Worms: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwagen, seitlich Schriftzug © planet fox on Pixabay

Osthofen – Taschendieb bedient sich am Geldautomat

Worms (ots) – Gestern Mittag wurde eine 69-jährige Frau beim Einkaufen Opfer
eines Taschendiebstahls. Die Rentnerin war zum Einkaufen in einem Supermarkt in
der Wonnegaustraße. Ihre Handtasche trug sie am Körper. Erst an der Kasse, als
sie bezahlen wollte, bemerkte sie den Diebstahl ihrer Geldbörse, die unbekannter
Langfinger offenbar unbemerkt aus der Handtasche zog. Dem nicht genug wurde kurz
darauf bekannt, dass mit der EC-Karte aus dem gestohlenen Geldbeutel direkt nach
der Tat insgesamt 2000 Euro am Geldautomat abgehoben wurden.

So schützen Sie sich vor Taschendieben:

  • Taschendiebe lassen sich am typisch suchenden Blick erkennen:
    Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher
    nach der Beute.
  • Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in
    verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst
    dicht am Körper.
  • Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der
    Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.
  • Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen
    Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.
  • Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb
    oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah.
  • Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden
    (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an
    Stuhllehnen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.

Wir wollen, dass Sie sicher leben – Ihre Polizei Worms

unseriöse Handwerker unterwegs

Wendelsheim (ots)

Am gestrigen Tag (11.03.2021) meldete sich ein Geschädigter aus Wendelsheim, dem am 05.03.2021 von Arbeitern eine Dachrinnenerneuerung zum Preis von 160,- EUR angeboten wurde. Der Wendelsheimer nimmt das Angebot an, ohne sich einen Kostenvoranschlag erstellen zu lassen. Nach Fertigstellung der Arbeiten verlangen die Arbeiter einen Gesamtbetrag von 4.000,- EUR, den der Geschädigte aus Angst vor einer Eskalation bar bezahlt. Bei dem von den Arbeitern benutzten Fahrzeug handelt es sich um einen weißen Kastenwagen mit polnischem Kennzeichen.

In Fällen des Anbietens von Handwerkerleistungen empfiehlt es sich, einen Kostenvoranschlag mit den voraussichtlichen Material- und Lohnkosten aushändigen zu lassen. Seriöse Firmen kommen auch nicht unaufgefordert vor Ort und beginnen mit den Arbeiten. Es sollten immer Informationen über die Firma, deren Anschrift und Erreichbarkeit eingeholt werden. Im Zweifel, insbesondere wenn „Druck“ ausgeübt wird, die Polizei verständigen.