Rhein-Pfalz-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild Polizei, Gelbe Weste © Holger Knecht

Nicht angemeldete Videoaufnahmen

Mutterstadt (ots) – Am Freitagabend 03.09.2021 gg. 20.30 Uhr wurde nach einer Mitteilung eines Zeugen über eine größere Gruppe dunkel gekleideter, teils maskierter Personen der Bereich Oggersheimer Straße/Höhe der Gemeindeverwaltung durch starke Polizeikräfte angefahren und überprüft.

Vor Ort stellte sich schnell heraus, dass es sich um einen nicht angemeldeten Videodreh handelte, welcher durch die Polizei beendet wurde. Die Personalien der jugendlichen Personen wurden erhoben. Weitere Ermittlungen werden seitens der Polizei getätigt.

Erneute Betrugsversuche – Falsche Microsoft-Mitarbeiter

Limburgerhof/Böhl-Iggelheim (ots) – Am Donnerstag 02.09.2021 wurden Bürger in Limburgerhof und Böhl-Iggelheim von vermeintlichen Microsoft-Mitarbeitern kontaktiert. In einem Fall wurde der 80-jährige Geschädigte angerufen und zu einem Videochat zwecks Wartung des PCs überredet. Der Senior erlaubte dem Anrufer, einen Fernzugriff auf seinen Computer vorzunehmen. Zu Testzwecken seien vom Anrufer 10.000 EUR auf das Konto des Geschädigten überwiesen worden, die dieser nun zurücküberweisen solle, was der Geschädigte auch versuchte. Glücklicherweise wurde diese Transaktion von seiner Bank gestoppt, sodass kein Schaden entstand.

In einem anderen Fall erhielt ein 74-jähriger Mann während des Internetsurfens eine Meldung auf seinen Bildschirm, wonach sein PC von Viren befallen sei und er doch die angezeigte Telefonnummer zwecks Behebung des Problems anrufen solle. Hierauf meldete sich schließlich ein vermeintlicher Mitarbeiter von Microsoft, der ebenfalls vom Geschädigten Fernzugriff auf dessen Computer gestattet bekam. Zur Bezahlung der Wartung wurde der Geschädigte aufgefordert, 150 EUR in iTunes-Wertkarten zu besorgen und die darauf befindlichen Nutzer-Codes dem Anrufer zu übermitteln, was der Geschädigte auch tat. Ihm entstand so ein Schaden von 150 EUR, inwieweit sein Computer durch den Virenangriff und die “Fernwartung” in Mitleidenschaft gezogen wurde ist noch unklar.

Verkehrsunfall unter Medikamenteneinfluss

Limburgerhof (ots) – Am Freitagmorgen 03.09.2021 kam es gegen 11:00 Uhr zu einem zunächst alltäglichen Verkehrsunfall in der Speyerer Straße: Ein 69-jähriger Pkw-Fahrer streifte mit seinem rechten Außenspiegel den linken Außenspiegel eines dort geparkten Fahrzeugs. Bei der Unfallaufnahme fiel den eingesetzten Beamten jedoch auf, dass der Fahrer sich kaum auf den Beinen halten konnte, beim Gehen gestützt werden musste und an sich einen leicht benommenen Eindruck machte.

Hinweise auf Alkohol- oder Betäubungsmittelbeeinflussung ergaben sich nicht. Da der Mann jedoch einräumte, regelmäßig verschiedene Medikamente einnehmen zu müssen, sich jedoch nicht an sein heutiges Einnahmeverhalten erinnern zu können, wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet.

Sein Führerschein wurde sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt. Ermittlungen hinsichtlich einer Gefährdung des Straßenverkehrs wurden aufgenommen.

Kontrolle getunter Fahrzeuge (siehe Foto)

Ruchheim/Kaiserslautern (ots) – Bei schönstem Spätsommerwetter kontrollierten die Spezialisten des Polizeipräsidiums Westpfalz, zusammen mit Kollegen der Polizeiautobahnstation Ruchheim und der Hochschule der Polizei, insbesondere aufgemotzte Fahrzeuge. In erster Linie sollten hierbei illegale Umbauten erkannt und geahndet werden. Unterstützt wurden die Beamten durch Kräfte der Zentralen Bußgeldstelle Speyer, die die festgestellten Ordnungswidrigkeiten im Anschluss bearbeiten.

Erneut musste fast jedes kontrollierte Fahrzeug beanstandet werden. Insgesamt wurden 42 Anzeigen aufgrund von illegalen Umbauten, welche das Erlöschen der Betriebserlaubnis zur Folge hatten, gefertigt. Weiter wurden Verwarnungen gegen sog. “Poser” ausgesprochen, welche durch unnötiges Verursachen von Lärm in der Stadt auf sich aufmerksam machten. Dieser Lärm wurde vor allem durch das Nutzen von Sportmodi mit entsprechender Geräuschkulisse inmitten der Innenstadt verursacht. Bei der anschließenden Kontrolle zeigten sich aber fast alle Fahrzeugführer einsichtig.

Durch eine Zivilstreife konnte weiter ein junger Mann dabei beobachtet werden, wie er mit seinem serienmäßigen PS-starken Fahrzeug mehrmals mit über 100km/h durch die Innenstadt fuhr. Auf den Mann kommen nicht nur ein saftiges Bußgeld und Punkte in Flensburg zu, sondern auch ein Fahrverbot.

Neben den Ordnungswidrigkeiten wurden aber auch 12 Strafanzeigen im Zusammenhang mit getunten Fahrzeugen gefertigt. Diese richten sich insbesondere gegen Prüfer aufgrund unzulässiger Abnahmen, aber auch gegen Verkäufer illegaler Tuningteile.