Karlsruhe: Die Polizei-News

Symbolbild Polizei (Foto: Holger Knecht)
Symbolbild Polizei (Foto: Holger Knecht)

Bad Schönborn – Feuer zerstört Dachstuhl in Bad Schönborn

Bad Schönborn (ots)

Ein Schaden im sechsstelligen Bereich ist an einem zweigeschossigen Wohnhaus in der Langenbrücker Römerstraße durch einen Dachstuhlbrand entstanden. Kurz vor drei Uhr in der Frühe wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Schönborn durch die integrierte Leitstelle Karlsruhe alarmiert. Da die Einsatzstelle unmittelbar neben dem Domizil der Langenbrücker Abteilungswehr ist, haben die Einsatzkräfte schon während der Anfahrt zum Feuerwehrhaus die Flammen auf dem Dach des derzeit im Umbau befindlichen Wohnhauses gesehen.

Unter der Leitung von Kommandant Eric Dammert waren aus Langenbrücken und Mingolsheim 42 Feuerwehrangehörige mit vier Löschfahrzeugen, einer Drehleiter und einem Gerätewagen im Einsatz. „Da der Dachstuhl bei meinem Eintreffen bereits im Vollbrand stand, war es unser Bemühen zuerst alle Bewohner der angrenzend gefährdeten Wohnhäuser in Sicherheit zu bringen“ berichtete der örtliche Feuerwehrchef über seine ersten Aktivitäten an der Einsatzstelle. Die Feuerwehr baute mit mehreren Rohren im Außenangriff eine Riegelstellung zum Schutz der Nachbargebäude auf und löschte den Brand dann auch unter Hilfe des Wenderohres über die Drehleiter.

Bei den Löscharbeiten zog sich ein Feuerwehrangehöriger eine Schnittwunde zu, die von den anwesenden Kräften des Rettungsdienstes versorgt wurde. Unter der Leitung von Daniel Grein vom DRK waren zwei Notärzte, drei Rettungswagen und vier Angehörige der Bereitschaft Mingolsheim im Einsatz. „Wir sind froh, dass neben dem Feuerwehrangehörigen keine weiteren Personen verletzt wurden und auch alle Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten“ zeigte sich Bürgermeister Detlev Huge erleichtert. Er war ebenso wie der Stellvertretende Kreisbrandmeister Bertram Maier an der Einsatzstelle, um sich ein Bild vom Schadensausmaß und der Arbeit der Rettungskräfte zu machen.

Zur Ermittlung der Schadensursache wurde von den vier Polizeikräften aus Bad Schönborn noch der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Karlsruhe hinzugezogen. „Wir müssen auch die Meldedaten abgleichen um sicherzugehen, dass auch tatsächlich derzeit keine Person in dem Haus wohnte“, so ein Polizeibeamter.

Ettlingen – Drei Verletzte nach Auffahrunfall

Karlsruhe (ots) – Drei Verletzte und ein Sachschaden von geschätzten 15.000 Euro
sind die Bilanz eines Auffahrunfalls am Mittwochnachmittag auf der Kreisstraße
3581. Eine 50-Jährige fuhr gegen 14.20 Uhr mit ihrem VW auf der Kreisstraße vom
Silberstreifen in Richtung Ettlingen. Kurz nach der dortigen Unterführung wollte
sie nach links in einen Feldweg abbiegen. Aufgrund von Gegenverkehr musste sie
ihren Pkw bis zum Stillstand abbremsen. Der nachfolgende 52-jährige Fahrer eines
Vito erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Pkw der 50-Jährigen auf.
Durch den Aufprall wurde der VW mehrere Meter über die Fahrbahn geschleudert.
Die 50-Jährige und ihre Beifahrerin, sowie der Unfallverursacher wurden verletzt
und in Krankenhäuser gebracht. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung
der Fahrzeuge war die Kreisstraße bis 15.40 Uhr in beiden Richtungen gesperrt.

Linkenheim-Hochstetten – Verkehrsunfall aufgrund Sonnenblendung

Karlsruhe (ots) – Wohl aufgrund der tiefstehenden Sonne kam es am Dienstagmorgen
auf der Landesstraße 558 bei Linkenheim-Hochstetten zu einem Frontalzusammenstoß
zwischen zwei Fahrzeugen.

Gegen 08.30 Uhr befuhr eine 57-jährige Autofahrerin die L 558 und wollte nach
links auf die Bundesstraße 36 abbiegen. Vermutlich wurde sie dabei durch die
tiefstehende Sonne geblendet und übersah einen ihr entgegenkommenden Pkw. In der
Folge kollidierte sie mit diesem Fahrzeug, dessen 35-jähriger Fahrer sich dabei
leicht verletzte. Seine beiden Mitfahrer wurden schwer verletzt und mussten ins
Krankenheim gebracht werden. Die Unfallverursacherin blieb unverletzt.

An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 18.000
Euro.

Karlsbad – Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen und hohem Sachschaden

Karlsruhe (ots) – Die Landesstraße 622 bei Karlsbad musste am Mittwochmorgen
nach einem Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen über drei Stunden
teilgesperrt werden. Es entstand hoher Sachschaden.

Gegen 07:00 Uhr missachtete eine 39-jährige Frau mit ihrem Ford auf der L622
Höhe Industriegebiet die Vorfahrt eines aus Spielberg kommenden, 36-jährigen
Mazda-Fahrers und kollidierte beim Einfahren auf die Landesstraße mit dessen
rechten Fahrzeugseite. Hierdurch wurde der Mazda abgewiesen und prallte frontal
gegen einen entgegenkommenden Mercedes, der in Fahrtrichtung Langensteinbach
fuhr. Durch den Verkehrsunfall wurden alle drei PKW-Fahrer leicht verletzt und
mussten in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht werden. Die beteiligten
Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es
entstand ein Sachschaden im unteren fünfstelligen Bereich.

Bad Schönborn- Dachstuhlbrand verursacht Schaden in fünfstelligem Bereich

Karlsruhe (ots) – Am frühen Mittwochmorgen kam es in Bad Schönborn zum
Dachstuhlbrand eines unbewohnten Wohn-und Geschäftshauses. Bei den Löscharbeiten
erlitt ein Feuerwehrmann leichte Verletzungen.

Gegen 02:40 Uhr bemerkten Anwohner, dass der Dachstuhl eines Anwesens in der
Römerstraße in Flammen steht. Kurze Zeit später begann die alarmierte
freiwillige Feuerwehr mit den Löscharbeiten, die bis etwa 04:30 Uhr andauerten.
Ein Feuerwehrmann zog sich in deren Verlauf leichte Schnittwunden zu

Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Den bisherigen Ermittlungen zufolge
steht das Anwesen aktuell leer. Laut Zeugenaussagen kam es vor dem Brand zu
einem kurzfristigen Stromausfall im gesamten Straßenzug und einem unmittelbar
danach hörbaren Knallgeräusch. Ob hier ein Zusammenhang besteht ist Gegenstand
der weiteren Ermittlungen-

Der Gebäudeschaden wird derzeit auf einen hohen fünfstelligen Betrag geschätzt.

Waldbronn -Einbruch in Einfamilienhaus

Karlsruhe (ots) – Am Dienstagnachmittag drang ein bislang unbekannter Täter in
ein Einfamilienhaus in der Hellenstraße in Waldbronn-Busenbach ein.

In der Zeit zwischen 12.00 und 19.00 Uhr gelang der Unbekannte über die
Gebäuderückseite des freistehenden Einfamilienhauseses und schlug ein
Glasfenster der Terrassentür in Höhe des Türgriffs ein und verschaffte sich so
Zutritt in das Einfamilienhaus. Der Weg des Täters konnte aufgrund
hinterlassener Schuhspuren genauestens nachvollzogen werden. Ob etwas aus dem
Haus entwendet wurde, ist bislang noch nicht bekannt. Offenbar wurde er durch
die Rückkehr der Hausbesitzer bei der Tatausführung gestört.

Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, wird gebeten, sich mit dem
Polizeirevier Ettlingen unter 07243/32000 in Verbindung zu setzen.

Oberderdingen/Flehingen – Verkehrsschilder abgeflext

Karlsruhe (ots) – Eine Straßenlaterne sowie zwei Verkehrszeichen wurden am
Dienstag von einem oder mehreren unbekannten Tätern in Flehingen abgeflext.

Im Zeitraum von 17.00 bis 18.30 Uhr meldete ein Zeuge bei der Polizei, dass in
der Hirschstraße in Flehingen eine Straßenlaterne samt 30-Zone-Schild auf
Kniehöhe abgeflext und anschließend umgestoßen wurde. Der auf dem Boden liegende
Teil wurde weiter mit einem Winkelschleifer an mehreren Stellen beschädigt. Der
Kabelstrang blieb hierbei jedoch unbeschädigt. Etwa 300 Meter weiter wurde auf
einem Feld ebenfalls der Stumpf eines abgeflexten Verkehrszeichen aufgefunden.
Das abgetrennte Teil konnte bislang noch nicht aufgefunden werden.

Zeugen, die im Bereich der Hirschstraße bzw. Gochsheimer Straße verdächtige
Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bretten
unter 07252/50460 in Verbindung zu setzen.

Stutensee-Blankenloch – Ingewahrsamnahme eines 18-Jährigen endet in Widerstand

Karlsruhe (ots) – In den frühen Morgenstunden des Mittwochs musste ein
18-Jähriger in Blankenloch in Gewahrsam genommen werden. Der Mann wehrte sich
derart dagegen, sodass ein Polizeibeamter leicht verletzt wurde.

Gegen 02:20 Uhr wurden die Beamten des Polizeireviers Karlsruhe-Waldstadt zu
einer Familienstreitigkeit nach Blankenloch gerufen. Obwohl der Streit schnell
geschlichtet werden konnte, war eine Ingewahrsamnahme des Sohnes aufgrund seines
weiteren Verhaltens unumgänglich. Der Heranwachsende zeigte sich mit der
Maßnahme nicht einverstanden und leistete dagegen Widerstand. Zudem beleidigte
er die Beamten und beschmutzte den Innenraum des Dienstwagens mit Spucke. Ein
Beamter wurde bei der Festnahme leicht verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen
wurde der 18-jährige Mann nicht verletzt. Ein Sachschaden entstand nach
aktuellem Stand ebenso nicht. Der Heranwachsende muss sich nun wegen Widerstand
gegen sowie tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte verantworten. Er
verbrachte die Nacht aufgrund seines Zustandes in einer Gewahrsamseinrichtung
des Polizeipräsidiums Karlsruhe. Die Motive für das Handeln des jungen Mannes
sind derzeit noch unklar.

Ettlingen – 17-jährige Leichtkraftradfahrerin bei Unfallleicht verletzt

Karlsruhe (ots) – Glücklicherweise nur leichtere Verletzungen zog sich eine
17-Jährige bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen auf der Rastatter Straße
zu. Ein 34-Jährige war gegen 07.45 Uhr mit seinem Pkw auf der Rastatter Straße
in Richtung Schillerstraße unterwegs. An der Einmündung zur Rheinstraße bog er
nach links ab. Hierbei übersah er die 17-Jährige die auf der Schillerstraße in
Richtung Rastatter Straße fuhr und stieß mit ihrem Leichtkraftrad zusammen. Der
Sachschaden wird auf ca. 3000 Euro geschätzt.

Karlsruhe – Radfahrer mit 2,3 Promille unterwegs

Karlsruhe (ots) – Mit etwa 2,3 Promille war am frühen Mittwochmorgen ein
32-jähriger Fahrradfahrer in Karlsruhe unterwegs.

Gegen 02:25 Uhr geriet der 32-jähriger Radfahrer ins Visier einer
Polizeistreife, weil er mit seinem Rad die Kapellenstraße in Richtung
Kriegsstraße befuhr und dabei aufgrund seiner starken Schlangenlinien fast die
gesamte Fahrbahnbreite ausnutze.

Bei der anschließenden Kontrolle konnte sich der Mann nur schwer auf den Beinen
halten und die Beamten nahmen starken Alkoholgeruch wahr. Ein Atemalkoholtest
ergab bei dem 32-Jährigen schließlich einen Wert von 2,3 Promille, weswegen die
Polizisten eine Blutentnahme anordneten. Da der Mann nicht im Besitz eines
Führerscheins ist, musste er diesen auch nicht abgeben. Ihn erwartet jedoch eine
Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Karlsruhe- 21-Jähriger nach Angriff mit Bierflasche verletzt

Karlsruhe (ots) – Am frühen Mittwochmorgen kam es in der Karlsruher Innenstadt
zu einer gefährlichen Körperverletzung. Dabei wurde ein 21-Jähriger am Auge
verletzt.

Gegen 01:40 Uhr sorgte ein 21 Jahre alter Gast in einer Kneipe in der
Kaiserstraße dermaßen für Unruhe, dass er von der Inhaberin der Lokalität
verwiesen wurde. Mit dieser Entscheidung konnte der Unruhestifter jedoch nicht
leben und versuchte immer wieder die Gaststätte zu betreten. Einige Gäste
konnten dies durch das Zuhalten der Türe verhindern. Völlig aufgebracht nahm der
21-jährige, stark alkoholisierte Mann eine Bierflasche und warf sie gegen eine
Scheibe der Gaststätte. Dabei entstand ein Loch in der Scheibe und die
Bierflasche flog ins Innere der Kneipe. Dort traf die Flasche einen ebenfalls 21
Jahre alten Gast und verletzte diesen am Auge. Der Angreifer ergriff daraufhin
die Flucht, konnte aber kurze Zeit später von Zeugen bis zum Eintreffen der
Polizei festgehalten werden. Aufgrund seiner unkooperativen Verhaltensweise und
zur Verhinderung weiterer Straftaten nahmen die Beamten den Unruhestifter
schließlich in Gewahrsam. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlicher
Körperverletzung.

Karlsruhe – Radfahrer nach Sturz verstorben

Karlsruhe (ots) – Nach dem Sturz eines 82 Jahre alten Radfahrers, der sich
bereits am vergangenen Freitag gegen 17.30 Uhr an der Radweg-Unterführung der
Mannheimer Straße in Waghäusel ereignete, ist der Mann in einem Krankenhaus
verstorben.

Wie die Feststellungen des Verkehrsunfalldienstes ergeben haben, traf ein junges
Pärchen wohl kurz nach dem Ereignis den verunglückten Mann mit scheinbar nicht
allzu schweren Verletzungen an und brachten ihn nach Hause. Er gab an, aus
Unachtsamkeit gegen die auf dem Radweg aufgestellten Blumenkübel gefahren und
gestürzt zu sein. Allerdings verschlechterte sich sein Gesundheitszustand
erheblich. Daher kam er in ein Krankenhaus, wo er letztlich an inneren
Kopfverletzungen verstarb. Ob diese ursächlich für den Sturz waren oder erst
dadurch eingetreten sind, ließ sich nicht eindeutig klären.

42-jährigen Italiener nach sexueller Belästigung festgenommen

Karlsruhe (ots) – Dienstagabend gegen 17:30 Uhr wurde die Bundespolizei im
Karlsruher Hauptbahnhof angefordert. Am Bahnsteig soll ein Mann zwei 14- und
15-jährige Jungen sowie einen 20-jährigen Mitarbeiter der Deutschen Bahn sexuell
belästigt haben, indem er ihnen gegenüber sexuelle Äußerungen tätigte und dabei
seinen eigenen, bekleideten Intimbereich berührte.

Vor Ort nahmen die Beamten einen 42-jähriger Italiener fest. Um weitere
Maßnahmen zu treffen, sollte der Mann sie auf die Dienststelle begleiten.
Bereits hier versuchte der 42-Jährige einem Beamten in den Intimbereich zu
fassen. Auf der Dienststelle folgten weitere sexuelle Beleidigungen und
Anspielungen. Auch versuchte der Mann weiterhin, die Beamten unsittlich zu
berühren. Ein gegen 20:30 Uhr durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von
2,4 Promille.

Der 42-Jährige ist der Bundespolizei bereits hinreichend bekannt, bisher jedoch
nie aufgrund von Sexualdelikten aufgefallen. Wegen übermäßigen Alkoholkonsums
befand er sich allerdings bereits mehrfach im Gewahrsam. Auch diese Nacht
verbrachte er im Gewahrsam der Bundespolizei, da er aufgrund seiner
Alkoholisierung nicht in der Lage war, seinen Weg selbstständig fortzusetzen.
Gegen 1:30 Uhr wurde der Mann von der Dienststelle entlassen. Ihn erwartet nun
eine Anzeige wegen sexueller Belästigung.

Karlsruhe – Betrunken und ohne Führerschein mit dem Auto zum Amtsgericht

Karlsruhe (ots) – Erheblich alkoholisiert und ohne Führerschein ist ein Mann mit
seinem Auto am Dienstag bei einem Amtsgericht in Karlsruhe vorgefahren.

Nach den bisherigen Erkenntnissen wollte der Mann am Vormittag einen Termin bei
Gericht wahrnehmen und parkte hierzu mit seinem Wagen vor dem Gerichtsgebäude.
Dabei wurde der erheblich alkoholisierte Autofahrer von Mitarbeitern des
Gerichts beobachtet, die umgehend die Polizei verständigten. Bei der
anschließenden Überprüfung durch die Beamten ergab ein Atemalkoholtest bei dem
Mann einen Wert von über 1,6 Promille. Zudem stellte sich bei den weiteren
Ermittlungen heraus, dass er nicht mehr im Besitz eines Führerscheins ist.