Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

Vermisste 74-Jährige lebend aufgefunden

Wiesbaden (ots) – Vermisste 74-Jährige aufgefunden, Idstein, Grunerstraße,
02.07.2020, gegen 08.00 Uhr

(mhe)Die veröffentlichte Vermisstenfahndung nach einer 74-jährigen Seniorin aus
Idstein wird zurückgenommen. Die Frau wurde am Donnerstag gegen 08:00 Uhr in der
Grunerstraße in Idstein im Bereich eines dortigen Hofguts geschwächt
aufgefunden. Der Rettungsdienst brachte die Seniorin umgehend in ein
Krankenhaus. Anhaltspunkte für einen strafrechtlichen Hintergrund ihres
Verschwindens liegen nicht vor.

Mainz-Kastel, Unterer Zwerchweg, 02.07.2020, gg. 01.20 Uhr

(ho)In der vergangenen Nacht ist eine 40-jährige Mitarbeiterin einer Firma im
Unteren Zwerchweg während ihrer Arbeit ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete
sich gegen 01.20 Uhr, als die Frau mit Arbeiten an einem Lkw beschäftigt war.
Dabei rollte ein weiterer, hinter der Frau stehender Lkw nach vorne, wobei die
40-Jährige zwischen den Fahrzeugen eingeklemmt wurde. Dabei erlitt sie so
schwere Verletzungen, dass sie trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen, noch
an der Unfallstelle verstarb. Derzeit können keine weiteren Angaben zum genauen
Ablauf des Sachverhaltes gemacht werden. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat
dazu die weiteren Ermittlungen aufgenommen, in die auch ein Sachverständiger und
das Amt für Arbeitsschutz mit eingebunden werden.

20-jähriger von mehreren Männern angegriffen – Zeugen gesucht

Wiesbaden (ots) – Am gestrigen Mittwoch befand sich ein 20-jähriger Wiesbadener
zu Fuß auf dem Heimweg, als er im Bereich des Loreleirings von drei ihm
unbekannten Männern attackiert wurde. Ohne für ihn ersichtlichen Grund wurde er
von einem der drei Männer mit der Faust ins Gesicht geschlagen und ging
hierdurch zu Boden. Hier traten und schlugen die Täter gemeinsam weiter auf ihn
ein, um im Anschluss in Richtung Kurt-Schumacher-Ring zu flüchten. Mindestens
einer der Täter hatte nach Angaben des Geschädigten auch mit einem unbekannten
Gegenstand auf ihn eingeschlagen. Der Verletzte musste durch einen Rettungswagen
in ein Wiesbadener Krankenhaus verbracht werden. Die drei männlichen Täter
konnte der Geschädigte soweit beschreiben, dass er den aufnehmenden Beamten der
Wiesbadener Polizei berichtete, dass mindestens zwei der drei Männer von dunkler
Hautfarbe gewesen seien. Beim dritten Täter konnte er hierzu keine Angaben
machen, bemerkte jedoch, dass dieser eine weiße Sportjacke der Marke Adidas
trug. Das Alter der Schläger schätzte er auf ca. 25 Jahre. Mitbürger, die
Angaben zum Tathergang und/oder zu den flüchtigen Tätern machen können, werden
gebeten, sich mit dem 3. Polizeirevier (0611/345-2340) oder jeder anderen
Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Wieder Maßnahmen „Sicheres Wiesbaden“ durch die Wiesbadener Polizei

Wiesbaden (ots) – Am gestrigen Mittwoch wurden in Wiesbaden wieder
Kontrollmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Programm „Gemeinsam Sicheres
Wiesbaden“ durchgeführt. In der Zeit von 16:00 h bis kurz vor Mitternacht wurden
durch Beamte der Polizeidirektion Wiesbaden, unterstützt durch Kräfte der
Hessischen Bereitschaftspolizei,mehrere Kontrollmaßnahmen durchgeführt und
hierbei 36 Personen einer Kontrolle unterzogen. Bei zwei dieser Kontrollen
wurden geringe Mengen von illegalen Betäubungsmitteln fest- und im Anschluss
sichergestellt. Die dementsprechenden Strafverfahren wurden eingeleitet.
Desweiteren konnten die Kontrollkräfte in Zusammenarbeit mit zivilen Beamten der
Polizeidirektion Wiesbaden einen 20-jährigen festnehmen, der per Haftbefehl
gesucht wurde. Erfreulicherweise wurden bei Kontrollen in der Waffenverbotszone
keinerlei Verstöße festgestellt.

Angespuckt und geflüchtet, Wiesbaden, Kaiser-Friedrich-Ring, Mittwoch, 01.07.2020, 21:30 Uhr

(ka)Ein 21-Jähriger Autofahrer hat am Mittwochabend eine unliebsame Begegnung
mit einem unbekannten Autofahrer gemacht, der ihn bespuckt hat und anschließend
flüchtete. Nach aktuellem Ermittlungsstand nutzte der unbekannte Autofahrer beim
Warten an einer Ampel auf dem Kaiser-Friedrich-Ring sein Mobiltelefon. Damit
verzögerte er den Verkehr nach Einleiten der nächsten Grünphase, woraufhin es zu
einem verbalen Austausch zwischen den beiden Autofahrern kam. Der bislang
unbekannte Täter spuckte den 21-Jährigen durch dessen geöffnete
Fahrerfensterscheibe an und flüchtete anschließend vom Ort des Geschehens. Nach
Angaben des 21-Jährigen sei der Täter etwa 25 Jahre alt, ca. 180cm groß und
schlank. Er trug kurze, schwarze Haare, einen schwarzen Dreitage-Bart, ein
weißes T-Shirt, blaue Jeans und könnte vom Erscheinungsbild türkischer Herkunft
sein. Zum Pkw des Täters liegen derzeit keine Erkenntnisse vor. Hinweise durch
Augenzeugen werden gebeten, sich an die Wiesbadener Polizei unter der
Telefonnummer (0611) 345-0 zu wenden.

Falschen Gewinn konsequent abgelehnt, Mainz-Kostheim, Münchhofstraße, Dienstag, 30.06.2020 bis Mittwoch, 01.07.2020, 12:00 Uhr

(ka)Einem Betrug in Form eines falschen Gewinnversprechens ging eine aufmerksame
61-Jährige nicht auf den Leim. Am vergangenen Dienstagmittag hat die 61-Jährige
aus Mainz-Kostheim einen Anruf und die zunächst erfreuliche Nachricht erhalten,
bei einem Gewinnspiel rund 40.000 Euro gewonnen zu haben. Die unmittelbare
Aufforderung bei der Dame, ihre Kontodaten zu nennen, um einen Notar und einen
Sicherheitsdienst bezahlen zu können, ließ bei der 61-Jährigen jedoch Zweifel am
Gewinn aufkommen. Aufgrund ihrer Aufmerksamkeit und eigener Recherchen ließ sie
einen zweiten Anruf am Mittwochmittag unbeantwortet, weshalb es nur beim
Betrugsversuch blieb. Da es in der jüngsten Vergangenheit bereits mehrfach in
Wiesbaden und Umland zu solchen Anrufen kam, bittet die Wiesbadener
Kriminalpolizei um erhöhte Wachsamkeit der Bürger. Vergewissern Sie sich, ob Sie
tatsächlich an einem Gewinnspiel teilgenommen haben. Geben Sie keine
persönlichen und sensiblen Daten an Dritte weiter und setzen sich bei derartigen
Betrugsversuchen mit der Polizeilichen Beratungsstelle, Telefon (0611) 345-1616,
oder unter www.polizei-beratung.de in Verbindung.

Diverse Sachbeschädigungen an Pkw – Polizei bittet um Mithilfe, Mainz-Kastel, Rheinufer, Seit April 2020

(ho)Aufgrund diverser Sachbeschädigungen an geparkten Pkw bittet die
Ermittlungsgruppe des 2. Polizeireviers die Bevölkerung um erhöhte
Aufmerksamkeit und Mithilfe. Seit April 2020 ist es am Rheinufer, von der Reduit
bis Amöneburg, zu sechs Fällen gekommen, bei denen rund 30 geparkte Fahrzeuge
teilweise erheblich beschädigt wurden. Die Täter traten und schlugen, meist
zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr, auf die betroffenen Fahrzeuge ein, bei denen
in den allermeisten Fällen die Außenspiegel zu Bruch gingen. Aufgrund der
Vielzahl der Taten ist nicht auszuschließen, dass es in den kommenden Tagen im
erwähnten Bereich zu weiteren Sachbeschädigungen kommen könnte. Daher bittet die
Wiesbadener Polizei, vor allem in den späten Abend – und Nachtstunden darum, bei
verdächtigen Beobachtungen oder beim Auftreten auffälliger Personen oder
Personengruppen das 2. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2240 zu
verständigen oder den Polizeinotruf 110 zu wählen.

Unerwünschter Besuch in Arztpraxis, Wiesbaden, Dotzheimer Straße, 01.07.2020, gegen 20:15 Uhr

(mhe)Am Mittwoch hielt sich ein Mann verbotenerweise in einer Arztpraxis auf.
Nachdem alle Patienten gegangen waren und eine Angestellte gerade die Räume
kontrollieren wollte, hörte sie ungewöhnliche Geräusche aus einem der
Praxisräume in der Dotzheimer Straße. Nun vermutete sie darin einen Einbrecher.
Sie verschloss die Räume und rief sofort die Polizei. Die Zeugin konnte von
außen einen Mann in den Praxisräumen wahrnehmen. Dieser flüchtete noch vor
Eintreffen der Polizei über einen Balkon. Die bereits zurechtgestellte Beute in
Form eines Computermonitors musste der Täter zurücklassen. Der Mann wird
beschrieben mit 30 – 40 Jahre, schwarze kurze gegelte Haare und Dreitagebart.

Ohne Beute geflüchtet, Wiesbaden, Am Rübenberg, 30.06.2020, 19.00 Uhr

(mhe)Am Dienstagabend versuchte ein Dieb ein Fahrrad zu stehlen, musste aber
ohne seine Beute abziehen. Eine Zeugin bemerkte gegen 19.00 h in der Straße Am
Rübenberg, dass ein Mann nichts Gutes im Schilde führte und ein Fahrrad aus
einem Fahrradständer stehlen wollte. Daraufhin sprach sie den Mann kurzerhand
an. Dieser ließ daraufhin von dem Diebesgut ab und flüchtete mit seinem eigenen
Fahrrad. Der Mann wird wie folgt beschrieben: etwa 30 – 40 Jahre alt und 1,80 m
groß, kräftige athletische Figur und dunkle Hautfarbe, sowie ein weißes T-Shirt.
Er fuhr mit einem blau-weißen Mountainbike davon. Sollten Sie Hinweise zu dem
Täter geben können, wenden Sie sich bitte an das 4. Polizeirevier in Wiesbaden
(0611-345-2440).

Polizeiautobahnstation Wiesbaden

Drogen-Konsum verhindert Weiterfahrt, Wiesbaden, Tank- und Raststätte Medenbach-West (BAB 3), Mittwoch, 01.07.2020, 19:30 Uhr

(ka)Im Rahmen einer Zollkontrolle konnten bei einem 24-jährigen Autofahrer zwar
keine berauschenden Mittel gefunden werden, die Weiterfahrt wurde ihm nach dem
positiven Ergebnis eines Drogentests dennoch untersagt. Am Mittwochabend wurden
durch Mitarbeiter des Zolls insgesamt vier Insassen eines hochpreisigen
Mercedes-AMG mit Schweizer Zulassung einer Kontrolle auf der Tank- und
Raststätte Medenbach (Bundesautobahn 3) unterzogen. Die Durchsuchung des
Fahrzeugs nach für den Zoll relevanten Gegenständen verlief zwar negativ, jedoch
stand der Verdacht des Konsums von Betäubungsmitteln beim dem 24-jährigen Fahrer
im Raum. Die hinzugezogenen Polizeibeamten der Wiesbadener Autobahnpolizei
führten daraufhin einen Drogentest durch, der positiv auf Marihuana reagierte.
Aufgrund dessen wurde dem Fahrer nach einer Blutentnahme auf der
Polizeiautobahnstation die Weiterfahrt untersagt. Einer der drei weiteren
Fahrzeuginsassen unterzog sich anschließend einem freiwilligen Drogentest, der
negativ ausfiel. Nach Vorlage eines gültigen Führerscheins durch den Insassen
durften die vier Personen die Fahrt fortsetzen. Gegen den 24-Jährigen wurde ein
entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Rheingau-Taunus-Kreis

Motorradfahrer prallt in die Leitplanke, Niedernhausen-Engenhahn, Landesstraße 3273, Mittwoch, 01.07.2020, gegen 18:55 Uhr

(mhe)Ein 35-jähriger Mann verlor am Mittwoch beim Befahren der Landstraße
zwischen Niederseelbach und Engenhahn mit seinem Motorrad die Kontrolle und
prallte in die Leitplanke. Der Mann war mit seiner Kawasaki gegen 19.00 Uhr in
Richtung Engenhahn unterwegs, als er in einer Rechtskurve nach links von der
Fahrbahn abkam. Der Fahrer wurde durch den Unfall schwer verletzt. Er wurde
zunächst vor Ort ärztlich versorgt und kam anschließend zur weiteren Behandlung
in ein Krankenhaus. Das Motorrad hat einen Totalschaden und war nicht mehr
fahrbereit.