Heidelberg: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Seitlich © Ingo_Kramarek on pixabay
Symbolbild, Polizei © Ingo_Kramarek on pixabay

Heidelberg-Neuenheim: Unbekannter beschädigt Auto und flüchtet – Polizei sucht Zeugen

Heidelberg-Neuenheim (ots) – Am Sonntagmorgen gegen 09.30 Uhr stellte eine
Heidelbergerin einen erheblichen Streifschaden an der rechten Fahrzeugseite
ihres schwarzen BMW Cabriolet 2er-Reihe fest, den sie am Samstag gegen 12.00 Uhr
in der Rahmengasse in Höhe Volksbank-Filiale abgestellt hatte. Der Sachschaden
wird auf ca. 4000,- Euro geschätzt. Aufgrund der festgestellten Spuren könnte es
sich bei dem Unfallverursacher um ein grünes Fahrzeug handeln. Hinweise zum
Unfallhergang oder zu dem unbekannten Verursacher nimmt das Polizeirevier
Heidelberg-Nord unter der Rufnummer 06221/4569-0 entgegen.

Heidelberg-Altstadt: Schwerer Verkehrsunfall – Motorradfahrer verliert Kontrolle und stürzt – Polizei sucht Zeugen

Heidelberg-Altstadt (ots) – Am Sonntag gegen 21.30 Uhr fuhr ein 55-jähriger
Motorradfahrer auf der Theodor-Heuss-Brücke in Richtung Bismarckplatz. Aus
bislang unbekannter Ursache verlor er die Kontrolle über sein Motorrad und
kollidierte mit dem Bordstein der Schienenbegrenzung in der Mitte der Fahrbahn.
Er kam ins Schlingern und stürzte zu Boden. Durch den Unfall wurde der
Zweiradfahrer schwer verletzt. Noch an der Unfallstelle wurde er durch einen
Notarzt erstversorgt und anschließend mit einem Rettungswagen in die Chirurgie
verbracht. Bei ihm wurden mehrere Frakturen sowie innere Verletzungen
diagnostiziert. Lebensgefahr bestand nicht. Zu einer Einschränkung des
öffentlichen Personennahverkehrs kam es nicht. Das Motorrad war nicht mehr
fahrbereit. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2000,- Euro. Die
weiteren Unfallermittlungen übernimmt der Verkehrsdienst Mannheim. Hinweise zum
Unfallhergang nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0621/174-4222 entgegen.

Heidelberg: 38-jährige Frau getötet; Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Unterbringungsbefehl gegen 45-jährigen Tatverdächtigen

Heidelberg (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwalt-schaft
Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mann-heim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde ein Unterbringungsbefehl
gegen einen 45-jährigen Mann erlassen.

Er steht im dringenden Verdacht, im Zustand der Schuldunfähigkeit im Laufe des
Samstages seine 38-jährige Partnerin in der gemeinsamen Wohnung erstochen zu
haben.

Der Mann erschien am späten Samstagabend beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte und
teilte mit, dass er seine Freundin getötet habe.

Bei der Inaugenscheinnahme der Wohnung im Stadtteil Bergheim wurde tatsächlich
die Leiche der Frau entdeckt. Dem ersten Anschein nach wies sie
Stichverletzungen auf. Dem 45-Jährigen wurde daraufhin die Festnahme erklärt; er
verblieb so-dann im Polizeigewahrsam.

Die Leiche der Frau wurde beschlagnahmt und zum Institut für Rechtsmedizin der
Universität Heidelberg gebracht, wo eine Obduktion die genauen Todesumstände
klären soll.

Die Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg war zur
Spurensicherung im Einsatz. Die mutmaßliche Tatwaffe, ein Küchenmesser, wurde
sichergestellt.

Am Sonntagvormittag wurde der Beschuldigte dem Haftrichter vorgeführt, der einen
Unterbringungsbefehl erließ. Anschließend wurde der 45-Jährige in eine
psychiatrische Klinik eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Dezernats
Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Heidelberg-Rohrbach: Nach Körperverletzung Polizeibeamte angegriffen

Heidelberg-Rohrbach (ots) – Am Samstagmorgen gegen 4 Uhr kam es zu einer
Auseinandersetzung zwischen mehreren jungen Männern unterschiedlicher
Nationalitäten im Bereich der Freiburger Straße. Einem 19-Jährigen wurde dabei
eine Glasflasche auf den Kopf geschlagen, wodurch er eine Platzwunde erlitt.
Nach dem Eintreffen mehrerer Streifenwagenbesatzungen konnten drei
Tatverdächtige festgestellt und kontrolliert werden. Ein vierter Tatverdächtiger
verhielt sich bei der Personenkontrolle äußerst renitent und versuchte einen
Polizeibeamten zu schlagen. Bei der anschließenden Festnahme wehrte er sich
weiterhin heftig und versuchte immer wieder die Beamten zu schlagen oder treten.
Ein anschließend in der Gewahrsamszelle durchgeführter Alkoholtest ergab einen
Wert von 0,6 Promille. Zwei Polizeibeamte verletzten sich bei der Festnahme
leicht, konnten ihren Dienst aber fortsetzen. Den Mann erwartet nun eine
Strafanzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und der
vorausgegangen gefährlichen Körperverletzung.

Heidelberg-Kirchheim: 19-jähriger verursacht Unfall und haut ab

Heidelberg-Kirchheim (ots) – Ein 19-jähriger Fahranfänger verursachte am frühen
Sonntagmorgen im Stadtteil Kirchheim einen Verkehrsunfall und flüchtete
anschließend von der Unfallstelle. Der junge Mann war gegen 3.30 Uhr mit einem
VW Golf auf einem Fahrradweg (Stettiner Straße) zwischen Kirchheimer Weg und
Königsbacher Straße unterwegs. Als Absperrung des Radwegs ist zu dessen Beginn
ein Poller auf der Fahrbahn aufgestellt. Der junge Mann wollte den Poller
umfahren und fuhr nach rechts ins hohe Gras. Dabei übersah er einen großen Stein
im Gras, fuhr dagegen und schleifte ihn mehrere Meter mit. Durch den Schlag aus
dem Schlaf gerissen, wurde ein Zeuge auf den Unfall aufmerksam und konnte
beobachten, wie mehrere Personen von dem VW wegrannten. Beim Eintreffen stand
der VW noch verschlossen an der Unfallstelle. Die Airbags hatten ausgelöst, die
Stoßstange war beschädigt und der rechte Vorderreifen platt. Bei der Überprüfung
der Halteranschrift konnte zunächst nur die Großmutter des 19-Jährigen
angetroffen werden. Wenig später kehrte der junge Mann nach Hause zurück. Ein
Alkoholtest verlief ohne Befund. Ein Drogentest reagierte positiv auf
Amphetamin. Dem jungen Mann wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen. Gegen den
19-Jährigen wird nun wegen Unfallflucht und des Verdachts der Verkehrsteilnahme
unter Drogeneinfluss ermittelt. Er muss nun mit dem Entzug seiner Fahrerlaubnis
rechnen.

Heidelberg: Brand der Dachbegrünung eines Klinikgebäudes

Heidelberg (ots) – Vermutlich Flexarbeiten auf einer Baustelle lösten am
Freitagvormittag, kurz nach 10 Uhr, ein Feuer auf der Dachbegrünung eines
Klinikgebäudes „Im Neuenheimer Feld“ aus, das sich unmittelbar neben der
Baustelle befindet. Die Berufsfeuerwehr konnte das Glimmen der Dachbegrünung
schnell löschen, sodass es zu keiner Gefährdung von Patienten oder Sachschäden
kam. Die Straße im Neuenheimer Feld war deshalb kurzfristig von 10.15 Uhr bis
10.45 Uhr zwischen Berliner Straße und Tiergartenstraße gesperrt. Die
Brandexperten des Polizeireviers Heidelberg haben die weiteren Ermittlungen
übernommen.

Heidelberg: Verkehrsunfall zwischen Linienbus und Auto; Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) – Am Freitagnachmittag kam es in der Straße „Schlossberg“ zu
einem Verkehrsunfall zwischen dem Fahrer eines Linienbusses und einem
Autofahrer.

Beide begegneten sich kurz vor 14 Uhr zwischen dem „Unterer Fauler Pelz“ und der
Klingentorstraße. Dabei musste der Busfahrer stark abbremsen, um einen
Zusammenstoß zu verhindern. Eine 48-jährige Passagierin im Bus zog sich eine
leichte Verletzung zu, die von Sanitätern an der Unfallstelle erstversorgt
wurde.

Da es zu keiner Berührung beider Fahrzeuge kam und der Unfallhergang aufgrund
unterschiedlicher Schilderungen noch unklar ist, werden Zeugen, die die
Situation beobachtet haben, gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Heidelberg,
Tel.: 0621/174-4111 zu melden.

Heidelberg: Auseinandersetzung unter mehreren Beteiligen; Hintergründe unklar; 19-Jähriger mit Kopfplatzwunde in Klinik

Heidelberg (ots) – Weshalb es am frühen Samstagmorgen zu einer
Auseinandersetzung an der Haltestelle Freiburger Straße kam, bei der ein
19-Jähriger eine Kopfplatzwunde davontrug, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Gegen 4 Uhr kam es nach ersten Erkenntnissen zunächst zu einer Aussprache
zwischen dem späteren Opfer und dem Anführer einer fünfköpfigen Personengruppe.
In der Folge wurden beide handgreiflich, wobei die Gruppe anschließend zusammen
auf den jungen Mann einschlug. Dabei wurde auch eine Glasflasche auf dessen Kopf
zerschlagen.

Der 19-Jährige konnte in ein Fahrzeug von Freunden flüchten, die in der Nähe
warteten und ihn zur Versorgung der Wunde sogleich in eine Klinik fuhren.

Von unterwegs aus verständigten sie die Polizei, die mit mehreren streifen nach
der Personengruppe fahndete. Im Rahmen dieser Fahndung wurden fünf Verdächtige
im Alter zwischen 18 und 20 Jahren noch in unmittelbarer Tatortnähe vorläufig
festgenommen. Gegen alle fünf wird wegen des Verdachts der gefährlichen
Körperverletzung ermittelt.

Gegen den 20-Jährigen Rädelsführer wird zudem wegen des Verdachts des Tätlichen
Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte/Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte
ermittelt. Er hatte sich bei seiner Festnahme zur Wehr gesetzt und dabei zwei
Beamte leicht verletzt. Die Ermittlungen auch zu den Hintergründen der
Auseinandersetzung dauern an.

Heidelberg / Altstadt – Polo-Fahrer auf der falschen Spur „Zeugenaufruf“

Heidelberg (ots) – Am Freitag den 15.05.2020 gegen 09:25 Uhr befuhr ein
85-Jähriger Mann mit seinem roten VW Polo die Friedrich-Ebert-Anlage in entgegen
gesetzte Fahrtrichtung. Hierbei soll er laut Zeugen, mindestens einen dunklen
Kombi ähnlich eines Mercedes, gefährdet haben. Eine Streife des Polizeirevier
Heidelberg-Mitte konnte den Falschfahrer stoppen, der offensichtlich unter
Einfluss von Medikamenten stand, und somit Schlimmeres verhindern. Gegen den
85-jährigen wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt. Zeugen des
Vorfalles, sowie der Kombi-Fahrer werden gebeten, sich beim Polizeirevier
Heidelberg-Mitte unter der Telefonnummer 06221-991700 zu melden.