Mainz: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

Bingen

Bingen, 14.04., Hospitalstraße, 16:00 Uhr. Bei einer Streifenfahrt kontrollierten die Beamten einen 37-Jährigen. Dabei konnten sie eine geringe Menge an pflanzlichem Betäubungsmittel sicherstellen. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Betäubungsmittel-Fahrt

Bingen

Bingen, 14.04., Saarlandstraße, 22:45 Uhr. Bei einer abendlichen Streifenfahrt fiel den Polizisten ein kleines Lieferantenauto durch seine überhöhte Geschwindigkeit auf. Sie beschlossen, den Fahrer einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Eine Abfrage ergab, dass dieser bereits im Frühjahr aufgrund einer Fahrt unter Betäubungsmitteleinfluss in Erscheinung getreten war. Auch nun zeigte er erneut deutliche Anzeichen eines solchen Konsums, welches er vehement bestritt. Der 20-Jährige wurde auf die Dienststelle gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

Verfolgungsfahrt mit 9 Einsatzwagen – Verbotenes Kfz-Rennen

Bingen

Bingen, 15.04., Stromberger Straße, 02:49-03:09 Uhr. Bei einer nächtlichen Streifenfahrt schloss das Streifenauto auf einen Audi A1 mit Hamburger Kennung auf. Nach Einschalten des Anhaltesignals beschleunigte der Audi und versuchte sich so der Kontrolle zu entziehen. Der Flüchtende durchfuhr das gesamte Dienstgebiet der Polizeiinspektion Bingen unter Missachtung des Rechtsfahrgebots, Überholverbots und durch eine hohe Überschreitung der Geschwindigkeit. Es wurde zeitweilig die Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h außerhalb geschlossener Ortschaft gefahren. In der Zwischenzeit kamen Streifenwagen von weiteren Dienststellen hinzu, um den Fahrzeugführer zu stoppen. Die Verfolgungsfahrt mit mehreren Streifen verlagerte sich auf die A63 in Fahrtrichtung Alzey. In Höhe Autobahnabfahrt Biebelnheim fuhr der Flüchtige auf die L408, wo er aufgrund eines Motorschadens seines Fahrzeugs gestellt werden konnte. Der 52-jährige Fahrer, der eine Sturmhaube um den Hals trug, wurde auf die Bingener Dienststelle gebracht. Ein durchgeführter Drogentest verlief positiv. Die Verfolgungsfahrt verlief ohne Beschädigungen des Fluchtautos sowie aller 9 Einsatzfahrzeuge. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung im Straßenverkehr, Verbotenes Kraftfahrzeugrennen, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, wegen des Führens eines Kfz unter Einfluss von Betäubungsmitteln sowie ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen der bestehenden Ausgangssperre gegen den im Kreis Bad Kreuznach ansässigen Mann eingeleitet.

gefährliches Fahrmanöver

Undenheim, B420

Bereits am Freitag, 26.03.21 gegen 17:40 Uhr kommt es auf der B420 im Bereich Undenheim zu einem gefährlichen Überholmanöver. In einer Linkskurve überholte ein „flacher schwarzer Audi“ einen Kleinwagen (vermutlich einen Fiat oder Hyundai i20 und kam der Anzeigeerstatterin dann auf deren Fahrspur entgegen. Nur dadurch, dass der Kleinwagen und die Mitteilerin äußerst weit rechts fuhren, konnte der schwarze Audi die Lücke nutzen und es kam nicht zum Unfall. Der Fahrer/die Fahrerin des überholten Kleinwagens der andere Zeugen, denen der flache schwarze Audi aufgefallen ist mögen sich bitte mit der Polizei in Oppenheim, Tel: 06133-9330, in Verbindung setzen.

Mainz – Betrüger fordert Geld für Konto einer Verstorbenen

Mainz – 7-250,- EUR soll ein 73 – Jähriger aus Mainz überweisen, damit er
Zugriff auf ein vermeintliches Bankkonto seiner verstorbenen Ehefrau erhält.

Am Mittwochnachmittag erhält der 73 – Jährige einen Anruf einer angeblichen Bank
aus Frankfurt. Der Anrufer erklärt ihm, dass seine Ehefrau an einem Gewinnspiel
teilgenommen habe und ihr ein Gewinn nun zustehen würde. Eine Sachbearbeiterin
würde sich um die weitere Abwicklung kümmern. Als der Ehemann jedoch erklärt,
dass seine Frau bereits verstorben sei, wechselt der Anrufer seine Strategie und
fordert die genannten 7.250 EUR damit der Ehemann nun Zugriff auf das sonst
gesperrte Konto seiner Ehefrau erhält. Dieses sei ihm möglicherweise nicht
bekannt, wäre aber nach ihrem Tod auf ihn übergegangen. Hierzu teilt er dem
Angerufenen ein Aktenzeichen mit und fordert ihn gleichzeitig auf, einen
vermeintlichen Anwalt, ebenfalls in Frankfurt, zu kontaktieren um dieses
außergerichtlich zu regeln. Kurze Zeit später meldet sich der vermeintliche
Bankmitarbeiter erneut und erklärt, dass man die Forderung auf 1.923,- EUR
reduzieren konnte. Sobald diese ausgeglichen sei, würde der Zugriff auf das
Konto der Ehefrau möglich sein. Der Angerufene ging nicht auf die Forderungen
ein und zeigte den Vorgang bei der Polizei an. Die Kriminalpolizei leitete ein
Ermittlungsverfahren wegen Betrug gegen den noch unbekannten Anrufer ein.

Mainz-Gonsenheim, Seitenabstand zu gering-Radfahrerin bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Mainz-Gonsenheim – Mittwoch, 14.04.2021, 09:40 Uhr

Am Mittwochmorgen, den 14.04.2021, befuhren eine 64-jährige Radfahrerin sowie
ein 74- Jähriger mit seinem Auto, die Breite Straße in Mainz-Gonsenheim, in
gleicher Fahrtrichtung. Aufgrund eines vermutlich zu geringen Seitenabstandes
des Autofahrers, beim Überholen der Radfahrerin, muss diese nach rechts
ausweichen und verhakt sich mit dem Vorderreifen ihres Fahrrades, in den dort
verlaufenden Straßenbahnschienen. Die 64-Jährige kommt daraufhin zu Fall und
kollidiert mit einem, am Fahrbahnrand geparkten, Auto. Glücklicherweise verletzt
sich die Frau bei dem Sturz nur leicht. An dem geparkten Auto entsteht ein
Sachschaden.

Die Mainzer Polizei möchte an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass
das Überholen von Radfahrern erst ab einem einzuhaltenden Seitenabstand von
1.50m erlaubt ist.