Mannheim: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwagen, Kühlerhaube, Schriftzug © on Pixabay

Mehrfach gesuchter Schwarzfahrer in Haft

Mannheim – Donnerstagabend wurde die Bundespolizei im Mannheimer
Hauptbahnhof durch Mitarbeiter der Deutschen Bahn angefordert. Ein 29-jähriger
Deutscher nutzte den ICE 100 von Karlsruhe nach Mannheim ohne hierfür die
notwendige Fahrkarte zu besitzen.

Bei der Kontrolle durch die Bundespolizisten wurden die Personalien des Mannes
überprüft. Hierbei stellten sich zunächst sechs Ausschreibungen zur
Aufenthaltsermittlung aufgrund nicht näher bekannter Straftaten heraus. Hierbei
galt es, den aktuellen Aufenthaltsort des Wohnsitzlosen oder eine Erreichbarkeit
festzustellen. Die Überprüfung ergab zudem 5 Fahndungen der Staatsanwaltschaften
aus Zweibrücken und Mannheim. Durch diese wurde der 29-Jährige wegen Straftaten
wie Erschleichen von Leistungen, Betrug oder Verstöße gegen das
Betäubungsmittelgesetz zur Festnahme ausgeschrieben. Der Mann sammelte so
insgesamt 302 Tage, die er nun in der Justizvollzugsanstalt Mannheim verbringen
wird.

Mannheim-Lindenhof/Brühl: Rentnerinnen fallen nicht auf Telefonbetrüger rein – Tipps der Polizei

Mannheim – In Brühl und im Mannheimer Stadtteil Lindenhof wurden am
Donnerstagnachmittag zwei Rentnerinnen von sog. „falschen Polizeibeamten“ und
„Enkeltrickbetrügern“ kontaktiert. Kurz nach 13 Uhr rief ein vermeintlicher
Polizeibeamter die 69-jährige Mannheimerin an und gab an, dass die Frau vor zwei
Jahren per Western Union Geld überwiesen hätte und er nun die Belege benötige.
Als die Geschädigte jedoch nicht darauf einging, beendete der Betrüger verärgert
das Telefonat. Die 69-Jährige hatte bereits einen Tag zuvor einen Anruf eines
vermeintlichen Polizeibeamten erhalten, welchen sie allerdings von sich aus
sofort beendete.

Bei der 79-jährigen Rentnerin aus Brühl meldete sich am Nachmittag, gegen 16
Uhr, ein junger Mann, der sich als Enkel der Geschädigten ausgab. Nachdem die
Frau fragte, wer denn genau am Telefon dran sei, darauf jedoch keine Antwort
erhielt, beendete auch sie das Gespräch. Die beiden Frauen erstatteten Anzeige
bei der Polizei, die nun die Ermittlungen aufgenommen hat.

Die Polizei rät, in solchen Fällen folgende Ratschläge zu beherzigen:

  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der

die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst
heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben.

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen

Verhältnissen preis.

  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie

einfach auf.

  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.polizei-beratung.de.

Mannheim-Jungbusch: Vorfahrt missachtet und zusammengestoßen – eine Person leicht verletzt

Mannheim – In der Akademiestraße kam es am Donnerstagabend, gegen 22:15
Uhr, zum Zusammenstoß zwischen einem Renault und einem BMW. Der 43-jährige
Fahrer des Renaults war von der Hafenstraße nach rechts in die Akademiestraße
abgebogen und hatte dabei dem 42-jährigen BMW-Fahrer die Vorfahrt genommen. Es
kam zur Kollision, wobei der Renault-Fahrer sich leichte Verletzungen zuzog. Er
musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide
Fahrzeuge wurden beschädigt, blieben aber fahrbereit. Es entstand Sachschaden in
Höhe von ca. 2.000 Euro.

Mannheim-Neckarau: Kleinlaster in Gleisbett der Straßenbahn geraten.

Mannheim-Neckarau – Am Donnerstagmorgen ereignete sich im Stadtteil
Neckarau ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kleinlaster ins Gleisbett der
Straßenbahn geriet. Eine 51-jährige Frau war gegen 6 Uhr mit ihrem Kleinlaster
auf der linken Geradeausfahrspur der Casterfeld in Richtung Rheinau unterwegs.
Aus bislang unklarer Ursache kam sie mit ihrem Fahrzeug nach links von der
Fahrbahn ab und geriet in den Gleisbereich. Dabei zog sich die 51-Jährige
leichte Verletzungen zu. Sie wurde zur Behandlung vorsorglich in ein Krankenhaus
eingeliefert. Das Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst aus den Gleisen
geborgen und abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf rund 2.000 Euro
geschätzt. Der Straßenbahnverkehr war während der Unfallaufnahme und
Bergungsarbeiten bis ca. 6.45 Uhr in beide Richtungen unterbrochen.

Mannheim-Innenstadt: Ladendieb wird rabiat – Polizei sucht Zeugen

Mannheim-Innenstadt – Ein unbekannter Ladendieb wurde am
Donnerstagnachmittag in der Innenstadt rabiat. Der Unbekannte nahm in einem
Bekleidungsgeschäft im Quadrat Q 3 Ware im Wert von rund 40 Euro an sich und
passierte den Kassenbereich ohne zu bezahlen. Am Ausgang wurde er vom
Ladendetektiv angesprochen. Der Unbekannte wollte daraufhin flüchten, wurde aber
zunächst vom Detektiv und einer weiteren Mitarbeiterin festgehalten. Der Täter
riss sich jedoch los und rannte davon. Dabei verletzte sich die Mitarbeiterin
leicht an der Hand. Der Ladendetektiv nahm die Verfolgung zu Fuß auf, verlor den
Mann jedoch im Quadrat R 7 aus den Augen.

Der unbekannte Mann wird wie folgt beschrieben:

  • Dunkle Hautfarbe
  • Ca. 20 bis 25 Jahre alt
  • Ca. 175 cm groß
  • Sehr schlank
  • Sprach gebrochen Deutsch
  • Trug eine dunkle Jacke mit Kapuze
  • Hatte einen khakifarbenen Rucksack mit Tarnfleckmuster bei sich

Eine sofortige Fahndung nach dem flüchtigen Täter verlief ohne Ergebnis.

Zeugen, die auf den Vorfall aufmerksam geworden waren und sachdienliche Hinweise
zum Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier
Mannheim-Innenstadt, Tel.: 0621/1258-0 zu melden.

Mannheim-Sandhofen: Einbruch in Firmengelände – Zeugen gesucht

Mannheim-Sandhofen – Unbekannte Täter brachen in der Nacht von Mittwoch
auf Donnerstag in eine Firma im Stadtteil Sandhofen ein. Die Einbrecher
durchtrennten den Zaun eines Werftbetriebs in der Kalthorststraße und begaben
sich auf das Gelände. Hier entwendeten sie den Schiffsmotor eines Segelboots
sowie ein Boot. Das Boot ließen die Täter bei der Flucht auf dem nahegelegenen
Feld zurück. Über die Höhe des entstandenen Schadens liegen bislang keine
weiteren Informationen vor.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim
Polizeirevier Mannheim-Sandhofen, Tel.: 0621/77769-0 zu melden.

Mannheim: Polizei nimmt Einbrecher fest; 39-Jährige wegen des dringenden Verdachts des Wohnungseinbruchsdiebstahls in mehreren Fällen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Mannheim – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und
des Polizeipräsidiums Mannheim

Das Amtsgericht Mannheim erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim am
Donnerstagnachmittag Haftbefehl gegen eine 39-jährige, deren Staatsangehörigkeit
noch nicht abschließend geklärt ist.

Die dringend Tatverdächtige soll bereits am 23.12.2019 versucht haben, in eine
Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Quadrat C4 einzubrechen. In der Annahme, die
Nutzer der Wohnung wären nicht zu Hause, versuchte sie die Wohnungstür
aufzuhebeln. Die Wohnungsnutzerin war jedoch zu Hause und bemerkte die
Einbruchsgeräusche. Als sie sich zur Tür begab, flüchtete die 39-Jährige ohne
Beute von der Tatörtlichkeit.

Noch am gleichen Tag sollen die Tatverdächtige und ein weiterer 19-jähriger
Mittäter in ein Mehrfamilienhaus im Parkring gelangt und dort in eine Wohnung
gewaltsam eingedrungen sein. In der Wohnung, die als Wohngemeinschaft genutzt
wurde, durchsuchten sie fünf Zimmer. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von
2.500 Euro. Dem stehen lediglich 80 Euro erbeutetes Bargeld gegenüber.

Dann, am 29.01.2020 gegen 11:15 Uhr, sollen die 39-Jährige und ihr 19-jähriger
Mittäter ein Mehrfamilienhaus in der Dammstraße aufgesucht haben und in eine
Wohnung eingebrochen sein. Hier entwendeten sie Schmuckstücke mit noch
unbekanntem Wert. Anschließend versuchte das Duo in eine weitere Wohnung im Haus
einzubrechen. Durch die Hebelversuche wurde die Wohnungseingangstür stark
beschädigt, konnte aber nicht geöffnet werden. Während dieses letzten
Einbruchsversuchs wurde das Einbrecherduo von einem Zeugen beobachtet und
flüchtete von der Tatörtlichkeit.

Nachdem die Polizei verständigt worden war, begaben sich umgehend mehrere
Funkwagenbesatzungen zur Tatörtlichkeit in die Dammstraße. Bereits bei der
Anfahrt wurden Fahndungsmaßnahmen nach den flüchtigen Tätern aufgenommen. Zwei
aufmerksame Polizeibeamte des Streifendienstes des Polizeireviers
Mannheim-Neckarstadt nahmen die 39-Jährige und den 19-Jährigen zu Fuß in der
Dammstraße wahr und kontrollierten sie.

Bei der Durchsuchung wurde Einbruchswerkzeug und mutmaßliches Diebesgut bei dem
Duo gefunden. Beide wurden vorläufig festgenommen.

Dank akribischer Ermittlungsarbeit konnten die Spezialistinnen und Spezialisten
der Ermittlungsgruppe Eigentum bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg die
vorgenannten Taten der 39-Jährigen und teilweise dem 19-jährigen Mittäter
zuordnen.

Aufgrund dessen beantragte die Staatsanwaltschaft Mannheim beim Amtsgericht
Mannheim Haftbefehl gegen die 39-jährige Frau wegen bestehender Fluchtgefahr.
Der Haftbefehl wurde am Donnerstagnachmittag von dem Ermittlungsrichter am
Amtsgericht erlassen. Die 39-Jährige wurde sodann in eine Justizvollzugsanstalt
gebracht. Der 19-Jährige wurde nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen
wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe
Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Mannheim-Vogelstang: Auflieger scherte aus und beschädigte abgestellten VW-Transporter Lkw-Fahrerin entfernte sich – Ermittlungen dauern an

Mannheim – Die bislang noch nicht ermittelte Fahrerin einer
Sattelzugmaschine wendete am Donnerstagmittag gegen 13.30 Uhr im
Einmündungsbereich Riesaer Weg/Radeberger Straße ihr Gespann, wobei der
Auflieger ausscherte und einen abgestellten VW T5 touchierte. Der Fahrer des VW
eilte hinzu und führte einen kurzen Dialog mit der Fahrerin. Doch diese zeigte
sich uneinsichtig und setzte ihre Fahrt fort.

Am VW entstand ein Schaden von 3.000 Euro. Ein Kennzeichen der Sattelzugmaschine
liegt der Polizei vor.

Die Ermittlungen nach der Fahrerin dauern derzeit noch an. Zeugen, die evtl. auf
den Vorfall aufmerksam wurden, werden gebeten, sich beim örtlichen Polizeiposten
Mannheim-Vogelstang, Tel.: 0621/707700, oder beim Polizeirevier
Mannheim-Käfertal, Tel.: 0621/71849-0, zu melden.