In Krisenzeiten aus dem Home Office arbeiten (Foto: Pixabay)

In Deutschland herrscht gerade Krisenstimmung, denn die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf das Arbeitsleben aus.

Viele Menschen, die nicht in systemrelevanten Berufen tätig sind, müssen stattdessen im Home Office arbeiten. Um ihre Arbeiten jedoch tatsächlich problemlos ausführen zu können, müssen sie oftmals und sicher auf Daten zugreifen, die auf dem Unternehmensserver liegen. Diese Daten können durchaus sensibel sein, doch werden benötigt, um die Arbeit auch von Zuhause aus gut durchführen zu können.

Viele Mitarbeiter von deutschen Unternehmen arbeiten immer wieder vom heimischen Schreibtisch aus. Die Gründe dafür sind durchaus unterschiedlich, momentan wird aber die Unterdrückung der Ausbreitung von Covid-19 und die Kinderbetreuung als die häufigsten Gründe für eine Heimarbeit angesehen. Doch es gibt auch andere Ursachen, die es notwendig machen, dass Mitarbeiter von zuhause arbeiten, beispielsweise, um die Arbeitsfähigkeit und den Betrieb des Unternehmens dauerhaft sicherzustellen.

Durch die aktuelle, schwierige Situation bedeutet dies für die Unternehmen, welchen Einfluss die moderne Technik darauf hat. Dazu muss ein virtueller Arbeitsplatz eingerichtet werden, der eine leistungsfähige, innovative Technologien einsetzt. So lässt sich effektiv von Zuhause aus arbeiten. Auf diese Weise können Mitarbeiter sicher auf alle Daten des Unternehmens zugreifen. Wohl die beste Unterstützung liegt in webbasierten Systemen, aber auch die Brückentechnologie eines VPNs trägt zu mehr Sicherheit und Privatsphäre beim Gang ins Internet bei.

Mehr Privatsphäre und Sicherheit mit VPN

Unabhängig davon, ob es sich um ein privates oder unternehmerisches Netz handelt, über die VPN-Verbindung kann auf jedes Netzwerk zugegriffen werden. Die Abkürzung VPN steht für „Virtuelles Privates Netzwerk“, mit dem die Nutzer die Möglichkeit erhalten, eine geschützte Verbindung über ungesicherte, offene Netzwerke aufzubauen. Im Kern übernimmt das VPN zwei Funktionen – das Verbergen der einzigartigen IP-Adresse und mehr Datenschutz durch eine Verschlüsselung der tunnelartig gestalteten VPN-Verbindung.

Eine wichtige Verbindung existiert zwischen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU und dem VPN. Mitarbeiter, die im Home Office tätig sind und stellen eine Sammlung an ganz unterschiedlichen Maßnahmen und Sicherheitsnormen für externe Mitarbeiter und Geräte dar. Für die Mitarbeiter, die aus der Ferne auf die Unternehmensdaten zugreifen können. Mögliche Methoden für den Fernzugriff liegen in der Installation von VPNs und Antivirenprogrammen oder eine mehrstufige Authentifizierung. In der DSGVO wird festgelegt, dass Unternehmen für den Schutz der personenbezogenen Daten von Partnern und Kunden verantwortlich sind. Je mehr Mitarbeiter von unterwegs oder aus dem Home Office arbeiten, desto schwieriger wird die Einhaltung des Datenschutzes. Für Unternehmen ist ein VPN ein sinnvoller Ansatz, um den Zugang zum System und verschiedene Dokumente vor dem Zugriff Dritter schützen.

Eine Alternative zur Nutzung eines VPNs im Home Office liegt in einer Sicherheitslösung aus der Cloud, denn sie bietet zusätzliche Cybersicherheit. Sicherheitsdienstleistungen aus der Cloud sind in wenigen Minuten einsatzbereit und erfordern keine Integration mit der unternehmerischen Infrastruktur. Für den Schutz des Netzwerks stellen die VPN-Anbieter die Verbindung zur Cloud her. Durch die Cloud terminiert der Dienstleister den Datenverkehr und führt die Sicherheitsprüfung an der Firewall durch.

Mit VPN-Router ein Heimnetz erstellen

Eine gute Lösung ist zudem, einen VPN-Router zuhause zu installieren. Ein VPN-Router bietet drei wesentliche Vorteile, die sich auf alle IT-Geräte, die zum Heimnetzwerk gehören, ausdehnen lässt. Dabei muss die VPN-Software nicht einmal auf jedem einzelnen Gerät installiert werden. Alle Endgeräte, die über den eingeschalteten VPN-Router ins Netz gehen, werden sie automatisch abgesichert.

Häufig vergessen es die Anwender, die im Netz surfen wollen, ihr VPN einzuschalten. Um zu vermeiden, dass dies dazu führt, dass es zu einer Offenlegung der IP-Adresse oder der versendeten Daten führt, sollte einen VPN-Router nutzen, sodass solche Nachlässigkeiten nicht zu massiven Problemen führt. Außerdem sollte beachtet werden, dass nicht jedes Gerät mit einem softwarebasierten Client kompatibel ist. Dazu gehören beispielsweise auch SmartTVs.