Karlsruhe: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

36-Jährigen mit mehreren Verstößen im Hauptbahnhof festgestellt

Karlsruhe – In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kontrollierten Beamte
der Bundespolizei einen 36-jährigen Mann am Karlsruher Hauptbahnhof. Zunächst
gingen die Beamten aufgrund der erheblichen Alkoholisierung des Mannes von einer
Eigengefährdung aus, denn er drohte mehrfach ins Gleis zu stürzen. Ein
Alkoholtest ergab einen Wert von 2,4 Promille, zudem konnte der Mann keinen
triftigen Grund für seinen Aufenthalt während der Ausgangssperre angeben. Bei
der Durchsuchung des 36-jährigen Deutschen stellten die Beamten eine
augenscheinlich echt wirkende Softairwaffe sicher. Weiterhin führte er eine
Geldbörse mit sich, die aufgrund abweichender Personalien auf den Dokumenten
offensichtlich nicht ihm gehörte. Eine Erklärung hatte er dafür allerdings
nicht. Auf der Dienststelle überprüften die Beamten den Mann und stellten fest,
dass der Wohnsitzlose von mehreren Behörden gesucht wurde. Diese wurden
anschließend über seine aktuelle Erreichbarkeit unterrichtet. Nach Abschluss der
Maßnahmen und nach Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und
Diebstahls, konnte der Mann die Dienststelle wieder verlassen. Eine
Eigengefährdung wurde zwischenzeitlich nicht mehr erkannt. Die erhobenen
Personalien wurden abschließend zur Prüfung einer Ordnungswidrigkeit an das
zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet.

Karlsruhe – Radfahrer stürzt alleinbeteiligt

Karlsruhe – Zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 67 Jahre alter Radfahrer
mittelschwere Verletzungen davontrug, kam es am Dienstagmorgen in der
Karlsruher-Weststadt.

Der 67-Jährige befuhr mit seinem Rad die Seldeneckstraße in Richtung Nördliche
Hildapromenade. Beim Auffahren auf den dortigen Radweg stürzt er über den
Bordstein und kam zu Fall. Durch den Sturz wird der Radler mittelschwer verletzt
und musste mit dem alarmierten Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht
werden.

Ettlingen – 63-jährige Radlerin nach Kollision mit Auto leicht verletzt

Karlsruhe – Glücklicherweise nur leichte Verletzungen zog sich eine
63-jährige Fahrradfahrerin zu, als sie am Dienstagmittag im Kreuzungsbereich
Dieselstraße / Goethestraße mit einem Pkw kollidierte.

Gegen 13:55 Uhr befuhr die 38 Jahre alte Unfallverursacher die Dieselstraße in
Richtung Goethestraße. An der Kreuzung hielt sie nach eigenen Angaben zunächst
an einem Stoppschild an. Als sie mit ihrem Mazda in der Folge die Kreuzung
überquerte, kollidierte sie mit der auf der gegenüberliegenden Kreuzungsseite,
entgegen der Fahrtrichtung, fahrenden Radlerin. Durch den Zusammenstoß stürzte
die 63-Jährige zu Boden und zog sich dabei leichte Verletzungen zu.

Karlsruhe – Unter Kokaineinfluss Polizeibeamte angegriffen und beleidigt

Karlsruhe – Ein unter Drogeneinfluss stehender 24 Jahre alter Mann hat am
Dienstag gegen 20.20 Uhr in der Karlsruher Kriegsstraße vier Polizeibeamte
angegriffen, sie beleidigt und zwei davon verletzt. Beide konnten ihren Dienst
aber weiterhin verrichten.

Die Beamten waren von Zeugen gerufen worden, als der 24-jährige Wohnsitzlose mit
einem anderen Obdachlosen in Streit geraten war und eine Schlägerei unter beiden
drohte. Schließlich musste der Angreifer unter Einsatz der Hiebwaffe zur Raison
gebracht und gefesselt werden.

Eigenen Angaben zufolge habe er zuvor Kokain konsumiert und aufgrund seines
daraus erwachsenen Zustandes musste er in die Notaufnahme eines Krankenhauses
eingeliefert werden.

Er wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung
angezeigt.

Karlsruhe – VW-Bus gestohlen

Karlsruhe-Bulach – Ein in einem frei zugänglichen Hinterhof der
Neue-Anlage-Straße in Karlsruhe-Bulach geparkter VW-Transporter wurde am
Dienstag zwischen 16.00 Uhr und 19.00 Uhr gestohlen. Das Fahrzeug war offenbar
unverschlossen und mit Schlüssel im Zündschloss dort abgestellt worden.

Sehr wahrscheinlich beschädigte der Dieb beim Rangieren noch einen dortigen
Betonblumenkübel sowie einen Metallwürfel. Daher könnten auch an dem weißen
VW-Bus, der mit dem Kennzeichen KA-RJ 135 versehen ist, Beschädigungen vorhanden
sein.

Wer hierzu Hinweise geben kann, wird gebeten, sich beim Polizeirevier
Karlsruhe-Südweststadt unter 0721 666-3411 zu melden.

Stutensee – Unter Drogeneinfluss im Auto unterwegs

Karlsruhe – Unter Drogeneinfluss ist am Dienstagabend ein 20-jähriger
Autofahrer in Stutensee unterwegs gewesen und wurde von der Polizei aus dem
Verkehr gezogen.

Gegen 21 Uhr befuhr der 20-Jährige mit seinem Toyota die Schillerstraße, als
eine Streife des Polizeireviers Karlsruhe-Waldstadt auf den Wagen aufmerksam
wurde. Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrers bemerkten die Beamten
schnell, dass sich der junge Mann äußerst auffällig verhielt und sich
Anhaltspunkte für eine Drogenbeeinflussung ergaben. Einen freiwilligen Vortest
lehnte der junge Fahrer ab, weshalb er die Beamten zur BlutentnahmKarlsruhe – 82-jährige Fußgängerin bei Verkehrsunfall
schwer verletzt

Karlsruhe – Schwere Verletzungen zog sich eine 82-jährige Fußgängerin am
Dienstagmittag auf der Kreuzung Durmersheimer Straße / Hohlohstraße zu. Eine
69-jährige Pkw-Lenkerin war gegen 12.15 Uhr auf der Durmersheimer Straße
unterwegs und bog bei Grünlicht nach links zur Hohlohstraße ab. Beim Abbiegen
achtete sie nicht auf eine auf der Fußgängerfurt mit ihrem Rollator langsam
gehende 82-Jährige. In der Folge stieß mit der Fahrzeugfront leicht gegen den
Rollator. Dadurch stürzte die Seniorin und zog sich schwere Verletzungen zu. Sie
wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.e mit auf das
Revier begleiten musste. Nach Beendigung der Maßnahmen wurde der Mann wieder auf
freien Fuß gesetzt.

Karlsruhe – Internistischer Notfall – Sattelzug streift Schaltkästen und Verkehrszeichen

Karlsruhe – Wohl aufgrund eines medizinischen Notfalls beschädigte am
Dienstagabend,gegen 20 Uhr, ein in Italien zugelassener Sattelzug in
Grünwettersbach zwei Schaltkästen und ein Halteverbotszeichen. Er blieb nach der
Ortsausfahrt im Grünstreifen stecken.

Dort wurde festgestellt, dass der Fahrer offenbar starke gesundheitliche
Probleme hatte, woraufhin der Rettungsdienst verständigt wurde. Der Mann wurde
in ein Krankenhaus eingeliefert. Ersten Ermittlungen zufolge war wohl die
Erkrankung ursächlich für das Unfallgeschehen, bei dem glücklicherweise niemand
verletzt wurde.

Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ungefähr 7000 Euro.

Nachtragsmeldung zu: Verdächtige Postsendung sorgt für Einsatz am Bundesverfassungsgericht

Karlsruhe – Nachdem eine verdächtige Briefsendung am heutigen Vormittag am
Bundesverfassungsgericht für Aufsehen sorgte, konnte nunmehr die Substanz
geklärt werden. Demnach befand sich ein ungefährliches, grobkörniges Pulver im
inneren der Postsendung. Die genaue Beschaffenheit und Zusammensetzung des
Pulvers bedarf einer weiteren Analyse. Der Absender des Briefes bleibt zunächst
unbekannt und ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

Karlsruhe – (KA) Karlsruhe – 53-Jähriger in Untersuchungshaft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde ein 53-jähriger Italiener am
Dienstagnachmittag dem Haftrichter beim zuständigen Amtsgericht vorgeführt, der
Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags erließ.

Der Beschuldigte soll am 27. Januar in der gemeinsamen Wohnung in Karlsruhe
seinen 82-jährigen Vater getötet haben. Als der Leichnam des 82-Jährigen am
selben Tag aufgefunden worden war, hatte eine vor Ort durchgeführte erste
Leichenschau zunächst keine Hinweise auf ein Fremdverschulden am Tod des Mannes
ergeben. Zwei Tage nach der mutmaßlichen Tat wurde der Beschuldigte nach einem
Suizidversuch leblos in der Wohnung gefunden und in ein Krankenhaus gebracht.
Dort gab er an, seinen Vater getötet zu haben.

Im Rahmen der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen wiederholte er seine
geständige Einlassung. Einem vorläufigen Obduktionsergebnis zufolge wurde der
Tod durch Gewalteinwirkung gegen den Hals verursacht. Die weiteren Ermittlungen
dauern an.

Bad Schönborn – Zeugen und Betroffene nach Straßenverkehrsgefährdung gesucht

Bad Schönborn – Das Polizeirevier Bad Schönborn sucht nach
Straßenverkehrsgefährdungen durch den bereits ermittelten Fahrer eines roten
Ferraris nach weiteren Zeugen oder gar Betroffenen eines gefährlichen
Überholmanövers vom vergangenen Freitagvormittag.

Laut einer am Dienstagabend eingegangenen Anzeige war eine Anzeigeerstatterin am
Freitag (29. Januar) gegen 11 Uhr auf der Kreisstraße 3575 vom Kreisel Stettfeld
in Richtung Kronau unterwegs. Der erwähnte rote Ferrari sei ihr über eine
Strecke von bis zu 300 Metern so dicht aufgefahren, dass sie den Fahrer erkennen
konnte, das Kennzeichen des Fahrzeugs aber bereits aus ihrem Blickwinkel nicht
mehr zu sehen war.

Nach der Abfahrt Langenbrücken scherte der Sportwagenfahrer wohl plötzlich nach
links und überholte sowohl die Betroffene als auch ein davor fahrendes,
silbernes Fahrschulauto. Aufgrund des Gegenverkehrs musste der Überholer knapp
vor dem Fahrschulwagen einscheren. Dessen Fahrzeugführer wiederum musste den
Schilderungen zufolge – wie im Übrigen auch der Gegenverkehr – bremsen, um einen
Unfall zu verhindern. Anschließend sei der Edelsportwagen mit überhöhter
Geschwindigkeit in Richtung Kronau davongefahren.

Das Polizeirevier Bad Schönborn bittet nun insbesondere die Insassen des
silbernen Fahrschulautos, aber auch weitere gefährdete Fahrzeugführer oder
Zeugen, sich unter 07253 80260 zu melden.

Waldbronn – Unbekannte brachen in Wohnhaus ein

Karlsruhe – Zwei bislang unbekannte Täter brachen am Dienstagabend in ein
Wohnhaus in der Tulpenstraße in Reichenbach ein. Die Täter wurden durch eine
installierte Überwachungskamera aufgenommen. Demnach warfen sie gegen 18.45 Uhr
mit einem Stein die Verglasung der Terrassentüre ein und gelangten ins Haus.
Hier wurden mehrere Zimmer durchsucht und Bargeld gestohlen. Anschließend
flüchteten die beiden Männer. Ein Zeuge traf kurz vor dem Einbruch auf zwei
Männer auf der Straße, die beide Fahrräder dabeihatten. Die Männer werden als
ca. 180 cm groß und dunkel gekleidet beschrieben. Beide trugen Mützen und
Mund-Nasen-Schutz. Sie sprachen deutsch ohne erkennbaren Akzent.

Verdächtige Postsendung sorgt für Einsatz am Bundesverfassungsgericht

Karlsruhe – Am Mittwochvormittag gegen 10:30 Uhr stellten Mitarbeiter des
Bundesverfassungsgerichts im Rahmen einer routinemäßigen Überprüfung der
Posteingänge eine verdächtige Briefsendung fest.

Bei der Röntgenkontrolle fiel der mit bisher unbekanntem Pulver gefüllte
Briefumschlag auf. Die für den Schutz des Bundesverfassungsgerichts zuständige
Bundespolizei leitete hierauf Maßnahmen ein, um mögliche Gefahren abzuwenden.
Durch die örtliche Lagerung der Briefsendung vor dem Gebäude, konnte der
Dienstbetrieb am Bundesverfassungsgericht ohne Einschränkungen aufrechterhalten
werden. Weiterhin wurden die Feuerwehr und der Rettungsdienst alarmiert, um die
Handlungen der Bundespolizei vor Ort zu unterstützen. Auch ein
Sprengstoffspürhund des Polizeipräsidiums Karlsruhe kam zum Einsatz.

Zur weiteren Überprüfung der Postsendung wurde der Entschärfungsdienst der
Bundespolizeidirektion Stuttgart verständigt. Durch diesen wird die Substanz im
Folgenden überprüft.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr Karlsruhe mit zwölf Einsatzkräften, der
Rettungsdienst des ASB mit drei Personen sowie Einsatzkräfte von Landes- und
Bundespolizei.

Karlsruhe – 82-jährige Fußgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Karlsruhe – Schwere Verletzungen zog sich eine 82-jährige Fußgängerin am
Dienstagmittag auf der Kreuzung Durmersheimer Straße / Hohlohstraße zu. Eine
69-jährige Pkw-Lenkerin war gegen 12.15 Uhr auf der Durmersheimer Straße
unterwegs und bog bei Grünlicht nach links zur Hohlohstraße ab. Beim Abbiegen
achtete sie nicht auf eine auf der Fußgängerfurt mit ihrem Rollator langsam
gehende 82-Jährige. In der Folge stieß mit der Fahrzeugfront leicht gegen den
Rollator. Dadurch stürzte die Seniorin und zog sich schwere Verletzungen zu. Sie
wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.