Mainz: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

Verkehrsunfall mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort

Nierstein

Ein 19-jähriger Niersteiner parkte das von ihm benutzte Firmen-Kfz (Pkw VW mit BO -Kennung für Bochum) am Mittwoch, dem 02.06.2021, von 18.35 Uhr bis 19.05 Uhr auf dem REWE-Parkplatz in Nierstein innerhalb einer Parkmarkierung. In dieser Zeit stieß ein zurzeit unbekannter anderer Kfz.-Fahrer gegen den rechten vorderen Kotflügel, hinterließ einen Schaden von ca. 1000 Euro und beging im Anschluss Unfallflucht.

Die Polizei in Oppenheim sucht unter der Tel.-Nr.: 06133-9330 Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Unfallverursacher geben können.

Zeugenaufruf nach Nötigung, Beleidigung und Bedrohung auf der Autobahn.

Mainz, A643 Richtung Wiesbaden – Ein 20- Jähriger befuhr mit seinem roten
Audi A1 den linken von zwei Fahrstreifen der die A 643 in Richtung Wiesbaden.
Kurz vor der Schiersteiner Brücke fuhr plötzlich ein dunkelgrauer VW Golf GTI
sehr dicht auf. Anschließend versuchte der Fahrer des VW Golf den 20- Jährigen
rechts zu überholen. Dies gelang ihm schließlich zu Beginn der Brücke innerhalb
des Baustellenbereiches in einer Linkskurve bei einer erlaubten
Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h. Unmittelbar nach dem rechtswidrigen
Überholvorgang fuhr der Fahrer des VW Golf erneut auf den linken Fahrstreifen
und bremsten den roten Audi bis zum Stillstand aus. Der Fahrer des VW stieg aus
und rannte wütend zu dem Audi. Er schlug nun mit der Faust auf die Motorhaube
des Audi ein. Gleichzeitig schrie er den 20-Jährigen wüst an, wobei er ihn
beleidigte und auch bedrohte. Der Fahrer des Audi fuhr anschließend weiter
Richtung Wiesbaden. Am Ortseingang musste er verkehrsbedingt anhalten. Der
Fahrer des VW Golf war ihm jedoch gefolgt. Erneut stieg er aus und schlug mit
den Fäusten auf den Audi A1 ein. Dabei kam es erneut auch zu Bedrohungen und
Beleidigungen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der
Polizeiautobahnstation Heidesheim unter der Telefonnummer 06132 9500 oder per
Email an pastheidesheim@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzten.

Versuchter Warenumtausch resultiert in Hausfriedensbruch

Mainz – Am 3. Juni 2021 um ca. 15:00 Uhr strebte eine 51-jährige den
Umtausch zuvor erworbener Schmuckware in der Rossmann-Filiale im Hauptbahnhof
Mainz an. Die aktuell geltenden Hygienevorschriften im Rahmen der
Corona-Pandemie machten dies aber unmöglich, was der Mitarbeiter der Dame
versuchte mehrfach zu erklären. Die Kundin ließ sich aber nicht von ihrem
Umtauschgesuch abbringen und bestand weiterhin vehement auf die Rückgabe des
Schmuckstückes. Aufgrund der anhaltenden Uneinsichtigkeit verwies der
Mitarbeiter die Frau der Filiale. Dieser Aufforderung kam sie nicht nach,
weshalb eine Streife der Bundespolizei hinzugerufen wurde, um das Hausrecht
entsprechend durchzusetzen. Selbst die Anwesenheit der Polizeibeamten führte
anfangs nicht zum Verlassen der Geschäftsräume durch die Frau. Daraufhin wurde
sie von den Polizeibeamten hinausbegleitet und ihr Auftreten resultierte in
einer Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs.

Betrunken vor der Polizei geflüchtet 02.06.2021 – 17:30 Uhr

Mainz-Weisenau – Bereits am späten Mittwochnachmittag lieferte sich ein
27-jähiger Mainzer eine kurze Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Gegen 17:30 Uhr
fiel einer Funkstreife des Mainzer Altstadtreviers der Pkw des 27-jährigen auf.
Der 27-jährige kam der Streife mit seinem Audi A3 auf der Wormser Straße
entgegen und fuhr mit so starken Schlangenlinien, dass er mehrfach auf den
Fahrstreifen für den Gegenverkehr kam. Nachdem die Funkstreife des
Altstadtreviers gewendet hatte, um den 27-jährigen einer Kontrolle zu
unterziehen, gab dieser Gas und flüchtete. Auf der Wormser Straße stadtauswärts
fuhr der Audi mit teilweise über 120 Km/h und überholte andere
Verkehrsteilnehmer. Nachdem weitere Funkstreifen zur Unterstützung angefordert
wurden, versuchte der 27-jährige über einen privaten Parkplatz in der Wormser
Straße zu flüchten, was allerdings misslang, da eine Weiterfahrt wegen hohem
Verkehrsaufkommen nicht mehr möglich war. Bei der folgenden Kontrolle stellte
sich heraus, dass der junge Mann nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis war
und dazu neben Alkohol auch Drogen konsumiert hatte. Dem 27-jährigen wurde im
Anschluss eine Blutprobe entnommen und er muss sich nun wegen Trunkenheit im
Straßenverkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das
Betäubungsmittelgesetz und dem Verdacht des verbotenen Kraftfahrzeugrennens
strafrechtlich verantworten.

Sollten andere Verkehrsteilnehmer am 02.06.2021 gegen 17:30 Uhr durch die
Fahrweise des Audi gefährdet worden sein, werden diese gebeten sich mit der
Polizeiinspektion Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu
setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz1@polizei.rlp.de an die
Polizei übermittelt werden.

Mainz- Betrugsmasche „Enkeltrick“ via Textnachricht

Mainz – 27.05.2021 – 01.06.2021

In jeweils zwei Fällen wurden eine 59-Jährige und ein 64- Jähriger aus Mainz,
Opfer einer versuchten Betrugsmasche. Hierbei wurden beide Personen von einer
unbekannten Rufnummer über einen bekannten Nachrichtendienst kontaktiert. In
einer Textnachricht suggerierte der oder die unbekannten Täter, Angehörige zu
sein, die sich in einer Notlage befinden. Weiterhin wurden vierstellige
Geldbeträge von den vermeintlichen Angehörigen gefordert. Beide Adressaten
wurden schnell misstrauisch und melden die Vorfälle der Mainzer Polizei. Zu
einem finanziellen Schaden kam es in beiden Fällen glücklicherweise nicht.

Einbruch in Imbiss- Täter versteckt sich unter Tresen

Mainz-Neustadt – Donnerstag, 03.06.2021, 02:07 Uhr

Aufmerksame Zeugen melden gegen 02:00 Uhr am frühen Donnerstagmorgen über Notruf
der Mainzer Polizei einen Einbruch in einen Imbiss in der Mainzer Neustadt. Ein
41-Jähriger betritt hierbei nach derzeitigem Erkenntnisstand den Imbiss in der
Frauenlobstraße in Mainz über ein Fenster im Erdgeschoss und bedient sich an den
Lebensmittelvorräten. Die unmittelbar alarmierte Polizeistreife kann den Mann
schließlich noch im Laden antreffen und festnehmen. Zuvor versuchte er sich,
jedoch wenig erfolgreich, unter dem Verkaufstresen vor der Polizei zu
verstecken. Der Beschuldigte wurde anschließend zwecks weiterer Maßnahmen auf
die Wache der Polizeiinspektion Mainz 2 gebracht. Die Mainzer Kriminalpolizei
übernahm im Anschluss die weiteren Ermittlungen.