Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Seitlich © Ingo_Kramarek on pixabay
Symbolbild, Polizei © Ingo_Kramarek on pixabay

Wiesbaden

Verkehrsunfall mit Fußgänger Ort: Ludwig-Erhard-Straße, Wiesbaden Zeit: Samstag, 09.05.2020, 19.57 Uhr

Ein 14jähriger Fußgänger aus Wiesbaden überquerte am Samstagabend gegen 20.00
Uhr die Ludwig-Erhard-Straße etwa 10 Meter vor dem Fußgängerüberweg zur
Erich-Ollenhauer-Straße. Eine 51jährige Fahrzeugführerin aus Aarbergen befuhr
die Erich-Ollenhauer-Straße aus Richtung Schiersteiner Straße kommend und bog
nach rechts in die Ludwig-Erhard-Straße ein. Dabei übersah sie den Fußgänger,
der auf die Motorhaube prallte und auf die fahrbahn geschleudert wurde. Hierbei
verletzte er sich leicht und musste in einem Wiesbadener Krankenhaus behandelt
werden.

Exibitionistische Handlung Ort: Bahnhofsplatz 3 Zeit: Samstag, 09.05.2020, 21.00 Uhr

Ein 32jähriger Mann zeigte sich am Samstagabend in der Parkhauseinfahrt vom
Liliencarre einer Passantin in schamverletzender Weise. Durch Polizeikräfte
konnte er noch vor Ort festgenommen werden. Nach Abschluss der polizeilichen
Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt.

Einbrüche in Fahrzeuge Ort: Knausstraße, Sonnenberger Straße Zeit: Sonntag, 10.05.2020

In der Knausstraße wurde zwischen Samstagmittag gegen 15.00 Uhr und
Sonntagmorgen 08.00 Uhr in einen VW Caddy eingebrochen und zwei Bohrmaschinen
entwendet. Ein schwarzer Daimler Benz E350 wurde in der Sonnenberger Straße in
Wiesbaden am Sonntagmorgen zwischen 05.00 und 10.00 Uhr von Dieben heimgesucht.
Sie durchsuchten das Fahrzeug und entwendeten neben einem geringen Bargeldbetrag
eine Alpha-Jacke, Lederhandschuhe ein Buch und einen Schlüsselbund.

Versammlung auf dem Dern’schen Gelände in Wiesbaden 10.05.2020, 15.00 – 16.30 Uhr

Wiesbaden (ots) – Am heutigen Nachmittag versammelten sich in der Spitze ca. 190
Personen auf dem Dern’schen Gelände. Die Personen fanden sich in Kleingruppen
zusammen unter Einhaltung der Abstandsregeln zur Minimierung der Risiken einer
Infektionsgefahr. Die Teilnehmer stellten ihre ablehnende Haltung zu den
Pandemie-bedingten Einschränkungen infolge der bestehenden Verordnungen der
Landesregierung und Vorgaben dar. Offensichtlich initiiert war die Versammlung
mittels Aufruf in sozialen Netzwerken. Vereinzelt wurden vorbereitete Schilder
zur Ablehnung der Grundrechtseinschränkungen gezeigt. Da es sich um eine
offensichtlich geplante jedoch nicht angemeldete Aktion handelte, beendete die
Polizei die Versammlung durch entsprechende Lautsprecherdurchsagen.

Gespuckt und getreten, Mainz-Kastel, Biebricher Straße, 08.05.2020, 20.10 Uhr,

(pl)Ein bislang unbekannter Täter hat am Freitagabend in Mainz-Kastel in
Richtung eines 16-jährigen Jugendlichen gespuckt und anschließend ein
12-jähriges Mädchen getreten. Die beiden Geschädigten hatten sich gegen 20.10
Uhr mit Freunden auf einem Parkplatz in der Biebricher Straße aufgehalten, als
ein etwa 16 oder 17 Jahre alter Junge mit einem Fahrrad an der Gruppe
vorbeigefahren sei und dann ohne ersichtlichen Grund gezielt in Richtung des
16-Jährigen gespuckt habe. Hierbei sei das Ziel knapp verfehlt worden. Nachdem
die 12-Jährige den Radfahrer daraufhin zur Rede stellte, soll der Unbekannte vom
Fahrrad abgestiegen sein und dem Mädchen anschließend ins Gesicht getreten
haben. Nach dem Angriff habe sich der Täter mit dem Fahrrad in Richtung
Biebricher Straße entfernt. Der fahrradfahrende Angreifer soll etwa 16-17 Jahre
alt, ca. 1,65- 1,75 Meter groß gewesen sein und blonde, schulterlange Haare
gehabt haben. Getragen habe er eine graue Baseballmütze und ein blaues T-Shirt.
Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Haus des
Jugendrechts unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

30-Jähriger mit Stichwunde im Gesäß, Wiesbaden-Dotzheim, August-Bebel-Straße, 10.05.2020, 00.30 Uhr,

(pl)In der Nacht zum Sonntag musste ein 30-jähriger Mann in Dotzheim wegen einer
Stichwunde im Gesäß von einer Rettungswagenbesatzung behandelt werden. Nach
Angaben des Mannes sei er gegen 00.30 Uhr im Schelmengraben unterwegs gewesen,
als im Bereich der Kreuzung August-Bebel-Straße/ Hans-Böckler-Straße plötzlich
eine unbekannte Person aufgetaucht sei und ihm unvermittelt mit einem spitzen
Gegenstand ins Gesäß gestochen habe. Direkt im Anschluss habe sich der
Angreifer, welcher sehr groß gewesen sein soll, in eine unbekannte Richtung
entfernt. Die Wunde wurde vor Ort von einer Rettungswagenbesatzung medizinisch
versorgt. Das 3. Polizeirevier hat die Ermittlungen zum geschilderten
Sachverhalt aufgenommen und bittet mögliche Hinweisgeber und Zeugen, sich unter
der Telefonnummer (0611) 345-2340 zu melden.

Auseinandersetzung im Sauerlandpark – Zwei 17-Jährige angegriffen, Wiesbaden-Biebrich, Reuchlinstraße, 09.05.2020, 22.55 Uhr,

(pl)Im Sauerlandpark in Biebrich hat ein unbekannter Täter am Samstagabend zwei
17-jährige Mädchen angegriffen. Die beiden 17-Jährigen saßen gegen 22.55 Uhr im
Park und hörten Musik über eine Musikbox. Währenddessen sollen dann 5-6 Männer
auf sie zugekommen sein, von denen einer schließlich ihre Musikbox genommen und
diese ausgeschaltet haben soll. Als die beiden Mädchen sich daraufhin
beschwerten, habe der Unbekannte einer der Geschädigten mit der Faust ins
Gesicht geschlagen und der anderen ins Gesicht gefasst und sie weggedrückt. Die
Musikbox erhielten die beiden Geschädigte nach dem Angriff zurück. Der Angreifer
soll ca. 1,80 Meter groß gewesen sein und ein südländisches Erscheinungsbild
sowie einen Bartansatz gehabt haben. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden
gebeten, sich mit dem 3. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2340
in Verbindung zu setzen.

50-Jährige auf Luisenplatz bedroht, Wiesbaden, Luisenplatz, 10.05.2020, 22.10 Uhr,

(pl)Im Verlauf von privaten Streitigkeiten ist am Samstagabend auf dem
Wiesbadener Luisenplatz eine 50-jährige Frau von einem 44-jährigen Mann bedroht
worden. Die beiden waren gegen 22.10 Uhr auf dem Luisenplatz in einen Streit
geraten, in Folge dessen der 44-Jährige seine Kontrahentin mit einem Messer und
einer abgebrochenen Glasflasche bedroht haben soll. Der wohnsitzlose 44-Jährige
wurde von den verständigten Polizeibeamten aufs Revier gebracht und im Anschluss
zur Ausnüchterung und Verhinderung weiterer Straftaten über Nacht in Gewahrsam
genommen. Darüber hinaus wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen
Bedrohung eingeleitet.

Uneinsichtig wegen Maskenpflicht – Busfahrer beleidigt und bedroht, Mainz-Kastel, Eisenbahnstraße, 09.05.2020, 18.40 Uhr,

(pl)Ein bislang unbekannter Täter zeigte sich am frühen Samstagabend in
Mainz-Kastel uneinsichtig bezüglich der in öffentlichen Verkehrsmitteln
geltenden Maskenpflicht und beleidigte und bedrohte einen Busfahrer. Der
Busfahrer hatte den Unbekannten gegen 18.40 Uhr an der Haltestelle in der
Eisenbahnstraße auf die Tragepflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung hingewiesen. In
Folge dessen wurde der Fahrer von dem uneinsichtigen Fahrgast beleidigt und
bedroht. Anschließend soll der Täter mit seinem Begleiter den Bus verlassen
haben und am Bahnhof in eine S-Bahn in Fahrtrichtung Wiesbaden eingestiegen
sein. Der Unbekannte soll 17-18 Jahre alt sowie schlank/athletisch gewesen sein
und dunkle, kurze, krause, seitlich rasierte Haare gehabt haben. Getragen habe
er eine blaue Jacke. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich
mit dem 2. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2240 in
Verbindung zu setzen.

Festnahme nach Einbruch in Geschäft, Wiesbaden, Wagemannstraße, 09.05.2020, 02.35 Uhr,

(pl)Nach einem Einbruch in ein Geschäft in der Wagemannstraße ist es der
Wiesbadener Polizei in der Nacht zum Samstag dank eines aufmerksamen Zeugen
gelungen, zwei 17 und 18 Jahre alte Tatverdächtige festzunehmen. Die
Fensterscheibe des Geschäftes wurde eingeschlagen und diverse Gegenstände aus
dem Verkaufsraum gestohlen. Die Polizei wurde gegen 02.35 Uhr von einem Zeugen
darüber in Kenntnis gesetzt, dass er ein Klirren gehört habe und anschließend
zwei männliche Personen vom Tatort geflüchtet seien. Bei der sofort
eingeleiteten Fahndung gelang es den Einsatzkräften, die beschriebenen Personen
anzutreffen und festzunehmen. Darüber hinaus konnte auf dem Fluchtweg und im
Bereich des Festnahmeortes Diebesgut aufgefunden und sichergestellt werden.

Zwei Autos in Mainz-Kastel aufgebrochen, Mainz-Kastel, Rathausstraße, Philippsring, 08.05.2020, 15.30 Uhr bis 10.05.2020, 12.00 Uhr,

(pl)Im Verlauf des Wochenendes waren in Mainz-Kastel Autoaufbrecher zugange,
welche es auf zwei geparkte Fahrzeuge abgesehen hatten. Die Täter schlugen
zwischen Freitagnachmittag und Sonntagmittag auf einem Parkplatz in der
Rathausstraße zu und zerstörten die Seitenscheibe eines dort abgestellten BMW.
Im Anschluss durchsuchten die Unbekannten den Innenraum des Pkw und ergriffen
dann jedoch die Flucht, ohne etwas entwendet zu haben. Am Samstagmorgen wurde im
Philippsring der Diebstahl einer Geldbörse aus einem geparkten VW Tiguan
festgestellt. Die Autoaufbrecher hatten auch in diesem Fall eine Seitenscheibe
des Wagens eingeschlagen, um sich Zugang zum Fahrzeuginnenraum zu verschaffen.
Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der
Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

Auto nur wenige Minuten am Friedhof abgestellt – Autoaufbrecher stehlen Geldbörse, Wiesbaden-Rambach, Am Rambacher Friedhof, 08.05.2020, 13.45 Uhr bis 14.05 Uhr,

(pl)Am frühen Freitagnachmittag musste eine Autofahrerin in Wiesbaden-Rambach
leider die Erfahrung machen, dass Wertgegenstände besser nicht im geparkten Auto
zurückgelassen werden sollten. Die Geschädigte hatte ihren Wagen gegen 13.45 Uhr
für nur etwa 20 Minuten vor dem Rambacher Friedhof abgestellt und ihre Geldbörse
zusammen mit den Einkäufen im Kofferraum belassen. Als sie dann wieder zu ihrem
Fahrzeug zurückkehrte, musste sie feststellen, dass Autoaufbrecher eine
Seitenscheibe ihres Pkw eingeschlagen und die Geldbörse entwendet hatten.
Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der
Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

Landschildkröte wird vermisst, Wiesbaden, Charlotte-Posenenske-Straße, 07.05.2020, 20.00 Uhr bis 08.05.2020, 08.00 Uhr,

(pl)In dem Garten eines Einfamilienhauses in der Charlotte-Posenenske-Straße ist
in der Nacht zum Freitag eine maurische Landschildkröte aus ihrem Gehege
verschwunden. Vermutlich überstiegen unbekannte Täter den Zaun des Grundstückes
und entwendeten das Tier, dessen Wert auf mehrere Hundert Euro geschätzt wird.
Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 3. Polizeirevier in Wiesbaden unter
der Telefonnummer (0611) 345-2340 in Verbindung zu setzen.

15-jähriger Mountainbiker bei Sturz schwer verletzt, Wiesbaden, Waldweg westlich des Schützenhausweges, Sonntag, 10.05.2020, 16:00 Uhr,

(däu)Am Samstagnachmittag verlor ein 15-jähriger Mountainbiker beim Befahren
eines unbefestigten Waldweges westlich des Schützenhausweges in Wiesbaden die
Kontrolle über sein Rad und stürzte. Der junge Mann war leider ohne Helm
unterwegs. Er wurde nach dem Unfall mit schweren Verletzungen in eine
Wiesbadener Klinik verbracht.

Schwerer Verkehrsunfall nach Vorfahrtsverstoß, Wiesbaden, Straße „Chausseehaus“ / Krauskopfstraße, Sonntag, 10.05.2020, 16:30 Uhr,

(däu)Zu einem schweren Verkehrsunfall wurde die Polizei am Sonntagnachmittag an
der Straße „Chausseehaus“ / Krauskopfstraße in Wiesbaden gerufen. Eine
53-jährige Autofahrerin befuhr die Straße „Chausseehaus“ aus Wiesbaden kommend
und bog an der abknickenden Vorfahrt in die Krauskopfstraße ab. Ersten
Ermittlungen nach missachtete ein 26-jähriger Opel-Fahrer aus der Lahnstraße
kommend beim Abbiegen in die Straße „Chausseehaus“ die Vorfahrt der 53-Jährigen
und es kam zur Kollision. Hierbei wurde die 53-Jährige schwer verletzt und
musste in eine Wiesbadener Klinik eingeliefert werden. Beide Fahrzeuge erlitten
einen Totalschaden und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf
ca. 20.000 Euro geschätzt.

Trunkenheitsfahrt endet an Mauer, Wiesbaden, Schmalweg, Samstag, 09.05.2020, 00:05 Uhr,

(däu)In der Nacht von Freitag auf Samstag um kurz nach Mitternacht kam ein
22-jähriger Autofahrer im Schmalweg in Wiesbaden aus ungeklärter Ursache mit
seinem VW Polo von der Fahrbahn ab und fuhr gegen eine Mauer am Straßenrand. Der
Fahrer wurde hierbei leicht verletzt. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest
zeigte einen Wert von über 2,4 Promille. Die anschließende Blutentnahme wurde in
einem Krankenhaus durchgeführt, wohin der junge Mann vorsorglich gebracht worden
war. Der Polo musste abgeschleppt werden. Der Führerschein wurde sichergestellt,
zudem erwartet den 22-Jährigen noch ein Strafverfahren.

Rheingau-Taunus-Kreis

Verkehrsunfall aufgrund überhöhter Geschwindigkeit

Rüdesheim (ots)

Am 11.05.2020, um 14:15 Uhr, befuhr ein 22jähriger Mann mit seinem Pkw die K 52 von Mandel kommend in Richtung Rüdesheim. Ca. 400 Meter vor dem Orteingang Rüdesheim kam der Mann mit seinem Pkw in einer Rechtskurve auf regennasser Fahrbahn, aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw überschlug sich im Anschluss mehrmals, kollidierte mit zwei Verkehrsschildern und kam schließlich auf dem Dach liegend zum Stillstand.

Am Pkw entstand durch den Verkehrsunfall ein wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtsachschaden dürfte etwa 1500EUR betragen. Der 22jährige Fahrzeugführer blieb durch den Unfall unverletzt.

38-Jähriger bei Streitigkeiten verletzt, Taunusstein, Neuhof, Aarstraße, Samstag, 09.05.2020, 00:30 Uhr

(däu)In der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 00:30 Uhr gerieten drei Männer
in Taunusstein-Neuhof in der Aarstraße in eine handfeste Auseinandersetzung.
Nach ersten Ermittlungen haben die Männer zunächst gemeinsam Alkohol und Drogen
konsumiert und gerieten dann in einen Streit. Dieser eskalierte letztendlich
soweit, dass ein 33-Jähriger mit seiner mitgeführten kleinkalibrigen Pistole
einem 38-jährigen Taunussteiner in das rechte Bein geschossen haben soll. Der
Schütze konnte später durch die Polizei in Gewahrsam genommen werden. Die
Pistole wurde sichergestellt, das Opfer in eine Klinik eingeliefert.
Lebensgefährliche Verletzungen sollen nicht bestehen. Der dritte Beteiligte
wurde nicht verletzt. Die Wiesbadener Kriminalpolizei ermittelt.

Betrunkener Autofahrer fährt auf Streifenwagen auf, Autobahn 3, Anschlussstelle Idstein-Neu, Fahrtrichtung Wiesbaden, Sonntag, 10.05.2020, 03:00 Uhr

(däu)In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein Streifenwagen der
Wiesbadener Autobahnpolizei bei einem Verkehrsunfall beschädigt und zwei Beamte
verletzt. Nachdem der Polizei eine Nötigung auf der A3 in Höhe Montabauer
gemeldet wurde, legten sich Beamte der Autobahnpolizei, auf dem Standstreifen
der A3 an der Anschlussstelle Idstein-Neu in Fahrtrichtung Wiesbaden, auf die
Lauer nach einem in diesem Zusammenhang gesuchten Pkw. Gegen 03:00 Uhr kam ein
Pkw von der Fahrbahn ab und fuhr auf das auf dem Standstreifen wartenden
Polizeiauto auf. Bei der Kollision wurden der Opelfahrer sowie die beiden im
Streifenwagen sitzenden Polizisten leicht verletzt. Die Beamten wurden in die
Helios Klinik nach Idstein verbracht, der 38-jährige Opelfahrer wurde ambulant
behandelt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 38-jährigen Autofahrer
ergab einen Wert von über 2,4 Promille. Er wurde auf die Dienststelle gebracht
wo eine Blutentnahme erfolgte. Den Mann erwartet ein Strafverfahren. Nach
Zahlung einer Sicherheitsleistung konnte der im Ausland wohnhafte Mann im
Anschluss die Dienststelle wieder verlassen. An beiden Fahrzeugen entstand ein
Sachschaden von insgesamt ca. 46.000 Euro.

26-jähriger ohne Führerschein unterwegs, Rüdesheim, Geisenheimer Straße, Samstag, 09.05.2020, 14:45 Uhr

(däu)Am Samstagnachmittag kontrollierte die Rüdesheimer Polizei in der
Geisenheimer Straße einen 26-jährigen Autofahrer, der ohne im Besitz eines
Führerscheins zu sein mit einem VW Golf unterwegs war. Zum einen versuchte sich
der junge Mann bei der Kontrolle den Beamten gegenüber mit den Personalien
seines Bruders auszuweisen. Zum anderen steht der 26-jährige Rüdesheimer noch
unter Verdacht unter dem Einfluss von Drogen gefahren zu sein. Deshalb wurde er
auf die Dienststelle verbracht, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Im
Anschluss durfte der junge Mann die Polizeistation wieder verlassen. Ein
Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Zigarettenautomaten angegangen, Waldems, Reichenbach, Wüstemser Weg / Am Dorfgemeinschaftshaus, Freitag, 08.05.2020 – Samstag, 09.05.2020

(däu)In der Nacht von Freitag auf Samstag versuchten unbekannte Täter vergeblich
zwei Zigarettenautomaten in Reichenbach aufzubrechen. Da die beiden angegangenen
Automaten im Wüstemser Weg, bzw. in der Straße „Am Dorfgemeinschaftshaus“ nur
wenige Hundert Meter voneinander entfernt sind, geht die Polizei von einem
Tatzusammenhang aus. Durch die Taten wurden beide Automaten beschädigt.
Täterhinweise liegen nicht vor. Hinweisgeber werden gebeten, sich telefonisch
bei der Polizeistation Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 zu melden.

Beleidigung mit fremdenfeindlichem Hintergrund, Idstein, Ziemerweg, Freitag, 08.05.2020, 19:45 Uhr

(däu)Am Freitagabend soll in Idstein im Ziemerweg ein 42-jähriger
türkischstämmiger Mann von einem 39-jährigen Deutschen durch fremdenfeindliche
Parolen beleidigt worden sein. Daraufhin kam es ersten Ermittlungen nach
zwischen beiden Parteien zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in deren
Verlauf der Deutsche den 42-Jährigen mit einem Messer bedroht haben soll. Durch
die hinzugerufene Polizei konnte der alkoholisierte Tatverdächtige noch am
Tatort festgenommen und auf die Polizeistation verbracht werden. Ein
Atemalkoholtest bei dem 39-Jährigen ergab einen Wert von 1,44 Promille. Das
Messer wurde sichergestellt. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die
Ermittlungen aufgenommen.

Zweiradkontrollen der Polizei, Rheingau-Taunus-Kreis, Wisperstraße / Aarstraße, Hochtaunuskreis, Feldberggebiet, Freitag, 08.05.2020

(däu)Am Freitag führte die Polizei Verkehrskontrollen im Rheingau-Taunus-Kreis
sowie im Hochtaunuskreis durch. In der Wisperstraße und der Aarstraße des
Rheingau-Taunus-Kreises, sowie im Feldberggebiet des Hochtaunuskreises hatten
die Beamten Zweiräder im Visier. Die Polizei war hierbei auch mit einem zivilen
Motorrad im Einsatz. Insgesamt wurden ca. 120 Motorradfahrer kontrolliert.
Erfreulicherweise kam es bei den überprüften Fahrern zu keinen Beanstandungen.
Weniger positiv fiel die Bilanz bei den überprüften Maschinen aus. Insgesamt 13
Fahrern musste die Polizei die Weiterfahrt untersagen. Hiervon führten
technische Veränderungen bei sieben Motorrädern zur Stilllegung der Bikes.
Schwerpunktmäßig hier waren unerlaubte Veränderungen an den Auspuffanlagen. In
sechs Fällen endete die Fahrt wegen erheblicher Mängel. Häufigster Grund hierbei
waren erschreckenderweise abgefahrene Reifen.