Ludwigshafen: Warnung an Senioren – Betrüger rufen an !

Symbolbild, Achtung, Warnung, Schild, Orange, Rund © on pixabay

Ludwigshafen (ots) – Aus aktuellem Anlass bittet die Polizei erneut um Mithilfe. Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger: Sprechen Sie mit Ihren Eltern und Großeltern, mit Ihren Freunden und Bekannten und mit Ihren Nachbarn über das Phänomen des telefonischen Trickbetruges ! In diesem Fall war es leider eine erfolgreiche Enkeltrick-Variante.

Am 21.04.2020 gegen 13:30 Uhr rief bei einer 79-jährigen Ludwigshafenerin ein unbekannter Mann an und gab sich als der Ehemann ihrer Enkelin aus. Er erklärte, er habe einen Verkehrsunfall gehabt und er wolle nicht die Polizei einschalten, da er sonst seinen Führerschein verlieren würde. Deshalb wolle er dem Unfallgegner den Schaden in Höhe von 24.000 Euro direkt bezahlen und bräuchte daher Geld.
Er versicherte der Seniorin, dass sie das Geld am Folgetag wieder auf ihrem Konto hätte.

Nach anfänglicher Skepsis war die 79-Jährige aufgrund der Stimme und Ausdrucksweise des Anrufers überzeugt davon, tatsächlich mit dem Mann ihrer Enkelin zu telefonieren. Deshalb willigte sie ein. Daraufhin bestellte der unbekannte Täter ihr ein Taxi und sie fuhr zur Bank und ließ sich durch einen Mitarbeiter der Bank 24.000 Euro auszahlen.
Nachdem sie mit dem Taxi wieder zu ihrer Wohnung zurückgekehrt war, rief der vermeintliche Ehemann der Enkelin erneut an und teilte ihr mit, dass er bereits auf dem Weg nach Heidelberg sei und ein Bekannter von ihm bei ihr vorbeikommen werde und das Geld abholen werde.

Die 79-Jährige packte die 24.000 Euro in eine Plastiktüte und begab sich vor den Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses. Dort erschien tatsächlich ein Mann:

  • circa.1,70 m groß, korpulent, untersetzt, dunkel gekleidet mit dunklen Handschuhen, Mütze und Schal. Zudem hatte er eine dunkelblaue Umhängetasche dabei.

Die Umhängetasche hielt er auf und die 79-Jährige legte das Geld hinein. Nachdem die Seniorin in ihre Wohnung zurückgekehrt war, rief der vermeintliche Ehemann der Enkelin nochmals an und fragte sie, ob sie Schmuck besitzen würde. Nachdem dies von ihr verneint wurde, beendete er das Gespräch.

Gegen 16 Uhr rief dann eine unbekannte Frau bei der älteren Dame an und erklärte, sie bräuchte ihre Bankdaten, damit das geliehene Geld wieder auf ihr Konto überwiesen werden könnte.
Nachdem die 79-Jährige ihre Bankdaten herausgab, kam ihr der ganze Sachverhalt doch sehr suspekt vor und sie kontaktierte ihre Enkelin.
Hierbei stellte sich heraus, dass der Anrufer nicht der Mann ihrer Enkelin war, da dieser den ganzen Tag zuhause war. Daraufhin informierte die 79-Jährige ihre Bank, veranlasste die Sperrung ihrer EC-Karte und ging zur Polizei.

Zudem kam es zu weiteren drei versuchten Enkeltrick Betrügen in Ludwigshafen:

Gegen 11:40 Uhr erhielt eine 88-Jährige einen Anruf von einem unbekannten Mann, der sich als ihr Enkel ausgab und sie fragte, ob sie ihm Geld leihen könne. Die 88-Jährige wich den Fragen des vermeintlichen Enkels geschickt aus und beendete vorbildlich das Telefonat.

Gegen 10:35 Uhr erhielt eine 83-Jährige einen Anruf von einem unbekannten Mann, der ihr erklärte, dass er ihr ältester Enkel sei. Als sie ihn nach seinem Namen fragte, antwortete er nicht, sondern entgegnete, dass er aufgrund der Corona Krise nicht genug Geld habe und fragte sie, ob sie ihm etwas leihen könnte. Daraufhin beendete die Seniorin vorbildlich das Telefonat.

Gegen 12:00 Uhr erhielt eine ebenfalls 83-Jährige einen Anruf von einem unbekannten Mann, der erklärte, er sei ihr Enkel, er habe eine Eigentumswohnung ersteigert und brauche nun 87.000 Euro. Nachdem die Seniorin den Anrufer an ihren Ehemann weitergab, erkannte dieser direkt, dass es sich nicht um den richtigen Enkel handelte. Als er daraufhin den Anrufer mit dem Stichwort “Enkeltrick” konfrontierte, legte dieser auf.

Die Polizei warnt ausdrücklich vor solchen Anrufern, die sich als vermeintliche Verwandte ausgeben:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Ihre Verwandte ausgeben und nach Geld fragen.
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Obwohl schon viele Bürgerinnen und Bürger sensibilisiert sind, gelingt es den Betrügern in Einzelfällen immer wieder,
Geld von Betrugsopfern zu erlangen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.