Tageskorrektur – Ein politisches YouTube-Magazin der Extra-Klasse aus Sachsen

Quelle: Tageskorrektur Youtube
Quelle: Tageskorrektur Youtube

Metropol Chronicles – 11.05.2020 – https://t.me/metropolchronicles

Wir leben in spannenden Zeiten. Die bekannten Medien und insbesondere die zwangsfinanzierten Sender, sollten sich langsam Gedanken machen. Seit wenigen Jahren etablieren sich YouTube-Kanäle, die sich mit Politik und Zeitgeschehen kritisch auseinandersetzen. Die Perlen zu finden, ist allerdings nicht einfach. Viele YouTuber schiessen halbgar aus der Hüfte.

Ein großes Problem unserer Medienlandschaft ist der fehlende Blick über alle politischen Grenzen hinweg. Gerade im zwangsfinanzierten Bereich mischen die Parteien überdeutlich mit. Sie bestimmen, welche Journalisten genehm sind und welche nicht. Sie zwingen dem Zuschauer die vorgegebene Meinung auf. Sie bestimmen wieviel der Bürger dafür bezahlen muss.

Die Talkshows mit den immergleichen Akteuren sorgen bei vielen Menschen nur noch für ein Gähnen. Das Interesse wird weniger. Ein YouTube-Format fällt uns schon längere Zeit auf:

Tageskorrektur – Mit Hans-Joachim Müller und seinem Partner Daniel.

Die Sachsen müssen es mal wieder richten – H.J. Müller besticht durch sein enormes Wissen, wenn es um weltpolitische Angelegenheiten geht. Ob Trump, Putin, Vatikan oder sein Lieblingsthema die BRD und der Weg der Deutschen zurück zur Staats-Souveränität – er ist in allen wichtigen Themen drin.

Des Kaisers neue Kleider

Optisch unterstreichen dies H.J. Müller und Daniel durch die Wahl der Farben ihrer Kleidung. Es ist immer schwarz, rot und weiss im Spiel. Im Hintergrund Trump als Aufsteller, über den Müller sagt: „Wenn ihm etwas passiert, dann sind wir verloren – Dann hat der tiefe Staat gewonnen.“

Kein Geschwurbel – Stattdessen klare Ansagen

Für ihn ist vor allen Dingen diese BRD und das Parteienmodell dahinter am Ende. Er stellt allen Politikern und Parteien ein vernichtendes Zeugnis aus. Die Leute werden seiner Meinung nach nur noch mit einem Angstporno von einer Panik in die andere gejagt. Das muss aufhören. Worte, wie sie die Zuschauer in meinungsfreiheits-beschnittenen Sendern niemals zu hören bekommen.

Tageskorrektur mit H.J. Müller und Daniel - In passender Kleidung
Tageskorrektur mit H.J. Müller und Daniel – In passender Kleidung

Überall wo Parteien drin sind, ist Korruption und Machtgier, so seine klare Ansage.

Das kann weg

Das geflügelte Wort lautet inzwischen: „Das ist unwichtig – Das kann weg“. Dies kann einen Politiker oder auch einen Artikel treffen. Müller sagt unverblümt, seine bissige Meinung. Und natürlich klickt sein Partner dann weiter.

Tagesgeschehen gerne bissig

Im Magazin besprechen er und Daniel das Tagesgeschehen. Nehmen sich Artikel und Medien vor. Sie gehen damit einen frischen und unverkrampften Weg. Zeigen Möglichkeiten auf und kritisieren mal versteckt oder deutlich. Durch hintergründige Bemerkungen werden aktuell Spahn & Co entlarvt. Auf Merkel ist Müller nicht gut zu sprechen. Das kann weg, gibt er klar die Ansage an Daniel. Die Beschreibung Altmeiers lässt keine Spekulation zu: „Ah der Dicke …“

Selbst die YouTube-Zensur hat sie schon getroffen. Aber sie sind unkaputtbar und ziehen ihre Sache konsequent durch. Zurück auf Sendung, geht es gleich wieder mit Riesenschritten durch den Sumpf.

Mit wenigen Mitteln – ein beachtenswertes Magazin erstellt

Daniel kümmert sich um die Technik, liest vor und bedient live den Computer. Der alte, weisse Mann kommentiert punktgenau und schmerzvoll für die Regierung und die Parteien. Daniel wiederum brilliert mit gekonntem Zynismus. Die Prise Humor hinter der Systemkritik sorgt immer mal wieder für Schmunzeln und trifft dennoch ins Schwarze.

Bissig, zynisch und punktgenau - Tageskorrektur - Im Hintergrund links US-Präsident Trump
Bissig, zynisch und punktgenau – Tageskorrektur um 19:30 Uhr auf YouTube – Im Hintergrund links US-Präsident Trump

Man darf dieses Magazin nicht unterschätzen. H.J. Müller und Daniel leisten einen wichtigen Beitrag für viele Menschen. Jenen, denen die großen Sender ausser Parteiengeschwurbel und Angstporno nichts mehr bieten können. Die Fangemeinde wächst von Sendung zu Sendung. Knapp 70.000 Abonnenten sprechen einen klare Sprache.

Wer in diesen unruhigen Tagen einen anderen, unverstellten Blick auf die Geschehnisse sucht, der sollte bei den Beiden reinschauen.

Das zweite Format „Denkwerk“ mit Hans-Joachim Müller sei all Denjenigen empfohlen, die tiefer in die Materie einsteigen wollen. Hier beantwortet Müller Fragen zu speziellen Themen und steigt gerne mal tiefer ein und erklärt die weltpolitischen Zusammenhänge im Detail.

Wer sich selbst ein Bild machen will, der schaut in YouTube die Tageskorrektur an. Täglich um 19:30 Uhr geht es los. Einfach in YouTube „Hans Joachim Müller“ suchen oder auf den Link klicken.

Hier geht es zur Übersicht des Kanals