Mannheim: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwagen, Schriftzug © TechLine on Pixabay
Symbolbild Polizei © TechLine on Pixabay

Mannheim / Heidelberg / Rhein-Neckar-Kreis: Anlagebetrüger nutzen Corona-Verunsicherung aus; Warnhinweise und Tipps ihrer Polizei

Mannheim / Heidelberg / Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Verschiedene Fälle von
Anlagebetrug beschäftigen nicht nur seit der Corona-Krise die Inspektion für
Wirtschaftskriminalität der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg.

Weltweit sind die Börsen auf Talfahrt. Die Spezialistinnen und Spezialisten für Wirtschaftskriminalität schlagen deshalb Alarm, dass dreiste Betrüger nun
vermehrt die Verunsicherung durch die Corona-Krise und die derzeitige Delle bei
den Aktienkursen nutzen könnten um mit unlauteren Versprechen an das Geld
potenzieller Anleger zu gelangen.

Die erfahrenen Kriminalbeamtinnen und Kriminalbeamten würden in diesem
Zusammenhang immer wieder die nachfolgenden, sich ähnelnde Betrugsmaschen
feststellen.

Zumeist erfolgt eine erste Kontaktaufnahme oft unaufgefordert per Telefon an
private Anschlussinhaber oder nachdem das spätere Opfer im Internet auf die
vermeintlich interessanten Anlagemöglichkeiten aufmerksam wurde. Versprochen
werden Anlageformen mit traumhaft hohen Renditemöglichkeiten, natürlich alles
exklusiv nur für den Angerufenen. Um seriös zu erscheinen werden oft namhafte
Unternehmen ins Spiel gebracht, von denen sichere Aktien erworben werden sollen.

Mit dem Telefonat, zumeist aus dem Ausland mit verfälschten Rufnummern und
falschen Identitäten geführt, soll zunächst Vertrauen aufgebaut werden. Oftmals
geht es am Anfang nur um kleine Summen oder Gebühren in dreistelliger Höhe für
das Einrichten des Depots. In weiteren Telefonaten wird dann über die angebliche
Wertentwicklung der Anlage berichtet und der Druck auf den Angerufenen erhöht,
mehr zu investieren, denn angeblich seien die lukrativen Angebote nur noch kurze
Zeit verfügbar. Die Kommunikation erfolgt dabei immer über Telefon oder E-Mail.
Teilweise werden auch sehr aufwändig gestaltete Internetseiten betrieben, welche
die Vermittlung von Finanzanlagen vortäuschen.

Tatsache ist: Vermeintliche Gewinne werden nur virtuell zur Beruhigung des
Opfers angezeigt. Die Gelder werden nicht angelegt, sondern wandern direkt in
die Taschen der Betrüger.

Die Polizei rät:

Seien Sie misstrauisch,

… wenn Sie von fremden Personen oder Institutionen kontaktiert werden, die
Ihnen hochrentable Geldanlagen anbieten

… wenn Sie unter Druck gesetzt werden und sich schnell entscheiden sollen

… wenn nicht klar ist, wie der Anrufer an Ihre Kontaktdaten gekommen ist

… wenn der Anbieter keine Kontaktanschrift in Deutschland hat und auf eine
Überweisung auf ein ausländisches Konto drängt.

Denken sie immer daran: Niemand hat etwas zu verschenken und hohe Renditen, die
zu schön sind um wahr zu sein, sind auch nicht wahr.

Im Zweifel nehmen Sie immer zuerst Kontakt mit Ihrer Hausbank auf. Sofern Sie
Opfer eines Anlagebetrugs wurden wenden Sie sich an Ihre nächste
Polizeidienststelle und erstatten Sie Strafanzeige.

Weiterführende Informationen und Tipps zu diesem Thema können Sie unter
folgendem Link abrufen
https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/kredit-und-anlagebetrug/
.

Mannheim-Neckarstadt: Enkeltrick scheitert; Tipps der Polizei!

Mannheim-Neckarstadt (ots) – Gestern, gegen 11.00 Uhr, meldete sich ein
angeblicher Enkel bei einem 73-jährigen Rentner in Mannheim-Neckarstadt.
Zunächst gab er an, dringend Geld zu benötigen und forderte, ohne einen Grund
hierfür zu nennen, einen niederen 5-stelligen Geldbetrag. Daneben wollte er
wissen, was der 73-Jährige an Wertsachen und Schmuck bei sich zu Hause hat. Als
der Mann nicht auf die Forderungen des Anrufers einging, legte dieser sofort
auf. Ein Schaden entstand nicht.

Die Polizei rät in solchen Fällen:

  • Seien Sie misstrauisch!
  • Fragen Sie den Anrufer nach Details des Familienlebens, die er
    als Fremder nicht wissen kann!
  • Nennen Sie am Telefon nie Namen oder machen Angaben zu ihrem
    Vermögen!
  • Rufen sie den echten Enkel oder Verwandten, der vermeintlich am
    Telefon gewesen sein soll, unter seiner bekannten Nummer an und
    fragen Sie nach, ob er es wirklich war, der kürzlich anrief.
  • Halten sie nach einem Anruf, bei dem es um finanzielle
    Forderungen ging, in jedem Fall Rücksprache mit ihrer Familie.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Rufen Sie im Zweifel die Polizei an.
  • Wer Opfer des Enkeltricks oder anderer Trickbetrügereien
    geworden ist, sollte dies auf jeden Fall der Polizei melden.
  • Prüfen Sie ihren Eintrag im Telefonbuch und lassen Sie ggf.
    ihren Vornamen löschen oder nur Anfangsbuchstaben eintragen.

Mannheim: Beim Abladen vom LKW gestürzt

Mannheim (ots) – Gestern Morgen, gegen 10.15 Uhr, ereignete sich in einer Firma
in Mannheim auf der Friesenheimer Insel einen Arbeitsunfall. Ein 58-Jähriger aus
Saarbrücken wollte in der Ölhafenstrasse auf dem Hof einer dortigen Firma die
Plane seines Aufliegers lösen, um diesen anschließend zu entladen. Dabei trug er
vorschriftsmäßig einen Schutzhelm und stieg über eine Leiter auf den Auflieger.
Auf dem obersten Steg rutschte er ab und fiel aus einer Höhe von ca. 3,5 Metern
auf den Boden. Hierbei zog er sich Verletzungen im Bein- und Hüftbereich zu.
Durch einen verständigten Notarzt erfolgte die Einlieferung in ein Krankenhaus.
Lebensgefahr besteht nach derzeitigem Ermittlungsstand glücklicherweise nicht.

Mannheim/ BAB 6/ AK Viernheim: Unfallverursacher flüchtet; Zeugen gesucht!

Mannheim/ BAB 6/ AK Viernheim (ots) – Vom Beschleunigungsstreifen der
Bundesautobahn 6, des Autobahnkreuzes Viernheim scherte am Mittwochabend ein
Pkw-Fahrer unachtsam auf den regulären Fahrstreifen in Richtung Autobahnkreuz
Mannheim ein. Dabei übersah er einen BMW, der sich ordnungsgemäß auf dem rechten
Fahrstreifen befand. Der 52 Jahre alte BMW-Fahrer musste eine Vollbremsung
einleiten und nach links ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei
verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte zunächst frontal in
die Leitplanken, drehte sich um die eigene Achse um dann nochmal mit dem Heck in
die Leitplanken zu fahren. Der Verursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um
den Unfall zu kümmern. Von ihm ist lediglich bekannt, dass es sich um einen Pkw
handelte. Der BMW-Fahrer blieb unverletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in
Höhe von ca. 5000 Euro. Sein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste
abgeschleppt werden. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit dem
Verkehrsdienst des Polizeipräsidiums Mannheim unter Tel. 0621 470930 in
Verbindung zu setzen.