Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwagen, seitlich Schriftzug © planet fox on Pixabay

Räuberischer Diebstahl – Mitarbeiter verletzt, Ort: Wiesbaden, Hans-Böckler-Straße, Zeit: Mittwoch, 17.02.2021, 15:45 Uhr,

(jka) Am Mittwoch wurde in einem Lebensmittelmarkt in der Hans-Böckler-Straße
ein Ladendieb erwischt und versuchte mit Gewalt zu flüchten. Gegen 15:45 Uhr
entnahm ein Mann aus einem Regal im Kassenbereich mehrere Flaschen Alkoholika.
Ohne zu bezahlen wollte er den Kassenbereich passieren, was jedoch den
Angestellten auffiel. Ein weiterer Angestellter folgte dem Ladendieb und
versuchte ihn zu hindern, das Geschäft zu verlassen. Es kam zu einer
Auseinandersetzung zwischen dem Langfinger und dem Angestellten, in deren
Verlauf der Täter dem Mitarbeiter des Marktes einen Ellenbogenstoß gegen den
Kopf versetzte. Dem Verkäufer gelang es, dass Diebesgut zu sichern, der Täter
konnte jedoch flüchten. Der Angestellte wurde leicht verletzt. Hinweise nimmt
das 3. Polizeirevier Wiesbaden unter 0611 / 3452340 entgegen.

Taschendiebstahl im Lebensmittelgeschäft- im Anschluss Konto geplündert, Ort: Wiesbaden, Glarusstraße, Zeit: Mittwoch, 17.02.2021, 09:45 Uhr,

(jka) Gestern Vormittag wurde einem Senior in einem Lebensmittelgeschäft in der
Glarusstraße durch zwei Taschendiebe die Geldbörse gestohlen. Der Geschädigte
befand sich gegen 09:45 Uhr in einem Lebensmittelgeschäft in der Glarusstraße im
Bereich der Kühltheken. Die Diebe hielten sich in der näheren Umgebung des
älteren Herrn auf, wobei einer des diebischen Duos sehr nah an den Mann
herantrat und einen günstigen Moment ausnutzte, um das Portemonnaie aus einer
Jackentasche des Geschädigten zu entwenden. Beide konnten mit der Geldbörse samt
EC- und Bankkarten, sowie Personaldokumenten und ungefähr einhundert Euro
Bargeld entkommen. Kurze Zeit später traf es das Opfer erneut, als mit der
entwendeten Bankkarte vom Konto des Seniors mehrere Hundert Euro Bargeld
abgehoben worden sind. Bei dem Taschendieb, der die Geldbörse entwendete, soll
es sich um einen 30 – 40 Jahre alten, ca. 180 cm großen Mann mit Bart und
schwarzer Scheitelfrisur mit kurzgeschnittenen Seiten handeln. Er war bekleidet
mit einer dunklen Steppjacke, einer schwarzen Jogginghose, schwarzen
Adidas-Sneakers und einem Schal mit weißen Streifen an den Enden. Der Komplize
war ebenfalls ungefähr 180 cm groß und im Alter von 30 – 35 Jahren. Er trug
einen Bart sowie eine Kurzhaarfrisur und war bekleidet mit einer grünen
Bomberjacke, einer dunklen Hose, dunklen Sneakers sowie einer mehrfarbig
gepunkteten Basecap mit weißem Logo. Hinweisgeber, Zeugen sowie mögliche weitere
Geschädigte melden sich bitte unter 0611 / 3452140 beim 1. Polizeirevier
Wiesbaden.

Diebstahl an Kraftfahrzeug – Radkappen entwendet,

Ort: Mainz-Kastel, Rathausstraße, Zeit: Dienstag, 16.02.2021, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr,

(jka) Am Dienstagabend zwischen 19:00 und 21:00 Uhr machte sich ein bislang
unbekannter Täter an einem in der Rathausstraße in Mainz-Kastel abgestelltem
weißen PKW zu schaffen und entwendete alle vier Radkappen. Der Geschädigte
stellte gegen 19:00 Uhr seinen VW UP in der Rathausstraße unterhalb der sich
dort befindlichen Brücke ab. Als er gegen 21:00 Uhr zu seinem Auto zurückkehrte
stellte er fest, dass die vier Radkappen von seinen Reifen gestohlen wurden.
Hinweisgeber und Zeugen wenden sich bitte unter 0611 / 3452540 an das 5.
Polizeirevier.

Körperverletzung – zwei junge Männer leicht verletzt,

Ort: Wiesbaden, Marktplatz Zeit: Mittwoch, 17.02.2021, 23:00 Uhr

(jka) Zwei junge Männer gerieten am Mittwochabend gegen 23:00 Uhr in der
Innenstadt mit einer Personengruppe in Streit und wurden verletzt. Die beiden
Geschädigten waren am Abend in Wiesbaden unterwegs und befanden sich im Bereich
des Marktplatzes, als sie von einer siebenköpfigen Personengruppe angesprochen
wurden. Die Unterhaltung entwickelte sich sehr schnell in einen Streit.
Plötzlich wurde einer der beiden von einem bislang unbekannten Täter mit der
Faust ins Gesicht geschlagen und ging daraufhin zu Boden. Sein Begleiter wollte
ihm zur Hilfe eilen und wurde ebenfalls ins Gesicht geschlagen. Die jungen
Männer wurden hierbei leicht verletzt. Einer von beiden wurde vorsorglich in ein
Wiesbadener Krankenhaus gebracht, konnte dies aber kurz darauf wieder verlassen.
Zeugen des Vorfalls oder Personen, die Angaben zu der siebenköpfigen
Personengruppe machen können melden sich bitte unter 0611 / 3450 beim Haus des
Jugendrechts der Polizeidirektion Wiesbaden.

Trickbetrüger rufen an – Betrugsmasche „Falsche Polizeibeamte“,

Ort: Wiesbaden, Zeit: Mittwoch, 17.02.2021,

(jka) Gestern haben im Laufe des Tages erneut mehrere Wiesbadenerinnen und
Wiesbadener Anrufe von falschen Polizeibeamten erhalten. Die Täter erzählten bei
den Gesprächen die bereits bekannte Geschichte, dass eine Einbrecherbande
unterwegs sei und es auf die Wertsachen der Angerufenen abgesehen hätte. Der
Anrufer versuchte außerdem, die Geschädigten über Vermögenswerte auszufragen und
stellte den Besuch eines „Kollegen“ in Aussicht. In allen registrierten Fällen,
durchschauten die Angerufenen jedoch das Ansinnen der Täter und beendeten das
Gespräch, da sie entweder über die Masche der Betrüger informiert oder
misstrauisch waren. Die „echte“ Polizei würde niemals Auskünfte über
Vermögenswerte am Telefon verlangen. Daher ist aufgrund der neuesten Fälle
Vorsicht geboten, da zu erwarten ist, dass die Täter weitere Versuche starten
werden, um an Geld und Wertsachen ihrer Opfer zu kommen. Lassen Sie sich nicht
auf die Masche ein und beenden Sie solche Gespräche sofort. Weitere
Informationen zum Thema Betrug am Telefon erhalten Sie unter
www.polizei-beratung.de.

Verkehrsunfall zwischen Fußgänger und Radfahrer – Fußgänger leicht verletzt,

Ort: Wiesbaden, Mainzer Straße, Zeit: Mittwoch, 17.02.2021, 09:20 Uhr,

(jka) Am Mittwochmorgen kam es in der Mainzer Straße zu einem Verkehrsunfall
zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger, bei dem der Fußgänger leicht
verletzt wurde. Gegen 09:20 Uhr wollte ein 36-jähriger Mann zu Fuß die Fahrbahn
überqueren. Ein 59-jähriger Radfahrer befuhr die Mainzer Straße aus Richtung
Rheinstraße kommend in Fahrtrichtung Augustastraße. In Höhe der Hausnummer 19
kam es zum Zusammenstoß, bei dem der Fußgänger zu Boden stürzte und sich leicht
verletzte. Er wurde vorsorglich für weitere Untersuchungen in ein Wiesbadener
Krankenhaus gebracht. An dem Fahrrad entstand geringer Sachschaden. Die
Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. Hinweise nimmt das 1. Polizeirevier
unter 0611 / 3452140 entgegen.

Auffahrunfall zwischen Klein-LKW und PKW – Hoher Sachschaden,

Ort: L 3037, Gemarkung Wiesbaden, Höhe Chausseehaus, Zeit: Mittwoch, 17.02.2021,
15:40 Uhr,

(jka) Bei einem Auffahrunfall wurden am Mittwochnachmittag auf der L 3037 zwei
Fahrzeuge erheblich beschädigt. Gegen 15:40 Uhr befuhren ein 67-jähriger Mann
mit seinem PKW samt Anhänger sowie ein 28-Jähriger mit seinem Klein-LKW die
Landesstraße 3037 aus Taunusstein kommend in Fahrtrichtung Wiesbaden. In Höhe
Chausseehaus kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Auffahrunfall,
indem der nachfolgende Kleinlastwagen auf den Anhänger des vorausfahrenden PKW
auffuhr. Der entstandene Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen wird auf
ungefähr 10.000 Euro geschätzt. Personen wurden nicht verletzt. Im Rahmen der
laufenden Ermittlungen bittet das 3. Polizeirevier Unfallzeugen sich unter 0611
/ 3452340 zu melden.

PKW kollidiert mit geparktem Fahrzeug

Ort: Wiesbaden, Daimlerstraße, Zeit: Mittwoch, 17.02.2021, 15:45 Uhr

(jka) Am Mittwochnachmittag ist eine 39-jährige Autofahrerin beim Abbiegen mit
einem geparktem PKW kollidiert. Die Frau befuhr gegen 15:45 Uhr die Dotzheimer
Straße aus Richtung Innenstadt kommend und bog nach rechts in die Daimlerstraße
ab. Aus bislang ungeklärter Ursache kam die 39-Jährige beim Abbiegevorgang von
der Fahrbahn ab und streifte mit ihrer linken Fahrzeugseite die rechte Seite des
abgestellten Autos. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.
Dieser wird auf ungefähr 13.000 Euro geschätzt. Hinweisgeber und Zeugen melden
sich beim 3. Polizeirevier unter 0611 / 3452340.

Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt Handy- und Gurtverstöße sowie Verkehrssicherheit,

Ort: Wiesbaden, Mainzer Straße, Schwalbacher Straße, Zeit: Mittwoch, 17.02.2021,
11:00 Uhr bis 16:30 Uhr,

(jka) Am Dienstag führten Revierkräfte der Polizeidirektion Wiesbaden im
Stadtgebiet an verschiedenen Örtlichkeiten stationäre Verkehrskontrollen mit dem
Schwerpunkt „Sicherheit im Straßenverkehr“ durch. Der Schwerpunkt lag bei dem
Erkennen von Fahrzeugmängeln, sowie der Einhaltung der Gurtpflicht und des
Verbots der Nutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt. Die Kontrollkräfte
richteten sowohl im Bereich der Schiersteiner Straße, als auch in der Holzstraße
stationäre Kontrollstellen ein. Es wurden 44 Fahrzeuge und 56 Personen
kontrolliert. Drei Fahrzeuge wiesen Mängel auf und entsprechende Mängelanzeigen
wurden gefertigt. Des Weiteren wurden 18 Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen
Missachtung der Gurtpflicht oder Nutzung eines Mobiltelefons eingeleitet.

Rheingau-Taunus

Geparkter Mercedes im Visier von Vandalen – Erheblicher Sachschaden, Geisenheim, Heidestraße, 16.02.2021, 18.30 Uhr bis 17.02.2021, 10.30 Uhr,

(pl)Ein in der Heidestraße in Geisenheim geparkter Mercedes ist zwischen Dienstagabend und Mittwochvormittag ins Visier von Vandalen geraten. Die Täter schlugen mit einem unbekannten Werkzeug an mehreren Stellen auf das schwarze Fahrzeug ein und verursachten hierdurch einen Sachschaden von rund 15.000 Euro. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.

Wahlplakate abgerissen und beschädigt, Geisenheim, 17.02.2021,

(pl)Am Montagabend hat die Rüdesheimer Polizei in Höhe des Parkplatzes im Bereich der Uferstraße zwei 25-jährige Männer kontrolliert, welche im Verdacht stehen, zuvor in Geisenheim mehrere Wahlplakate abgerissen zu haben. Eine Polizeistreife entschloss sich gegen 23.20 Uhr zu einer Kontrolle der Männer. Da das Duo mehrere durchgebrochene und offenbar zuvor abgerissene Wahlplakate mit sich führte, müssen sich die beiden 25-Jährigen nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung verantworten.

Geldbörse beim Einkaufen gestohlen,

Geisenheim, Industriestraße, 17.02.2021, 10.00 Uhr bis 10.30 Uhr,

(pl)Diebe haben am Mittwochvormittag in einem Einkaufsmarkt in der Industriestraße in Geisenheim zugeschlagen und die Geldbörse einer Kundin gestohlen. Die Geschädigte war zwischen 10.00 Uhr und 10.30 Uhr in dem Markt einkaufen und hatte ihre Geldbörse währenddessen in ihrem Einkaufstrolley deponiert. Aufgrund des aktuellen Falles weist die Polizei darauf hin, gerade beim Einkaufen und beim Bezahlen an der Kasse, auf Wertsachen und Geldbörsen besonders aufzupassen. Geldbörsen, Bargeld sowie Kredit- und EC-Karten gehören nicht unbeaufsichtigt in den Einkaufswagen, sondern sollten dicht am Körper in verschlossenen Innentaschen getragen werden. Wenn Sie Ihre Geldbörse in Ihrer Handtasche aufbewahren, dann lassen Sie diese nicht unbeaufsichtigt.

Polizeizentrum Taunusstein: Neuer Standort der Polizei im Rheingau-Taunus-Kreis +++

Bad Schwalbach (ots) – Im Zentrum von Taunusstein entsteht mit dem
Polizeizentrum ein neuer Standort der Polizei in der größten Stadt im
Rheingau-Taunus-Kreis. Geplanter Bezug für bis zu 35 Beamtinnen und Beamte ist
im ersten Halbjahr 2022. Innenminister Peter Beuth, Polizeipräsident Stefan
Müller und Bürgermeister Sandro Zehner haben den neuen Standort in einem
Pressegespräch vorgestellt.

„Sicherheit erhält in Taunusstein ab 2022 eine neue Adresse. Das neue
Polizeizentrum wird ein bürgernahes Aushängeschild für die Sicherheit der Stadt
sowie der umliegenden Kommunen sein. Die Hessische Landesregierung hat in den
vergangenen Jahren deutlich in die Sicherheit der Bürger investiert. Das
Polizeizentrum und die damit verbundene Personalverstärkung sind wichtige
Bausteine zur Stärkung der Sicherheit und der Lebensqualität vor Ort. Die 35
Polizistinnen und Polizisten dürfen sich ab 2022 auf ein modernes Dienstgebäude
freuen. Diese Stärkung der Polizei ist uns als Land sehr wichtig, denn sie ist
Grundvoraussetzung für erfolgreiche Polizeiarbeit. Von dem neuen Polizeizentrum
profitieren aber insbesondere die Bürgerinnen und Bürger, die schon heute in
einem der sichersten Landkreise leben und sich auch künftig auf ihre Polizei
verlassen können“, so Innenminister Peter Beuth.

Aufstockung auf sechs Vollzugsbeamtinnen und -beamte Das Polizeipräsidium
Westhessen trägt dem Sicherheitsbedürfnis der Bürgerinnen und Bürger mit einer
Personalaufstockung beim Polizeiposten auf sechs Polizeivollzugsbeamtinnen und
-beamte Rechnung, die ebenfalls in das neue Polizeizentrum umziehen. Die
Bediensteten des Postens waren bisher in einem Nebengebäude des Rathauses
untergebracht. Neben dem Polizeiposten wird noch der Regionale Verkehrsdienst
sowie die weiter im Aufbau befindliche Regionale Ermittlungsgruppe der
Polizeidirektion Rheingau-Taunus auf mehreren Etagen untergebracht sein. Sie
hatten bisher ihre Standorte in beengten Verhältnissen am Sitz der Direktion in
Bad Schwalbach sowie Idstein und sind für den gesamten Kreis zuständig.
Zusammenführung von bis zu 35 Bediensteten auf 1.500 Quadratmetern Durch die
Zusammenführung von bis zu 35 Bediensteten auf rund 1.500 Quadratmetern im
Neubau der Hahner Mitte wird die Polizei in Zukunft besser wahrnehmbar sein und
kann zudem leichter erreicht werden. Darüber hinaus werden ab dem Einzug die
Servicezeiten des Postens deutlich erweitert.

„Die rund 35 Beamtinnen und Beamte der Landespolizei freuen sich auf einen neuen
und hochmodernen Arbeitsplatz im neuen Polizeizentrum,“ sagt Polizeipräsident
Stefan Müller. „Mit dem Einzug in den neuen Gebäudekomplex und der Erweiterung
der Kräfte vor Ort wird sich die Polizei in Taunusstein und der Region
wesentlich bürgernaher und bürgerfreundlicher aufstellen,“ so der Behördenleiter
weiter.

Die Beamtinnen und Beamten werden häufiger als bisher im öffentlichen Raum
präsent sein, auch in gemischten Streifen mit dem Ordnungsamt, um besser auf die
Bedürfnisse der Bevölkerung einzugehen. Ergänzt um eine zielgerichtete
Kriminalitätsbekämpfung und eine umsichtige Verkehrssicherheitsarbeit werden,
als Reaktion auf die Ergebnisse des KOMPASS-Projektes, passgenaue Lösungen für
die größte Stadt im Rheingau-Taunus-Kreis entwickelt.

Zusammenarbeit mit Ordnungskräften für mehr Sicherheit in Taunusstein
Taunussteins Bürgermeister Sandro Zehner begrüßt den deutlichen Ausbau des
Standorts: „Wir freuen uns, dass die Polizei in Taunusstein künftig so stark
vertreten ist. Zusammen mit den, seit diesem Jahr ebenfalls verstärkten,
insgesamt acht Ordnungspolizistinnen und -polizisten, ist das ein wichtiger
Schritt für die Sicherheit und eine gute Aufenthaltsqualität in unserer Stadt.“
Bei der Analyse der Sicherheitslage und einer Bürgerbefragung im Rahmen des
KOMPASS-Projektes war der Bedarf einer stärkeren Präsenz von Ordnungshütern
festgestellt worden. Die Stadt Taunusstein hat deshalb bereits zwei zusätzliche
Ordnungspolizisten zu Beginn des Jahres 2021 eingestellt. Seit September 2018
nimmt Taunusstein an der hessischen Sicherheitsinitiative KOMPASS teil. KOMPASS
zielt auf eine nachhaltig ausgerichtete Verzahnung und eine enge Zusammenarbeit
zwischen den Bürgerinnen und Bürgern, der Polizei und der Kommune. Auch in
Taunusstein wurden und werden in Zusammenarbeit mit der Polizei den lokalen
Bedingungen angepasste Maßnahmenbündel zur Stärkung der Sicherheit entwickelt.

Das künftige Konzept der Taunussteiner Polizei, unter dem Dach des neuen
Polizeizentrums, wird wesentlich dazu beitragen, den Grundgedanken und die
Philosophie der Sicherheitsinitiative KOMPASS weiterzuentwickeln und zu einem
Erfolgsmodell zu machen.

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) sinkt die Kriminalitätsbelastung in
Hessen Jahr für Jahr. Damit reduziert sich auch die Gefahr für die Bürgerinnen
und Bürger, Opfer einer Straftat zu werden. Der Rheingau-Taunus-Kreis war im
Jahr 2019 der zweitsicherste Landkreis in ganz Hessen. Auch Taunusstein liegt
mit der Gesamtzahl von insgesamt 818 Straftaten im gesamten Jahr 2019 weit unter
dem hessischen Durchschnitt. Mit dem neuen Polizeizentrum wird sich auch das
Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger weiter verbessern.