Karlsruhe: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwagen, seitlich Schriftzug © planet fox on Pixabay

A5 TuR Bruchsal-Ost – Sonderkontrollen des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs durch die Verkehrspolizei

Karlsruhe (ots) – Die Verkehrspolizeiinspektion Karlsruhe hatte am Donnerstag in
der Zeit von 08.30 bis 14.00 Uhr, an der Autobahn 5 „Brummis im Blick“.

Mit Schwerpunkt „gewerblicher Güter- und Personenverkehr“ kontrollierten die
darauf spezialisierten Beamten der Verkehrspolizei an der Tank- und Rastanlage
Bruchsal-Ost bei Forst, in Fahrtrichtung Frankfurt, insgesamt 28 Fahrzeuge.
Darüber hinaus wurden auf derselben Strecke der Autobahn per Videofahrzeug
Überholverbote und Abstände überwacht.

Insgesamt kam es dabei zu 88 Beanstandungen und es wurden Sicherheitsleistungen
in Höhe von 1.780 Euro erhoben.

Im Einzelnen unterteilen sich die Verstöße in

  • 33 Überholverbot
  • 18 Lenk- und Ruhezeiten
  • 9 Ladungssicherung
  • 7 Gefahrgutverordnung
  • 7 Handynutzung
  • 7 sonstige Verstöße des Fahrers, bspw. Gurtpflicht
  • 3 Tierschutztransport-Verordnung
  • 3 Abfallgesetz

Rheinstetten – Flüchtiger Autofahrer dank mehrerer Hinweise festgenommen

Karlsruhe (ots) – Wie bereits berichtet, ist ein 23-jähriger Autofahrer am
Dienstagabend in Rheinstetten-Forchheim mit hoher Geschwindigkeit vor der
Polizei geflüchtet. Dank mehrerer Hinweise aus der Bevölkerung konnte der
23-Jährige am Donnerstag vorläufig festgenommen werden.

Nachdem sich am Donnerstag bereits mehrere Zeugen bei der Polizei gemeldet
hatten, erhielt das Polizeirevier Ettlingen um die Mittagszeit den
entscheidenden Hinweis, dass sich der Gesuchte aktuell auf einem Sportplatz in
Rheinstetten-Forchheim aufhalten solle. Bei der anschließenden Überprüfung der
Örtlichkeit konnten die Beamten den 23-Jährigen widerstandslos vorläufig
festnehmen.

Neben seiner riskanten Flucht vor der Polizei sowie dem Verstoß gegen das
Pflichtversicherungsgesetz wird gegen den 23-Jährigen zudem ermittelt, weil er
in vier Fällen sein Auto betankt haben soll, ohne anschließend zu bezahlen.

Bei seiner Vernehmung auf dem Polizeiposten Rheinstetten äußerte sich der
23-Jährige zu den Vorwürfen und zeigte sich geständig.

Das Fluchtauto konnte anhand seiner Angaben in einem Waldstück bei Baden-Baden
aufgefunden werden. Dort hatte er es zurückgelassen, nachdem er sich mit dem
Ford im Wald festgefahren hatte.

Pfinztal – Vorfahrtsmissachtung führt zu Verkehrsunfall

Karlsruhe (ots) – Am Mittwochabend kam es in Pfinztal an einer Einmündung zu
einem Verkehrsunfall zweier Pkw.

Gegen 12:00 Uhr mittags fuhr die 84-jährige Unfallverursacherin mit ihrem Pkw
auf der Hammerwerkstraße in Richtung Hauptstraße. Beim Abbiegen in die
Hauptstraße kollidierte sie mit einem bereits auf dieser Straße fahrenden
Kleinlaster. Durch den Unfall kam es zum Austritt von Betriebsflüssigkeit,
welche durch eine Spezialfirma entfernt werden musste. Bei beiden Pkw entstand
ein Sachschaden von schätzungsweise 5000 Euro.

Durlach – Einbruch in Mehrfamilienhaus – Zeugen gesucht

Karlsruhe (ots) – In Durlach drangen am Mittwochmittag Unbekannte in eine
Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Dornwaldstraße ein und entwendeten dort
hochwertigen Schmuck.

Die Diebe gelangen zwischen 12:15 Uhr und 12:45 Uhr durch eine offenstehende
Eingangstür in das Hausinnere, wo sie anschließend mit körperlicher Gewalt die
Tür zu einer Wohnung öffnen konnten. Hier sollen sie Goldschmuck aus einer
Schatulle im Wert von 50.000 Euro entwendet haben.

Das Polizeirevier Karlsruhe-Oststadt bittet alle Zeugen, die an der oben
genannten Örtlichkeit etwas Verdächtiges wahrgenommen haben, sich unter der
Telefonnummer 0721 49070/ zu melden.

Dettenheim – Beim Rückwärtsfahren Pkw übersehen

Karlsruhe (ots) – Eine leicht Verletzte sowie ein Sachschaden von geschätzten
8.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochmittag auf
der Liedolsheimer Hauptstraße ereignete.

Kurz nach 12 Uhr parkte der 72-jährige Unfallverursacher rückwärts aus einer
Parklücke aus und kollidierte hierbei mit der querenden Hyundai-Fahrerin. Durch
den Zusammenstoß beider Fahrzeuge wurde die 54-Jährige leicht verletzt. Das
Fahrzeug der Hyundai-Fahrerin war nicht mehr fahrbereit uns musste abgeschleppt
werden.

Karlsruhe – Das Referat Prävention des Polizeipräsidiums Karlsruhe informiert: Winterzeit ist Einbruchszeit – Infotelefon geschaltet

Karlsruhe (ots) – Corona bremst zwar das öffentliche Leben, nicht jedoch
Einbrecher. Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle informiert kostenfrei und
unverbindlich, wie man sich vor solch unliebsamen Zeitgenossen sinnvoll schützen
kann.

Am Freitag, 20.11.2020, sind zwischen 13.00 und 17.00 Uhr zu diesem Thema zwei
Telefone freigeschaltet:

0721/666-1231 0721/666-1232

Rufen Sie an. Die Fachberater der Polizei informieren Sie auch zu Pandemiezeiten
über sämtliche Möglichkeiten des Einbruchschutzes.

Ansonsten erreichen sie die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle wochentags
unter der üblichen Telefonnummer 0721/666-1234 oder jederzeit per Mail unter
Karlsruhe.pp.praevention@polizei.bwl.de.

Karlsruhe – Mund-Nasen-Schutz in Brand geraten

Karlsruhe (ots) – Nachdem ein 71-jähriger Mann am späten Mittwochabend in
Karlsruhe-Durlach seinen Mund-Nasen-Schutz auskochen wollte und dabei auf der
Couch einschlief, fing die Maske an zu brennen und der Mann musste aus seiner
Wohnung gerettet werden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen wollte der 71-Jährige am Abend seinen
Mund-Nasen-Schutz auf dem Herd in heißem Wasser auskochen. Allerdings schlief er
währenddessen auf der Couch ein. Nachdem das Wasser im Topf schließlich
verdampft war, fing die Maske Feuer und es kam zu erheblicher Rauchentwicklung.

Nachbarn verständigten kurz vor Mitternacht aufgrund der hierdurch aktivierten
Rauchmelder die Rettungskräfte, die im Anschluss die betreffende Wohnungstür
aufbrechen und den 71-Jährigen aus seiner Wohnung begleiten mussten. Der Mann
kam im Anschluss aufgrund einer leichten Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus.

Die Flammen konnten durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Ein
Gebäudeschaden ist nicht entstanden, lediglich die Kücheneinrichtung wurde etwas
in Mitleidenschaft gezogen.

Karlsruhe – Betrunkene E-Scooter-Fahrerin

Karlsruhe (ots) – Mit über 1,2 Promille ist am Mittwochabend eine 27-jährige
Frau auf einem E-Scooter in der Karlsuher Innenstadt unterwegs gewesen und wurde
dabei von einer Streife der Verkehrspolizei kontrolliert.

Gegen 21:20 Uhr wurden die Beamten auf die Frau aufmerksam, als sie auf ihrem
E-Scooter von der Douglasstraße aus nach links in die Amalienstraße einbog. Bei
der anschließenden Verkehrskontrolle schlug den Polizisten direkt Alkoholgeruch
entgegen. Ein Alkoholtest vor Ort brachte Gewissheit und zeigte zunächst ein
Promille an. Die 27-Jährige musste die Beamten daraufhin auf die Dienststelle
begleiten. Dort ergab ein weiterer Test bei der Frau schließlich über 1,2
Promille. Die Beamten ordneten daraufhin eine Blutentnahme an.

Die 27-Jährige muss nun mit einer Strafanzeige wegen Trunkenheit im
Straßenverkehr rechnen. Einen Führerschein hat sie nicht.

Karlsruhe – 15.000 Euro Sachschaden nach Fahrstreifenwechsel

Karlsruhe (ots) – Rund 15.000 Euro Sachschaden sind die Folgen eines
Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochnachmittag auf der Bundesautobahn 5, Höhe
Ausfahrt Karlsruhe-Nord ereignete.

Kurz nach 15:30 Uhr fuhr der 51-jährige Unfallverursacher auf dem
Beschleunigungsstreifen der Autobahnausfahrt Karlsruhe-Nord in Richtung Durlach
und wechselte in der Folge auf den rechten Fahrstreifen. Zeitgleich wechselte
der auf dem mittleren Fahrstreifen fahrende Lkw auf die rechte Fahrspur. Hierbei
kam es zwischen beiden Fahrzeugen zur Kollision, in deren Verlauf der
Transporter des 51-Jährigen sich quer vor die Front der Sattelzugmaschine legt
und im Weiteren verlauf nach links abgewiesen wird, wo er mit der Front die
Betongleitwand touchierte und abermals links in den Auflieger schleudert.
Glücklicherweise wurde bei dem Zusammenstoß niemand verletzt. Für die
Unfallaufnahme musste der Beschleunigungsstreifen sowie der rechte und mittlere
Fahrstreifen gesperrt werden.

Karlsruhe – 5.000 Euro Sachschaden nach Brand in Schule

Karlsruhe (ots) – Vermutlich aufgrund von Dacharbeiten auf einem Schulgebäude in
der Unterfeldstraße in Neureut, kam es am Mittwochnachmittag zu einem Brand.
Dabei entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro.

Gegen 16:45 Uhr wurde das Feuer durch die Arbeiter entdeckt. Nach bisherigem
Kenntnisstand wurde zu Beginn des Brandausbruchs Oberlichter ausgetauscht und
großflächige Dachpappe verlegt. Bei den Arbeiten an einem der Oberlichter war
vermutlich die Hitzeentwicklung kurzfristig so hoch, dass Teer auf die darunter
befindliche Folie tropfte, diese schmolz und in den darunterliegenden Raum
tropfte. In der Folge entzündeten sich die im Raum gelagerten Gegenstände. Durch
die Flammen wurde die Brandmeldeanlage ausgelöst. Durch das schnelle
Einschreiten der Freiwilligen Feuerwehr Neureut konnte das Feuer rasch gelöscht
werden. Zum Brandausbruch befanden sich keine Schüler mehr in im Gebäude.

Karlsruhe – Unbekannter täuscht Drogengeschäft vor und raubt Bargeld – Polizei sucht Zeugen

Karlsruhe (ots) – Bei einem missglückten Drogenkauf am späten Mittwochabend in
Karlsruhe hat ein unbekannter Täter seinem Opfer zunächst Bargeld aus der Hand
gerissen und ging damit in der Folge flüchtig.

Gegen 23.30 Uhr meldete der 19-jährige Geschädigte der Polizei, dass er soeben
in der Fritz-Erler-Straße von einem unbekannten Mann um einen zweistelligen
Geldbetrag gebracht worden sei. Zunächst habe ihm der Unbekannte Marihuana zum
Kauf angeboten. Als das spätere Opfer daraufhin mehrere Geldscheine für den
Drogenkauf hervorholte, nahm der angelbliche Verkäufer diese an sich und wollte
fliehen, was ihm nach kurzem Gerangel auch gelang. Er entfernte sich mit einem
schwarzen Herrenfahrrad in Richtung Durlacher Tor.

Beim Versuch, den Täter aufzuhalten, verletzte sich der 19-Jährige leicht an
zwei Fingern. Er beschrieb den Flüchtigen als rund 18 bis 20 Jahre alt, etwa 175
cm groß, schlank, dunkelhäutig und deutschsprachig. Er war mit einer schwarzen
Jacke, schwarzen Jogginghose und ebenfalls schwarzen Schuhen sowie einer grünen
oder blauen Basecap von Gucci bekleidet.

Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich unter 0721 666-5555 mit dem
Kriminaldauerdienst Karlsruhe in Verbindung zu setzen.

Karlsruhe – 13-Jähriger rennt gegen Pkw und wird glücklicherweise nur leicht verletzt – Appell der Verkehrspolizei zur dunklen Jahreszeit

Karlsruhe (ots) – Ein 13-jähriger Fußgänger ist am Donnerstag gegen 07.10 Uhr in
der Wolfartsweierer Straße in einen Pkw gerannt und kam zu seinem großen Glück
mit leichteren Blessuren davon. Wegen dunkler Kleidung und getragenen Ohrhörern
warnt die Verkehrspolizei.

Eine 49 Jahre alte Pkw-Führerin fuhr zunächst die Wolfartsweierer Straße von der
Durlacher Allee kommend in Richtung der Kriegsstraße. Plötzlich und unvermittelt
rannte der Schüler zwischen zwei parkenden Autos hindurch – ohne auf den
fließenden Verkehr zu achten – vom Gehweg auf die Fahrbahn und stieß mit Pkw der
49-Jährigen zusammen.

Er kam mit einem Rettungswagen zur weiteren Untersuchung in die Kinderklinik,
konnte diese aber nach ambulanter Behandlung noch am selben Tag wieder
verlassen. Am Pkw entstand Schaden von 500 Euro.

Der 13-Jährige war bei gerade einsetzender Dämmerung komplett dunkel gekleidet
und damit für die Autofahrerin nur schlecht erkennbar. Zudem trug er eine dunkle
Kapuze über den Kopf und hörte Musik über sogenannte In-Ear-Kopfhörer.

Die Verkehrspolizei des Polizeipräsidiums Karlsruhe appelliert in diesem
Zusammenhang insbesondere an Fußgänger und Zweiradradfahrer, gerade in der
dunklen Jahreszeit darauf zu achten, dass man von anderen Verkehrsteilnehmern
gut erkannt wird.

Neben Kleidung mit heller oder auffälliger Signalfarbe können reflektierende
Klettbänder oder vergleichbare Applikationen an der Kleidung gut schützen.

Darüber hinaus sollte man sich als aktiver Verkehrsteilnehmer, und damit auch
als Fußgänger, auf öffentlichen Straßen der eigenen Sicherheit halber nie durch
Unterhaltung über Kopfhörer ablenken lassen.

Eltern werden gebeten, ihre Kinder dahingehend zum eigenen Wohl eindringlich
sensibilisieren.

Bruchsal – Fahrradfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Karlsruhe (ots) – Leichtere Verletzungen zog sich ein 30-jähriger Radfahrer bei
einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag in Bruchsal zu. Eine 60-jährige
Fahrradfahrerin war kurz nach 16.00 Uhr auf der Paul-Gerhardt-Straße unterwegs.
Beim Linksabbiegen folgte sie nicht der Radverkehrsführung und stieß mit dem
entgegenkommenden 30-Jährigen zusammen.

Karlsruhe – Fahrradfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Karlsruhe (ots) – Schwere Verletzungen erlitt eine 68-jährige Fahrradfahrerin
bei einem Verkehrsunfall am Mittwochvormittag in Karlsruhe. Ein 80-jähriger
Pkw-Fahrer war kurz vor 11.00 Uhr auf der Tiefentalstraße unterwegs und wollte
nach rechts in die Straße des Roten Kreuzes abbiegen. Beim Abbiegen erkannte er,
durch die Sonne geblendet, die auf dem Radweg in Richtung Zündhüttle fahrende
68-Jährige nicht und stieß mit ihr zusammen. Nach einer Erstversorgung vor Ort
wurde die Frau in eine Klinik gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf ca.
4500 Euro geschätzt.

Karlsruhe – Einbruch in Einfamilienhaus in Knielingen

Karlsruhe (ots) – Am Mittwochvormittag, zwischen acht und dreizehn Uhr, brachen
bislang unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus im Karlsruher Stadtteil
Knielingen ein. Sie brachen mit brachialer Gewalt ein Fenster im Erdgeschoss des
in der Rheinbergstraße gelegenen Hauses auf, und verschafften sich so Zugang zu
den Wohnräumen. Dort durchwühlten sie sämtliche Zimmer und entwendeten Bargeld
und Schmuck. Der Schaden am Fenster beträgt ungefähr 1000 Euro, der Wert der
entwendeten Gegenstände liegt bei ungefähr 2000 euro.

Die Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen.

Oberhausen-Rheinhausen – Drei Verletzte bei Brand in Wohnhaus – 70-jährige Bewohnerin in Lebensgefahr

Oberhausen-Rheinhausen (ots) – Beim Brand einer Küche in einem Wohnanwesen der
Oberhausener Kolpingstraße sind in der Nacht zum Donnerstag alle drei Bewohner
durch Rauchgas verletzt worden. Eine 70 Jahre alte Frau schwebt in Lebensgefahr.

Ab etwa 02.15 Uhr haben mehrere Zeugen der Integrierten Leitstelle Karlsruhe den
Brand gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr konnte bei starker
Rauchentwicklung das Feuer im Obergeschoss eines auf dem Anwesen stehenden
Vorderhauses ausgemacht werden.

Während sich der 73-jährige Bewohner im rauchfreien Bereich zum Balkon begab und
mittels Steckleiter von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden konnte,
wurde seine 70-jährige Frau leblos im Wohnzimmer angetroffen. Unter Einsatz von
Notarzt und Rettungsdienst konnte sie reanimiert werden und kam in eine Klinik.

Gegen 03.00 Uhr war der Brand schließlich gelöscht und es waren seitens der
Wehrleute nur noch Nachsorgemaßnahmen zu treffen. Eine im Erdgeschoss lebende 69
Jahre alte Bewohnerin brachte sich zuvor selbst in Sicherheit. Sie und der
73-Jährige wurden von den Rettungsdiensten erstversorgt und kamen wegen des
Verdachts einer Rauchvergiftung vorsorglich zur Beobachtung auch in
Krankenhäuser.

Ersten Einschätzungen zufolge ist der entstandene Sachschaden bei mindestens
25.000 Euro anzusiedeln. Die weiteren Ermittlungen zu der noch unklaren
Brandursache führt das Kriminalkommissariat Bruchsal mit Unterstützung der
Kriminaltechnik.

Im Einsatz insgesamt waren rund 30 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr
Oberhausen-Rheinhausen, drei Teams der Rettungsdienste sowie zwei Notarztteams,
acht Einsatzkräfte des Polizeireviers Philippsburg und vier der Kriminalpolizei
Karlsruhe.

44-Jähriger rauchend und ohne Mundschutz im Bahnhof unterwegs

Karlsruhe (ots) – Einen 44-jährigen Deutschen kontrollierten Beamte der
Bundespolizei am Mittwochabend, nachdem dieser rauchend und ohne
Mund-Nase-Bedeckung im Bahnhof angetroffen wurde.

Zunächst verweigerte der Mann die Herausgabe seiner Personalien und zeigte sich
gegenüber den Beamten aggressiv und uneinsichtig. Im Zuge der Maßnahmen kam es
zum Widerstand gegen die eingesetzten Beamten und der 44-Jährige musste
gefesselt werden. Ein später durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von
1,44 Promille. Nach Abschluss der Maßnahmen konnte der Mann die Dienststelle
wieder verlassen.

21-jähriger mit Drogen und Messer im Bahnhof festgestellt

Karlsruhe (ots) – Bundespolizisten stellten am Mittwoch Drogen und ein Messer
bei der Kontrolle eines 21-jährigen Deutschen fest.

Bei der Kontrolle im Karlsruher Hauptbahnhof fragten die Beamten den jungen Mann
zunächst nach gefährlichen Gegenständen. Hier gab er unmittelbar zu, eine
geringe Menge Marihuana in seiner Umhängetasche mitzuführen. Bei der
Durchsuchung seiner Tasche stellten die Beamten zu den Drogen auch noch ein
verbotenes Einhandmesser sicher. Im Zuge der weiteren polizeilichen Maßnahmen
unterlies es der 21-Jährige nicht, die Beamten fortwährend zu beleidigen und
ihnen zu drohen. Er muss sich nun wegen des waffenrechtlichen Verstoßes, dem
unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln und Beleidigung verantworten.

Ettlingen – Unbekannter Unfallbeteiligter gesucht

Karlsruhe (ots) – Die Polizei Ettlingen sucht einen Unfallbeteiligten zu einem
Unfall, der sich am Dienstag, 17.11.2020, gegen 18.10 Uhr, ereignete. Der Fahrer
eines Ford Transit befuhr die Landesstraße 566 von Rheinstetten kommend in
Fahrtrichtung Ettlingen. Kurz nach dem Bahnübergang bemerkte er, dass er wohl
ein entgegenkommendes Fahrzeug mit seinem linken Außenspiegel berührt hatte. Der
Spiegel an seinem Fahrzeug wurde beschädigt. Er wendete bei nächster
Gelegenheit, in der Annahme, den anderen Unfallbeteiligten irgendwo auf der
Strecke Richtung Rheinstetten anzutreffen. Er konnte jedoch niemanden entdecken.
Ob an dem anderen Fahrzeug ebenfalls ein Schaden entstanden ist, konnte der
Fahrer des Ford Transit nicht sagen. Genauere Angaben zu diesem, ihm
entgegenkommenden, Fahrzeug, konnte der Anzeigeerstatter nicht machen.

Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ettlingen unter der Telefonnummer
07243/32000 entgegen.

Oberhausen-Rheinhausen – Küchenbrand mit drei Verletzen in Oberhausen

Oberhausen-Rheinhausen (ots)

Die Abteilung Oberhausen der Freiwilligen Feuerwehr Oberhausen-Rheinhausen wurde in der Nacht auf Donnerstag gegen 2:15 Uhr von der Integrierten Leitstelle in Karlsruhe mit dem Alarmstichwort „Brand – Menschenleben konkret in Gefahr“ in die Kolpingstraße im Ortsteil Oberhausen alarmiert. Zeitgleich wurde die Abteilung Wiesental der Freiwilligen Feuerwehr Waghäusel mit der Drehleiter sowie einem weiteren Löschfahrzeug zur Einsatzstelle gerufen.

Nach erster Lageerkundung ist ein Brand in der Küche im Obergeschoss des Wohnhauses ausgebrochen. Von den zwei Personen im Obergeschoss befand sich eine auf einem Balkon. Eine zweite Person wurde noch innerhalb vermisst. Die Bewohnerin des Erdgeschosses konnte selbstständig das Haus verlassen.

Mehrere Trupps unter Atemschutz begaben sich sofort zur Menschenrettung sowie zur Brandbekämpfung ins Innere des Gebäudes. Vorsorglich wurde die Drehleiter aus Wiesental im Bereich des Daches in Stellung gebracht. Die Person auf dem Balkon wurde von weiteren Feuerwehrkräften über die Steckleiter nach unten verbracht und dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben. Die Küche der Wohnung stand in Vollbrand und es wurde die Brandbekämpfung eingeleitet.

Die vermisste Person konnte ebenfalls in der Wohnung aufgefunden werden. Diese musste durch zwei Atemschutz-Trupps eine schmale Treppe nach unten verbracht werden. Nach der Übergabe an den Rettungsdienst begann dieser mit der Reanimation der Patientin. Aufgrund dessen wurde vorsorglich zur Betreuung von Angehörigen eine Notfallseelsorgerin zur Einsatzstelle gerufen.

Nachdem der Brand in der Küche durch die Feuerwehrkräfte gelöscht war konnte mit den Nachlöscharbeiten sowie den Lüftungsmaßnahmen begonnen werden. Der Bereich wurde im Laufe der Maßnahmen mehrmals mit der Wärmebildkamera auf noch vorhanden Wärmequellen kontrolliert. Die drei Personen aus dem Wohnhaus wurden durch den Rettungsdienst in verschiedene Krankenhäuser transportiert. Über den aktuellen Zustand der reanimationspflichtigen Person liegen der Feuerwehr keine weiteren Erkenntnisse vor.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Oberhausen und Wiesental waren unter der Leitung des Kommandanten Dennis Dossinger mit sieben Fahrzeugen und rund 30 Einsatzkräften im Einsatz. Der Rettungsdienst war unter der Organisatorischen Leitung von Frank Eckhard mit drei Rettungswagen, zwei Notarztwagen sowie weiteren Kräften der Notfallhilfe vor Ort. Die Polizei war mit drei Streifenwagen und sechs Beamten im Einsatz. Die Kriminalpolizei hat die betroffene Wohnung versiegelt und übernimmt die weitere Ermittlung zur Brandursache.