Offenbach Main-Kinzig-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwagen, seitlich Schriftzug © planet fox on Pixabay

Gesunkene Steganlage im Bereich Hanau

Hanau/Kinzig (ots) – Am Sonntag, 31.01.2021, stellte ein Passant eine
vollgelaufene, abgesunkene Steganlage eines Bootsverleihs fest und verständigte
die Feuerwehr und das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt sowie die
Wasserschutzpolizei Frankfurt am Main. Die Steganlage ist bis auf den Grund
abgesunken, sie ist zwar noch mittels Ketten gegen Abtreiben gesichert, jedoch
ist ein vollständiges Abtreiben auf den Main nicht auszuschließen.

Die zur Zeit vorherrschende starke Strömung infolge der derzeitigen
Hochwassersituation (Pegel Frankfurt 300cm/Hochwassermarke I.) in der Kinzig
verhindern weitere Maßnahmen, insbesondere Einsatz eines Tauchers. Es konnte
keine Gewässerverunreinigung festgestellt werden und ist auch nicht zu erwarten.
Eine Wahrschau der vorbeifahrenden Schifffahrt über Schleusen wurde veranlasst.

Ein Bergeversuch ist noch nicht terminiert, dies wird von der weiteren
Entwicklung der Hochwassersituation abhängig gemacht.

Die Überwachung der Steganlage Kinzigmündung wird in Absprache mit der
Polizeistation Hanau 1 sowie der Feuerwehr Hanau durchgeführt.

Die Ermittlungen der WasserschutzpolizeiFrankfurt dauern noch an.

Einbrecher stehlen zwei MacBooks – Offenbach am Main

(as) Einbrecher hebelten Donnerstagnachmittag zwischen 14 Uhr und 18.30 Uhr ein Fenster einer Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Liebigstraße in den 30er Hausnummern auf und gelangten so in die Wohnung. Dort durchwühlten sie sämtliche Schränke in den zwei Schlafzimmer und im Flur und flüchteten anschließend mit zwei MacBooks Pro im Wert von 2.000 Euro über eine Balkontür in unbekannte Richtung. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich telefonisch unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Zeugen nach Auseinandersetzung am Marktplatz gesucht – Offenbach

(fg) Nachdem es am Samstagnachmittag am Marktplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern gekommen war, suchen Beamte des 1. Reviers in Offenbach Zeugen. Gegen 16.40 Uhr sollen die beiden Unbekannten aneinandergeraten sein. Laut Zeugenaussagen soll einer ein Reizstoffsprühgerät, der andere einen Schlagstock mitgeführt haben. Ein 15-Jähriger aus Eppertshausen habe die Auseinandersetzung gesehen und wollte diese nach eigenen Angaben schlichten. Hierbei habe der etwa 16 Jahre alte und 1,65 Meter große Unbekannte von korpulenter Figur in dessen Richtung gesprüht, sodass er nichts mehr sehen konnte. Ein Passant kam dem 15-Jährigen zu Hilfe und kümmerte sich bis zum Eintreffen der Streifenbesatzung um ihn. Der etwa 17 Jahre alte und 1,90 Meter große weitere Beteiligte hatte dunkle lockige Haare. Beide trugen dunkle Winterjacken, Mund-Nasen-Bedeckungen und machten sich aus dem Staub. Die Beamten versorgten den 15-Jährigen, nahmen ihn mit zur Wache und übergaben ihn an die Erziehungsberechtigten. Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben, melden sich bitte unter der Rufnummer 069 8098-5100 auf der Wache des 1. Reviers.

Wer löste die Radmuttern? – Dietzenbach

(tl) Wer löste die Radmuttern und beschädigte das Auto, sowie den Anhänger? Dieser Frage geht derzeit die Polizei in Dietzenbach nach. Am frühen Freitagmorgen, in der Zeit zwischen 2.15 Uhr und 8.45 Uhr lösten Unbekannte in der Bahnhofstraße die Muttern an allen vier Reifen eines weißen Fiat Punto. An dem Fahrzeug, welches in Höhe der 40-Hausnummern geparkt war, wurde außerdem der rechte Außenspiegel beschädigt. Doch damit nicht genug: Der Halter hatte ferner einen Schaden an seinem Anhänger zu beklagen, den er direkt neben dem Auto abgestellt hatte. Dessen Abdeckplane wurde an mehreren Seiten zerschnitten. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von zirka 180 Euro. Die Familie des geschädigten Halters hatte bei dem Ganzen offenbar auch Glück im Unglück: Am Freitagmittag waren die beiden Töchter nämlich noch mit dem Fiat auf der Autobahn in Richtung Frankfurt unterwegs, als sie von einem aufmerksamen Verkehrsteilnehmer auf ein stark „schlackerndes“ Rad aufmerksam gemacht und zum Anhalten auf dem Seitenstreifen gebracht worden waren. Die Beamten erhoffen sich nun Hinweise von Zeugen und bitten um Mitteilung unter der Telefonnummer 06074 837-0.

Unfall mit verletztem Motorradfahrer – Langen

(tl) Ein leicht verletzter Motorradfahrer, sowie etwa 12.500 Euro Sachschaden – das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich am Sonntagabend auf der Kreisstraße 168 zugetragen hatte. An der Kreuzung Ecke „Forstring“ kam es gegen 19.20 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem Opel Adam, der von einer 39-Jährigen aus Egelsbach gelenkt wurde, und einem BMW-Motorrad eines 18 Jahre alten Mannes aus Langen. Der Langener war zunächst auf der Kreisstraße, aus Richtung Egelsbach kommend, unterwegs. In Höhe der Kreuzung überholte er dann, trotz des dort geltenden Überholverbotes, ein vor ihm fahrendes, unbeteiligtes Auto, welches nach rechts in den Forstring abbog. Vom Forstring kommend bog die Egelsbacherin auf die Kreisstraße in Richtung Egelsbach ein. Dabei übersah sie nach derzeitigem Kenntnisstand den Biker und beide stießen zusammen. Der junge Mann wurde über die Motorhaube des Opel auf die Fahrbahn geschleudert und kam leicht verletzt in eine Klinik.

Mann von Unbekannten bedroht und geschlagen – Zeugensuche – Neu-Isenburg

(fg) Zwei Männer im Alter von etwa 50 Jahren haben sich vergangenen Montag (25. Januar) einem 39 Jahre alten Neu-Isenburger auf dem Parkplatz des Aldi-Einkaufsmarktes in der Rathenaustraße in den Weg gestellt und diesen bedroht. Im Anschluss verließen die etwa 1,80 und 1,90 Meter großen sowie dunkel gekleideten Männer den Parkplatz. Einer trug eine schwarze Wollmütze, der andere eine Brille mit auffällig dicken Gläsern sowie schwarzem Rahmen. Am Mittwochabend, kurz nach 20 Uhr, wurde der 39-Jährige in der Frankfurter Straße in Höhe der 270er-Hausnummern unvermittelt von hinten angegangen. Ein Unbekannter habe diesen in den Würgegriff genommen und offenbar einen metallischen Gegenstand in der Hand gehalten. Da der Neu-Isenburger lautstark um Hilfe rief, ließ der Unbekannte von ihm ab. Nach ersten Erkenntnissen dürfte es sich bei dem Angreifer um einen der Männer handeln, der den 39-Jährigen bereits zwei Tage zuvor bedroht hatte. Die Polizei bittet in beiden Fällen um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 06102 2902-0.

Bereich Main-Kinzig

Zeugen gesucht: Mann bietet Rolex-Uhr an und wird derer beraubt – Gelnhausen

(tl) Nach einem Raub auf einem Parkplatz am Gelnhäuser Bahnhof bittet die Kriminalpolizei in Gelnhausen um Zeugenhinweise. Ein 42 Jahre alter Mann wurde dort offenbar von vier Tätern gewaltsam seiner Rolex-Uhr beraubt. Die Tat ereignete sich bereits am Mittwoch, 27. Januar. Die Uhr hatte der Geschädigte zuvor auf einer Versteigerungsplattform im Internet zum Verkauf angeboten. Nachdem sich ein Interessent gemeldet hatte, vereinbarte man auf dem Parkplatz am Busbahnhof ein Treffen, um den Kauf abzuwickeln. Dort traf er gegen 13 Uhr auf zwei Männer, die nach kurzer Begutachtung der Uhr unvermittelt auf ihn einschlugen und -traten. Dabei versuchten sie, ihm die Uhr vom Handgelenk zu reißen. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen zwei weitere Männer während der Attacke dazu gekommen sein, die ebenfalls auf den Mann aus Hasselroth einschlugen. Nachdem sie ihm letztlich die Uhr und auch sein Mobiltelefon abnahmen, flüchteten die Täter zu Fuß. Mit Personenbeschreibungen zu den ersten beiden Männern wenden sich die Ermittler nun an die Bevölkerung. Einer der Räuber war etwa 25-30 Jahre alt, ungefähr 1,70m groß, hatte eine schlanke Figur, helle kurze Haare und einen rotblonden Vollbart. Er war bekleidet mit einer schwarzen Jacke und einer Jeans. Der Zweite wird geschätzt auf zirka 30 Jahre, ebenfalls etwa 1,70m groß, korpulent, mit schwarzen kurzen Haaren. Auch er trug eine schwarze Jacke und hatte darüber hinaus eine auffällige Uhr. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06051 827-0 bei der Polizei zu melden.

Zeugenaufruf: Aufbruch von Geldautomat gescheitert – Gründau

(tl) Nach einem erfolglosen Aufbruch eines Geldautomaten in einer Bankfiliale in der Ortsmitte von Rothenbergen sucht die Polizei Zeugen. Unbekannte hatten sich am frühen Samstagmorgen gegen 3 Uhr Zutritt zu der Filiale in der Frankfurter Straße verschafft und den Geldautomaten aufgehebelt. Da sie jedoch nicht an das Bargeld im Inneren des Automaten gelangten, flüchteten sie letztlich in unbekannte Richtung. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen und hofft nun auf Hinweise von aufmerksamen Anwohnern oder Zeugen, die in dem Zusammenhang möglicherweise verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben. In dem Fall können Hinweise unter der Rufnummer 06181 100-123 gemeldet werden.

Unfallflucht: Wer kann Angaben zum Verursacher machen? – A66 / Gründau-Lieblos

(tl) Nach einer Verkehrsunfallflucht an der Anschlussstelle Gründau-Lieblos an der Autobahn 66 suchen die Beamten der Polizeiautobahnstation Langenselbold momentan nach dem Verursacher. In der Zeit zwischen Freitag, 17 Uhr, und Samstag, 14.15 Uhr, kam dieser wohl in der Ausfahrt, in Fahrtrichtung Fulda, nach links von der Fahrbahn ab und beschädigte einen Leitpfosten, sowie mehrere Bäume. Dabei entstand Sachschaden von schätzungsweise 1.000 Euro. Aufmerksame Zeugen werden gebeten, Hinweise diesbezüglich unter der Rufnummer 06183 911 55-0 zu melden.

Zwei Wohnungseinbrüche – Zeugensuche – Schöneck/Oberdorfelden/Büdesheim

(as) Unbekannte Täter brachen Samstagnachmittag zwischen 16.00 und 19.00 Uhr in eine Wohnung im 1. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Nidderauer Straße in den 40er Hausnummern im Stadtteil Oberdorfelden ein. Im Ortsteil Büdesheim, wurde im gleichen Zeitraum in ein Einfamilienhaus in der Straße „Am Naßling“ in den 30er Hausnummern eingebrochen. Beide Male suchten die Einbrecher offenbar nach Wertgegenständen. Nachdem sie diese gefunden hatten, verließen sie die Objekte und flüchteten in unbekannte Richtung. Der Wert der Beute wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen, melden sich bitte telefonisch unter der Rufnummer 06181 100-123.