Kaiserslautern: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Seitlich © Ingo_Kramarek on pixabay
Symbolbild, Polizei © Ingo_Kramarek on pixabay

Steppke allein on Tour

Kaiserslautern (ots) – Eine völlig aufgelöste Frau hat am frühen Montagabend
eine Polizeistreife in der Forellenstraße angesprochen. Wie 38-Jährige
mitteilte, vermisste sie ihren kleinen Sohn. Der Steppke sei mit dem Laufrad
unterwegs und habe sich möglicherweise verfahren.

Die Streife suchte die Umgebung ab und entdeckte den „Dreikäsehoch“ an der Ecke
Schützenstraße/Sängerstraße. Er wurde zu seiner sichtlich erleichterten Mutter
zurückgebracht. |cri

56-Jähriger fällt mehrmals auf

Kaiserslautern (ots) – Weil ihm ein Teil seiner Beute aus der Jacke herausfiel,
ist ein Ladendieb am Montag in der Zollamtstraße aufgefallen. Der Mann hatte
kurz nach 13 Uhr den Supermarkt betreten und wollte wenig später den
Kassenbereich passieren, ohne etwas auf das Band zu legen. Allerdings rutschte
in diesem Moment eine Packung Speck aus seiner Jacke und fiel zu Boden.

Der 56-Jährige wurde daraufhin ins Büro gebeten und seine Taschen durchsucht.
Dabei wurden weitere noch original verpackte Waren aus dem Sortiment des Marktes
gefunden. Die Sachen wurden sichergestellt und an den Markt zurückgegeben.

Weil der Täter bereits wegen früherer Vorfälle ein Hausverbot für den Supermarkt
hat, wird gegen den Mann nun wegen Ladendiebstahls und Hausfriedensbruchs
ermittelt. Er erhielt zudem einen Platzverweis für das Umfeld des Marktes.

Am Abend hatten es Einsatzkräfte des Spätdienstes erneut mit dem 56-Jährigen zu
tun. Diesmal war ein Randalierer in einem Waschsalon an der Ecke
Eisenbahnstraße/Logenstraße gemeldet worden. Zeugen berichteten, dass der Mann
mit leeren Flaschen um sich werfe. Verletzt wurde zum Glück niemand, und eine
Sachbeschädigung konnte ebenfalls nicht festgestellt werden.

Die Beamten begleiteten den 56-Jährigen nach draußen, erteilten ihm auch hier
einen Platzverweis und machten ihm klar, dass er bei einem Verstoß in Gewahrsam
genommen wird. |cri

Ärgerliche Überraschung: Delle am Auto

Kaiserslautern (ots) – Die Polizei sucht Zeugen einer Sachbeschädigung in der
Breslauer Straße am Wochenende. Am Montag ging die Anzeige ein, dass unbekannte
Täter einen geparkten Pkw offenbar absichtlich malträtiert haben. Der Besitzer
entdeckte am Sonntagmorgen an seinem Wagen eine größere Delle am hinteren linken
Kotflügel. Der geschätzte Schaden: etwa 500 Euro.

Die Tatzeit müsste nach Angaben des Mannes zwischen Samstagabend, 21 Uhr, und
Sonntagmorgen, 8 Uhr liegen. Hinweise auf verdächtige Personen nimmt die
Polizeiinspektion 2 unter der Nummer 0631 / 369 – 2250 entgegen. |cri

Frostige Nächte – eisige Überraschungen

Kaiserslautern (ots) – Auch wenn die Natur den Anschein erweckt, dass der
Frühling Einzug hält: Die Nächte sind noch ziemlich frostig. Bei Temperaturen um
und unter dem Gefrierpunkt wird über Nacht jede kleine „Pfütze“ zu Eis. Das gilt
auch für Wasseransammlungen auf den Dächern und Planen von Lkw und anderen
Fahrzeugen. Und das wiederum bedeutet: Fahrer müssen jeden Morgen vor Beginn
ihrer Fahrt kontrollieren, ob sie solche „gefährliche Fracht“ – sprich:
Eisplatten – transportieren, und diese gegebenenfalls entfernen.

Wie wichtig das ist, hat sich am Montagmorgen einmal mehr auf der A6 gezeigt:
Vom Dach eines Sattelzugs, der in Fahrtrichtung Mannheim unterwegs war, löste
sich während der Fahrt zwischen den Anschlussstellen Landstuhl und KL-West eine
größere Eisplatte – sie rutschte nach hinten herunter, flog mehrere Meter durch
die Luft und schlug auf der Windschutzscheibe des nachfolgenden Pkw ein.

Glück im Unglück: Die Scheibe hielt Stand und die 56-jährige Fahrerin behielt
trotz des Schrecks die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Sie folgte dem Sattelzug,
bis dieser in Kaiserslautern stoppte, und sprach den Fahrer an; außerdem
verständigte sie die Polizei. Die Streife kam vor Ort und machte den Lkw-Fahrer
auf sein Fehlverhalten aufmerksam. Der 20-Jährige wird hoffentlich künftig vor
Fahrtantritt genauer hinschauen… |cri

Polizei sensibilisiert für Corona-Situation

Stadt und Kreis Kaiserslautern (ots) – Wie ernst die Corona-Pandemie ist und wie
wichtig es ist, sich an die Vorgaben hinsichtlich Abstand zueinander, keine
Menschenansammlungen und Kontaktverzicht zu halten, ist leider noch nicht in
allen Köpfen angekommen. Mehrmals wurden Polizeistreifen am Wochenende auf
Personengruppen aufmerksam. In allen Fällen versuchten die Beamten, durch
Gespräche mit den jeweiligen Gruppen das nötige Bewusstsein für die Gefahren und
Risiken zu schaffen.

Im Bereich Merianstraße trafen sich am Samstagmittag mehrere junge Männer und
Frauen mit ihren Fahrzeugen auf einem Wirtschaftsweg. Zwar hielten die einzelnen
Fahrzeuge Abstand zueinander, aber in jedem der drei Autos saßen mehrere
Personen – insgesamt zwölf im Alter von 16 bis 23 Jahren. Sie gaben an, dort
„chillen“ zu wollen. Nach einem ernsten Gespräch hatten die jungen Leute ein
Einsehen und machten sich auf den Heimweg.

Einsichtig zeigte sich am späten Freitagabend auch die etwa zehnköpfige Gruppe,
die von einer Streife am Rittersberg entdeckt wurde. Nachdem die Beamten noch
einmal die aktuelle Lage erläutert hatten, zog die Gruppe ab.

Auch im Landkreis war am Freitagabend ein solches Gespräch fällig, weil sich in
Mehlbach mehrere Personen in einer Garage versammelt hatten und gemeinsam Bier
tranken. Mit der Hauseigentümerin wurde Kontakt aufgenommen und nochmals die
Problematik erläutert. Die Frau sicherte zu, das Treffen zu beenden. |cri

Betrunken auf dem E-Scooter

Kaiserslautern (ots) – Dass es keine gute Idee ist, betrunken mit einem
E-Scooter zu fahren, haben Polizeibeamte in der Nacht zu Samstag versucht, einer
jungen Frau klarzumachen. Die 23-Jährige wurde kurz vor 1 Uhr mit ihrem
Elektroroller in der Bremerstraße gestoppt und kontrolliert. Sie stand deutlich
unter Alkoholeinfluss. Laut Schnelltest hatte die junge Frau einen Pegel von
1,56 Promille.

Die 23-Jährige musste deshalb zwecks Blutentnahme mit zur Dienststelle kommen;
ihr Führerschein wurde sichergestellt. Auf die Frau kommt eine Strafanzeige zu.
|cri

Spiegelkontakt bringt Biker zu Fall

Hochspeyer (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Auf der B48 hat es am Freitagmittag
zwischen Waldleiningen und Hochspeyer einen Unfall gegeben. Dabei wurde ein
Motorradfahrer schwer verletzt.

Zu dem Unglück kam es gegen 12 Uhr, als sich das Motorrad und ein Pkw in einer
Kurve begegneten. Offenbar orientierten sich beide Fahrer an der Mittellinie, so
dass es zu einer Spiegel-Berührung der beiden Fahrzeuge kam.

Der Motorradfahrer verlor durch den Anstoß die Kontrolle über seine Maschine,
stürzte und rutschte in den angrenzenden Grünstreifen. Der 51-Jährige zog sich
dabei Verletzungen zu und wurde nach einer Erstversorgung durch den Notarzt vor
Ort per Rettungswagen ins nächste Krankenhaus gebracht.

Die weiteren Ermittlungen, ob einer der Fahrer gegen das Rechtsfahrgebot
verstoßen hat, dauern an. |cri

Fahrerflucht: Radfahrer beschädigt Auto

Kaiserslautern (ots) – Die Polizei sucht einen Fahrradfahrer, der im Verdacht
steht, am Samstag in der Parkstraße Unfallflucht begangen zu haben. Der
Unbekannte streifte gegen 13.30 Uhr beim Vorbeifahren einen entgegenkommenden
Pkw. Der Fahrradfahrer fuhr in der Parkstraße in Richtung Eisenbahnstraße. Weil
sich der Mann nicht an das Rechtsfahrgebot hielt, touchierte er den Pkw. Der
Wagen war von der Eisenbahnstraße kommend in die Parkstraße abgebogen. Das Auto,
ein Opel Adam, wurde bei dem Unfall beschädigt. Ohne sich um den Schaden zu
kümmern, fuhr der Fahrradfahrer weiter. Die Polizei bittet um Hinweise. Wer hat
den Fahrradfahrer gesehen oder kann Angaben zur Person machen? Er sei etwa 1,60
Meter groß, war mit einer blauen Jogginghose, dunklen Jacke und schwarzen
Schuhen gekleidet. Der Mann habe schwarze Haare und könnte afghanischer Herkunft
sein. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0631 369 2250 entgegen.
|erf

Vandalen verwüsten Bus

Kaiserslautern (ots) – Ein abgestellter Omnibus ist am Wochenende in
Kaiserslautern zur Zielscheibe von Dieben und Vandalen geworden. Am
Samstagmorgen wurde festgestellt, dass unbekannte Täter den Bus im Geranienweg
gewaltsam geöffnet haben. Im Bus hebelten die Eindringlinge sämtliche Fächer
auf, die darin enthaltenen Gegenstände (Kleidungsstücke, Beutel,
Verbandsmaterial, Warndreieck und dergleichen) verteilten sie im Innenraum. Eine
Seitenscheibe des Busses schlugen die Unbekannten mit einem Nothammer ein, zudem
öffneten sie gewaltsam die Dachklappe, so dass es hereinregnete.

Der Feuerlöscher, der zur Ausstattung des Omnibus gehört, wurde von den Tätern
aus der Verankerung genommen, sein Inhalt versprüht und die Flasche anschließend
gestohlen.

Wie hoch der angerichtete Sachschaden insgesamt ist, muss noch ermittelt werden.

Die Tatzeit liegt zwischen Freitag (20. März), 11 Uhr, und Samstag (21. März),
7.25 Uhr. Hinweise auf mögliche Täter, die in diesem Zeitraum in der Nähe des
Busses gesehen wurden, nimmt die Polizeiinspektion 1 unter der Telefonnummer
0631 / 369 – 2150 jederzeit entgegen. |cri

Durch Unachtsamkeit Auto geschrottet

Kaiserslautern (ots) – Durch Unachtsamkeit und mangelnden Sicherheitsabstand hat
ein Autofahrer am Samstag sein Auto sozusagen „geschrottet“. Der 38-Jährige fuhr
gegen halb 11 mit seinem Ford Fiesta durch die Fröbelstraße und kollidierte im
Vorbeifahren mit einem ordnungsgemäß geparkten Opel Zafira.

Während nach derzeitigen Erkenntnissen am Opel lediglich die Frontstoßstange
eingedellt wurde, brach am Ford die Vorderachse. Der Pkw war deshalb nicht mehr
fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Verletzt wurde zum Glück niemand.
|cri

Ungewöhnliche Beute

Otterbach (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Eine eher ungewöhnliche Beute haben
Diebe am Freitagnachmittag in Otterbach gemacht. Mitarbeiter eines
Drogeriemarktes meldeten gegen halb 3, dass sie beobachtet hatten, wie eine
Familie (zwei Erwachsene, ein Kleinkind) auf dem Parkplatz des Marktes einen
Kindereinkaufswagen in den Kofferraum ihres Kompaktvans packte und davonfuhr.

Dank des abgelesenen Kennzeichens führt die Spur der Ermittler jetzt in den
Landkreis. Die weiteren Ermittlungen laufen. |cri

Versteckspiel mit der Polizei

Kaiserslautern (ots) – Einem 26-Jährigen nutzte es in der Nacht zum Samstag
nichts, sich in der St.-Franziskus-Straße vor einer Polizeistreife verstecken zu
wollen. Der Mann war den Beamten aufgefallen, als er beim Anblick der Streife
etwas in ein Gebüsch warf. Dann sprang der 26-Jährige hinter einen Baum und
versuchte sich vor den Beamten zu verstecken. Als die Polizisten an den Mann
herantraten, tat er so, als müsste er urinieren. Das Versteckspiel und sein
Ablenkungsmanöver nutzen ihm nichts, die Ordnungshüter hatten den weggeworfenen
Gegenstand aufgestöbert: eine Dose mit Cannabis. Den 26-Jährigen erwartet nun
eine Strafanzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das
Betäubungsmittelgesetzt. Die Droge wurde beschlagnahmt. |erf

Strafbarkeit von Verstößen gegen Maßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nach dem Infektionsschutzgesetz – Konsequente Verfolgung von Straftaten

Kaiserslautern – Zweibrücken (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der
Staatsanwaltschaften Kaiserslautern und Zweibrücken und des Polizeipräsidiums
Westpfalz

Die Bundes- und Landesregierungen haben in der letzten Zeit vielfältige
Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2
angeordnet. Vereinzelt soll es hier zu Verstößen gegen die ausgesprochenen
Auflagen gekommen sein. Aus diesem Grund weisen die Staatsanwaltschaften
Kaiserslautern und Zweibrücken und das Polizeipräsidium Westpfalz darauf hin,
dass Verstöße gegen die zum Schutz der Bevölkerung erlassenen Maßnahmen nach den
§§ 74 und 75 des Infektionsschutzgesetzes strafbar sein können.

Strafbar macht sich insbesondere, wer sich nicht an Schutzmaßnahmen der
zuständigen Behörden hält wie Verbote oder Beschränkungen von Veranstaltungen
oder sonstigen Ansammlungen einer größeren Anzahl von Menschen, die Schließung
bestimmter Gemeinschaftseinrichtungen, bestimmte Quarantänemaßnahmen oder
Tätigkeits- und Beschäftigungsverbote. Für geringere Verstöße gegen Maßnahmen
der zuständigen Behörden sieht das Infektionsschutzgesetz Bußgelder vor. Nach §
75 Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes können Geldstrafen oder
Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren verhängt werden. Wird durch die
strafbare Handlung ein anderer mit dem Coronavirus angesteckt, sieht § 75 Absatz
3 des Infektionsschutzgesetzes Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis zu 5 Jahren
vor. Auch Bußgeldtatbestände können nach § 74 des Infektionsschutzgesetzes zu
Straftatbeständen werden und Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren zur
Konsequenz haben, wenn durch die bußgeldbewehrte Handlung ein anderer mit dem
Coronavirus angesteckt wird.

Staatsanwaltschaft und Polizei werden ihnen bekanntwerdende Verstöße gegen die
getroffenen Maßnahmen mit Nachdruck verfolgen und einer Ahndung zuführen.
Gleiches gilt auch für Straftaten, die unter besonderer Ausnutzung der
derzeitigen Krise begangen werden. Die Staatsanwaltschaften Kaiserslautern und
Zweibrücken und das Polizeipräsidium Westpfalz appellieren an die Bevölkerung,
die zum Schutz aller angeordneten Maßnahmen unbedingt zu befolgen. |erf

Polizei beendet Privat-Party

Kaiserslautern (ots) – Eine kleine Privat-Party hat die Polizei in der Nacht zu
Montag in einer Wohnung in der Innenstadt beendet. Anwohner hatten gegen 1.20
Uhr die Streife verständigt, weil sie wegen des Lärms aus der Wohnung nicht
schlafen konnten.

Die Polizeibeamten statteten der „Ruhestörerin“ einen Besuch ab und stellten
dabei fest, dass sich in ihrer Wohnung weitere drei Gäste aufhielten. Mit dem
Hinweis auf die Nachtruhe und die aktuell gültigen Bestimmungen, was das Feiern
von privaten Partys und die nicht zulässige Versammlung mehrerer Personen in
Zeiten der Corona-Pandemie betrifft, wurden die Gäste aufgefordert, nach Hause
zu gehen. |cri

Rauch aus der Nachbarwohnung

Sembach (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Weil aus der Wohnung ihres Nachbarn Rauch
quoll, hat eine Frau aus Sembach in der Nacht zu Montag die Polizei verständigt.
Sie hatte bereits bei dem Mann geklingelt, es öffne jedoch niemand. Die
ebenfalls alarmierte Feuerwehr verschaffte sich Zugang zu der Wohnung und konnte
die Ursache der Rauchentwicklung schnell ausfindig machen: Im Backofen
„schmorte“ eine bereits ziemlich dunkel gebackene Pizza vor sich hin.

Der Bewohner lag schlafend auf der Couch. Er war alkoholisiert und hatte den
richtigen Zeitpunkt, die Pizza aus dem Ofen zu holen, verschlafen.

Der Backofen wurde ausgeschaltet, die Wohnung gelüftet und die Überreste der
Pizza entsorgt… |cri

Streit mit sich selbst?

Kaiserslautern (ots) – Einen scheinbar heftigen Streit in einer Wohnung hat ein
besorgter Zeuge in der Nacht zu Montag aus der Innenstadt gemeldet. Als die
ausgerückte Streife vor Ort ankam, fanden die Beamten an der genannten Adresse
Glasscherben und mehrere kleinere Einrichtungsgegenstände auf dem Gehweg und der
Straße vor dem Haus. Die Wohnung, aus der die Sachen offenbar nach draußen
geworfen worden waren, wurde ausfindig gemacht. Sie sah ähnlich verwüstet aus.

Die Bewohnerin gab an, allein für den Zustand verantwortlich zu sein. Die
27-Jährige machte den Eindruck, unter dem Einfluss von Alkohol und
Betäubungsmitteln zu stehen. Sie wirkte zudem übermäßig emotional und leicht
reizbar.

Auf Aufforderung der Polizei beseitigte die Frau die Gegenstände von der Straße
und sicherte auch zu, die Glasscherben wegzukehren. Eine Freundin, die sich vor
Ort aufhielt, versprach, die restliche Nacht bei der 27-Jährigen zu bleiben.

Bevor die Streife wieder abrückte, ermahnten die Beamten die Frau noch einmal,
die Nachtruhe einzuhalten. Auf sie kommt eine Anzeige nach dem
Ordnungswidrigkeitengesetz zu. |cri

Ehrlicher Finder

Kaiserslautern (ots) – Ein ehrlicher Finder hat sich am Sonntagvormittag auf der
Dienststelle in der Gaustraße gemeldet. Der 53-Jährige hatte beim Zigaretten
holen am Automaten in der Kanalstraße entdeckt, dass noch eine EC-Karte im
Schlitz steckt. Er brachte die Karte zur Polizei.

Bei der Überprüfung des Namens, der auf der Karte stand, stellten die Beamten
fest, dass der Mann, der sie vergessen hatte, nicht weit entfernt von der
Dienststelle wohnt. Sie brachten ihm die Karte zurück – so dass er in der
aktuellen Situation nicht unnötig das Haus verlassen musste und auch in den
kommenden Tagen bei notwendigen Einkäufen das „kontaktlose Bezahlen“ nutzen
kann. |cri

Kennzeichen überprüft, Verfahren eingeleitet

Kaiserslautern (ots) – Aufgrund der aktuell geltenden Reisebeschränkungen fallen
Fahrzeuge mit ausländischen Kennzeichen den Polizeistreifen derzeit verstärkt
ins Auge. Am Sonntag wurden mehrere dieser Autos im Stadtgebiet überprüft. Bei
den meisten stellten die Beamten fest: Die Wagen trugen zu Unrecht ein
ausländisches Kennzeichen. Die Halter waren alle seit mehr oder weniger langen
Zeiträumen mit ihrem Hauptwohnsitz in Deutschland gemeldet – und hätten folglich
auch ihre Autos ummelden müssen.

Gegen die Erwischten wird nun wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das
Kraftfahrzeugsteuergesetz strafrechtlich ermittelt. |cri

Einbrecher kommen zum zweiten Mal

Kaiserslautern (ots) – Bereits zum zweiten Mal innerhalb einer Woche sind
unbekannte Täter in einen Gastronomiebetrieb auf dem Gartenschaugelände
eingedrungen. Nachdem bereits in der Nacht vom 14. auf den 15. März
(Samstag/Sonntag) ein Fenster aufgehebelt und die Räumlichkeiten durchsucht
worden waren, stellten Mitarbeiter am
Freitagvormittag fest, dass sich erneut Unbefugte Zugang zu dem Lokal verschafft
haben.

Nach den bisherigen Ermittlungen stiegen die Täter wieder durch ein Fenster ein,
blieben jedoch im Vorraum, wo sie einen Zigarettenautomaten aufbrachen. Was und
wieviel aus dem Automaten gestohlen wurde, steht noch nicht fest.

Da am Tatort auch Blutspuren gefunden wurden, geht die Polizei davon aus, dass
sich einer der Einbrecher bei der Tat verletzt hat. Die Spuren wurden gesichert,
die Ermittlungen laufen.

Zeugen, die Zeitraum zwischen Donnerstagnachmittag (19. März), 16.30 Uhr, und
Freitagvormittag (20. März), 10.20 Uhr, verdächtige Personen im Bereich der
Gartenschau beobachtet haben und Hinweise geben können, werden gebeten, unter
der Telefonnummer 0631 / 369 – 2620 mit der Kripo Kontakt aufzunehmen. |cri

Wer hat den Baum gefällt?

Enkenbach-Alsenborn (ots) – Ob ein Baum erlaubt oder unerlaubt gefällt wurde,
dieser Frage geht aktuell die Polizei nach. Ein Zeuge meldete den Beamten am
Sonntagnachmittag, dass mutmaßliche Diebe im Bereich Mehlingerhof an der
Kreisstraße zwischen Mehlingen und Enkenbach-Alsenborn einen Baum fällten. Das
Holz transportierten die Unbekannten ab. Sie waren damit offensichtlich bis nach
Kaiserslautern gefahren, so weitere Zeugen. Das Fahrzeug mit
Kennzeichenschildern aus dem Landkreis Offenbach (Hessen) war in der
Stiftswaldstraße und zuletzt gegen 18 Uhr im Bereich der Entersweilerstraße in
Kaiserslautern gesehen worden. Konkrete Angaben zu dem Wagen liegen nicht vor.
Die Fahndung nach dem Fahrzeug verlief erfolglos. Zeugen, die Hinweise geben
können oder das Fahrzeug gesehen haben, werden gebeten, sich unter der
Telefonnummer 0631 369 2250 mit der Polizei Kaiserslautern in Verbindung zu
setzen. |erf

Brand eines Industriebetriebs

Otterberg (Kreis Kaiserslautern) (ots) – In der Ringstraße brennt seit
Sonntagmorgen ein Industriebetrieb. Das Unternehmen stellt Autoteile her. Die
Brandursache ist nicht geklärt. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen bestehen
keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung. Weil die Löscharbeiten zur
Stunde andauern, konnte der Brandort von sachverständigen Ermittlern noch nicht
untersucht werden. Dies kann voraussichtlich erst in den nächsten Tagen
erfolgen. Verletzt wurde aktuell niemand. Als das Feuer ausbrach befanden sich
mindestens drei Bedienstete in dem Produktionsgebäude. Sie brachten sich
rechtzeitig in Sicherheit und alarmierten die Polizei. Der entstandene Schaden
dürfte mehrere Millionen Euro betragen. |erf

Gelder bezahlt, Leistungen nicht ausgeführt?

Kaiserslautern (ots) – Weil er sich um sein Geld betrogen fühlt, hat ein Mann am
Samstag bei der Polizei Anzeige erstattet. Wie der 52-Jährige mitteilte, hatte
er wegen eines Bauvorhabens im Stadtteil Morlautern Kontakt zu einer Fachfirma
aufgenommen. Ein Vertrag wurde abgeschlossen und erste Vorausleistungen gezahlt.
Erste Arbeiten seien dann auch ausgeführt worden, doch seitdem ruhe die
Baustelle.

Zunächst habe er Angebote erhalten, dass man ihm die geleisteten Beträge
zurückerstatten könne, doch es sei nichts passiert. Seine Versuche, vom
vereinbarten Vertrag zurückzutreten, scheiterten nach Angaben des Mannes
bislang, weil er keinen Kontakt mehr zum Vertragspartner herstellen konnte.
Jetzt ermittelt die Kripo. |cri

Einbruch in Geschäftsräume

Kaiserslautern (ots) – Geschäftsräume einer Firma „Im Haderwald“ waren Ende
vergangener Woche das Ziel von Einbrechern. Die Unbekannten verschafften sich in
der Nacht von Donnerstag auf Freitag gewaltsam Zugang zu dem Gebäude, indem sie
ein Fenster aufhebelten. Am Freitagmorgen stellten Mitarbeiter fest, dass
mehrere Büros und weitere Räume durchwühlt wurden. Die Beute der Täter: eine
Kaffeemaschine, ein Laptop, eine Playstation, ein Beamer sowie mehrere
Schlüssel. Zeugen, denen in der fraglichen Nacht in der Zeit zwischen 18.45 und
8 Uhr etwas Verdächtiges aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter der
Telefonnummer 0631 / 369 – 2620 zu melden. |cri

Wohnhausbrand: Bewohnerinnen retten sich ins Freie

Otterberg (ots) – Zwei Doppelhaushälften brannten heute (Dienstag, 24. März
2020) in der Lauerhöfer Straße. Die Bewohnerinnen, eine 92-jährige und eine
70-jährige Frau, brachten sich noch rechtzeitig in Sicherheit. Die Frauen sind
unverletzt. Sie wurden vorsorglich vom Rettungsdienst versorgt. Während eine
Haushälfte im Vollbrand stand, schlugen aus dem Dachstuhl der anderen Hälfte
ebenfalls die Flammen hoch. Die Feuerwehr löschte den Brand. Die Brandursache
ist nicht geklärt. Auch die Schadenshöhe kann aktuell nicht beziffert werden.
Beide Haushälften dürften derzeit nicht mehr bewohnbar sein. Die Polizei hat die
Ermittlungen aufgenommen. |erf

Die Sache mit der Vernunft…

Kaiserslautern (ots) – Nicht jeder will in der aktuellen Situation einsehen,
dass es notwendig und wichtig ist, Abstand zueinander zu halten und Kontakte zu
vermeiden, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Während die
meisten vernünftig sind und sich an die Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz
halten, hatte es eine Streife am Montagabend in der Innenstadt mit einer
ziemlich uneinsichtigen Gruppe zu tun.

Gegen 21 Uhr hielten sich in der Fruchthallstraße in der Nähe der Mall etwa zehn
Personen auf – durchweg Jugendliche und junge Männer zwischen 15 und 25 Jahren,
die meisten bereits polizeibekannt. Von den Polizeibeamten angesprochen, gaben
sie an, sich dort getroffen zu haben. Hinweise auf das Kontaktverbot und die
weiteren notwendigen Corona-Vorsichtsmaßnahmen ließen die Gruppe sichtlich
unbeeindruckt. Sie verließen zwar auf Aufforderung die Örtlichkeit, kündigten
jedoch provokant an, dass sie im Laufe des Abends bei einem aus der Gruppe eine
Party feiern würden.

Über so viel Unvernunft kann man nur noch den Kopf schütteln. Jetzt wird
geprüft, ob sich die Beteiligten wegen eines Verstoßes gegen die Maßnahmen nach
dem Infektionsschutzgesetz strafbar gemacht haben. Die Personalien von allen
wurden notiert.

Strafbar macht sich in der aktuellen Situation, wer sich beispielsweise nicht an
Schutzmaßnahmen der zuständigen Behörden hält, wie Verbote oder Beschränkungen
von Veranstaltungen oder sonstigen Ansammlungen einer größeren Anzahl von
Menschen. Es drohen hohe Bußgelder oder sogar Freiheitsstrafen.

Einsichtiger zeigte sich eine kleine Gruppe, die am Montag in der
Vogelwoogstraße auffiel. Die fünf Personen wurden kontrolliert und für die
Corona-Problematik sensibilisiert. Danach löste sich die Gruppe auf. |cri

Fußmarsch mit Pause(n)

Otterberg/Schneckenhausen (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Ein besorgter
Autofahrer hat sich am Montagabend bei der Polizei gemeldet. Wie er telefonisch
kurz nach halb 9 mitteilte, war er mit seinem Pkw zwischen Otterberg und
Schneckenhausen unterwegs und wurde auf einen Fußgänger aufmerksam, der offenbar
alkoholisiert war und sich auf den Fahrradweg legte.

Die ausgerückte Streife traf vor Ort auf einen 44-jährigen Mann, der tatsächlich
unter Alkoholeinfluss stand. Er war zu Fuß auf dem Heimweg und wollte unterwegs nach eigenen Angaben – lediglich eine Pause einlegen. Weil er sich wieder fit genug fühlte, setzte der Mann nach der polizeilichen Kontrolle, seinen Fußmarsch fort. |cri

Ladendieb wird aggressiv

Kaiserslautern (ots) – Innerhalb einer Stunde ist ein Mann aus dem Stadtgebiet
am Montag negativ aufgefallen. Zunächst verbündete er sich gegen 17 Uhr mit
einem Ladendieb im Gersweilerweg und stellte sich der Polizei entgegen eine Stunde später mutierte er selbst zum
Dieb und fiel in einem Baumarkt in der Mainzer Straße auf, als er „lange Finger“
machte und versuchte, ein LED-Leuchtband zu stehlen. Dabei hatte er wohl nicht
mit den aufmerksamen Augen der Sicherheitsmitarbeiter gerechnet, die ihn bereits
im Visier hatten.

Als die Mitarbeiter den 38-Jährigen ansprachen, reagierte er sofort aggressiv,
baute sich vor den beiden auf, ging bis auf wenige Zentimeter Abstand auf sie zu
und drohte ihnen mit körperlicher Gewalt. Zu einem Angriff kam es dann aber
nicht.

Die alarmierte Polizeistreife nahm vor Ort die Anzeige auf. Gegen den
38-Jährigen wird jetzt strafrechtlich ermittelt. |cri

Baucontainer aufgebrochen

Otterberg (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Einbrecher waren im Otterberger
Neubaugebiet aktiv. Am Montagnachmittag fiel auf, dass unbekannte Täter im
Bettina-von-Arnim-Ring einen Baucontainer aufgebrochen haben. Abgesehen hatten
sie es offenbar ausschließlich auf Werkzeug. Ersten Überprüfungen zufolge fehlen
mehrere Wasserwaagen, Spitzhämmer und Kabeltrommeln sowie ein Rührquirl, ein
Stemmhammer, eine Schlagbohrmaschine, Besen und Schippen. Der Schaden wird auf
etliche hundert Euro geschätzt.

Die genaue Tatzeit ist unklar. Bislang gibt es auch keine Hinweise auf mögliche
Täter. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass aufgrund der Menge der
gestohlenen Werkzeuge ein Fahrzeug zum Abtransport benutzt wurde. Deshalb werden
Zeugen, denen in den vergangenen Tagen verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge
aufgefallen sind, gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 /369 – 2150 mit der
Polizeiinspektion 1 in Kaiserslautern in Verbindung zu setzen. |cri

Überfall mit Spiderman-Maske

Kaiserslautern (ots) – Ein 14-Jähriger steht im Verdacht, am frühen
Dienstagmorgen eine Tankstelle in der Altenwoogstraße überfallen zu haben. Der
Jugendliche hatte sich mit einer Spiderman-Maske maskiert und bedrohte die
Kassiererin mit einer Art „Cowboy-Gewehr“, möglicherweise eine Spielzeugwaffe.
Er forderte Geld. Dann behauptete der junge Mann, dass es Spaß sei und verließ
die Tankstelle. Erbeutet hatte er nichts. Kurze Zeit später kehrte er zurück und
entschuldigte sich bei der Kassiererin. Er habe die Tankstelle überfallen
wollen, dann aber Angst bekommen. Die Kassiererin informierte die Polizei. Die
Beamten nahmen den 14-Jährigen vorübergehend fest. |erf

Aggressives Trio

Kaiserslautern (ots) – Mit einem diebischen und aggressiven Trio hatte es die
Polizei am späten Montagnachmittag im Gersweilerweg zu tun. Zunächst war einer
der drei Männer in einem Supermarkt beim Stehlen aufgefallen – er hatte eine
Flasche Rum eingesteckt und dann den Kassenbereich passiert, ohne dafür zu
bezahlen.

Als ihm ein Markt-Angestellter nach draußen folgte, warf der Dieb die Flasche in
einen angrenzenden Vorgarten. Dann erhielt er „Verstärkung“ durch zwei seiner
Kumpels, die draußen gewartet hatten und sich dem Mitarbeiter entgegenstellten.

Auch gegenüber der alarmierten Polizeistreife verhielten sich die Männer
aggressiv und gingen immer wieder in drohender Haltung auf die Beamten zu. Es
gelang den Einsatzkräften aber, die Situation zu beruhigen.

Alle drei Männer sind bereits polizeibekannt. Sie standen unter Alkoholeinfluss.
Der 34-jährige Ladendieb hatte laut Schnelltest einen Pegel von 2,11 Promille.
Auf ihn kommt ein Strafverfahren zu. Alle drei Männer erhielten einen
Platzverweis. Das weggeworfene Diebesgut wurde gefunden und dem Markt
zurückgegeben. |cri

Wer klingelte an der Haustür?

Bann (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Eine Frau und ein Mann klingelten am Montag
bei einer US-Amerikaner in der Kettelerstraße an der Haustür. Die Unbekannten
trugen Mundschutz und hatten einen Koffer bei sich. Die 41-Jährige öffnete
nicht, sondern informierte vorsorglich die US-Militärpolizei, die ihrerseits die
deutsche Polizei alarmierte. Das Paar konnte vor Ort nicht mehr angetroffen
werden. Was sie beabsichtigten, ist nicht geklärt.

Die Polizei warnt: Lassen Sie keine Fremden ins ihr Haus! In der aktuellen
Situation nutzen Kriminelle die Angst vor dem neuartigen Coronavirus schamlos
aus. Aktuelle Fälle im Land zeigen, dass Kriminelle sich als Amtspersonen
ausgeben, die vor allem bei älteren Menschen Tests auf das Coronavirus
durchführen wollen. Mit dieser Betrugsmasche wollen sie sich Zutritt in die
Wohnung ihrer Opfer verschaffen, um dort nach Bargeld, Schmuck oder anderen
Wertsachen zu suchen.

Bei einer ähnlichen Variante geben sich die Kriminelle am Telefon als Ärzte aus.
Sie behaupten der Angerufene stehe unter Verdacht, mit dem Coronavirus infiziert
zu sein. Es würde eine Person vorbeikommen, die einen Test durchführt. Für den
angeblichen Test verlangen sie viel Geld.

In der Westpfalz sind solche Fälle bislang nicht bekannt geworden.

Wichtig zu wissen: Es werden keine flächendeckenden Tests durchgeführt.

Ein Corona-Test muss angefordert werden. Erst dann kommen Tester, auf Verordnung
Ihres behandelnden Arztes oder des Gesundheitsamtes, an einem abgestimmten
Termin zu Ihnen nach Hause oder Sie werden in eine Fieberambulanz überwiesen, um
einen Test durchzuführen. Die Tester können sich ausweisen! Wenn der Test
ärztlich angeordnet ist, entstehen hierfür keine Kosten! |erf

Landesstraße 367 nach Unfall gesperrt

Weilerbach – Kreis Kaiserslautern (ots) – Eine 18-jährige Pkw-Fahrerin verlor am
Dienstagmorgen auf der L367 die Kontrolle über ihr Auto. Die junge Frau war kurz
vor 8 Uhr aus Kaiserslautern kommend in Richtung Weilerbach unterwegs. Sie kam
aus noch ungeklärten Gründen nach rechts von der Straße ab und versuchte
gegenzulenken. Durch die Lenkbewegungen geriet ihr Mercedes ins Schleudern. Das
Fahrzeug überschlug sich und rutschte über die Fahrbahn.

Dabei kam es zu einer Berührung mit einem entgegenkommenden Pkw. An dem Citroen
entstand ein Lackschaden. Der 55-jährige Fahrer blieb unverletzt.

Die Frau erlitt nach ihren Angaben keine Verletzungen. Rettungskräfte brachten
sie aber zur Beobachtung in ein Krankenhaus. An ihrem Auto entstand
Totalschaden.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Die
Landstraße 367 war während der Unfallaufnahme und der Bergungsmaßnahmen voll
gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. |mhm

Zu fünft im Stadtpark

Kaiserslautern (ots) – Eine fünfköpfige Gruppe ist am frühen Montagabend einer
Polizeistreife im Stadtpark aufgefallen. Als die Beamten sich der Gruppe
näherten, um mit ihnen über die Corona-Problematik und das aktuell geltende
Kontaktverbot zu sprechen, versuchte ein Mann aus der Gruppe, sich
davonzuschleichen. Der 19-Jährige aus dem Landkreis wurde daraufhin genauer
überprüft – in seinen Sachen wurde eine Verpackung gefunden, bei deren Inhalt es
sich um Cannabis handeln dürfte. Die Substanz wurde sichergestellt. Gegen den
jungen Mann wird jetzt wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz
strafrechtlich ermittelt.

Auch die anderen vier Männer wurden überprüft und allen fünf nach Abschluss der
Maßnahmen ein Platzverweis erteilt, dem sie auch nachkamen. |cri

Wer hat die Eternitplatten „entsorgt“?

Fischbach (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Unbekannte haben neben einem Waldweg
bei Fischbach asbesthaltige Faserzementplatten in der Natur „entsorgt“.
Vermutlich wurden die Platten am Wochenende an dem Waldweg, der parallel zur
Bundesstraße 48 verläuft, abgelegt. Die Polizei bittet um Hinweise. Wem sind
zwischen Freitagnachmittag, 20. März 2020, und Montagabend, 23. März 2020,
verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Hinweise nimmt die Polizei
Kaiserslautern unter der Telefonnummer 0631 369 2620 entgegen. |erf

Randalierer dank Zeugenhinweis geschnappt

Kaiserslautern (ots) – Zeugen haben am frühen Montagabend einen Randalierer in
der Lothringer Straße beobachtet und daraufhin die Polizei verständigt. Sie
hatten gesehen, wie ein Mann zuerst einen Blumenkübel von einer Fensterbank riss
und zu Boden warf und dann auf seinem weiteren Weg durch die Straße auch noch
gegen ein Auto trat.

Die Ermittlungen führten die Beamten auf die Spur des Täters – es handelt sich
um einen Mann aus dem Stadtgebiet. Er hatte offenbar nach einem Streit mit
seiner ehemaligen Partnerin seinen Frust an den Gegenständen ausgelassen, die
ihm auf seinem Heimweg sozusagen in die Quere kamen.

Der 29-Jährige konnte wenig später kurz vor seiner Haustür abgefangen und einer
Kontrolle unterzogen werden. Dabei versuchte er, in seiner Hand etwas vor den
Beamten zu verstecken. Es handelte sich um ein Stückchen Alufolie, in die eine
Substanz gewickelt war – vermutlich Cannabis. Auf den Mann kommen deshalb nun
Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das
Betäubungsmittelgesetz zu. |cri