Kaiserslautern: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Neutral, Einsatz, Kontrolle_
Symbolbild, Polizeieinsatz

19-Jährigem werden mehrere Vergehen vorgeworfen

Kaiserslautern (ots) – Kennzeichenmissbrauch, Verstoß gegen das
Pflichtversicherungsgesetz, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Fahren
ohne Fahrerlaubnis… die Liste der Vergehen, die einem 19-Jähriger vorgeworfen
werden, ist lang. Der Mann war am Sonntag im Bereich Eselsfürth einer
Polizeistreife aufgefallen. Sein Fahrzeug war mit einer Panne liegen geblieben.
Am Auto waren Kennzeichen montiert, auf denen der Zulassungsstempel fehlte. Die
Polizisten schauten genauer hin. Wie sich herausstellte, war der Wagen nicht
zugelassen. Die Autoschilder waren nicht für das Fahrzeug ausgegeben. Im Verlauf
der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Fahrer nicht im Besitz einer
Fahrerlaubnis ist. Außerdem schien der Mann unter Drogeneinfluss zu stehen. Er
hatte die hierfür typischen Anzeichen. In seiner Jacke fanden die Polizisten
einen Beutel mit Amphetamin. Der 19-Jährige erklärte, dass er „Gras“ und „Pep“
konsumiert habe. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Sie soll Aufschluss
über seinen Drogenkonsum geben. Die Fahrzeugpapiere und den Autoschlüssel musste
der 19-Jährige abgeben. Die Autoschilder wurden sichergestellt. |erf

Vandalismus: Autoscheiben eingeschlagen

Kaiserslautern (ots) – Mehrere Autoscheiben sind in der Nacht zum Sonntag in
Morlautern zu Bruch gegangen. Unbekannte schlugen in der Walter-Kolb-Straße, in
der Haselstraße und in der Straße Am Schlosshübel an vier Fahrzeugen Heck- oder
Seitenscheiben ein. Der Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die
Polizei geht von Vandalismus aus. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen wurde
aus den Autos nichts gestohlen. Die Beamten ermitteln wegen Sachbeschädigung.
Zeugen, denen zwischen Samstagabend, 18 Uhr, und Montagmorgen, 8 Uhr, Personen
aufgefallen sind oder die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der
Telefonnummer 0631 369 2150 mit der Polizei Kaiserslautern in Verbindung zu
setzen. |erf

Brandstiftung: Fahrzeugspiegel angezündet

Kaiserslautern (ots) – Unbekannte haben zwischen Samstagabend und Sonntag im
Stadtgebiet drei Autos beschädigt. Sie zündeten an den Fahrzeugen Außenspiegel
an. In der Donnersbergstraße beschädigten die Täter einen Mercedes und einen
Opel, in der Entersweilerstraße legten sie an einem Citroen Feuer. Die
Fahrzeugspiegel wurden durch die Flammen zerstört. Auch die Autos selbst wurden
in Mitleidenschaft gezogen, insbesondere wurden durch das Feuer Fahrzeugtüren
und Seitenfenster beschädigt. Den Schaden schätzt die Polizei auf insgesamt
mindestens 4.500 Euro. In der Entersweilerstraße löschte ein Zeuge den Brand.
Die beiden anderen Feuer gingen vermutlich von selbst aus. Die Polizei ermittelt
wegen Brandstiftung und bittet um Hinweise. Wem sind zwischen Samstag, 22 Uhr,
und Sonntag, 17:20 Uhr, Personen in der Donnersbergstraße oder in der
Entersweilerstraße aufgefallen? Wer kann Hinweise geben? Zeugen werden gebeten,
sich unter der Telefonnummer 0631 369 2150 mit der Polizei Kaiserslautern in
Verbindung zu setzen. |erf

Verkehrsschilder herausgerissen

Otterbach (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Vandalen haben in der Nacht zum Sonntag
in der Lauterstraße zwei Verkehrsschilder beschädigt. Unbekannte rissen die
Schilder aus ihrer Bodenverankerung. Dabei wurden auch Pflastersteine aus dem
Boden gelöst. Die Schilder legten die Vandalen am Straßenrand ab. Zeugen, denen
zwischen Mitternacht und 7.30 Uhr Personen in der Lauterstraße aufgefallen sind,
werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 369 2150 mit der Polizei
Kaiserslautern in Verbindung zu setzen. |erf

Fahrzeuginnenraum mit rohen Eiern verschmiert

Kaiserslautern (ots) – Unbekannte haben am Wochenende im Kaiserbergring ein Auto
aufgebrochen und den Innenraum verwüstet. Die Täter schlugen eine Seitenscheibe
des VW Polo ein, durchwühlten das Fahrzeug und verschmierten im Innenraum rohe
Eier. Ob etwas gestohlen wurde steht aktuell nicht fest. Die Polizei bittet um
Hinweise. Wem sind am Wochenende im Kaiserbergring Personen aufgefallen?
Hinweise nimmt die Polizei Kaiserslautern unter der Telefonnummer 0631 369 2620
entgegen. |erf

Bei Kontrolle Überraschungs-Ei ausgehändigt

Kaiserslautern (ots) – Eine Überraschung erlebten zwei Polizisten am Sonntag.
Die Beamten kontrollierten um 3 Uhr einen Passanten in der Pirmasenser Straße.
Noch während der Kontrolle übergab der 19-Jährige den Einsatzkräften ungefragt
die gelbe Dose aus einem Überraschungs-Ei, die er aus seiner Jackentasche holte.

Der Mann gab an, dass sich darin Amfetamin befinden würde. Die Polizei stellte
das angebliche Betäubungsmittel sicher. In der Dose befanden sich knapp 2 Gramm
einer weißen Substanz.

Gegen den Beschuldigten wird wegen des Verstoßes gegen das
Betäubungsmittelgesetz ermittelt. |mhm

Polizeistreife erwischt Graffit-Sprüher auf frischer Tat

Kaiserslautern (ots) – Vergeblich versuchte ein junger Mann in der Nacht auf
Sonntag vor einer Polizeistreife des Kaiserslauterer „Altstadtreviers“ zu
flüchten. Hierbei rechnete er jedoch nicht mit der Kondition der Beamten, die
ihn einholen und festnehmen konnten. Hintergrund waren Graffiti-Schmierereien im
Bereich des Pfalztheaters, bei denen er durch die Polizisten zuvor überrascht
worden war. In seinem Rucksack konnten Spraydosen sowie weitere
Sprayer-Utensilien aufgefunden werden. Auf den Mann kommt eine
Sachbeschädigungsanzeige zu. Weiterhin wird er wohl für die Kosten der
Beseitigung geradestehen müssen. | PvD

Unfallflucht auf Waldparkplatz

Kaiserslautern (ots) – Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern
entfernte sich ein bislang unbekannter Fahrzeugführer vom Waldparkplatz „Rothe
Hohl“ an der L 503. Zuvor war er beim Ausparken gegen einen anderen dort
geparkten PKW gestoßen. Da es sich bei dem Parkplatz um einen beliebten
Treffpunkt von Wanderern handelt, hofft die Polizei auf Hinweise aus der
Bevölkerung, die zur Aufklärung beitragen könnten an 0631 369 2250 oder
pikaiserslautern2@polizei.rlp.de. | PvD

78-jährige Frau aus Wilgartswiesen vermisst

Kreis Südwestpfalz (ots) – Eine 78-Jährige Frau aus Wilgartswiesen wird seit
Freitag vermisst.

Nach einem Streit verließ die Seniorin ihre Wohnung und fuhr mit ihrem Pkw in
unbekannte Richtung davon.

Die Polizei geht davon aus, dass sich die Frau in einer hilflosen Lage befindet
und bittet deshalb die Bevölkerung um Mithilfe.

Die bisher durchgeführten Suchmaßnahmen sind ergebnislos verlaufen.

Weitere Informationen, ein Foto der Vermissten, die
Personenbeschreibung und die Details zu ihrem Auto finden Sie auf den
Fahndungsseiten der Polizei Rheinland-Pflaz unter dem Link
https://s.rlp.de/OmC4v
|mhm

Betrunkener Fahrradfahrer

Kaiserslautern (ots) – Zeugen verständigten in der Nacht zum Freitag die
Polizei, da sie einen Fahrradfahrer beobachtet hatten, der mit seinem Drahtesel
gestürzt war. Die Beamten, die dem Mann zu Hilfe kommen wollten, stellten jedoch
starken Atemalkoholgeruch fest, weshalb sie einen Alkotest durchführten. Dieser
ergab dann auch immerhin einen Wert von knapp drei Promille, was den abrupten
Sturz vom Rad erklärte. Auf der Polizeidienststelle wurde ihm eine Blutprobe
entnommen und sein Fahrrad sichergestellt. Es kommt nun eine Strafanzeige wegen
Trunkenheit im Verkehr auf ihn zu. Glück im Unglück: Er hatte sich nicht
verletzt. | PvD

Kaiserslautern trägt Maske! – Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Kaiserslautern und des Polizeipräsidiums Westpfalz –

Kaiserslautern (ots) – Seit Montag gilt in Rheinland-Pfalz die Maskenpflicht im
Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sowie beim Einkaufen. Die Verwendung
einer Mund-Nasen-Bedeckung wird zwar kontrovers diskutiert, allerdings fällt die
erste „Zwischenbilanz“ nach wenigen Tagen positiv aus. Ordnungsbehörde und
Polizei stellen bei ihren Streifen und Kontrollen fest: Die überwiegende
Mehrheit der Bevölkerung in Kaiserslautern hält sich daran und trägt Maske.
Dafür sagen wir: Danke!

Originär zuständig für die Überwachung der Einhaltung der sogenannten
Corona-Regeln (Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, kurz:
CoBeLVO) ist die Ordnungsbehörde mit ihrem kommunalen Vollzugsdienst. Die
Polizei leistet anlassbezogen Vollzugs-, beziehungsweise Amtshilfe oder wird im
Rahmen der Eilzuständigkeit tätig, wenn Verstöße festgestellt werden.

In Kaiserslautern funktioniert die Zusammenarbeit von Ordnungsbehörde und
Polizei – auch in diesen ungewöhnlichen Corona-Zeiten – gewohnt gut. Das
bewährte Konzept der „Gemeinsamen Präsenzstreifen“, die schon seit vielen Jahren
insbesondere abends und am Wochenende im Altstadtbereich (zusammen mit Kräften
der US-amerikanischen Security Police) im Einsatz sind, wird jetzt gewissermaßen
in den Corona-Alltag übertragen. Das heißt: Aktuell gehen die Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter des kommunalen Vollzugsdienstes auch über Tag und unter der
Woche gemeinsam mit Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten auf Streife.
Haupteinsatzort ist die Innenstadt, insbesondere die Fußgängerzone und beliebte
Treffpunkte, um darauf zu achten, dass die Maskenpflicht in den Geschäften und
der Mindestabstand zueinander eingehalten werden, und dass es zu keinen größeren
Menschenansammlungen kommt.

Die gemeinsamen Streifen sind also für Sie – für euch – für uns alle im Einsatz,
um mitzuhelfen, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und
einzudämmen. Helfen auch Sie weiter mit und tragen Sie mit dem Aufsetzen einer
Mund-Nasen-Bedeckung und der Einhaltung der Abstands- und Hygiene-Regeln dazu
bei, sich selbst und andere vor einer Ansteckung zu schützen.

Informationen und aktuelle Nachrichten rund um das Thema Corona in
Rheinland-Pfalz finden Sie auf der Internet-Seite www.corona.rlp.de

E-Mail-Konto gehackt

Landkreis Kaiserslautern (ots) – Unbekannte Täter haben den E-Mail-Account einer
Frau aus dem Landkreis gehackt und Nachrichten in deren Namen verschickt.

Die 59-Jährige bemerkte die Unregelmäßigkeiten, als sie am Mittwochvormittag
eine E-Mail schreiben wollte. Ihr fiel auf, dass alle Daten aus ihrem Programm
verschwunden waren. Sowohl die E-Mails als auch sämtliche Kontakte waren
gelöscht.

Kurz darauf riefen mehrere Bekannte bei der Geschädigten an. Sie fragten nach,
ob alles in Ordnung sei. Die Betrüger hatten eine E-Mail an die Kontakte ihres
Opfers verschickt. Darin schilderten die Kriminellen eine Notsituation und baten
die Adressaten 800 Euro über einen Bezahldienst zu überweisen, um der
angeblichen Absenderin zu helfen.

Die Frau erstattete umgehend Anzeige. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des
Ausspähens von Daten und Datenveränderung.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist bislang niemand auf den Betrug
hereingefallen. Geld ist nicht geflossen.

Die Masche ist nicht neu. In solchen und ähnlichen Fällen gelang es den Tätern,
ein Schadprogramm auf dem Computer der Betroffenen zu installieren. Dieses
Programm versendet einen vorgegebenen Inhalt mit der E-Mail-Adresse der
Geschädigten an alle auf dem infizierten Rechner gefunden E-Mail-Adressen. |mhm

Ölfilm im Hochspeyerbach

Hochspeyer (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Einen Ölfilm haben Anwohner am
Mittwochabend auf dem Hochspeyerbach festgestellt. Vermutlich handelte es sich
dabei um eine geringe Menge Heizöl oder Diesel-Kraftstoff. Der Bach verläuft
teilweise unterirdisch durch die Ortslage und nimmt das Oberflächenwasser
angrenzender Straßen und Grundstücke auf. Der Ursprung der Verschmutzung konnte
nicht lokalisiert werden. Die Feuerwehr errichtete drei Ölsperren. Die
zuständige Wasserbehörde wurde informiert.

Zeugen, die Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich unter
der Telefonnummer 0631 369 2620 mit der Polizei Kaiserslautern in Verbindung zu
setzen. |erf

Walpurgisnacht – auch für „Hexen“ und Maiwanderer gilt das „Social Distancing“

Westpfalz (ots) – Heute, am 30. April, ist „Hexennacht“. In diesem Jahr wird
aber alles ganz anders sein als sonst.

Wo früher Scharen an meist jungen Menschen durch die Städte und Dörfer zogen und
Streiche ausheckten, wird die „Hexennacht“ in diesem Jahr aufgrund der geltenden
Corona-Beschränkungen deutlich ruhiger ausfallen müssen.

Grundsätzlich sind Ansammlungen von Personen – und „Hexen“ – im öffentlichen
Raum verboten. Darüber hinaus gilt das „Social Distancing“. Hexen geht also nur
alleine oder mit anderen „Hexen“ aus dem gemeinsamen Hausstand. Ansonsten dürfen
höchstens zwei „Hexen“ zusammen unterwegs sein. Dann aber mit einem Abstand von
mindestens 1,50 Metern.

„Der gilt übrigens auch beim Fliegen auf dem Besen“, meint der Pressesprecher
des Polizeipräsidiums Westpfalz, Bernhard Christian Erfort, schmunzelnd und
ergänzt: „Um die Ergebnisse, die bisher mit den Beschränkungen erzielt worden
sind, nicht zu gefährden, raten wir grundsätzlich zu Hause zu bleiben. Denn
schließlich geht es darum, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und
sich und andere zu schützen.“

Sollte dennoch die eine oder andere Hexe unterwegs sein, mahnt Erfort dazu, sich
beim Streiche spielen an die Regeln zu halten. Kriminelle Handlungen wie
Vandalismus, Sachbeschädigungen oder gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr
gehören keinesfalls dazu. Was für einige als lustiger Schabernack gedacht ist,
kann sich im Nachhinein als Straftat darstellen.

Die Polizei weist daraufhin, dass sie in der „Hexennacht“ verstärkt Streife
fahren wird. Dabei stehen sowohl die Einhaltung der Corona-Beschränkungen als
auch die konsequente Verfolgung von Straftaten im Fokus der Beamtinnen und
Beamten.

Dies gilt gleichermaßen am kommenden Wochenende. Die beliebten 1.
Mai-Wanderungen mit Freunden und Bollerwagen werden in diesem Jahr nicht
stattfinden können. Maiausflüge sind nur unter Einhaltung der geltenden, engen
Beschränkungen des Kontaktverbots zulässig. Die AHA-Formel
(Abstand-Hygiene-Alltagsmaske) behält ihre Gültigkeit. Auch hier appelliert die
Polizei an die Vernunft der Menschen, das aufgrund der Beschränkungen bisher
Erreichte nicht zu gefährden. |erf

19-Jährigem werden mehrere Vergehen vorgeworfen

Kaiserslautern (ots) – Kennzeichenmissbrauch, Verstoß gegen das
Pflichtversicherungsgesetz, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Fahren
ohne Fahrerlaubnis… die Liste der Vergehen, die einem 19-Jähriger vorgeworfen
werden, ist lang. Der Mann war am Sonntag im Bereich Eselsfürth einer
Polizeistreife aufgefallen. Sein Fahrzeug war mit einer Panne liegen geblieben.
Am Auto waren Kennzeichen montiert, auf denen der Zulassungsstempel fehlte. Die
Polizisten schauten genauer hin. Wie sich herausstellte, war der Wagen nicht
zugelassen. Die Autoschilder waren nicht für das Fahrzeug ausgegeben. Im Verlauf
der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Fahrer nicht im Besitz einer
Fahrerlaubnis ist. Außerdem schien der Mann unter Drogeneinfluss zu stehen. Er
hatte die hierfür typischen Anzeichen. In seiner Jacke fanden die Polizisten
einen Beutel mit Amphetamin. Der 19-Jährige erklärte, dass er „Gras“ und „Pep“
konsumiert habe. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Sie soll Aufschluss
über seinen Drogenkonsum geben. Die Fahrzeugpapiere und den Autoschlüssel musste
der 19-Jährige abgeben. Die Autoschilder wurden sichergestellt. |erf

Diebe präparieren Geldautomat

Kaiserslautern (ots) – Einen Geldautomaten im Stadtgebiet haben Diebe zwischen
Sonntag und Montag so präpariert, dass abgehobenes Geld im Ausgabeschacht hängen
blieb. Die Masche ist als Cash Trapping (frei übersetzt: „Bargeld abfangen“)
bekannt.

Beim Cash Trapping bringen die Täter eine Blende über dem Geldauswurf an.
Kunden, die Geld abheben wollen, erhalten keine Auszahlung. Es wirkt so, als sei
der Automat kaputt. Tatsächlich bleibt das Geld hinter der Verblendung hängen.
Sie ist so präpariert, dass die Scheine nicht wieder automatisch eingezogen
werden. Wenn Kunden den Automaten verlassen, greifen die Täter zu. Sie entfernen
die Blende und entnehmen das Geld.

Im vorliegenden Fall sind mindestens zwei Kunden betroffen. Der Schaden dürfte
über 1.000 Euro hoch sein. Die Ermittlungen dauern an.

Wie Sie sich vor Cash Trapping schützen können:

Öffnet sich die Geldausgabe nicht wie gewohnt, schauen Sie genauer hin!
Überprüfen Sie den Geldauswurf. Ziehen und rütteln Sie mal daran, um zu sehen,
ob Diebe eine Blende angebracht haben. Bleiben Sie unbedingt beim Geldautomaten
stehen und rufen Sie einen Bankmitarbeiter hinzu oder mit dem Handy in der
Filiale an. Außerhalb der Öffnungszeiten können Sie sich auch an die Polizei
wenden. Lassen Sie sich nicht von hilfsbereiten Fremden vom Automaten weglocken
oder ablenken. Es könnte sich dabei um die Täter handeln. Weitere Tipps und
Infos finden Sie unter https://s.rlp.de/reo1q im Internet. |erf

E-Scooter-Fahrer überprüft

Kaiserslautern (ots) – Die Polizei hat am Mittwochabend den Fahrer eines
E-Scooters kontrolliert.

Der 22-Jährige war mit seinem Gefährt kurz nach 20 Uhr in der
Rudolf-Breitscheid-Straße unterwegs. Er war der Streife aufgefallen, weil an
seinem Elektroroller keine Versicherungskennzeichen angebracht waren. Bei der
Überprüfung stellte sich heraus, dass das Fahrzeug deutlich schneller als die
erlaubten 20 Stundenkilometer fahren kann. Aus den Papieren ergab sich eine
Höchstgeschwindigkeit von 65 Stundenkilometern. Damit ist eine Teilnahme am
Straßenverkehr nicht erlaubt. Zudem ist der 22-Jährige nicht im Besitz einer
gültigen Fahrerlaubnis.

Die Beamten stellten den E-Scooter sicher.

Auf den Fahrer kommen nun Anzeigen wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie
Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz zu. |mhm