Hype um die Wasserpfeifen (Foto: Pixabay)

Im Orient und in Asien, während einer lauen Sommernacht und in geselliger Runde mit Freunden begleitet sie die Reisenden.

Sie hat viele Namen und wird in unzähligen Geschmacksrichtungen angeboten. Hier ist die Rede von der Shisha. Sie vermittelt ein besonderes Lebensgefühl und erlebt immer wieder Up’s und Downs. Doch der Trend ist nicht aufzuhalten, denn die Wasserpfeifen, sind in den Bars und Cafés bzw. den Shishabars kein neues Phänomen.

Was hat es auf sich mit dem Hype um die Wasserpfeifen?

In den letzten Jahren hat sich das Shisha-Rauchen zu einem echten Trend entwickelt und wurde immer beliebter. Es ist nicht falsch, wenn behauptet wird, dass um die Wasserpfeife ein echter Hype entstanden ist. Fast jeder Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 hat bereits einmal an der Shisha gezogen, wobei unter anderem die Musikindustrie ein Grund für den Trend ist. Diese wurde besonders im Jahr 2020 vom Deutschrap geprägt und in vielen Texten geht es um das Rauchen der Shisha oder den Besuch einer Shishabar – aber auch das oftmals preisgegebene Privatleben der Musiker, die sich beim Shisha-Dampfen zeigen, sorgten dafür, dass Wasserpfeifen sich solch einer großen Beliebtheit erfreuen.

Natürlich wird dadurch die Jugend beeinflusst und regt diese dazu an, ihren „Idolen“ nachzueifern. So gibt es sogar Shisha-Tabak auf dem Markt, der von Rappern wie Capital Bra, der 187 Straßenbande und Oldschoolern wie Kool Savage stammen. Diese haben zum Teil sogar die alt etablierten Marken vom Umsatz her hinter sich gelassen. Im vergangenen Jahr zählte der 187 Tabak zu den meistverkauften Sorten in Deutschland und Europa.

Die verschiedenen Arten der Shisha

Zu unterscheiden ist zwischen zwei verschiedenen Arten von Wasserpfeifen. Während die eine Art ihren Ursprung in Indien hat, stammt die andere aus dem orientalischen Raum. Beide haben jedoch eine Gemeinsamkeit: Sie werden traditionell verwendet, um mit Aromen versetzten Tabak zu rauchen.

Eine Wasserpfeife besteht aus einem Gefäß, in das Wasser eingefüllt wird und in dieses wird eine Rauchsäule gesetzt. Auf dieser wird der Tabakkopf aufgesetzt, während an der Seite der Rauchsäule der Schlauch mit Gummidichtung eingesetzt wird. Somit unterscheidet sich die Shisha von der Bong, die aus dem ostasiatischen Raum stammt und keinen Schlauch benötigt. Dieser wurde traditionell aus Bambus gefertigt und für den Cannabis-Konsum genutzt. Mittlerweile werden Wasserpfeifen auch in Deutschland hergestellt und als Material ist eher Glas üblich. Oft sind Bongs direkt neben den Shishas zu finden – aber niemals in einer Shisha-Lounge oder -Bar.

Preismäßig gibt es große Unterschiede. So beginnt eine einfache, kleine Shisha bei 20 Euro, während die Top-Modelle sogar über 1.500 Euro kosten können.

Der Shisha-Lifestyle – nicht auf eine Shisha-Bar angewiesen sein

Immer wieder ist zu lesen, wie gesundheitsschädigend das Rauchen von Wasserpfeifen ist. Immer wieder wird von Experten darauf hingewiesen, dass beim Rauchen einer Shisha besonders viel Nikotin inhaliert wird, womit sich die Suchtgefahr dieser Freizeitbeschäftigung erhöhe. Allerdings gibt es hier einen Einwand, denn beim gelegentlichen Rauchen, dürfte dieser Aspekt in den Hintergrund treten.

Was den Hype um die Shishas angeht, so ist es der Vorteil, dass die eigene Wasserpfeife überall mit hingenommen werden darf. Im Sommer treffen sich Freunde im Freien, am See und feiern, ohne auf eine Shisha-Bar angewiesen zu sein, besonders in Zeiten der Corona-Einschränkungen. Selbst beim gemütlichen Zusammentreffen in den eigenen vier Wänden werden die Wasserpfeifen gestopft und gemeinsam gedampft. Das Shisha-Rauchen bringt Menschen zusammen, die zeit miteinander verbringen wollen. Es kommt selten vor, dass eine Shisha allein geraucht wird, sondern das Dampfen bringt Leute in einer gewissen Art und Weise zusammen.

Ohne Frage ist das Wichtigste beim Dampfen einer Shisha der Tabak und den gibt es in verschiedenen Geschmackssorten, womit für jeden mit Sicherheit das Passende dabei ist. Am beliebtesten sind die erfrischenden und fruchtigen Sorten, wie Pfirsich, Wassermelone oder auch Apfel. Diese ermöglichen es, sich ohne großes Vorwissen selbst einen fruchtigen Cocktail zusammenzustellen – besonders an heißen Sommertagen ist dies das Gefühl einer perfekten Erfrischung. Hinzu kommt das eine Wasserpfeife, selbst wenn sie nicht benutzt wird, als Deko-Objekt dient und ein orientalisches Flair vermittelt.

Fazit ist, das das Shisha Dampfen mittlerweile zu einem Lifestyle vieler junger Menschen geworden ist, aber auch ältere Menschen erleben gern dieses (neue) Raucherlebnis. Fest steht, dass die Shishas weiterhin ein Gesprächsthema bleiben, denn sie sind ein Hilfsmittel um gemeinsam mit Freunden eine entspannte Zeit zu verbringen.