Mainz: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwache © Alexas_Fotos on Pixabay
Symbolbild Polizei © Alexas_Fotos on Pixabay

Gullydeckel ausgehoben

Stadecken-Elsheim (ots) – Montag, 14.01.2020, 02:00 bis 02:30 Uhr

Unbekannte heben in der Nacht von Montag auf Dienstag acht Gullydeckel aus der
Straße. Dies meldete ein aufmerksamer Anwohner der Mainzer Polizei. Er berichtet
den Beamten, dass er gegen 02:00 Uhr in der Nacht, drei männliche Personen auf
der Straße hörte und im Anschluss auf die offenen Kanalschächte aufmerksam
wurde. Die Gullydeckel wurden durch die unbekannten Täter aus ihrer Verankerung
gehoben und neben die Schächte auf die Straße gelegt. Dies stellte für
Autofahrer und Fußgänger eine nicht unerhebliche Gefahr dar. Infrage kommende
Personen konnten durch die Polizei allerdings nicht mehr angetroffen werden.
Durch den engagierten Zeugen wurden die Gullydeckel noch vor Eintreffen der
Streife wieder in ihre ursprüngliche Position geschoben.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich
mit der Polizeiinspektion Mainz 3 unter der Rufnummer 06131/65-4310 in
Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter
pimainz3@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Vermeintlicher Gelddiebstahl auf kuriose Weise geklärt

Mainz-Laubenheim (ots) – Montag, 13.01.2020, 13:55 Uhr

Eine 84-jährige Seniorin teilt der Polizei mit, dass ihr wohl jemand aus der
Wohnung einen mittleren, dreistelligen Geldbetrag entwendet hat. Den
eintreffenden Polizeibeamten zeigt sie aufgeregt die Geldbörse, aus der
angeblich der Geldbetrag fehlt. Diese sehen sich die Geldbörse etwas genauer an.
Dabei können sie den vermeintlichen Diebstahl recht schnell aufklären. Sie
finden das „gestohlene“ Geld darin und können es der überglücklichen 84-Jährigen
übergeben.

Mehrere Auseinandersetzungen beschäftigen die Mainzer Polizei

Mainz-Altstadt (ots) – Dienstag, 14.01.2020, 02:48 Uhr bis 04:12 Uhr

Zunächst kommt es zu einer Meldung über eine Auseinandersetzung vor einem Lokal
in der Großen Bleiche. Zwei Gruppen im Alter zwischen 19 und 25 Jahren geraten
aufgrund von Eintracht Frankfurt-Fangesängen aneinander. Es kommt zu Pöbeleien
und endet im Schlagen und Schubsen untereinander. Eine Person stürzt und
erleidet dabei leichte Handverletzungen. Ein Teil der Gruppe flüchtet vor dem
Eintreffen der Polizei. Am Hauptbahnhof können später drei Personen kontrolliert
werden. Ob sie an der Auseinandersetzung beteiligt waren, muss noch ermittelt
werden.

Kurze Zeit nach diesem Ereignis kommt es an der gleichen Örtlichkeit zwischen
einem 37-jährigen amerikanischen Touristen und einer unbekannten, männlichen
Person zu einer Auseinandersetzung. Dabei erleidet der 37-Jährige einen Schlag
gegen die linke Schläfe und eine ebenfalls schmerzhafte Verletzung im rechten
Knie. Nachdem die Personen durch einen dort befindlichen Security-Dienst
getrennt werden, kann der Unbekannte fliehen. Trotz einer eingeleiteten Fahndung
kann der Unbekannte nicht mehr aufgefunden werden. Der 37-Jährige beschreibt
diesen als etwa 170 cm groß, ca. 24 Jahre alt, mit Dreitagebart und bekleidet
mit einem hellbraunen Mantel sowie Bluejeans.

Einige Zeit später kommt es zum letzten Vorfall in diesem Bereich. Ein
23-Jähriger meldet über Notruf, dass er von einer Gruppe Jugendlicher im Alter
von 19 bis 26 Jahren „attakiert“ wird. Kurz bevor die Polizei eintrifft,
flüchtet die Gruppe in Richtung Staatskanzlei. Im Rahmen der Fahndung können im
Bereich der Mitternachtsgasse drei rennende Personen festgestellt werden. Einer
kann hier auch vorläufig festgenommen werden. Die anderen beiden Personen können
im Bereich Klarastraße/Emmeranstraße in einem Hinterhof angetroffen und
vorläufig festgenommen werden. Wie sich später herausstellt, kommt es zuvor im
Bereich der Flachsmarktstraße zu Streitigkeiten wegen der Frage nach einer
Zigarette. Der 23-Jährige erleidet bei der Auseinandersetzung eine Beule am
Kopf. Die Ermittlungen dauern an.

Drogen und Waffen in der Neustadt sichergestellt

Mainz (ots) – Mittwoch, 08.01.2020, 11:30 Uhr Über ein Kilo Marihuana und eine
Vielzahl von Waffen und Messern konnten am Mittwochmorgen von Beamten der
Mainzer Kriminalpolizei sichergestellt werden. Der große Ermittlungserfolg ist
das Ergebnis intensiver und umfangreicher Ermittlungen der Spezialisten des
Mainzer Drogendezernats, die im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mainz
durchgeführt wurden. Im Fokus der Ermittlungen stand ein 22-Järhiger Mainzer,
der wegen Drogenhandels aufgefallen war. Nachdem vom Amtsgericht Mainz ein
Durchsuchungsbeschluss erlassen wurde, konnte am Mittwochmorgen seine Wohnung in
Mainz durchsucht werden. In der Wohnung des Verdächtigen konnte neben einer
großen Menge Marihuana, eine Vielzahl von Schusswaffen und Messern aufgefunden
werden. Unter den Waffen fand sich auch eine Schrotflinte, bei der es sich nach
ersten Ermittlungen aber um eine Anscheinswaffe handeln dürfte. Der 22-Jährige
Tatverdächtige wurde erkennungsdienstlich behandelt und wird sich wegen
Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz verantworten müssen.

Andauerndes, vermehrtes Auftreten von falschen Polizeibeamten mit Vermögensschaden

Stadtgebiet Mainz (ots) – Sonntag, 12.01.2020, 17:30 Uhr bis Montag, 13.01.2020,
18:52 Uhr

Falsche Polizeibeamte sind immer noch als Anrufer im Mainzer Stadtgebiet sehr
aktiv. Dies immer wieder mit der gleichen Masche. Ein vorwiegend männlicher
Anrufer gibt sich als Polizeibeamter aus. Als Legende gibt er an, dass in der
Nachbarschaft Einbrecher festgenommen worden seien, welche eine Liste mit dem
Namen der Angerufenen als nächstem „Einbruchsopfer“ dabeihatten. Danach stellen
die angeblichen Polizeibeamten oft Fragen nach Vermögenswerten. Von Sonntag bis
Montag kommt es zu 19 bei der Polizei gemeldeten Vorfällen. Dabei haben die
unbekannten Anrufer in einem Falle Erfolg. Eine 87-Jährige ist zwar zunächst
skeptisch, wird aber über mehrere Stunden von dem unbekannten Anrufer stark
bedrängt. Im Anschluss übergibt sie dann doch einem vom Anrufer angekündigten
Abholer einen niedrigen, fünfstelligen Betrag.

Hinweis: Die Polizei Mainz rät nochmals eindringlich dazu, keinerlei
Informationen an solche Anrufer weiterzugeben. Denken Sie immer daran, dass die
Polizei niemals telefonisch Auskünfte über ihr Vermögen verlangt und sie auch
niemals auffordert, Geldbeträge oder Wertsachen herauszugeben. Sollten sie
Anrufe in dieser Art erhalten, seien sie misstrauisch, legen sie unbedingt auf
und informieren sie umgehend die Polizei über die Notrufnummer 110.

Link Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz: https://www.polizei.rlp.de/de/aufgaben/p
raevention/kriminalpraevention/aktuelle-betrugsmasche-falsche-polizeibeamte/

Großkontrollen gegen reisende Einbrecher

Mainz, Worms (ots) – Überregional aktive Täter standen Montagnachmittag bei zwei
mehrstündigen Kontrollen im Fokus von Autobahnfahndern der Verkehrsdirektion
Wörrstadt auf Zubringern in Mainz und Worms. Insgesamt 46 Fahrzeuge und 111
Personen wurden überprüft. Einbrecher gingen zwar nicht ins Netz, dafür aber
drei Autofahrer ohne Führerschein, einer unter Drogeneinfluss und drei Autoposer
mit unzulässig umgebauten Fahrzeugen. Gar nicht gut bekam einem vorbeifahrenden
Autofahrer die eindeutige Geste mit dem ausgetreckten Mittelfinger. Eine Anzeige
wegen Beleidigung war die Quittung für sein Verhalten.

Wegen unpassendem Führerschein zu schwer

Worms Wörrstadt (ots) – Hier stimmt rein gar nichts mehr – stellten am Montag
Beamte der Verkehrsdirektion Wörrstadt gegen 14.00 Uhr bei der Kontrolle eines
Lkw auf der B47 bei Worms fest.

Bereits die Prüfung der Frachtpapiere ergab, dass der Lkw überladen sein musste.
3 Tonnen Nüsse hatte der 43-jährige Fahrer aus Posen geladen. In den
Fahrzeugpapieren waren aber nur 800 Kilo Nutzlast eingetragen. Auch das
Leergewicht war für die Größe des Fahrzeuges merkwürdig gering.

Auf der Waage klärte sich dann alles auf. Der Fahrer hatte nur einen
Pkw-Führerschein. Deshalb war der Lkw bei der Zulassungsstelle in seiner Heimat
auf das dafür maximal erlaubte Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen abgelastet worden.
Das wäre auch soweit in Ordnung gewesen, wenn der Lkw leer tatsächlich nicht
schon 3,8 Tonnen gewogen hätte. Zusammen mit den Nüssen kam so ein Übergewicht
von 3,3 Tonnen oder 94 Prozent zusammen.

Für die Nüsse musste der 43-Jährige einen geeigneten Lkw kommen lassen. Seine
Transportlizenz und die Fahrzeugpapiere wurden eingezogen und er musste eine
Kaution in Höhe von 260 Euro für das zu erwartende Bußgeld hinterlegen, bevor er
mit dem nun leeren Lkw seine Heimreise nach Polen antreten durfte.

Haftbefehl vollstreckt

Bingen, Innenstadt (ots)

13.01.2020, 16.45 Uhr

Im Zusammenhang mit einem durch die Kriminalinspektion Bad Kreuznach geführten Ermittlungsverfahren wegen illegalem Rauschgifthandel, wurde am Montag, 13.01.2020, 16.45 Uhr, in der Fußgängerzone in Bingen ein 25jähriger per Haftbefehl gesuchter Mann festgenommen und anschließend der Justizvollzugsanstalt zugeführt.

Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrerin unter Alkoholeinwirkung

Waldalgesheim (ots)

13.01.2020, 17.39 Uhr

Gegen 17.39Uhr wurde der Polizei ein Fahrzeug gemeldet, welches in Schlangenlinien auf der Bundesautobahn A 61 unterwegs war. Der Zeuge folgte dem Fahrzeug, welches die Autobahn an der Anschlussstelle Stromberg verließ und dann über die L 214 in Richtung Waldalgesheim bewegt wurde. Dabei gab der Zeuge an die Polizei ständige Standortmeldungen weiter. Beim Befahren der L 214 geriet das Fahrzeug mehrmals auf die befahrene Gegenspur. Durch Ausweichen der Entgegenkommenden kam es nicht zu einem Unfallgeschehen. In der Ortslage Waldalgesheim bog das Fahrzeug auf die K 29 ab und konnte letztendlich im Bereich Bodmannstein kontrolliert werden. Die 58 jährige Fahrerin stand deutlich unter Alkoholeinwirkung. Ein durchgeführter Alkoholtest wies einen Wert von 1,80 Promille aus. Der Fahrerin wurde eine Blutprobe entnommen, ihr Führerschein wurde sichergestellt.

Versuchter Tageswohnungseinbruch

Waldalgesheim, Banzweg (ots)

13.01.2020

2 Täter versuchten in ein Anwesen im Banzweg einzubrechen. Während einer der Täter fortlaufend die Klingel betätigte, versuchte der zweite Täter ein Kellerfenster aufzuhebeln. Bei der Tatausführung wurden sie von der Hausbewohnerin überrascht und flüchteten daraufhin über Feldwege. In Zusammenhang mit der Tat könnte ein dunkles Fahrzeug stehen, Kennzeichen und Typ unbekannt. Die beiden Täter wurden wie folgt beschrieben: Täter 1: 170 bis 180 cm groß; 40 bis 45 Jahre alt; kurze, glatte, dunkle Haare; Dreitagebart; Bauansatz; Täter 2: kleiner als Täter 1; blonder Haarkranz um Stirn und Oberkopfglatze; ungepflegtes Erscheinungsbild; 40 bis 45 Jahre alt; trug eine graue Jacke und eine dunkle Hose. Hinweise bitte an die Polizei Bingen, Telefon 06721-9050.

Außenspiegel abmontiert

Nierstein, Am Hummertal (ots)

Im Zeitraum vom 10.01.20,19:00 Uhr – 11.01.20,17:00 Uhr wurde an einem Mercedes, der in der Straße Am Hummertal ordnungsgemäß geparkt war, fachgerecht der Fahreraußenspiegel abmontiert. Hinweise über verdächtige/besondere Beobachtungen nimmt die Polizei Oppenheim entgegen.

Falsche Polizeibeamte

Bingen, Weiler und Münster-Sarmsheim (ots)

13.01.2020 Am 13.01.2020 wurden bei der Polizeiinspektion insgesamt sieben Anzeigen erstattet. In allen Fällen meldeten sich falsche Polizeibeamte, die angaben, man habe Täter festgenommen und bei diesen Zettel mit der Anschrift der Angerufenen aufgefunden. Die falschen Beamten versuchten dann Hinweise auf Wertgegenstände zu erlangen. Alle Angerufenen reagierten vorbildlich und ließen sich auf keine Gespräche ein. Somit konnte ein Schadenseintritt verhindert werden.

Wegen unpassendem Führerschein zu schwer

Worms Wörrstadt (ots) – Hier stimmt rein gar nichts mehr – stellten am Montag
Beamte der Verkehrsdirektion Wörrstadt gegen 14.00 Uhr bei der Kontrolle eines
Lkw auf der B47 bei Worms fest.

Bereits die Prüfung der Frachtpapiere ergab, dass der Lkw überladen sein musste.
3 Tonnen Nüsse hatte der 43-jährige Fahrer aus Posen geladen. In den
Fahrzeugpapieren waren aber nur 800 Kilo Nutzlast eingetragen. Auch das
Leergewicht war für die Größe des Fahrzeuges merkwürdig gering.

Auf der Waage klärte sich dann alles auf. Der Fahrer hatte nur einen
Pkw-Führerschein. Deshalb war der Lkw bei der Zulassungsstelle in seiner Heimat
auf das dafür maximal erlaubte Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen abgelastet worden.
Das wäre auch soweit in Ordnung gewesen, wenn der Lkw leer tatsächlich nicht
schon 3,8 Tonnen gewogen hätte. Zusammen mit den Nüssen kam so ein Übergewicht
von 3,3 Tonnen oder 94 Prozent zusammen.

Für die Nüsse musste der 43-Jährige einen geeigneten Lkw kommen lassen. Seine
Transportlizenz und die Fahrzeugpapiere wurden eingezogen und er musste eine
Kaution in Höhe von 260 Euro für das zu erwartende Bußgeld hinterlegen, bevor er
mit dem nun leeren Lkw seine Heimreise nach Polen antreten durfte.

Großkontrollen gegen reisende Einbrecher

Mainz, Worms (ots) – Überregional aktive Täter standen Montagnachmittag bei zwei
mehrstündigen Kontrollen im Fokus von Autobahnfahndern der Verkehrsdirektion
Wörrstadt auf Zubringern in Mainz und Worms. Insgesamt 46 Fahrzeuge und 111
Personen wurden überprüft. Einbrecher gingen zwar nicht ins Netz, dafür aber
drei Autofahrer ohne Führerschein, einer unter Drogeneinfluss und drei Autoposer
mit unzulässig umgebauten Fahrzeugen. Gar nicht gut bekam einem vorbeifahrenden
Autofahrer die eindeutige Geste mit dem ausgetreckten Mittelfinger. Eine Anzeige
wegen Beleidigung war die Quittung für sein Verhalten.