Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Streifenwagen mehrere
Symbolbild, Polizei, Streifenwagen mehrere

Mehrere Brände und Einsätze beschäftigen Wiesbadener Einsatzkräfte – Gartenhütten abgebrannt

Am heutigen Dienstag mussten die Kräfte der Feuerwehr Wiesbaden an mehrere Einsatzstellen über Stunden Hilfe leisten

In Biebrich kam es in der Fritz-Haber-Straße gegen 9 Uhr zu ausgelaufenem Kraftstoff, der in die Kanalisation eingedrungen ist.
Aufgrund der Menge des leicht entzündlichen Kraftstoffes wurde die Restmenge an Kraftstoff abgepumpt und aufgenommen. Zudem wurde die Kanalisation auf Explosionsgefahr überprüft. Da erhöhte Messwerte festgestellt wurden, wurde der Bereich ausgiebig gespült und belüftet.
Im angrenzenden Bereich kam es durch die Absperrmaßnahmen zu Verkehrsbehinderungen.

Vor Ort waren 15 Kräfte der Berufsfeuerwehr und Mitarbeiter der Entsorgungsbetriebe, die Einsatzdauer betrug ca 2,5 Stunden.

Direkt im Anschluss gegen 11:30 Uhr wurde eine brennende Erntemaschine in Bierstadt gemeldet. Aufgrund der starken Rauchsäule erreichte die Leitstelle eine Vielzahl von Notrufen aus mehreren Stadtteilen. Vor Ort stand ein Mähdrescher im Vollbrand, die Flammen haben auf das angrenze Feld übergegriffen.

Mit Einheiten der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehren aus Bierstadt und Kloppenheim wurde die Brandausbreitung gestoppt, das Feld abgelöscht. Bei der Brandbekämpfung wurde durch die Einsatzkräfte der Mähdrehscher in Teilen zerlegt um auch letzte Glutnester ablöschen zu können.

Im Laufe des Tages wird der Mähdrescher weiterhin auf etwaige Glutnester überprüft. Die Wasserversorgung wurde durch drei Tanklöschfahrzeuge sichergestellt. Im Einsatz waren 20 Einsatzkräfte.

Um 14:30 Uhr erreichte wiederum eine Vielzahl von Notrufen die Zentrale Leitstelle Wiesbaden, so dass die Einsatzkräfte zu einem vermuteten Flächenbrand nach Kostheim alarmiert wurden. Vor Ort wurden in der Nähe des Friedhofes im Mittleren Sampelweg sieben im Vollbrand stehende Gartenhütten vorgefunden zudem griff der Brand auf zwei weitere Gartenhütten über. Eine Person zog sich leichte Verletzungen zu und wurde rettungsdienstlich versorgt.

Zum Ablöschen der brennenden Hütten, sowie des ebenfalls in Brand gesetzten Bewuchses wie Hecken und Gestrüpp sowie der Grasflächen setzte die Feuerwehr insgesamt 5 C- und 1 B- Strahlrohr ein. Hierbei wurde mit einer großen Wassermenge gearbeitet, dass auch der Untergrund sicher abgelöscht wurde und kein erneutes Aufflammen mehr möglich war. Die Wasserversorgung wurde teils über längere Schlauchleitungen aus den angrenzenden Hydranten sichergestellt.

Dazu wurden Viele Feuerwehrkräfte auch unter einer hohen Anzahl schwerer Atemschutzgeräte eingesetzt, was bei der schwül heißen Witterung die Einsatzkräfte stark belastete. Ein Mitglied der Feuerwehr musste dann auch medizinisch betreut werden.

Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr schafften die Wehren aus Kostheim, Kastel, Delkenheim und Erbenheim, Nordenstadt und Schierstein die Brandbekämpfung. Insgesamt waren 63 Einsatzkräfte mit 20 Fahrzeugen vor Ort. Der Rettungsdienst unterstützte mit vier Einsatzkräften.
Zur Unterstützung wurde durch die Logistikgruppe der Feuerwehr Wiesbaden die Versorgung der Einsatzkräfte mit Getränken und Snacks durchgeführt.

Die Ursachenermittlung wird nun von der Polizei durchgeführt.
Zur Sicherstellung der Grundversorgung im Stadtgebiet wurden die Freiwilligen Feuerwehren Igstadt, Breckenheim und Biebrich an Ihrem Feuerwehrhaus in Alarmbereitschaft versetzt.

Die Feuerwehr erinnert allgemein daran, dass sich in Zeiten langer Trockenheit die Waldbrand- und Flächenbrandgefahr erhöht. Informieren Sie sich vor dem Betreten von Wald- und Heidegebieten über die aktuelle Waldbrandwarnstufe und folgen Sie den Empfehlungen der Behörden. Rauchen Sie nicht, entzünden Sie keine offenen Feuer und parken Sie nicht auf ausgedörrten Grünflächen. Melden Sie jedes Feuer sofort unter der europäischen Notrufnummer 112.

Flächenbrand in Kostheim – Mehrere Gartenhütten in Flammen, Mainz-Kostheim, Mittlerer Sampelweg, 28.07.2020, 14.30 Uhr,

(pl)Am Dienstagnachmittag sind in
Mainz-Kostheim mehrere Gartenhütten einem Flächenbrand zum Opfer gefallen. Das
Feuer im Bereich der Straße „Mittlerer Sampelweg“ wurde der Polizei und
Feuerwehr gegen 14.30 Uhr gemeldet. Beim Eintreffen der verständigten Kräfte
standen mehrere Gartenhütten sowie die umliegenden Wiesen und Hecken in Flammen.
Das Feuer wurde mit einem Großaufgebot der Wiesbadener Berufsfeuerwehr sowie der
umliegenden Freiwilligen Feuerwehren bekämpft und gelöscht. Zudem war auch noch
der Rettungsdienst vor Ort, welcher unter anderem ein leicht verletztes Mitglied
der Feuerwehr medizinisch betreute. Ersten Ermittlungen zufolge ist es nicht
auszuschließen, dass der Brand durch ein offenes Feuer und einem damit
einhergehenden Funkenflug verursacht worden ist. Hinweise auf eine vorsätzliche
Brandlegung liegen bis dato nicht vor. In Zeiten langer Trockenheit erhöht sich
die Wald- und Flächenbrandgefahr. Informieren Sie sich vor dem Betreten von
Wald- und Heidegebieten über die aktuelle Waldbrandwarnstufe und folgen Sie den
Empfehlungen der Behörden. Rauchen Sie nicht, entzünden Sie keine offenen Feuer
und parken Sie nicht auf ausgedörrten Grünflächen. Melden Sie jedes Feuer sofort
über die Notrufnummer 112.

Alkohol, Drogen und kein Führerschein – Motorrollerfahrer stürzt bei Flucht vor Polizeikontrolle, Wiesbaden, Biebricher Allee, 29.07.2020, 02.25 Uhr,

(pl)Ein unter Drogen- und Alkoholeinfluss stehender 21-jähriger
Motorrollerfahrer ist in der Nacht zum Mittwoch in der Biebricher Allee bei der
Flucht vor einer Polizeikontrolle verunfallt. Der Rollerfahrer war
Polizeibeamten gegen 02.25 Uhr aufgrund seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen.
Als die Polizisten sich daraufhin zu einer Kontrolle entschlossen, reagierte
dieser nicht auf das Anhaltesignal und versuchte stattdessen den Kontrollkräften
auszuweichen. Hierbei verlor er jedoch die Kontrolle über seinen Roller und kam
zu Fall. Im weiteren Verlauf sollte sich dann herausstellen, dass der bei dem
Sturz unverletzt gebliebene 21-Jährige berauscht unterwegs war. Ein
Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von rund 1,2 Promille und ein Drogenvortest
reagierte positiv auf Amphetamine. Darüber hinaus war er ohne eine erforderliche
Fahrerlaubnis mit dem Roller unterwegs. Da das an dem Roller angebrachte
Versicherungskennzeichen diesem nicht zugeordnet ist, wurde das Fahrzeug zur
weiteren Klärung sichergestellt. Der 21-Jährige muss sich nun in entsprechenden
Ermittlungsverfahren verantworten. Gleichzeitig erstattete der 21-Jährige jedoch
auch selber eine Anzeige bei der Polizei. Er gab den Beamten gegenüber an, dass
mehrere unbekannte Täter ihm kurz vor der Kontrolle, gegen 02.10 Uhr, zwischen
dem Hauptbahnhof und dem Schlachthofgelände das Handy sowie die Geldbörse
geraubt hätten. Beschreiben könne er die Täter jedoch nicht. Mögliche Zeugen
eines solchen Vorfalls werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei
unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

Baustellenampel umgeworfen und beschädigt, Wiesbaden-Dotzheim, Stegerwaldstraße, 27.07.2020, 15.30 Uhr bis 28.07.2020, 07.30 Uhr,

(pl)Unbekannte Täter haben zwischen Montagnachmittag und Dienstagmorgen eine
Baustellenampel in der Stegerwaldstraße umgeworfen und hierdurch einen
Sachschaden von mehreren Hundert Euro verursacht. Hinweisgeber werden gebeten,
sich mit dem 3. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611)
345-2340 in Verbindung zu setzen.

Rheingau-Taunus-Kreis

BMW zerkratzt, Niedernhausen, Niederseelbach, Friedensstraße, 27.07.2020, 21.00 Uhr bis 28.07.2020, 06.45 Uhr,

(pl)Unbekannte Täter haben in der Nacht zum
Dienstag in Niederseelbach die Beifahrerseite eines geparkten schwarzen BMW
zerkratzt. Das Auto war in der Friedensstraße abgestellt und der Sachschaden
wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der
Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu
setzen.

Heckscheibe beschädigt, Hünstetten, Bechtheim, Bürgerhausstraße, 27.07.2020, 11.00 Uhr bis 21.00 Uhr,

(pl)Auf dem Parkplatz des Bürgerhauses in Bechtheim
wurde am Montag die Heckscheibe eines dort geparkten Dacia Sandero
eingeschlagen. Die Tat ereignete sich zwischen 11.00 Uhr und 21.00 Uhr.
Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der
Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

Im Feld mit dem Auto überschlagen und anschließend weitergefahren, Hünstetten, Bundesstraße 417, 28.07.2020, 20.00 Uhr,

(pl)Ein 58-jähriger
Autofahrer hat sich am Dienstagabend mit seinem Renault Clio auf einem Feld
neben der B 417 im Bereich von Bechtheim überschlagen. Nach dem Unfall setzte er
die Fahrt mit seinem total beschädigten Pkw fort und konnte schließlich in
Lindenholzhausen von der Polizei angetroffen und kontrolliert werden. Zeugen
hatten gegen 20.00 Uhr die Polizei über den Unfall in Kenntnis gesetzt und
geschildert, dass sich soeben ein Auto im Feld mehrfach überschlagen habe und
auf den Rädern stehend zum Stillstand gekommen sei. Als die Unfallzeugen dem
Fahrer zur Hilfe kommen wollten, soll dieser mit seinem verunfallten Auto aus
dem Feld herausgefahren und dann auf der B 417 in Richtung Limburg davongefahren
sein. Gegen 20.20 Uhr wurden der total beschädigte Pkw und dessen 58-jähriger
Fahrer schließlich durch eine Polizeistreife in Lindenholzhausen angetroffen,
woraufhin der Unfallwagen abgeschleppt wurde. Darüber hinaus muss sich der
Fahrer nun wegen der Unfallflucht verantworten.