Rheinland-Pfalz: Religionsgemeinschaften treffen Vorkehrungen für Wiederbelebung des öffentlichen religiösen Lebens

Symbolbild, Religion, Kirche, Kreuz, modern (pxhere)
Symbolbild, Kirche, Kreuz (pxhere)

Mainz – Eine baldige Wiederbelebung des öffentlichen religiösen Lebens in Rheinland-Pfalz stand im Vordergrund einer gestrigen Telefonschalte von Vertreterinnen und Vertretern der rheinland-pfälzischen Religionsgemeinschaften mit Staatssekretär Dr. Denis Alt aus dem für Religionsgemeinschaften zuständigen Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur.

Ein Großteil der Religionsgemeinschaften betonte den Wunsch, Gottesdienste und gemeinsame Gebete unter Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsvorgaben alsbald wieder durchzuführen. Hierzu bereiten die Kirchen und Gemeinschaften entsprechende Schutzkonzepte vor.

„Die freie Religionsausübung ist für uns als Landesregierung ein hohes Gut. Wir wollen daher gute, pragmatische Lösungen finden, das religiöse Miteinander in Rheinland-Pfalz wieder möglich zu machen und Gottesdienste und Gebete durchzuführen. Dabei muss natürlich die Gesundheit aller im Vordergrund stehen. Wir haben daher unseren guten Gesprächsfaden mit den Religionsgemeinschaften aufgegriffen und gemeinsam beraten, wie entsprechende Schutzkonzepte aussehen könnten“, so Dr. Denis Alt.

Der Staatssekretär machte deutlich, dass auf Grundlage der vorgelegten Schutzkonzepte mögliche Lockerungen der Corona-Bekämpfungsverordnung durch die Länder ab Mai erfolgen könnten. Elemente eines möglichen Schutzkonzepts sollten die Einhaltung der allgemein geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen (in geschlossenen Räumen je 10 qm Fläche eine Person, Mindestabstand von 1,5 Meter), eine Beschränkung der Aufenthaltszeit auf maximal eine Stunde und eine Verhinderung von Personenansammlungen bei Betreten und Verlassen der Gebäude sein. Von gemeinsamem Gesang und Chören soll abgesehen werden. Alltagsmasken sollen vorgeschrieben werden.


Folgende Vertreterinnen und Vertreter der Religionsgemeinschaften nahmen an der Telefonschalte teil:

  • Navid Haider Ahmed, Ahmadiyya Muslim Jamaat in der Bundesrepublik Deutschland
  • Avadislav Avadiev, Landesverband der jüdischen Gemeinden von Rheinland-Pfalz
  • Hassan Behli, Landesverband der Aleviten Rheinland-Pfalz
  • Siegward Dittmann, Freireligiöse Landesgemeinde Pfalz
  • Malika Laabdallaoui, Zentralrat der Muslime Rheinland-Pfalz
  • Seyfi Ögütlü, Landesverband der Islamischen Kulturzentren Rheinland-Pfalz
  • Dr. Thomas Posern, Beauftragte der Evangelischen Landeskirche im Lande Rheinland-Pfalz
  • Stefan Raber, Freie Religionsgemeinschaft Idar-Oberstein
  • Dieter Skala, Katholisches Büro Mainz – Kommissariat der Bischöfe Rheinland-Pfalz
  • Ralf Staymann, Gemeindeverband der Alt-Katholischen Gemeinden in Rheinland-Pfalz
  • Wolfgang Treber, Freireligiöse Gemeinde Mainz
  • Akif Ünal, Schura Rheinland-Pfalz, Landesverband der Muslime
  • Dr. Jochen Wagner, Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Rheinland-Pfalz und im Saarland (Region Südwest)
  • Yilmaz Yildiz, DITIB Landesverband Rheinland-Pfalz