Rhein-Neckar-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

„Sicher in Sinsheim“ – Die Stadt Sinsheim und das PP Mannheim schnüren ein Maßnahmenpaket, das die Sicherheit im öffentlichen Raum weiter stärken soll

Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt
Sinsheim und des Polizeipräsidiums Mannheim

Das Polizeipräsidium Mannheim mit dem Polizeirevier Sinsheim und die Stadt
Sinsheim haben ein behördenübergreifendes Maßnahmenpaket erarbeitet, mit dem
Störungen im öffentlichen Raum verhindert und die Sicherheit noch einmal
gesteigert werden soll.

„Die Sicherheit im öffentlichen Raum ist mir ein persönliches Anliegen, weil es
sich unmittelbar auf die Lebensqualität der Menschen auswirkt“, so der
derzeitige Leiter des Polizeipräsidiums Mannheim, Polizeivizepräsident Siegfried
Kollmar. „In Sinsheim und Umgebung haben wir bereits ein hohes
Sicherheitsniveau, was aber nicht heißt, dass man sich darauf ausruhen darf,
zumal es in der jüngeren Vergangenheit einzelne Vorfälle gab, insbesondere
Körperverletzungen im innerstädtischen Bereich, die uns Anlass geben, unser
Sicherheitskonzept und unsere Maßnahmen etwas nachzujustieren. Wir wollen
gemeinsam mit dem Ordnungsdienst der Stadt Sinsheim besonders präsent und vor
allem bürgernah für mehr Sicherheit in Sinsheim sorgen. Für uns hat es höchste
Priorität, bei potentiellen Ordnungsstörungen, gemeinsam, gezielt und konsequent
einzuschreiten“, so Kollmar weiter.

Auch der Oberbürgermeister der Stadt Sinsheim, Jörg Albrecht, zeigt sich
erfreut. „Mit „Sicher in Sinsheim“ haben wir die sehr gute Zusammenarbeit von
Stadt und Polizei noch einmal verbessert. Gemeinsam nehmen wir besonders die
Örtlichkeiten in den Fokus, an denen in den vergangenen Monaten, aber auch in
jüngster Vergangenheit, Straftaten, Ordnungswidrigkeiten und auch störendes
Verhalten Einzelner festgestellt oder von den Sinsheimer Bürgerinnen und Bürgern
gemeldet wurden. Zu den Örtlichkeiten zählen unter anderem der
Schwimmbadparkplatz, der Skater-Park, die alla hopp!-Anlage sowie die
Bahnhofstraße und das Gebiet rund um die Burg Steinsberg“, so der
Oberbürgermeister weiter.

Die Aktion „Sicher in Sinsheim“ startet nicht bei null. Bereits seit mehreren
Wochen laufen entsprechende Kontrollen. Dabei konnten die Polizei und der
Ordnungsdienst durch Bürgergespräche, Kontrollmaßnahmen und konsequentes
Einschreiten bereits erste Erfolge erzielen. So konnten beispielsweise zuletzt
Ordnungsstörungen rund um die Burg Steinsberg durch den Erlass einer
Benutzungsordnung der Stadt Sinsheim vollständig und nachhaltig eingedämmt
werden. Die Stadt Sinsheim hat darüber hinaus, flankierend zu den polizeilichen
Maßnahmen, die Einsatzzeiten für den Gemeindevollzugsdienst (GVD) neu
festgelegt. In den kommenden Wochen wird der GVD im Zwei-Schichten-Modell seinen
Dienst verrichten, sodass Kontroll- und Präsenzmaßnahmen noch zielgerichteter
durchgeführt werden können. „Vor allem Ansammlungen von jungen Menschen,
Lärmbelästigungen durch aufheulende Motoren oder Müllablagerungen haben hier in
der Vergangenheit das Sicherheitsgefühl unserer Bürgerinnen und Bürger spürbar
beeinträchtigt, auch das haben wir im Blick“, so der Leiter des Polizeireviers
Sinsheim, Polizeirat Adrian Harz.

„Sicher in Sinsheim“ wird stetig weiterentwickelt und gemeinsam durch das
Polizeirevier Sinsheim und die Stadt Sinsheim vorausschauend sowie
schwerpunktorientiert an die aktuellen Entwicklungen der Kriminalitätslage und
an das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung angepasst.

BAB 6, St. Leon-Rot, Rhein-Neckar-Kreis: Stauende übersehen – Zusammenstoß von zwei Sattelzügen

BAB 6 / St. Leon-Rot / Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Am Donnerstagmorgen ereignete
sich auf der A6 zwischen der Ausfahrt Wiesloch/Rauenberg und dem Autobahnkreuz
Walldorf ein Verkehrsunfall der zu Verkehrsbehinderungen führte.

Gegen 9.30 Uhr übersah ein 59-jähriger Fahrer eines Sattelzugs 300 Meter vor dem
Walldorfer Kreuz das Stauende und fuhr daraufhin auf einen vor ihm abbremsenden
Lkw eines 60-Jährigen auf. Durch den Zusammenstoß wurde dieser nach rechts von
der Fahrbahn abgedrängt und kam im Gebüsch des Grünstreifens zu stehen. Beide
Fahrer blieben glücklicherweise unverletzt, auch waren keine anderen Fahrzeuge
betroffen. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 60.000 Euro.

Bei den anschließenden Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste der rechte
Fahrstreifen und zeitweise auch die mittlere Spur gesperrt werden. Dabei kam es
zu Rückstauungen von bis zu sieben Kilometern.

Die Sperrung der Fahrspuren wurde um 15.40 Uhr aufgehoben.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter entblößt sich in der Öffentlichkeit – Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: (ots) – Einen schnellen Fahndungserfolg können das
Kriminalkommissariat Mannheim und das Polizeirevier Weinheim verzeichnen. Sie
nahmen am Mittwochmorgen einen 40-jährigen Mann fest, der im Verdacht steht,
sich in den frühen Morgenstunden des 14.05.2021 in der Weinheimer Nordstadt
einer Frau in exhibitionistischer Weise gezeigt zu haben. Das zuständige
Dezernat für Sexualdelikte im Kriminalkommissariat Mannheim hatte umgehend die
Ermittlungen aufgenommen und entsprechende Fahndungsmaßnahmen eingeleitet.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 40-jährigen, ca. 1,80 m großen,
schlanken Mann hellen Hauttyps mit rotblondem kurzem Haar. Sowohl bei der
Tatbegehung als auch bei seiner Festnahme war der Mann u. a. mit einem schwarzen
Kapuzenpullover und weißen Turnschuhen bekleidet. Bei der Ausführung der Tat
soll er außerdem ein dunkles Mountainbike ohne Gepäckträger mit sich geführt
haben.

Bei seiner Festnahme versuchte der 40-Jährige zu flüchten. Die Beamten des
Polizeireviers Weinheim waren aber schneller. Nach der Durchführung erster
polizeilicher Maßnahmen auf der Dienststelle wurde der Mann dann wieder
entlassen.

Beim jetzigen Ermittlungsstand kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich
weitere Personen durch ein ähnliches Handeln des Tatverdächtigen belästigt
fühlten, jedoch keine Anzeige bei der Polizei erstatteten.

Zeugen und mögliche weitere Betroffene, die in diesem Zusammenhang verdächtige
Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter
0621/174-4444 zu melden.

Hockenheim, Rhein-Neckar-Kreis: Beim Losfahren Auto übersehen

Hockenheim, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Während eine 39-Jährige mit ihrem Toyota
am Mittwoch gegen 7.50 Uhr in Hockenheim von der Oftersheimer Straße kommend
nach links in die Schützenstraße abbog, stieß sie mit dem Mitsubishi eines
54-Jährigen zusammen. Der Mann fuhr vom Straßenrand los und übersah dabei die
Toyota-Fahrerin, die trotz Ausweichmanövers den Unfall nicht mehr verhindern
konnte. Der Schaden beträgt rund 2000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit Unfallflucht – Polizei sucht Zeugen

Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Zu einem Verkehrsunfall kam es am
Mittwoch zwischen 11:30 Uhr und 12:00 Uhr auf dem Parkplatz einer Apotheke in
der Ladenburger Straße. Ein bislang unbekannter Autofahrer beschädigte mit
seinem weißen Auto, vermutlich beim Ein- oder Ausparken, einen auf dem Parkplatz
abgestellten grauen Seat Cupra. Anschließend fuhr er einfach davon, ohne seinen
Feststellungspflichten nachzukommen. Der Sachschaden beträgt rund 3.000 EUR.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den Unfallverursacher geben können,
werden gebeten sich beim Polizeiposten Schriesheim, unter der Telefonnummer
06203-61301, zu melden.

Wiesloch, Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannte verursacht Unfall mit 9000 Euro Schaden – Zeugen gesucht

Wiesloch, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch um
14.30 Uhr in Wiesloch ist ein Schaden von rund 9000 Euro entstanden. Verletzt
wurde niemand. Eine Frau fuhr auf dem rechten Fahrstreifen der Baiertaler Straße
in Richtung Wieslocher Altstadt. Auf der Parallelspur war ein 27-Jähriger mit
seinem VW Golf unterwegs, als die Unbekannte plötzlich auf seinen Fahrstreifen
wechselte. Der Golf-Fahrer leitete eine Vollbremsung ein, ein 65-Jähriger konnte
mit seinem Lkw nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf den Golf auf. Wer
den Unfall gesehen hat und Angaben zur Fahrerin und ihrem Fahrzeug machen kann,
meldet sich bitte beim Polizeirevier Wiesloch unter Telefon 06222/5709-0.

Nußloch, Rhein-Neckar-Kreis: Aggressiver Autofahrer verursacht Unfall – Zeugen gesucht

Nußloch, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Weil er sich grob verkehrswidrig und
rücksichtslos verhalten und einen Unfall verursacht hat, erwarten einen
57-Jährigen aus Sandhausen mehrere Anzeigen. Ein 31-Jähriger aus Sandhausen
überholte am Mittwochmorgen um etwa 5.45 Uhr mit seinem Kia den 57-Jährigen in
seinem Ford auf der K4156 aus Sandhausen kommend verkehrswidrig. Daraufhin
bedrängte der Überholte den 31-Jährigen mit Lichthupe und fuhr dicht auf. Als
ihn der Jüngere auf dem Zubringer zur B3 in Fahrtrichtung Bruchsal vorbeilassen
wollte, überholte der Ford-Fahrer den Kia rechts und rammte ihn dabei. Nachdem
die Fahrzeuge zum Stillstand kamen, stieg der Ford-Fahrer aus und schlug mit der
Faust mehrfach auf den Kia und drohte dem Fahrer Schläge an. Ihn erwartet nun
auch eine Anzeige wegen Nötigung. Der Schaden beträgt insgesamt rund 6500 Euro.
Verletzt wurde niemand. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise an das
Polizeirevier Wiesloch unter Telefon 06222/5709-0.

Plankstadt, Rhein-Neckar-Kreis: Rüttelplatte von Baustelle entwendet – Zeugen gesucht

Plankstadt / Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Eine knapp 5-Tonnen schwere Rüttelplatte
entwendeten bislang Unbekannte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch von einer
Baustelle im Gewerbering. Aufgrund des Gewichts muss davon ausgegangen werden,
dass der oder die Täter schweres Gerät verwendeten und so das über 8.000 Euro
teure Werkzeug entwendeten.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter 06202 288-0 an die
Polizei in Schwetzingen zu wenden.

Nußloch, Rhein-Neckar-Kreis: Trickbetrüger im Wohngebiet unterwegs – Polizei ermittelt

Nußloch, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Am Mittwochnachmittag gegen 15:00 Uhr nahmen
zwei Trickbetrüger Kontakt zu mehreren Anwohnern im Schreiberweg auf und gaben
vor, Mitarbeiter einer Telefongesellschaft zu sein, die Beratungsgespräche
führen sowie bereits bestehende Verträge optimieren wollen.

Einem älteren Mann, der gerade im Vorgarten seines Hauses saß und von den
Betrügern aus dem Auto heraus angesprochen wurde, kam das sehr verdächtig vor.
Angeblich habe er eine Rechnung nicht bezahlt, weshalb die beiden Männer nun mit
ihm sprechen müssten. Nachdem ein Verwandter hinzukam und die Männer nach ihren
Mitarbeiterausweisen fragte, flüchteten die Betrüger in ihrem Auto. Der Anwohner
verständigte daraufhin sofort die Polizei. Das Polizeirevier Wiesloch hat
bereits erste Hinweise entgegengenommen und die weiteren Ermittlungen
aufgenommen.

Die Polizei gibt folgende Warnhinweise:

Lassen Sie unaufgefordert kommende „Vertreter“ oder „Verkäufer“ nicht in Ihre
Wohnung oder auf ihr Grundstück.

Vergewissern Sie sich bei dem entsprechenden Unternehmen oder der Behörde, ob
diese wirklich Jemanden geschickt haben oder fragen nach einem Ausweis.

Bitten Sie Nachbarn, Bekannte oder Verwandte als Zeugen und Unterstützung dazu,
wenn Sie sich unsicher fühlen.

Wenn Sie Zweifel haben, rufen Sie sofort die Polizei und wählen die 110

Nußloch / Rhein-Neckar-Kreis: Unfall nach „Duell“ zweier Verkehrssünder – Zeugen gesucht!

Nußloch (ots) – Nachdem am Mittwochmorgen um kurz vor 06:00 Uhr ein 31-jähriger
Kia-Fahrer auf der K4156 aus Sandhausen kommend verbotswidrig einen 57-jährigen
Ford-Fahrer überholte, setzte der 57-Jährige dem Kia-Fahrer nach, bedrängte
diesen und kollidierte letztlich mit diesem bei einem erneuten Überholversuch.
Nach dem verbotenen Überholmanöver des 31-jährigen Mannes soll der 57-Jährige
dem jüngeren Kontrahenten immer wieder dicht aufgefahren sein und diesen hierbei
mit der Hupe sowie der Lichthupe bedrängt haben. Als sich der 57-Jährige
schließlich in einem Kurvenbereich seine Führungsposition zurückerobern und
rechts auf dem Zubringer der B3 überholen wollte, stieß er seitlich mit dem Kia
zusammen. Sofort soll der Unfallverursacher mit erhobenen Fäusten ausgestiegen
sein, mehrmals gegen den Kia geschlagen haben und seinen Kontrahenten zum Kampf
aufgefordert haben. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von mehr als 6000
Euro. Verletzt wurde niemand. Die Beamten des Polizeireviers Wiesloch (Tel.
06222/5709-0) suchen nun Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können.

Walldorf/ Rhein-Neckar-Kreis: Sachbeschädigungen am Schulzentrum

Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) (ots) – Mindestens vier bislang unbekannte Täter
verschafften sich in der Nacht von Dienstag, 18.05.2021 auf Mittwoch, 19.05.2021
Zutritt zum Walldorfer Schulzentrum in der Schwetzinger Straße, indem diese den
zwei Meter hohen Zaun überstiegen.

Daraufhin folgte eine Reihe von Sachbeschädigungen. So wurde eine
Leuchtstoffröhre vom Grill-/Abstellplatz von der Decke geschlagen, wobei die
blanken Kabelenden in Kopfhöhe hängen blieben und damit eine erhebliche Gefahr
eines Stromschlages bestand.

Weiter ist davon auszugehen, dass die Täter vom Grillplatz aus auf das Flachdach
bis hin auf die Dach- bzw. Lehrerterrasse des Schulzentrums kletterten. Dabei
schleppten sie den 60 Kilogramm schweren Outdoor-Tischkicker mit sich und
mussten mit diesem eine Höhe von ca. 4 Meter überwinden. Der Tischkicker wurde
letztlich auf dem Flachdach abgestellt, sodass er vom Schulhof eingesehen werden
konnte. Die Unbekannten hätten sich beim Transport im Falle eines Absturzes
erhebliche Verletzungen zuziehen können.

Der Tischkicker konnte aufgrund der Höhe und des Gewichts nur mithilfe der
Freiwilligen Feuerwehr Walldorf geborgen werden.

Fahrzeug kollidiert mit Straßenbahn – Polizei und Rettungskräfte im EinsatzMannheim-Oststadt/Innenstadt:

Mannheim-Oststadt/Innenstadt: (ots) – In der Goethestraße kollidierte am
Vormittag gegen 10.00 Uhr ein Pkw mit einer Straßenbahn. Nach derzeitigem
Kenntnisstand wurden bei dem Verkehrsunfall zwei Personen leicht verletzt. Es
kommt zu Beeinträchtigungen im Straßen-, vor allem im Schienenverkehr. Polizei
und Rettungskräfte sind vor Ort. Über den genauen Unfallhergang liegen noch
keine Erkenntnisse vor.

Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis: Entwarnung für Hundebesitzer! Toxikologische Untersuchungen von verendetem Wildschwein abgeschlossen

Weinheim (ots) – Nachdem besorgte Hundebesitzer im Februar mehrere Vorfälle über vermeintliche
Giftköder sowie ein verendetes Wildschwein mit Schaum vor dem Mund zur Anzeige
brachten, sind die toxikologischen Untersuchungen des
Veterinäruntersuchungsamtes Karlsruhe nun abgeschlossen. An den Wurststücken
sowie an dem Wildschwein konnten keine Vergiftungsspuren festgestellt werden.
Das Tier ist den Untersuchungen zu Folge an einer Infektion der Lunge verendet.
Demnach lässt sich eine strafbare Handlung ausschließen.