Kaiserslautern: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Trunkenheitsfahrt verhindert

Kaiserslautern (ots) – Um zu verhindern, dass er betrunken mit seinem Fahrrad
fährt, haben Polizeibeamte einem Mann am Donnerstagabend die Luft aus den
Fahrrad-Reifen gelassen. Der amtsbekannte 45-Jährige wurde kurz vor 22 Uhr in
der Mennonitenstraße gesichtet – und machte einen stark alkoholisierten
Eindruck.

Ein Atemtest bescheinigte dem Mann einen Alkoholpegel von 1,53 Promille. Weil er
angab, gerade eine Flasche Bier getrunken zu haben, und deshalb zu erwarten war,
dass der Pegel weiter steigt, wurde vorsorglich am Fahrrad der Reifendruck
verringert. Der 45-Jährige zeigte sich einsichtig und machte sich zu Fuß auf den
Heimweg. |cri

Unfallfluchten und mutwillige Beschädigungen

Kaiserslautern (ots) – Mehrere Unfallfluchten und Sachbeschädigungen an
Fahrzeugen sind der Polizeiinspektion 1 am Donnerstag gemeldet worden. Bei den
Ermittlungen ist die Polizei auf Zeugenhinweise angewiesen. Wer etwas beobachtet
hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 / 369 – 2150 zu melden.

Am Donnerstagmorgen, zwischen 9 und 9.15 Uhr, wurde im Hilgardring ein VW Up
beschädigt. Der Pkw war in Höhe des Hauses Nummer 33 am rechten Fahrbahnrand
abgestellt. Als der 20-jährige Fahrzeugnutzer zu seinem Wagen zurückkam,
entdeckte er einen Schaden an der vorderen Stoßstange, die ziemlich in der Mitte
eingedellt war. Möglicherweise entstand die Delle durch eine Anhängerkupplung am
Verursacherfahrzeug.

Ebenfalls am Donnerstagvormittag kam es auf dem Parkplatz eines Baumarktes in
der Mainzer Straße zu einem Unfall mit Fahrerflucht. Ein Kia Sportage, der
zwischen 9 und 10 Uhr auf dem Parkplatz abgestellt war, wurde offenbar von einem
anderen Fahrzeug beim Rangieren gestreift. Die Halterin fand nach ihrem Einkauf
am Pkw Beschädigungen auf der Beifahrerseite im vorderen Bereich. Der
Sachschaden wird auf 1.500 Euro geschätzt.

Auf dem Parkplatz einer Firma in der Mainzer Straße kam es am
Donnerstagnachmittag ebenfalls zu einer Unfallflucht. Gegen 16.25 Uhr entdeckte
ein Firmenmitarbeiter die Bescherung: Sein Hyundai wurde von einem anderen Wagen
gerammt und dabei der vordere Kotflügel und die Felge auf der Fahrerseite
beschädigt. Geschätzter Schaden: rund 2.000 Euro.

Zerkratzt wurde im Laufe des Tages ein Renault Megane in der
Eugen-Hertel-Straße. Nach Angaben des Halters wurde der Wagen am
Donnerstagmorgen von seinem Sohn gegen 7.30 Uhr in Höhe des Hauses Nummer 1
unbeschädigt abgestellt – und gegen 14.15 Uhr der Schaden entdeckt: zahlreiche Kratzer auf der Fahrerseite am hinteren Kotflügel sowie an der Fahrertür.
Aufgrund der Spuren wird in diesem Fall nicht von einem Unfall, sondern von
einer Sachbeschädigung mit einem spitzen Gegenstand ausgegangen. Der Schaden
dürfte auch hier bei rund 2.000 Euro liegen.

Eine weitere Sachbeschädigung an einem Fahrzeug wurde aus der
Käthe-Kollwitz-Straße gemeldet. Hier beschädigten unbekannte Täter an einem
geparkten Nissan Pulsar den Außenspiegel auf der Beifahrerseite. Sachschaden:
vermutlich mehrere hundert Euro. Die Tatzeit liegt zwischen Donnerstag, 18 Uhr,
und Freitag, 1.30 Uhr.

Bereits am Mittwoch „erwischte“ es einen Pkw, der in der Straßburger Allee in
einer Parkbucht am Fahrbahnrand abgestellt war. Vermutlich im Vorbeifahren
„rasierte“ ein anderer Verkehrsteilnehmer an dem Audi A1 den linken Außenspiegel
ab – fuhr aber anschließend weiter, ohne den Unfall zu melden. Die Unfallzeit
liegt zwischen 7.30 und 16 Uhr. |cri

Elf Fahrer mit dem Handy am Ohr erwischt

Kaiserslautern (ots) – 19 notwendige Maßnahmen in 90 Minuten – das ist das
Ergebnis einer Verkehrskontrolle, die am Donnerstag in der Mainzer Straße
durchgeführt wurde. Von 13 bis 14.30 Uhr nahmen Polizeibeamte den Verkehr ins
Visier, der stadtauswärts fuhr. Ein Hauptaugenmerk lag dabei auf den Aspekten
Handynutzung während der Fahrt sowie Gurtpflicht.

Im Kontrollzeitraum wurden insgesamt sieben Fahrer erwischt, die während der
Fahrt ihr Handy am Ohr hatten – davon drei Sattelzug-Fahrer und ein Busfahrer
-sowie drei „Gurtmuffel“, die sich nicht angeschnallt hatten. Während die
Gurtmuffel mit einer kostenpflichtigen Verwarnung davonkamen, kommen auf die
Handy-Telefonierer Ordnungswidrigkeitsanzeigen mit mindestens 100 Euro Bußgeld
und einem Punkt in der „Verkehrssünderdatei“ zu.

Darüber hinaus bemängelten die Kontroll-Beamten bei vier Fahrzeugen die
Ladungssicherung und einmal die Insassensicherung eines mitfahrenden Kindes.
Außerdem wurde ein Fahrer gestoppt, nachdem er das Rotlicht an der Ampel
missachtet hatte, und ein Radfahrer, der den Gehweg benutzte und dabei auch noch
Kopfhörer auf den Ohren hatte. Diese sind zwar nicht grundsätzlich verboten,
gelten aber als problematisch, weil der Fahrer zum einen andere Geräusche im
Straßenverkehr nicht mehr so gut wahrnehmen kann und zudem abgelenkt wird.

Bei einem der angehaltenen Fahrer wurden drogentypische Auffälligkeiten
festgestellt. Der 23-Jährige wurde daraufhin zum Urintest gebeten – dieser
reagierte positiv und bestätigte somit den Verdacht. Der Mann musste deshalb
sein Auto vor Ort stehen lassen und zwecks Blutprobe mit zur Dienststelle
kommen. Auf ihn kommt eine Anzeige wegen Fahrens unter Drogeneinfluss zu.

Und „last but not least“: Ein Fahrer konnte bei der Kontrolle nicht die
erforderliche Warnweste vorweisen. Er erhielt einen Mängelbericht.

Im Anschluss an die Standkontrolle in Kaiserslautern wurden bis zum Abend
während Streifenfahrten in den Verbandsgemeinden Enkenbach-Alsenborn und
Otterbach-Otterberg weitere Fahrzeuge kontrolliert, die den Beamten auffielen.
Auch hier im Fokus: die Handy-Nutzung während der Fahrt. Weitere vier Fahrer
wurden dabei erwischt.

Außerdem gab es Mängelberichte für vier Fahrzeughalter wegen technischer Defekte
an der Lichtanlage ihres Wagens oder abgelaufener Plaketten, das heißt
überschrittener Termine der Hauptuntersuchung. Ein fünfter Fahrzeughalter muss
mit einer Anzeige rechnen, weil der „HU-Termin“ sogar schon mehrere Monate
überfällig war. |cri

Minderjährige Flüchtlinge in Lkw transportiert

Kaiserslautern (ots) – Ein Autofahrer hat am Donnerstagnachmittag die Polizei
alarmiert. Der Mann war um 15.30 Uhr auf der Autobahn 6 in Richtung Saarbrücken
unterwegs. Er berichtete, dass vor ihm ein Lkw fahre. Aus der Plane des
Sattelaufliegers würden Menschen immer wieder ihre Arme herausstrecken und durch
Winken auf sich aufmerksam machen.

Die Polizei stoppte den Lkw und kontrollierte ihn. Im Laderaum befanden sich
sieben Minderjährige. Sie gaben an, aus Afghanistan zu stammen und beantragten
Asyl.

Nach ersten Feststellungen handelte es sich um unbegleitete minderjährige
Flüchtlinge. Die Identität der Jugendlichen steht aktuell nicht zweifelsfrei
fest. Sie wurden zunächst in die Obhut des Jugendamtes gegeben und in einer
Einrichtung im Landkreis untergebracht. Die näheren Umstände sind Gegenstand
weiterer Ermittlungen der Ausländerbehörde und der Polizei.

Der 39-jährige Fahrer wurde vorläufig festgenommen. Gegen ihn wird wegen des
Einschleusens von Ausländern ermittelt.

Einzelheiten zu den Hintergründen sind derzeit noch nicht bekannt. Die
Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. |mhm

Folge-Ermittlungen führen zu zweiter Anzeige

Kaiserslautern (ots) – Wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz
hat ein junger Mann aus dem Stadtgebiet am Donnerstag erneut eine Strafanzeige
kassiert. Für den 27-Jährigen ist es die zweite Anzeige innerhalb von rund drei
Wochen.

Erst im März war der Mann bei einer Kontrolle negativ aufgefallen, weil er die
eingesetzten Beamten mehrfach beleidigte, sich weigerte, einen Mund-Nasen-Schutz
zu tragen, und schließlich in seiner Kleidung ein Tütchen mit einer
Betäubungsmittelsubstanz gefunden wurde.

Im Zusammenhang mit den daraus folgenden Ermittlungen suchte der Sachbearbeiter
am Donnerstag erneut das Gespräch mit dem 27-Jährigen. Dabei wurde er unter
anderem aufgefordert, falls er weitere Betäubungsmittel mit sich führt, diese
auszuhändigen. Daraufhin holte der Mann aus seiner Hosentasche zwei Brocken
Haschisch und übergab sie dem Polizeibeamten. Zur Herkunft machte er keine
Angaben. |cri

Nach Phishing-Mail Geld abgebucht

Kaiserslautern (ots) – Offenbar auf eine sogenannte Phishing-Mail ist eine Frau
aus dem Stadtgebiet hereingefallen. Die 24-Jährige meldete am Donnerstag der
Polizei, dass jemand unbefugt mit ihren Kontodaten ein PayPal-Konto eröffnet hat
und bereits mehrmals Geld abgebucht wurde.

Die IBAN-Nummer hatte die junge Frau im Februar weitergegeben, nachdem sie in
einer echt wirkenden Mail dazu aufgefordert worden war.

Das Konto ließ sie nun sperren. Die Ermittlungen wegen Betrugs laufen. |cri

Beim Einkaufen bestohlen

Otterbach (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Beim Einkaufen ist eine Frau am
Donnerstag in Otterbach Opfer eines Taschendiebs geworden. Wie die 62-Jährige am
Nachmittag der Polizei meldete, hatte sie zwischen 13.30 und 14 Uhr einen
Supermarkt in der Ziegelhütterstraße besucht. Als sie zur Kasse kam und ihre
ausgewählten Waren bezahlen wollte, stellte die Frau fest, dass sich ihr
Geldbeutel nicht mehr in ihrer Tasche befand. Zusammen mit der Börse
verschwanden Bargeld, Ausweis und persönliche Gegenstände.

Bei welcher Gelegenheit ein Dieb zugegriffen hatte, blieb unklar. Der
62-Jährigen war nichts Ungewöhnliches aufgefallen und sie hatte auch keine
verdächtige Person bemerkt.

Unser Tipp: Lassen Sie Ihre Tasche(n) auch beim Einkaufen nicht aus den Augen –
erst recht nicht, wenn sich Geld und Wertgegenstände darin befinden! Tragen Sie
Taschen immer dicht am Körper und verschließen Sie Knöpfe, Reißverschlüsse,
Laschen oder was auch immer den Zugriff ins Tascheninnere erschweren kann! |cri

Pkw aufgebrochen

Kaiserslautern (ots) – Zwei Autos sind in der Nacht zum Donnerstag in der Straße
Am Turnerheim aufgebrochen worden. Die Unbekannten schlugen jeweils eine Scheibe
ein.

Aus dem Pkw einer 21-Jährigen entwendeten die Täter Bargeld und Dokumente. Aus
dem anderen Fahrzeug nahmen die Diebe eine Geldbörse an sich. Neben Bargeld
gelangten sie so in den Besitz von Dokumenten und einer Bankkarte. Damit
tätigten sie mehrere Online-Einkäufe, bei denen die Eingabe einer PIN nicht
erforderlich war.

Insgesamt entstand ein Schaden von etwa 1.500 Euro. Die Polizei sicherte Spuren.
Die Ermittlungen nach den Tätern laufen. |mhm

Mit Alkohol, Drogen und ohne Führerschein

Kaiserslautern (ots) – Alkohol und Drogen hatte am späten Donnerstagabend der
Fahrer eines Motorrollers intus, als er von der Polizei in der Berliner Straße
gestoppt wurde. Der Mann war aufgefallen, weil an seinem Kleinkraftrad das Licht
nicht funktionierte. Während der Kontrolle stellten die Beamten
Atemalkoholgeruch und typische Anzeichen für einen Drogenkonsum bei dem
26-Jährigen fest. Tests bestätigten den Verdacht: Die Atemalkoholkonzentration
betrug 0,68 Promille, der Drogentest zeigte den Konsum von Cannabis an. Der
Fahrer gab zu, wenige Stunden vor Fahrtantritt Alkoholisches getrunken und einen
Joint geraucht zu haben. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Den Zündschlüssel
des Rollers stellte die Polizei vorsorglich sicher. Auf den 26-Jährigen kommt
jetzt ein Ermittlungsverfahren zu, auch weil er keinen Führerschein hat. Die
Fahrerlaubnis wurde ihm vor etwa zwei Jahren rechtskräftig entzogen. Auch die
Fahrzeughalterin muss mit einem Strafverfahren rechnen. Ihr wird das Dulden des
Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorgeworfen. |erf

Unfall mit Kind – Polizei sucht Zeugen

Kaiserslautern (ots) – Am Donnerstagabend ist im Stadtteil Kotten zu einem
Unfall gekommen, bei dem ein achtjähriges Kind leicht verletzt wurde. Der
Unfallverursacherin wird Fahrerflucht vorgeworfen. Die Polizei sucht Zeugen, die
den Unfall beobachtet haben. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen fuhr das
Kind um 18 Uhr mit seinem Tretroller auf dem Gehweg der Holzstraße in Richtung
Pariser Straße. Im Kreuzungsbereich Holzstraße / Hasenstraße kam es mit einem
querenden Pkw zum Unfall, dabei stürzte der Junge. Er wurde leicht verletzt. Die
Autofahrerin fuhr weg, ohne sich um das Kind zu kümmern. Sie konnte später
ermittelt werden und kehrte zur Unfallstelle zurück. Nach Angaben der 51-Jährige
sei es nicht Zusammenstoß mit dem Jungen gekommen. Die Polizei hat ein
Ermittlungsverfahren eingeleitet und bittet um Hinweise. Wer hat am
Donnerstagabend den Unfall im Bereich der Kreuzung Holzstraße / Hasenstraße
beobachtet? Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 369 2250
mit der Polizei Kaiserslautern in Verbindung zu setzen. |erf

Mit falschen Kennzeichen erwischt

Kaiserslautern (ots) – Mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug, falschen
Kennzeichenschildern und einer abgelaufenen HU-Plakette ist am Donnerstag ein
Autofahrer im Stadtgebiet aufgefallen. Eine Polizeistreife stellte den Pkw zur
Mittagszeit dem Parkplatz eines Supermarktes in der Zollamtstraße fest. Wie sich
herausstellte, waren die Kennzeichen nicht für den Opel ausgegeben. Sie gehörten
zu einem anderen Fahrzeug. Die HU-Plakette am hinteren Nummernschild war bereits
2001 abgelaufen. Die Überprüfung ergab, dass der Wagen nicht zugelassen war.
Gegenüber der Polizei räumte der 47-jährige Fahrer ein, dass er das Auto so
bereits länger Zeit nutze. Die Autoschilder wurden sichergestellt. Dem Mann
wurde die Weiterfahrt mit dem Pkw untersagt. Er ließ das Fahrzeug abschleppen.
Den 47-Jährigen erwartet ein Strafverfahren. |erf