Offenbach Main-Kinzig-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Seitlich © Ingo_Kramarek on pixabay
Symbolbild, Polizei © Ingo_Kramarek on pixabay

Bereich Offenbach

Autofahrerin hatte offenbar viel Alkohol intus – Dreieich/Dreieichenhain

(aa) Eine VW-Fahrerin, die am Mittwochmorgen auf der Hainer Chaussee einen Unfall hatte, stand dabei offensichtlich erheblich unter Alkoholeinfluss. Das Alco-Testgerät zeigte 3,38 Promille an. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte die 27-Jährige gegen 9 Uhr in Höhe der Hausnummer 11 mit ihrem Polo beim Vorbeifahren einen geparkten Toyota gestreift. Die Dreieicherin verletzte sich leicht und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Wegen Verdachts der Alkoholfahrt musste sie eine Blutprobe und ihren Führerschein abgeben; auf die Frau kommt nun ein Strafverfahren zu. An den Autos entstand ein Schaden von etwa 3.000 Euro.

Unfall mit Krankenfahrstuhl – Dietzenbach

(mm) Mit einem roten Krankenfahrstuhl soll ein älterer Herr am Montagmorgen, gegen 9.30 Uhr, einen in der Lehrstraße in Höhe der Hausnummer 12 abgestellten Seat beschädigt haben. Der kräftige Mann, der einen Hut trug, hatte den ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand und teilweise auf dem Gehweg geparkten Ibiza beim Vorbeifahren an der rechten Fahrzeugfront touchiert. Der Krankenstuhlfahrer setzte seine Fahrt jedoch fort, ohne sich um den 600 Euro teuren Schaden zu kümmern. Die Polizei in Dietzenbach bittet nun den Krankenstuhlfahrer, sich auf der Wache unter der Rufnummer 06074 837-0 zu melden. Ebenso werden Hinweise entgegengenommen, die Rückschlüsse auf die Identität des Rollstuhlfahrers geben können.

Main-Kinzig-Kreis

Muffelschafe aus Gehege des Wildparks „Alte Fasanarie“ verschwunden – Hanau/Klein-Auheim

(fg) Nachdem in der Zeit zwischen dem 15. und dem 18. April zehn Muffelwild-Lämmer aus einem weitläufigen Gehege des Wildparks „Alte Fasanerie“ in Klein-Auheim verschwunden sind, sucht die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Hanau Großauheim nun nach Zeugen. Am 18. April stellte das Wildparkpersonal das Fehlen der im März zur Welt gekommenen Lämmer fest. Zuvor stattgefundene Recherchen seitens des Personals, ob die Lämmer möglicherweise von anderen Wildtieren gerissen wurden, blieben ohne Ergebnis. Da ein Diebstahl nicht ausgeschlossen werden kann, fragt die Ermittlungsgruppe: Wer hat im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge nahe des Wildtierparks gesehen? Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort der zehn verschwundenen Lämmer geben? Zeugen melden sich bitte unter der Rufnummer 06181 9597-0.

Zeuge ertappte jugendlich aussehende Einbrecher – Bruchköbel/Rotßdorf

(aa) Ein Zeuge ertappte am Dienstagnachmittag, gegen 14.30 Uhr, in der Blochbachstraße zwei etwa 16 Jahre alte Einbrecher auf einem dortigen Vereinsgelände. Die 1,70 bis 1,80 Meter großen Täter flüchteten daraufhin in Richtung Sportplatz. Zuvor hatten sie zwei Türen aufgebrochen und waren sowohl in die Umkleide- und Duschräume sowie in den Clubraum eingedrungen. Dort durchsuchten sie den Thekenbereich und den Abstellraum, wobei noch nicht feststeht, was gestohlen wurde. Ein Einbrecher war schlank und hatte dunkle lockige Haare. Der Komplize war etwas größer, auffallend dünn und hatte seine dunklen Haare zur Seite gegelt. Er war mit einer schwarzen Lederjacke, schwarzen Jeans und dunkelgrauem T-Shirt bekleidet. Die Kripo Hanau ist für weitere Hinweise unter der Rufnummer 06181 100-123 zu erreichen.

Ohne Führerschein am Steuer erwischt – Langenselbold

(neu) Gegen einen 28 Jahre alten Mann aus Obertshausen ermittelt die Autobahnpolizei aktuell wegen des Verdachts, am 1. Mai das Auto einer Bekannten gesteuert zu haben, obwohl er nach Feststellungen der Beamten keinen Führerschein besitzt. Doch das „Fahren ohne“ dürfte nicht nur für den jungen Mann, sondern auch für die 39 Jahre alte Fahrzeughalterin Konsequenzen nach sich ziehen. Diese hätte sich nach geltender Rechtslage davon überzeugen müssen, dass sich nur Personen mit gültiger Fahrerlaubnis ans Steuer ihres Wagens setzen, was im vorliegenden Fall wohl nicht passierte. Der Obertshausener wurde abends gegen 20.20 Uhr auf der Landesstraße 3339 zwischen Hasselroth und Langenselbold angehalten und durfte verständlicherweise nicht weiter fahren. Gegen die Halterin des Wagens, die in Frankfurt wohnt, wurde nun ebenfalls Anzeige erstattet.

Mit Rinderhälften verunglückt – Bad Soden-Salmünster

(mm) Ein nicht alltäglicher Transport führte am Dienstagabend ein 56-Jähriger aus Brachttal mit einem Traktor durch und verunglückte dabei. Gegen 22.20 Uhr befuhr er mit dem landwirtschaftlichen Fahrzeug die Landesstraße 3443 von Udenhain kommend in Richtung Katholisch-Willenroth. Auf seinem Frontlader hatte er zwei geschlachtete Rinderhälften transportiert, die offensichtlich auch die Beleuchtungseinrichtungen an seinem Schlepper verdeckt hatten. Ein Dacia-Fahrer, der aus entgegengesetzter Richtung angefahren kam, erkannte den Traktor dadurch augenscheinlich in der Dunkelheit nicht rechtzeitig. Folglich kollidierten beide Fahrzeuge miteinander. An dem Schlepper entstand ein Totalschaden. Der Schaden an dem Duster wird auf 10.000 Euro geschätzt. Der 29-jährige Dacia-Fahrer aus dem Landkreis Bad Kreuznach wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Traktor-Fahrer blieb unverletzt. Allerdings stellten die Polizeibeamten an der Unfallstelle fest, dass der Brachttaler keine Fahrerlaubnis für seinen Schlepper besitzt und sein Gefährt keine Zulassung hatte. Weiterhin bemerkten die Streifenbeamten, dass der 56-Jährige offensichtlich auch unter Alkoholeinfluss gefahren war. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,0 Promille, sodass der Traktorfahrer auch noch zur Blutentnahme musste. Die Ermittlungen, was mit den transportierten Rinderhälften passieren sollte, dauern derweil noch an.