Revier Wiesloch, 06222/57090 in Verbindung zu setzen.

Betrunkener Lkw-Fahrer aus dem Verkehr gezogen

St. Leon-Rot (ots) – Am Samstagnachmittag gegen 13:50 Uhr kontrollierten Polizeibeamte einen 56-jährigen LKW-Fahrer auf dem Parkplatz “Weißer Stock” der BAB 6, der zuvor auf dem Parkplatz mit dem Lkw rangierte. Ein durchgeführter Atemalkoholvortest ergab einen Wert von knapp 2 Promille. Der 56-jährige Fahrer musste nach Entnahme einer Blutprobe auch seinen Führerschein abgeben. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.

Einbruch in Wohnung – Zeugen gesucht

Edingen-Neckarhausen (ots) – Am Sonntagnachmittag kurz nach 15 Uhr verschafften sich bisher unbekannte Täter Zugang zu einer Privatwohnung in der Gartenstraße. Aus der Wohnung entwendeten die Täter hochwertigen Schmuck. Der Gesamtschaden dürfte sich im fünfstelligen Bereich bewegen. Beim Verlassen der Wohnung nahm ein Nachbar zwei verdächtige Personen wahr, welche wie folgt beschrieben werden:

  • Person 1: männlich, ungefähr 180 cm, kurze braune Haare, korpulent.
  • Person 2: weiblich, ungefähr 160 cm, schwarze Haare zum Pferdeschwanz gebunden, ca. 25 Jahre, ebenfalls korpulent.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat unter Beteiligung der zentralen Kriminaltechnik die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zur Tat oder den Tätern können an den Kriminaldauerdienst unter Tel.: 0621/174-4444 oder an das Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 gerichtet werden.

Unfall zwischen Radfahrer und Pkw auf der B 45

Zuzenhausen (ots) – Am 24.10.2021, gegen 16.35 Uhr, auf der B 45/Meckesheimer Straße in Zuzenhausen ein Verkehrsunfall bei dem ein Radfahrer verletzt wurde. Hier befuhr ein 72-jähriger Radfahrer die Meckesheimer Straße von der dortigen ESSO-Tankstelle kommend in Richtung der Hauptstraße. Aus zunächst ungeklärter Ursache gerät der 72-Jährige, der zu diesem Zeitpunkt keinen Fahrradhelm trug, auf die Gegenfahrbahn und kollidiert mit einem entgegenkommenden Pkw Suzuki eines 76-Jährigen.

Durch die Kollision kam der 72-Jährige zu Sturz und zog sich schwerere, jedoch nicht lebensgefährliche, Kopfverletzungen zu. Er wurde zur medizinischen Behandlung umgehend in eine Heidelberger Klinik eingeliefert. Der Suzuki-Fahrer blieb unverletzt.

Während sich der Schaden am Fahrrad auf ca. 100 Euro beläuft wird der Schaden am Suzuki mit ca. 10.000 Euro beziffert. Im Verlauf der Unfallaufnahme konnte bei dem 72-jährigen Radfahrer eine Blutalkoholkonzentration von 2,33 Promille festgestellt werden. Der Verkehrsunfallaufnahmedienst des PP Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Beim Verlassen der Ausfahrt Auto touchiert – Polizei sucht Zeugen

Eppelheim (ots) – Zu einem Verkehrsunfall kam es am Freitag 22.10.2021 gegen 09:15 Uhr in der Hauptstraße gegenüber der Pauluskirche. Ein bislang unbekannter Autofahrer fuhr auf Höhe der Hausnummer 67 aus einer Ausfahrt auf die Straße, übersah dabei eine 89-Jährige Honda-Fahrerin und streifte diese. Da beide Unfallbeteiligten an der Örtlichkeit nicht anhalten konnten, setzte die 89-Jährige ihre Fahrt bis zur nächsten Haltemöglichkeit fort.

Der Unfallverursacher dagegen fuhr in Richtung Pfaffengrund weiter und kam seinen Feststellungspflichten nicht nach. Bei dem Fahrzeug des Unfallverursachers soll es sich um ein großes schwarzes Auto mit großen, breiten Reifen handeln.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Schwetzingen, unter der Telefonnummer 06202-2880, zu melden.

Gewächshausfolie zerschnitten

Ladenburg (ots) – Von Sonntag auf Montag zwischen 18 und 07 Uhr zerschnitten bisher unbekannte Täter mit einem scharfen Gegenstand auf dem Feld nahe der L536 auf Höhe des Erbsenwegs insgesamt zehn Folientunnel, welche als Gewächshäuser dienen. Der dadurch entstandene Sachschaden liegt bei 10.000 Euro.

Das Polizeirevier Ladenburg hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Zeugen, welche sachdienliche Informationen zu Tat oder Täter geben können, werden gebeten, sich unter 06203/9305-0 telefonisch zu melden.

Über Kellerfenster in Doppelhaushälfte eingebrochen – Zeugen gesucht

Weinheim (ots) – Zwischen Freitagvormittag, 10 Uhr und Samstagmorgen, 6 Uhr, gelangten bisher unbekannte Täter in eine Doppelhaushälfte “in der Steig”, indem sie ein Kellerfenster einschlugen. Im Innern des Anwesens wurden mehrere Schränke und Schubläden durchwühlt. Das entwendete Diebesgut sowie die Schadenssumme werden derzeit noch in Erfahrung gebracht.

Durch die zentrale Kriminaltechnik werden derzeit gesicherte Spuren ausgewertet. Die Ermittlungen wegen Einbruchsdiebstahl werden durch die Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg geführt. Sollten Zeugen im Tatzeitraum etwas Verdächtiges wahrgenommen haben, werden diese gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim (Tel.: 06201/1003-0) in Verbindung zu setzen.

Trickbetrüger in der Region erfolgreich – Warnhinweis der Polizei

Weinheim/Schwetzingen/RNK (ots) – Immer wieder kommt es in den Stadtkreisen Heidelberg, Mannheim und dem Rhein-Neckar-Kreis zu Anrufen von Trickbetrügern, die sich als hilfsbedürftige Verwandte oder als Polizeibeamte ausgeben. Der so genannte Enkeltrick oder Falsche Polizeibeamte sind besonders hinterhältige Formen des Betrugs, die für Opfer oft existenzielle Folgen haben können. Sie können dadurch hohe Geldbeträge verlieren oder sogar um Ihre Lebensersparnisse gebracht werden.

Mit vermeintlichen Problemsituationen nahestehender Verwandter oder angeblichen Hinweisen auf Einbrüche bei den Betroffenen rufen Betrüger bei meist älteren und alleinlebenden Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder Polizeibeamte aus und Fragen nach großen Bargeldsummen. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht oder die Notwendigkeit der angeblichen polizeilichen Sicherung der Wertgegenstände. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt.

Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt. Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht parat, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben.

Leider waren die Betrüger in 3 Fällen am vergangenen Wochenende erfolgreich. 2x in Schwetzingen, 1x in Weinheim. Jeweils erbeutenden die Täter mehrere tausend Euro.

Als eine Polizeibeamtin gab sich am Freitagmorgen eine unbekannte Anruferin gegenüber einem über 90-Jährigen in Schwetzingen aus und forderte diesen auf eine Sicherheitsleistung zu hinterlegen. Hintergrund sei ein durch einen Verwandten verursachter Verkehrsunfall bei dem mehrere Menschen ums Leben gekommen seien. Noch während des Gesprächs wurde der Senior angeblich mit der Staatsanwaltschaft verbunden, die den Sachverhalt bestätigte.

Derart unter Druck gesetzt, trug der Angerufene mehrere Schmuckstücke und Bargeld zusammen und übergab die Wertgegenstände im Wert von mehreren tausend Euro gegen 12:15 Uhr in der Kurfürstenstraße an eine Abholerin, die anschließend flüchtete.

Die Flüchtige kann wie folgt beschrieben werden:

  • weiblich, ca. 40 Jahre alt, schlanke Statur, dunkle Haare, Brille, graue/helle Hose, langärmlige Weste mit unterschiedlichen Farben, sprach Deutsch.

Zu einem zweiten Fall kam es ebenfalls zur Nachmittagszeit in Schwetzingen. Ein älteres Ehepaar wurde hier ebenfalls unter dem Vorwand eines tödlichen Unfalls, den eine Verwandte verursacht haben soll, am Telefon von falschen Polizeibeamten unter Druck gesetzt. Letztlich übergab das betroffene Paar gegen 16:15 Uhr Wertgegenstände und Bargeld im Wert von mehreren zehntausend Euro an eine weibliche Abholerin in der Papa-Straße. Diese stieg anschließend samt Beute in ein Taxi.

Die Abholerin kann wie folgt beschrieben werden:

  • weiblich, zwischen 25-30 Jahre alt, ca. 1,65 m groß, normale Statur, blonde Haare die etwas kürzer als Schulterlang waren, osteuropäische Akzent.

Ein ebenfalls über 90-Jähriger übergab in Weinheim, Wallstadter Straße gegen 15 Uhr mehrere Schmuckstücke und Wertgegenstände an eine Frau, die sich als Abholerin ausgab. Zuvor wurde der Mann telefonisch wegen einer angeblichen Notlage eines Verwandten in Zusammenhang mit einem Unfall von einem falschen Polizeibeamten unter Druck gesetzt. Der entstandene Schaden kann bislang nicht beziffert werden.

Die Abholerin kann wie folgt beschrieben werden:

  • weiblich, schwarze Haare zum Zopf gebunden, bekleidet mit einer weißen Jacke und einem blauen Mundschutz, trug künstliche Wimpern und künstliche Fingernägel.

In allen 3 Fällen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Inwieweit die Taten möglicherweise zusammenhängen ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen, die Hinweise zu den gesuchten Personen geben können oder Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten Kontakt mit der Polizei aufzunehmen. Auch wer möglicherweise ebenfalls Opfer solch einer Straftat wurde und dies bislang nicht zur Anzeige gebracht wird, wird gebeten, sich unter 0621 174-4444 an die Ermittler zu wenden.