Offenbach Main-Kinzig-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Bus, Polizeieinsatz, seitlich vorne_ © on Pixabay
Symbolbild Polizeeinsatz © on Pixabay

Bereich Offenbach

Einbrecher verlor auf der Flucht seinen Schuh – Offenbach

(aa) Ein etwa 16 Jahre alter Einbrecher hat am frühen Montagmorgen in der Flurstraße auf der Flucht einen Turnschuh verloren und rannte nur mit einem Schuh an den Füßen davon. Der Dieb hatte mit einem etwa ebenfalls 15 bis 16 Jahre alten Komplizen für den Einstieg in eine Wohnung ein gekipptes Fenster aufgemacht. Gegen 4.05 Uhr hörte der Wohnungsinhaber Geräusche und ertappte die zirka 1,70 Meter großen Eindringlinge, die sofort durch das geöffnete Fenster nach draußen sprangen; dabei blieb der Turnschuh zurück. Die Diebe nahmen eine Playstation und einen Controller mit. Bereitgelegte Spiele ließen die Unbekannten zurück. Ein Täter war mit einem Mantel bekleidet. Dieser rannte und der Mittäter fuhr auf einem Fahrrad davon. Die Kripo wertet nun die Spuren aus und bittet parallel um Hinweise von Zeugen unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Wer fuhr bei Grün? – Offenbach

(aa) Bei einem Unfall am Montagvormittag an der Kreuzung Berliner Straße/Kaiserstraße wurden zwei Personen leicht verletzt. Sowohl der 42-jährige Mercedes-Fahrer als auch die 40 Jahre alte Toyota-Lenkerin behaupteten hinterher, jeweils bei Grünlicht an der Ampel gefahren zu sein. Gegen 10.10 Uhr war der Mercedes-Lenker aus Offenbach auf der Berliner Straße in Richtung Luisenstraße unterwegs, als die Frau aus Babenhausen mit ihrem weißen Toyota von der Kaiserstraße nach links in der Berliner Straße einbog. Nach dem Zusammenstoß klagte der 42-Jährige über Schmerzen im rechten Arm und die 40-Jährige über Schmerzen im Hals- Nackenbereich; sie kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Der Schaden wird auf 7.000 Euro geschätzt. Die Polizei bittet nun zur Klärung des Unfallhergangs Zeugen, sich unter der Rufnummer 069 8098-5200 beim 2. Revier zu melden.

Einbruch in Teppichgeschäft – Dreieich/Sprendlingen

(aa) Einbrecher drangen zwischen Samstag, 13 Uhr und Sonntag, 7.30 Uhr, in ein Teppichgeschäft in der Frankfurter Straße ein. Die Täter gelangten über das Treppenhaus an eine Zugangstür zum Laden und brachen das Schloss auf. Anschließend transportierten die Diebe Teppiche im Wert von etlichen tausend Euro ab. Die Kripo bittet Anwohner und Passanten, die im Bereich der 30er-Hausnummern verdächtige Personen oder Fahrzeuge (vermutlich in Transporter-Größe) gesehen haben, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Wer sah den Zusammenstoß auf dem Supermarkparkplatz? – Rödermark/Urberach

(as) Die Polizei sucht nach einem Verkehrsunfall, der sich am Samstagnachmittag ereignete, Zeugen. Eine 58-Jährige stellte ihren roten Seat Ibiza vorwärts auf dem Supermarkparkplatz in der Konrad-Adenauer-Straße ab, um einkaufen zu gehen. Als sie gegen 17 Uhr wieder an ihr Fahrzeug herantrat, wurde sie von einem namentlich nicht bekannten Zeugen darauf aufmerksam gemacht, dass ihr Fahrzeug von einem anderen Auto im Vorbeifahren im Heckbereich touchiert wurde. Durch den Zeugen wurde auch das Kennzeichen abgelesen. Leider notierte sich die 58-Jährige keinerlei Personalien des aufmerksamen Mannes. Er war circa 55 Jahre alt, hatte braune Haare und trug eine Brille. Er war in Begleitung einer etwa 50 Jahre alten, etwas kräftigeren Frau mit heller leicht rötlicher Haut und blonden Haaren, die auch eine Brille trug. Der Sachschaden wird auf 1.000 Euro geschätzt. Die Polizei Dietzenbach bittet nun diese beiden und weitere Zeugen, sich unter Rufnummer 06074 837-0 zu melden.

Wessen Auto wurde beschädigt? – Seligenstadt

(neu) Nach einem „Parkplatzrempler“ am Samstagmorgen in Seligenstadt sucht die Polizei nach dem beschädigten Wagen. Es ist davon auszugehen, dass der Besitzer des angeblich dunklen SUV den Schaden an dem Fahrzeug möglicherweise noch gar nicht bemerkt hat. Nach Schilderung der Verursacherin hatte sie beim Einparken mit ihrem silberfarbenen VW Polo am Edeka-Markt in der Steinheimer Straße zwischen 10 und 10.30 Uhr ein neben ihr stehendes Auto gestreift. Später meldete sie den Vorfall auf der Polizeiwache und gab an, an dem beschädigten Fahrzeug keinen Hinweis hinterlassen zu haben. Dieser Wagen müsste auf der Beifahrerseite beschädigt sein. Die Polizei bittet nun Personen, welche zur fraglichen Zeit ebenfalls dort parkten und einen dunklen oder grauen Geländewagen mit frischen Unfallspuren besitzen, sich auf der Wache unter 06182 89300 zu melden.

Main-Kinzig-Kreis

24 Fahrzeuge verkratzt – Hanau

(mm) 24 Fahrzeuge wurden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Bereich der Reichenbergerstraße verkratzt. Den Schaden schätzt die Polizei auf mindestens 26.000 Euro. Da derzeit keine Hinweise auf den oder die Täter vorliegen, mögen sich bitte Zeugen auf der Wache am Freiheitsplatz (06181 100-611) melden.

Autofahrer gerät mit zwei Radlern in handfesten Streit – Gelnhausen

(neu) Nach einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem Autofahrer und zwei Radfahrern vergangenen Freitag sucht die Polizei nun nach Zeugen, die das Geschehen am Kreisverkehr in der Altenhaßlauer Straße beobachtet haben und sachdienliche Angaben zum Hergang und den flüchtigen Zweiradfahrern machen können. Nach bisherigen Feststellungen der Polizei kam es zwischen dem 66 Jahre alten Autofahrer und den beiden Radlern gegen 17.45 Uhr zunächst zu einem verbalen Streit, da sich zumindest einer der Radfahrer im Kreisverkehr falsch verhalten haben soll. Im weiteren Verlauf habe der Autofahrer einen Holzknüppel aus seinem Wagen geholt. Allerdings soll es einem der Radler gelungen sein, den Stock an sich zu nehmen und auf den 66-Jährigen einzuschlagen. Dieser erlitt diverse Prellungen und eine blutige Wunde, welche von der Besatzung eines Rettungswagens versorgt werden musste. Nachdem immer mehr Passanten auf die Auseinandersetzung aufmerksam wurden, flüchteten die Radler in Richtung der Raiffeisentankstelle. Jetzt fahndet die Polizei nach ihnen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Einer der Männer sei 20 bis 25 Jahre alt, 1,70 Meter groß und wird als muskulös beschrieben. Zudem soll er tätowiert sein und einen dunklen Vollbart tragen. Bei der Tat trug er eine kurze schwarze Hose und ein beigefarbenes Oberteil sowie eine schwarze Mütze. Der Mann war mit einem E-Mountainbike unterwegs. Der zweite Radler fuhr ein „normales“ Mountainbike, wird auf etwa 1,80 Meter geschätzt, sei von kräftiger Statur und soll ebenfalls 20 bis 25 Jahre alt sein. Er hatte einen rötlichen drei-Tage-Bart, trug ein schwarzes T-Shirt und eine kurze Hose. Hinweise auf die beiden Fahrradfahrer nimmt die Polizei in Gelnhausen unter der Rufnummer 06051 8270 entgegen.

Nach Kollision mit Baum und Hecke geflüchtet – Gelnhausen

(neu) Nachdem er in der Nacht zu Montag mit seinem Wagen gegen einen Baum und eine Hecke geprallt war, ist ein 40 Jahre alter Mann aus Gelnhausen von der Unfallstelle geflüchtet. Die Polizei geht davon aus, dass der mutmaßliche Fahrer zur Unfallzeit, um 0.25 Uhr, erheblich alkoholisiert war. Schon kurz nach dem Unfall wurde er von der Polizei angehalten; dabei ergab ein Atemalkoholtest einen Wert von 2,26 Promille. Der Verdächtige soll mit seinem schwarzen Opel Vectra im Stadtteil Meerholz in der Hanauer Landstraße in Höhe der Hausnummer 18 nach rechts von der Straße abgekommen und gegen den Baum geprallt sein. Doch statt stehen zu bleiben, fuhr er einfach weiter. Die Polizei stellte den Führerschein des Mannes sicher und ordnete eine Blutprobe an, um den genauen Promillewert ermitteln zu können. Der Sachschaden wird auf rund 2.000 Euro geschätzt.

Bergab ins Schleudern geraten – Autobahn 66 / Wächtersbach

(neu) Weil er auf regennasser Fahrbahn vermutlich zu schnell unterwegs war, ist am Sonntagabend, gegen 20.10 Uhr, auf der Autobahn 66 am Aufenauer Berg ein 30 Jahre alter Mann aus dem Kreis Fulda mit seinem BMW X5 ins Schleudern geraten und gegen die linke Leitplanke geprallt. Dabei entstand an dem weißen SUV ein Schaden von mindestens 5.000 Euro, bilanzierte die Langenselbolder Autobahnpolizei. Der Schaden an der Leitplanke dürfte sich auf weitere 1.200 Euro belaufen. Der Fuldaer gab zu, dass er wohl zu schnell gefahren sei und wurde daher wegen nicht angepasster Geschwindigkeit an der Unfallstelle bar verwarnt.

S-Bahn in Neu Isenburg zur Notbremsung gezwungen

Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main

Neu Isenburg (ots) – Die Bundespolizei ermittelt gegen einen 20-jährigen Mann
aus Neu Isenburg wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Der hatte
am Sonntagabend im Bahnhof Neu Isenburg den Lokführer einer S-Bahn der Linie 3
zu einer Notbremsung gezwungen.

Um vermutlich abzukürzen war der Mann am Gleis 2/3 vom Bahnsteig in das Gleis
gesprungen, um so den Weg zu Gleis 1 abzukürzen. In diesem Moment fuhr die
S-Bahn auf Gleis 1 in den Bahnhof ein und der Lokführer erkannte die Person im
Gleis. Die sofort eingeleitete Notbremsung verhindert vermutlich die Kollision
und der Mann schaffte es noch rechtzeitig zurück auf den Bahnsteig. Dort konnte
er wenig später von einer Streife der Bundespolizei angetroffen werden. Nachdem
seine Personalien festgestellt waren, wurde er mit dem Hinweis entlassen, dass
er sich wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr verantworten muss.