Mannheim: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Streifenwagen mehrere
Symbolbild, Polizei, Streifenwagen mehrere

Mannheim-Innenstadt: Ermittlungsgruppe „Plankenkopf“ wird aufgelöst – Jugendschutzstreifen werden fortgeführt – Bilanz der Ermittlungen – Pressebericht Nr. 7

Mannheim-Innenstadt – Die nach den Ereignissen in den Nachmittagsstunden
des 8. und 9. Mai 2020 in der Mannheimer-Innenstadt im Bereich des Plankenkopfes
beim Polizeipräsidium Mannheim eingerichtete Ermittlungsgruppe „Plankenkopf“
zieht nach Abschluss der Ermittlungen folgende Bilanz: Gegen 16 mutmaßliche
Täter im Alter von 14 bis 20 Jahren wurden Ermittlungsverfahren, u.a. wegen
Landfriedensbruch und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte eingeleitet. Es
wurden Wohnungen durchsucht, die Polizei hat Beweismittel wie Handys und
Computer sichergestellt. Außerdem konnte eine Schreckschusswaffe sowie
Feuerwerks-Böller sichergestellt werden. Darüber hinaus wurden gegen 86 Personen
Ermittlungen eingeleitet, die in verschiedenen sozialen Netzwerken Hetze und
Hass gegen die Polizei im Netz verbreitet haben. Einige hatten zu Attacken gegen
die Beamten aufgerufen. Auch sie gelangen bei der Staatsanwaltschaft Mannheim
zur Anzeige. Seit diesen Vorfällen wurden am Plankenkopf mehr als 300
Personenkontrollen durchgeführt. Es wurden 20 Verstöße gegen die
Corona-Verordnung festgestellt und die Beamten haben 65 Platzverweise erteilt.
Durch die Stadt Mannheim wurden 6 Aufenthaltsverbote für das Gebiet von der
Wasserturmanlage bis zum Paradeplatz für eine Dauer von drei Monaten
ausgesprochen. Die Ermittlungsgruppe wird zum Ende der Woche aufgelöst. Die
polizeilichen Maßnahmen, insbesondere Jugendschutzstreifen zusammen mit
Jugendsozialarbeitern der Stadt Mannheim an bekannten Treffpunkten
erlebnisorientierter Jugendlicher und Heranwachsender werden weiter fortgeführt

Mannheim-Käfertal: Über 90 Jahre alte Frau wird Opfer von „Enkeltrick-Betrügern“ – Zeugen gesucht

Mannheim – Opfer von „Enkeltrick-Betrügern“ wurde eine über 90 Jahre alte
Frau am Dienstagvormittag. Zwischen 8 und 10 Uhr meldete sich ihr vermeintlicher
Neffe am Telefon. Er täuschte einen Verkehrsunfall vor und gab an in einer
misslichen Lage zu sein. Er bräuchte dringend Geld, das er in der Werkstatt
hinterlegen müsse und erschlich sich das Vertrauen des Opfers. Allerdings könne
er das Geld nicht selbst abholen, da er vor Ort bleiben müsse und kündigte an,
dass er jemand vorbeischicken würde. Die Seniorin packte die geforderte Summe in
eine Tüte und übergab diese in der Lindenstraße einem Mittäter. Als die Frau in
ihre Wohnung zurückkehrte, war ihr angeblicher Neffe immer noch am Telefon. Erst
am nächsten Tag wandte sich die Geschädigte an die Polizei nachdem sie doch
unsicher geworden war. Zu dem Abholer konnte sie nur angeben, dass der Mann
mittlerer Größe und ca. 30 – 40 Jahre war und eine normale Statur hatte. Die
weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei übernommen. Zeugen, die am
Dienstagvormittag im Bereich der Lindenstraße verdächtige Wahrnehmungen gemacht
haben, werden gebeten sich unter Telefon 0621/174-4444 bei der
Kriminalpolizeidirektion Heidelberg zu melden.

Mannheim-Rheinau: Seniorin wird Opfer von Trickdieben – Schmuck aus Schlafzimmer erbeutet – Polizei sucht weitere Zeugen – Tipps

Mannheim – Opfer von Trickdieben wurde am Mittwoch gegen 12.15 Uhr eine
ältere Frau in der Straße In den Alten Wiesen. Ein unbekannter Täter klingelte
bei der Frau und gab vor, Dachdecker zu sein. Er hätte zufällig eine
Beschädigung auf dem Dach festgestellt und bot an, den Schaden günstig zu
beheben. Die Senioren ließ daraufhin den vermeintlichen Handwerker ins Haus.
Dieser begab sich in die oberen Stockwerke um sich den angeblichen Schaden am
Dach anzusehen. Nach kurzer Zeit klingelte ein zweiter vermeintlicher Handwerker
und hielt die Frau unter Vorwänden im Erdgeschoss. Nachdem die beiden Männer das
Haus verlassen hatten, wurde die Frau doch misstrauisch. Sie schaute nach und
stellte fest, dass aus ihrem Schlafzimmer Schmuck im Wert von weit über tausend
Euro entwendet wurde. Wie sich herausstellte, hatte der Mann zuvor schon in
einem Haus in der Fronäckerstraße geklingelt und versucht als Handwerker die
Wohnung zu kommen, war aber abgewiesen worden.

Die Täter konnten wie folgt beschrieben werden:

  1. ca. 190 cm groß, ca. 30 Jahre alt, kräftige/athletische Figur, gepflegtes
    Erscheinungsbild, schwarze, ganz kurze Haare. Bekleidet mit hellem T-Shirt mit
    dem Aufdruck „Dachdecker“. Er hatte einen schwarzen Eimer bei sich.
  2. ca. 175 cm groß, schmalere Figur. Er trug eine auffallende dunkle
    Baskenmütze.

Durch Zeugen gibt es einen Hinweis auf einen weiteren Mittäter, die Personen
sollen sich in der Fronäckerstraße besprochen haben. Dieser Mann war ca. 40
Jahre alt, hatte kurze Haare und eine kräftige Statur.

Weitere Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche
Hinweise geben könne, werden gebeten sich unter Telefon 0621/833970 beim
Polizeirevier Mannheim-Neckarau zu melden.

Tipps der Polizei

  • Lassen Sie nie Unbekannte in Ihre Wohnung
  • Nutzen Sie einen Türspion und eine Sprechanlage
  • Öffnen Sie Ihre Tür nur mit vorgelegter Türsperre (z. B.
    Kastenschloss mit Sperrbügel)
  • Lassen Sie nur dann Handwerker in die Wohnung, wenn Sie diese
    selbst bestellt haben oder sie vom Vermieter angekündigt wurden
  • Wenden Sie sich an die Polizei, wenn Sie befürchten, Opfer einer
    Straftat zu werden

Mannheim, Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis: Störung aufgehoben – Polizeipräsidium Mannheim wieder erreichbar

Mannheim / Heidelberg / Rhein-Neckar-Kreis – Die Störung der Rufnummer des
Polizeipräsidiums Mannheim, 0621 174-0, ist behoben und wieder erreichbar!

Am gestrigen Nachmittag kam es aus unbekannten Gründen zu einer Störung der
Rufnummer die bis in die Morgenstunden andauert. Wir berichteten.