Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Streifenwagen mehrere
Symbolbild, Polizei, Streifenwagen mehrere

Polizist mit Geldmünzen beworfen

Wiesbaden – Am Mittwoch, 20.05.2020, gegen 23:30 Uhr, wurde ein Polizist
während einer Kontrolle in der Karl-Marx-Straße mit einer Handvoll Kleingeld
beworfen. Zur o. g. Zeit sollte eine Gruppe von Personen, die sich am
Schelmenmarkt in der Karl-Marx-Straße aufhielten, durch eine Streife der Polizei
kontrolliert werden. Während der Kontrolle griff ein 36-jähriger Mann in die
Hosentasche, holte dort eine Handvoll Kleingeld (Münzen) hervor und warf diese
in Richtung Kopf des kontrollierenden Beamten. Die Münzen verfehlten
glücklicherweise ihr Ziel. Der Mann wurde festgenommen und zum Revier verbracht.
Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Der Mann wurde für die Nacht im
Polizeigewahrsam untergebracht.

Verstärkte Kontrollen auf dem Luisenplatz in Wiesbaden führen zum Auffinden von Drogen und gefährlichen Werkzeugen

Wiesbaden – Kräfte des 1. Polizeireviers führten gemeinsam mit der
Unterstützung durch Kräfte des hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums
beginnend in den frühen Abendstunden des 21.05.2020 wiederholt Kontrollen auf
dem Luisenplatz und im darunterliegenden Parkhaus durch. Insgesamt wurden 30
Personen kontrolliert. Zwei Personen hatten illegale Substanzen dabei und es
wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz
eingeleitet. Drei Personen führten gefährliche Werkzeuge mit sich, welche aus
Gründen der Gefahrenabwehr eingezogen wurden. Das 1. Polizeirevier reagiert mit
diesen Maßnahmen auf vermehrte Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern über die
Situation auf dem Luisenplatz. Auch der Lehrplatz wurde in die Maßnahmen mit
einbezogen. Die Maßnahmen wurden von Anwohnern und Passanten außerordentlich
begrüßt und werden regelmäßig fortgesetzt.

Fahrzeugbrand in WI-Delkenheim

Wiesbaden – Am heutigen Freitag wurde um kurz nach Mitternacht durch eine
junge Frau der Brand eines PKW’s gemeldet. In der Straße Hauptwache in
Delkenheim wurde von einer wenige Minuten später eintreffenden Streife des 2.
Polizeireviers ein PKW Audi Kombi festgestellt, der am Fahrbahnrand geparkt war.
Das Fahrzeug brannte in voller Ausdehnung und wurde von Kräften der Wiesbadener
Feuerwehr gelöscht. Ein unmittelbar davor geparkter PKW wurde durch die
Hitzeeinwirkung leicht beschädigt. Wie die Zeugin weiter mitteilte, hatte sie,
kurz bevor sie den Brand bemerkte, zwei Männer an dem Audi festgestellt, die
sich ihrem Eindruck nach schnell zu Fuß entfernten, als sie registrierten, dass
sie beobachtet werden. Ob die beiden Männer etwas mit der Entstehung des Brandes
zu tun haben, ist bisher unklar. Die Männer beschrieb die Zeugin als
möglicherweise südländisch, einer mit gelockten Haaren, beide mit Jeans und
T-Shirt bekleidet, wobei es sich bei einem der T-Shirts um ein Fußballtrikot
gehandelt haben könnte. An dem Fahrzeug entstand ein Sachschaden von mindestens
30.000 EUR. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit zivilen und uniformierten
Polizeikräften brachten leider keinen Erfolg. Hinweise, die zur Aufklärung des
Brandes führen können, bitte an das 2. Polizeirevier in Mainz-Kostheim unter der
Rufnummer 0611/345-2240 oder jede andere Polizeidienststelle.

Gegen den Willen umarmt – Mann mit Yogamatte gesucht, Wiesbaden, Treppenverbindung Kapellenstraße / Taunusstraße, Mittwoch, 20.05.2020, 8:30 Uhr

(jn)Am Mittwochabend ist in der Wiesbadener Innenstadt eine junge Frau von einem
bislang unbekannten Mann belästigt worden, der einen Rucksack mit einer
auffälligen lilafarbenen Yogamatte auf dem Rücken getragen haben soll.
Derzeitigen Erkenntnissen folgend wurde die 29-jährige Geschädigte gegen 18:30
Uhr von einem ihr unbekannten Mann in gebrochenem Deutsch auf Höhe des
Treppenaufganges zur Kapellenstraße angesprochen. Im Verlauf des Gespräches habe
der etwa 1,90 Meter große und 30 Jahre alte Täter mit kurzen schwarzen Haaren
die Frau umarmt, woraufhin diese lautstark ihre Ablehnung dieser körperlichen
Nähe zum Ausdruck brachte. Bevor sich die Wege wieder trennten und der
Unbekannte in Richtung Innenstadt davonging, soll er noch versucht haben, die
29-Jährige zu küssen. Die Geschädigte ging zunächst nach Hause und alarmierte im
Anschluss die Polizei. Diese ermittelt nun wegen sexueller Belästigung und sucht
Zeugen, die am Mittwochabend entsprechende Beobachtungen gemacht haben.
Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Wiesbaden unter der
Telefonnummer 0611 / 345 – 0 zu melden.

(jn)In der zurückliegenden Nacht waren Autoknacker in Wiesbaden unterwegs. Aus
drei Fahrzeugen entwendeten sie teils hochwertige Gegenstände im Wert von
einigen Tausend Euro. Bei einem weiteren Pkw gingen sie leer aus. Ermittlungen
am ersten Tatort in der Faaker Straße im Stadtteil Biebrich zufolge hatten die
bislang unbekannten Täter ein Seitenfenster eines BMW 640d eingeschlagen und
dann das Lenkrad, das festverbaute Navigationssystem sowie die Mittelkonsole des
Fahrzeuges ausgebaut. Anschließend flüchteten die Täter mit ihrer Beute, die
einen Wert von etwa 8.000 Euro hat und hinterließen zudem einen Sachschaden in
Höhe von 800 Euro. Die Tat wurde gegen 04:10 Uhr festgestellt. Kurz zuvor war im
Dambachtal ein Einbruch in einen roten BMW gemeldet worden. Hier hatten
Unbekannte die Beifahrerscheibe des Pkw eingeschlagen und das Handschuhfach
durchwühlt. Allem Anschein nach fanden sie keine Wertgegenstände und flüchteten
unerkannt. Der entstandene Sachschaden wird auf 350 Euro geschätzt. Heute Morgen
wurde die Polizei zu zwei weiteren Taten in der Josefstraße und „Im Rad“
gerufen. Während die Kriminellen in der Josefstraße einen Mercedes Sprinter
aufgehebelt und ein Mobiltelefon sowie ein mobiles Navigationssystem entwendet
hatten, demontierten die Unbekannten „Im Rad“ ein festinstalliertes Navi eines
VW Golf und verschwanden unbemerkt. Der Sach- und Beuteschaden dieser zwei Taten
dürfte sich auf circa 2.500 Euro belaufen.

In allen vier Fällen ermittelt die Wiesbadener Kriminalpolizei und bittet Zeugen
oder Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer 0611 / 345 – 0 zu melden.

Falscher Handwerker und Komplize flüchten, Wiesbaden, Biebrich, Breslauer Straße, 20.05.2020, gg. 10.30 Uhr

(pa)Am Mittwochvormittag war in Biebrich ein Duo von Trickdieben unterwegs. Mit
der bekannten Masche des „falschen Handwerkers“ versuchten die beiden Männer
eine Seniorin zu bestehlen. Gegen 10.30 Uhr klingelte es bei der älteren Dame.
Der Mann vor der Wohnungstür gab sich als Handwerker aus, der Reparaturen in der
Wohnung durchführen müsse. Nachdem die ältere Dame den Mann zunächst in die
Küche gelassen hatte, wurde sie stutzig – zurecht. Denn in der Zwischenzeit war
ein Komplize des angeblichen Handwerkers in die Wohnung geschlichen, um sich
nach Wertsachen umzusehen. Sie ertappte den Mittäter, der – wie auch der
„Handwerker“ – aus der Wohnung flüchtete. Augenscheinlich wurde nichts
gestohlen. Der erste Täter wird beschrieben als circa 160cm groß und etwa 40
Jahre alt mit dicklicher Statur. Er habe Deutsch ohne Akzent gesprochen und
schwarze Arbeiterkleidung sowie eine Schirmmütze getragen. Seinen Komplizen
beschrieb die Seniorin als circa 180cm groß und schwarz gekleidet.

Die Wiesbadener Kriminalpolizei ermittelt und bittet Zeugen sowie mögliche
weitere Personen, bei denen das Duo am Werk war, sich unter der Telefonnummer
(0611) 345 – 0 zu melden.

Tiefkühltruhe von Imbiss aufgebrochen, Wiesbaden, Nixenstraße, 19.05.2020, 21.00 Uhr bis 20.05.2020, 10.00 Uhr

(pa)Tiefgekühlte Lebensmittel im Wert von über 800 Euro stahlen Unbekannte von
Dienstag auf Mittwoch in der Nixenstraße. Die Tat ereignete sich zwischen
Dienstagabend, 21.00 Uhr und Mittwochmorgen, 10.00 Uhr. Eine unter einem
Pavillon neben einem Imbisswagen aufgestellte und mittels Vorhängeschlössern
gesicherte Tiefkühltruhe wurde zum Ziel von Dieben. Die Täter brachen die
Schlösser der Truhe gewaltsam auf und entwendeten diverse Tiefkühlprodukte, mit
denen sie unerkannt vom Tatort flüchteten. Die Ermittlungsgruppe des 3.
Polizeireviers bitte um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer (0611) 345
-2340.

Beim Ausparken Radler übersehen, Wiesbaden, Goldackerweg, Mittwoch, 20.05.2020, 19:15 Uhr

(jn)Im Wiesbadener Stadtteil Bierstadt kam es am Mittwochabend zu einem
Verkehrsunfall, bei dem ein 27-jähriger Radfahrer und ein 53-jähriger Autofahrer
beteiligt waren. Aktuellen Erkenntnissen zufolge war der 27-Jährige um 19:15 Uhr
auf dem Goldackerweg in Fahrtrichtung Erbenheimer Straße unterwegs. Zeitgleich
beabsichtigte der 53-Jährige, ein Grundstück im Goldackerweg rückwärts mit
seinem Pkw zu verlassen, um in den fließenden Verkehr einzufahren. Hierbei
missachtete er den Vorrang des Zweiradfahrers, der nicht mehr ausweichen konnte
und mit dem Heck des Fahrzeuges kollidierte. Durch die Wucht der Kollision
zersprang die Heckscheibe, was wiederum zu Schnittverletzungen bei dem
27-Jährigen führte. Dieser musste in ein Krankenhaus transportiert und behandelt
werden. Die Höhe des Schadens an Rad und Pkw steht noch nicht fest.

Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall, Wiesbaden, Biebricher Allee, Varusstraße, Mittwoch, 20.05.2020, 12:45 Uhr

(jn)Am Mittwochmittag sind beim Zusammenstoß zweier Pkw die zwei Fahrzeugführer
verletzt worden. Wie die Unfallaufnahme zeigte, war ein 21-jähriger Opel-Fahrer
aus Geisenheim gegen 12:45 Uhr auf der Varusstraße unterwegs gewesen und
beabsichtigte dann, nach links auf die Biebricher Allee einzufahren. Hierbei
übersah der 21-Jährige einen 45-jährigen Wiesbadener, der die Biebricher Allee
in Fahrtrichtung Biebrich am Steuer eines Ford befuhr. Infolge der heftigen
Kollision mussten beide Männer medizinisch behandelt werden. Sowohl der Opel als
auch der Ford waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der
entstandene Sachschaden wird auf 23.000 Euro geschätzt.

Alkoholisierter Rollerfahrer fährt gegen Mauer, B40, zw. Hochheim und Mz.-Kostheim, 20.05.2020, gg. 19.10 Uhr

(pa)Am Mittwochabend flüchtete der Fahrer eines Motorrollers nach einem
Verkehrsunfall auf der B40 bei Mainz-Kostheim vor der Polizei. Ein 58 Jahre
alter Rollerfahrer war gegen 19.10 Uhr mit seiner Vespa aus Richtung Hochheim
kommend auf der Bundesstraße in Fahrtrichtung Mainz-Kastel unterwegs. Kurz vor
der Einmündung des Pfandlochwegs verlor der Mann die Kontrolle über den
Motorroller. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, touchierte einen Bordstein
und prallte gegen eine am Straßenrand befindliche Mauer. Dabei kam der
58-Jährige mit dem Roller zu Fall. Hinzugekommene Zeugen bemerkten, dass der
Mann augenscheinlich alkoholisiert war und verhinderten eine Weiterfahrt. Beim
Anblick eines durch die Zeugen verständigten Streifenwagens, flüchtete der
58-Jährige zu Fuß in Richtung Pfandlochweg. Zwei Zeugen verfolgten den
Flüchtigen und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Ein mit dem
Rollerfahrer durchgeführter Atemalkoholtest zeigte einen Wert von über 1,2
Promille. Zudem war der 58-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.
Die Beamten nahmen den leichtverletzten Mann mit zur Polizeidienststelle, wo
eine ärztliche Blutentnahme erfolgte und eine entsprechende Strafanzeige
gefertigt wurde. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 1.600 Euro geschätzt.

Mähdrescher touchiert Autos und fährt davon, Wiesbaden, Schierstein, Karl-Lehr-Straße, 20.05.2020, gg. 11.30 Uhr

(pa)In der Karl-Lehr-Straße in Schierstein kam es am Mittwochvormittag zu einer
Verkehrsunfallflucht, bei der zwei Pkw beschädigt wurden. Nach Zeugenangaben
touchierte ein vorbeifahrender Mähdrescher gegen 11.30 Uhr zwei am rechten und
linken Fahrbahnrand geparkte Autos – einen schwarzen Hyundai und einen grauen
Peugeot. Dabei entstand an diesen ein Schaden von insgesamt circa 1.200 Euro.
Statt anzuhalten und sich um die Regulierung der Schäden zu kümmern, setzte der
Fahrer des Mähdreschers seine Fahrt fort. Es soll sich nach Angaben der Zeugen
um einen hellgrün-weißen Mähdrescher gehandelt haben. Der Fahrer sei etwa 25 bis
30 Jahre alt gewesen. Er habe kurzes, blondes Haar gehabt. Hinweise nimmt die
Polizei unter (0611) 345 – 0 entgegen.

Rheingau-Taunus-Kreis

mehrere schwere Verkehrsunfälle im Untertaunus am Vatertag

Bad Schwalbach

  1. Am Donnerstag Nachmittag ereigneten sich im
    Zuständigkeitsbereich der Polizei Bad Schwalbach gleich mehrere
    zum Teil schwere Verkehrsunfälle Gegen 16.00 Uhr verlor auf der
    B 54 ein 30 jähriger in Richtung Bad Schwalbach fahrender Quad
    Fahrer zwischen Abfahrt Laufenselden und Burg Hohenstein bei
    einem Abbiegemanöver die Kontrolle über das Quad und überschlug
    sich. Der Fahrer wurde dabei zum Glück nur leichter verletzt,
    Es entstand zudem Sachschaden in Höhe von 3000,- Euro
  2. Um 16:30 Uhr befuhr ein 17 jähriger aus Hünfelden mit seinem
    Krad die L 3321 aus Richtung B 54 in Richtung Heidenrod
    Laufenselden. In einer Linkskurve geriet er in den Gegenverkehr
    und stieß mit einem entgegenkommenden 32 jährigen Kradfahrer
    aus Steinbach/Ts zusammen. Beide Kradfahrer wurden schwer
    verletzt und mittels Rettungshubschrauber und Rettungswagen in
    Krankenhäuser verbracht. Hier entstand Sachschaden in Höhe von
    8000,- Euro
  3. Um 17:15 Uhr befuhren zwei Rennradfahrer die K 612 zwischen
    Heidenrod Niedermeilingen und Müncheroth (Rlp). Einer der
    beiden kam vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers zu Fall und
    stürzte auf die Fahrbahn. Der zweite Radfahrer konnte nicht
    mehr ausweichen und stürzte ebenfalls. Hierbei stürzte der
    zweite Radfahrer auch seitlich gegen einen in diesem Moment
    gerade vorbei fahrenden Omnibus. Beide Radfahrer wurden schwer
    verletzt und mittels Rettungshubschrauber in Krankenhäuser
    verbracht.
  4. Um 17:30 Uhr befuhr ein 50 jähriger Wiesbadener mit seinem Krad
    die B 275 aus Richtung Bad Schwalbach in Richtung Roter Stein.
    Aus bislang unklarer Ursache kam er nach rechts von der
    Fahrbahn ab und touchierte die Schutzplanke und schleuderte
    zurück auf die Fahrbahn. Das Krad geriet hierbei in Brand,
    dieser konnte allerdings von Ersthelfern schnell gelöscht
    werden. Der Kradfahrer wurde schwer verletzt und in ein
    Krankenhaus eingeliefert. Es entstand Sachschaden in Höhe von
    5000,- Euro
  5. Um 19:00 Uhr missachtete auf der B 260 in Höhe Abfahrt
    Heidenrod-Kemel ein aus Richtung Holzhausen/Haide kommender
    Kradfahrer beim Linksabbiegen Richtung Kemel/Laufenselden die
    Vorfahrt eines entgegenkommenden 56 jährigen Kradfahrers aus
    Weidenbach. Dieser wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt
    und in ein Krankenhaus eingeliefert. Es entstand Sachschaden in
    Höhe von ca. 8000,- Euro

Motorradfahrer bei Auffahrunfall verletzt – Zeugenaufruf

Bad Schwalbach

Am Donnerstag, 21.05.2020, gegen 11:25 Uhr, kam es am Zentralen Omnibusbahnhof in Taunusstein-Hahn zu einem Auffahrunfall zweier Motorräder, bei dem der Auffahrende verletzt wurde.

Zwei Motorräder befuhren hintereinander die Aarstraße in Richtung Bleidenstadt. Als ein Fußgänger den Fußgängerüberweg am ZOB überquerte, musste der erste Motorradfahrer abbremsen. Der nachfolgende Motorradfahrer bemerkte dies zu spät und fuhr auf. Dabei verletzte sich der 37-Jährige Fahrer aus Waldems so stark, dass er in ein Wiesbadener Krankenhaus verbracht werden musste. Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe wurde die Feuerwehr zum Reinigen der Fahrbahn alarmiert. An den Motorrädern entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1000 EUR

Der Fußgänger, der sich gleich nach dem Unfall noch als Zeuge anbot, verließ während der Rettungsmaßnahmen die Unfallstelle, ohne seinen Namen zu nennen. Er wird gebeten, sich persönlich oder telefonisch unter Tel.: 06124 – 70780 mit der Polizeistation in Bad Schwalbach in Verbindung zu setzen.

Mit Schreckschusswaffe an Haltestelle, Bad Schwalbach, Adolfstraße, Mittwoch, 20.05.2020, 22.30 Uhr

(si)Am Mittwochabend meldete ein Zeuge, dass ein Mann im Bereich einer
Bushaltestelle in der Adolfstraße in Bad Schwalbach mit einer Waffe in die Luft
geschossen hatte und im Anschluss in einen Bus gestiegen war. Der 39 Jahre alte
Tatverdächtige konnte daraufhin von Polizeibeamten in dem Bus angetroffen
werden. Bei ihm wurde zudem eine Schreckschusswaffe aufgefunden und
sichergestellt. Gegen den 39-Jährigen wurde eine Ermittlungsverfahren wegen des
Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Er muss nun mit strafrechtlichen
Konsequenzen rechnen.

Streit zwischen Fahrrad- und Autofahrer eskaliert, Bundesstraße 42, zwischen Rüdesheim und Assmannshausen, Donnerstag, 21.05.2020, 19.20 Uhr

(si)Am Donnerstagabend ist auf einem ehemaligen Parkplatz an der Bundesstraße 42
zwischen Rüdesheim und Assmannshausen ein Streit zwischen einem Auto- und einem
Fahrradfahrer eskaliert. Der 22 Jahre alte Autofahrer war mit seinem Cabrio auf
der Bundesstraße in Fahrrichtung Assmannshausen unterwegs, als er mit seinem
Fahrzeug gegen 19.20 Uhr einen Fahrradfahrer überholte. Als der 22-Jährige dann
mit seinem Cabrio an dem ehemaligen Parkplatz anhielt, soll der Fahrradfahrer
auf den 22-Jährigen zugekommen und sowohl auf diesen als auch auf die 20 Jahre
alte Begleitung des Cabrio-Fahrers eingeschlagen und beide beleidigt haben. Im
Anschluss sei der Mann dann in Richtung Lorch weitergefahren. Der Fahrradfahrer
soll etwa 40 Jahre alt gewesen sein und habe braun gebrannte Haut sowie kurze
gegelte Haare gehabt. Bekleidet sei der Mann mit einem hellen, gestreiften
T-Shirt, einer kurzen grünen Hose und offenen Schuhe gewesen. Zudem habe er
einen Turnbeutel bei sich gehabt. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden
gebeten, sich bei der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722)
9112-0 zu melden.

28-Jähriger randaliert und droht mit Baseball-Schläger, Geisenheim-Marienthal, Blumenstraße und Rüdesheim, Bleichstraße, Mittwoch, 20.05.2020, 16.40 Uhr bis 17.00 Uhr

(si)Am Mittwochnachmittag hat ein 28 Jahre alter Mann in der Blumenstraße in
Marienthal randaliert und in der Rüdesheimer Bleichstraße mehrere Personen mit
einem Baseball-Schläger bedroht. Zeugen hatten gegen 16.40 Uhr gemeldet, dass
der 28-Jährige in der Blumenstraße einen Motorroller umgeworfen und gegen
mehrere Türen sowie Fenster geschlagen hätte. Im Anschluss sei der Mann dann mit
einem nicht zugelassenen Motorroller weiter zu seiner Wohnanschrift in die
Bleichstraße nach Rüdesheim gefahren, wo er mehrere Personen mit einem
Baseball-Schläger bedrohte. Dort konnte der 28-Jährige dann von den
Polizeibeamten angetroffen und festgenommen werden, wobei der Mann die
Polizeibeamten zunächst ebenfalls mit dem Baseball-Schläger bedrohte. Die
Polizisten stellten den Baseball-Schläger sicher und leiteten ein
Ermittlungsverfahren gegen den 28-jährigen Mann ein. Er wurde im Anschluss an
die polizeilichen Maßnahmen zur Überprüfung seines Gesundheitszustandes in eine
Klinik gebracht.

50 Jahre alter Fahrradfahrer leblos aufgefunden, Landesstraße 3273, zwischen Lenzhahn und Heftrich, Donnerstag, 21.05.2020, 22.20 Uhr

(si)Am Donnerstagabend wurde ein 50 Jahre alter Fahrradfahrer im Bereich der
Landesstraße 3273 zwischen Lenzhahn und Heftrich leblos aufgefunden. Ersten
Ermittlungen zu Folge war der Mann mit seinem Mountainbike auf der Landesstraße
in Fahrtrichtung Heftrich unterwegs, als er in einer abschüssigen Linkskurve aus
bisher unbekanntem Grund nach links von der Fahrbahn abkam, gegen eine
Leitplanke prallte und eine Böschung hinunterrutschte. Zeugen wurden gegen 22.20
Uhr durch das auf der Fahrbahn liegende Fahrrad des Verunglückten auf den Unfall
aufmerksam und informierten die Rettungskräfte. Die Polizei in Idstein hat die
Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen und bittet mögliche Zeugen
oder Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (06126) 9394 – 0 zu melden.

Fahrradfahrer verletzt – Unfallflucht, Geisenheim-Johannisberg, Grund, Mittwoch, 20.05.2020, 16.00 Uhr

(si)Am Mittwochnachmittag wurde in der Straße „Grund“ in Johannisberg ein 17
Jahre alter Fahrradfahrer bei einer Verkehrsunfallflucht verletzt. Der
Jugendliche war mit seinem Fahrrad gegen 16.00 Uhr auf der Straße „Grund“
unterwegs, als ein Audi von der Straße „Hütte“ kam und augenscheinlich beim
Abbiegen nach rechts den vorfahrtsberechtigten Fahrradfahrer übersah. Der
17-Jährige soll dann bei einem Ausweichmanöver zu Boden gestürzt sein und habe
sich dabei leichte Verletzungen zugezogen. Der weiße Audi an dessen Steuer ein
Mann gesessen haben soll, sei im Anschluss ohne anzuhalten in Richtung
Geisenheim weitergefahren. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich
bei der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 zu melden.

Alkoholisiert gegen Verkehrsschild gefahren und geflüchtet, Idstein, Richard-Klinger-Straße, Mittwoch, 20.05.2020, 15.50 Uhr

(si)Am Mittwochnachmittag ist eine 39 Jahre alte Frau in der Richard-Klinger
Straße in Idstein mit ihrem Pkw gegen ein Verkehrsschild gefahren und im
Anschluss geflüchtet. Laut Zeugenangaben war die Frau war gegen 15.50 Uhr mit
ihrem Dacia in Richtung Henri-Dunant-Allee unterwegs, als sie die Kontrolle über
ihr Fahrzeug verlor und das Schild beschädigte. Anhand des abgelesenen
Kennzeichens und der Beschreibung der Fahrerin konnte diese durch die Idsteiner
Polizei an ihrer Wohnschrift angetroffen werden. Dort stellte sich heraus, dass
die 39-Jährige erheblich unter dem Einfluss von Alkohol stand. Ein
Atemalkoholtest bei der Frau ergab einen Wert von mindestens 2,9 Promille,
weshalb die 39-Jährige die Beamten für eine Blutentnahme zur Polizeistation nach
Idstein begleiten musste.

Kleinbus flüchtet nach Unfall, Bundesstraße 42 a, Bereich Oestrich-Winkel, Mittwoch, 20.05.020, 16.00 Uhr

(si)Am Mittwochnachmittag wurde im Bereich von Oestrich-Winkel auf der
Bundesstraße 42 a zwischen der Bundesstraße 42 und einem dortigen Kreisel ein VW
Polo bei einer Unfallflucht beschädigt. Die 38 Jahre alte Polo-Fahrerin kam aus
Richtung B 42 und fuhr auf der B 42 a in Fahrtrichtung eines dortigen Kreisels,
als sie verkehrsbedingt mit ihrem Fahrzeug anhalten musste. Dies bemerkte
augenscheinlich der Fahrer eines hinter dem Polo befindlichen Kleinbusses zu
spät und stieß mit dem VW zusammen. Nach dem Zusammenstoß soll der graue
Kleinbus, an welchen sich Wiesbadener Kennzeichen befunden haben sollen, in
Richtung Hallgarten geflüchtet sein. Der an dem Polo entstandene Sachschaden
wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden
gebeten, sich mit der Polizeistation in Rüdesheim unter der Telefonnummer
(06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.