Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht, Nachts © Fleimax on Pixabay
Symbolbild, Polizei © Fleimax on Pixabay

Gestohlener Hund sichergestellt

Stadt Wiesbaden

„Kommissar Zufall“ half vor wenigen Tagen beim Auffinden eines aus dem Wiesbadener Tierheim gestohlenen Listenhundes.

Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes entdeckte auf dem Heimweg die Hündin „Nala“, die von zwei Personen mitgeführt wurde. Da der Mitarbeiter im Bereich Listenhunde tätig ist, kannte er das Tier und rief die Stadtpolizei zur Unterstützung und Sicherstellung des Tieres.

Die Kollegen kamen schnellstmöglich zum angegeben Ort und „Nala“ wurde sichergestellt und bis zur Aufklärung des Falles durch die Landespolizei in ein Tierheim gebracht.

Kellerbrand in Kostheimer Mehrfamilienhaus

Feuerwehr Wiesbaden

Am heutigen Abend erreichten die Feuerwehrleitstelle gegen 21:30 Uhr mehrere Notrufe aus einem Mehrfamilienhaus im Straßenzug „Im Sampel“ in Mainz-Kostheim. Die Anrufer berichteten von einem Feuer im Keller des Gebäudes und einer starken Rauchentwicklung im Treppenraum, die sich langsam in die Wohnungen ausbreitete. Die Leitstelle alarmierte daraufhin Einsatzkräfte der Feuerwachen 2 und 3 sowie die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Kostheim und den Rettungsdienst.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wenige Minuten später, war der Treppenraum des Gebäudes mit insgesamt 16 Wohneinheiten bereits stark verqualmt und als Rettungsweg für die Bewohner nicht gefahrlos nutzbar. Die Einsatzkräfte richteten ihren Fokus deshalb zuerst auf die Kontrolle und Sicherung des Treppenraumes, welcher durch das Schaffen einer Abluftöffnung, das Setzen eines Rauchverschlusses an der Kellertür und den Einsatz eines Belüftungsgerätes wieder nutzbar gemacht wurde. Zur Brandbekämpfung wurden parallel dazu zwei Strahlrohre in den Keller des Gebäudes vorgenommen.

Nachdem der Treppenraum weitgehend rauchfrei war, konnten Bewohner, deren Wohnungen verqualmt waren, durch die Feuerwehr ins Freie gebracht und dem Rettungsdienst zur weiteren Betreuung übergeben werden. Glücklicherweise musste niemand in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Teilweise konnten die Bewohner, zu denen auch ein Rollstuhlfahrer gehörte, in ihren rauchfreien Wohnungen verbleiben.

Von Seiten der Feuerwehr wurden insgesamt fünf Trupps mit Atemschutzgeräten im Gebäude zur Brandbekämpfung, Rettung, Kontrolle und Belüftung eingesetzt. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde durch einen Mitarbeiter des Energieversorgungsunternehmens die Stromversorgung des Gebäudes überprüft und geschädigte Bereiche vom Stromnetz getrennt. Während der Einsatzmaßnahmen wurde die verwaiste Feuerwache durch die Freiwilligen Feuerwehren Nordenstadt und Delkenheim besetzt.

Im Zusammenhang mit diesem Einsatz empfiehlt die Feuerwehr, verrauchte Fluchtwege, z.B. den Treppenraum, nicht mehr zum Verlassen des Gebäudes zu nutzen. Schon einige Atemzüge im Brandrauch können sonst ernste Gesundheitsschäden verursachen. Wird Rauch im Fluchtweg wahrgenommen, ist das Verbleiben in der Wohnung und das Warten auf die Feuerwehr die beste Möglichkeit sich selbst zu schützen. Schließen sie die Türen hinter sich und machen Sie sich dann an einem Fenster oder auf dem Balkon bemerkbar. (jh)


Besuche uns in Telegram

Du möchtest direkt und ohne Umwege über News und Artikel informiert werden ?
Dann besuche unseren Telegramkanal: https://t.me/blaulichthessen


Einbruch in Gelände von Kleintierzuchtverein, Wiesbaden-Delkenheim, Wilhelm-Dietz-Straße, 08.01.2020, 18:00 Uhr – 09.01.2020, 09:15 Uhr

(He) Unbekannte Täter drangen zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen in
Wiesbaden-Delkenheim auf das Gelände eines Kleintierzuchtvereins ein und
verursachten dabei einen Gesamtschaden von über 1.000 Euro. Der oder die Täter
schnitten sowohl in die Außenumzäunung, als auch in die innenliegende
Drahtabtrennung der einzelnen Parzellen Löcher und entwendeten hieraus mehrere
Tauben und auch Brieftauben. Täterhinweise liegen nicht vor. Das 2.
Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder
Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2240 zu melden.

Felgen aus Garage entwendet, Wiesbaden-Nordenstadt, Bussardweg, 6.01.2020, 21:30 Uhr – 07.01.2020, 09:00 Uhr

(He)In der Nacht von Montag auf Dienstag stahlen unbekannte Diebe aus einer in
Nordenstadt im Bussardweg gelegenen Garage vier Kompletträder im Wert von circa
500 Euro. Möglicherweise war die Garage nicht verschlossen. Zu den Dieben gibt
es keinerlei Erkenntnisse. Das 4. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen
und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2440 zu
melden.

Telefonbetrüger weiterhin aktiv, Vorsicht! Wiesbaden und Stadtteile, 09.01.2020

(He)Unvermindert aktiv sind Telefonbetrüger jeglicher Art im
Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Wiesbaden; und auch darüber hinaus.
Auch aus den benachbarten Landkreisen wird ein hohes Aufkommen an
verschiedensten betrügerischen Anrufen gemeldet. In der Mehrzahl falsche
Polizeibeamte, aber auch Betrüger, die den ausgesuchten Opfern hohe Gewinnsummen
versprechen, natürlich nur gegen die Vorauszahlung einer „Gebühr“, versuchen
aktuell an Bargeld und sonstige Wertsachen zu gelangen. Auch einem Senior aus
der Kopernikusstraße wurde am Telefon von einer „Frau Klein“ erzählt, dass er
49.000 Euro gewonnen habe. Frau Klein wollte sogar in den nächsten Tagen
persönlich, gemeinsam mit einer Notarin, vorbeikommen und den Gewinn übergeben.
Zuvor sollte der Wiesbadener jedoch noch Wertmarken in Höhe von fast 1.000 Euro
besorgen. In der Folge sollten die Marken sicherlich übergeben oder deren Code
telefonisch übermittelt werden. Dazu kam es jedoch nicht, denn das ausgesuchte
Opfer kaufte keinen Wertmarken und das Telefonat wurde beendet. Ähnlich war das
Vorgehen in der Vogelsbergstraße in Delkenheim. Auch hier wurde am Mittwoch mit
einem Gewinn gelockt, zuvor jedoch der Kauf von Steam-Karten gefordert. Da dies
nicht erfolgte, wurde auch kein „Gewinn“ vorbeigebracht. Es gilt weiterhin:
Seien Sie höchst misstrauisch und lassen Sie sich nicht auf solche Spielchen
ein! Die Polizei warnt immer wieder vor den verschiedensten Betrugsmaschen.
Nicht die Polizei, keine seriöse Firma, kein Amt, keine Behörde…..Niemand, der
nicht etwas Böses im Schilde führt, wird Sie am Telefon nach ihren
Vermögensverhältnissen fragen, Geld abholen, Zugriff auf ihren Computer oder ihr
Bankdaten verlangen oder ihnen aus dem Nichts plötzlich eine große Gewinnsumme
übergeben wollen. Beenden Sie solche Telefonate immer sofort und kontaktieren
Sie den Notruf. Hinweise zu den gängigsten Betrugsmaschen finden Sie auch unter
www.polizei-beratung.de .

Aktueller Blitzerreport der Polizeidirektion Wiesbaden für die 03. Kalenderwoche

Seit Juni 2015 veröffentlicht das Polizeipräsidium Westhessen wöchentlich
Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Dies ist ein Beitrag im Rahmen der
Verkehrssicherheitsarbeit.

Nachfolgend finden Sie die Messstellen der Polizei für die kommende Woche:

Mittwoch: B 54 / Siegfriedring

Die beteiligten Behörden weisen ausdrücklich darauf hin, dass es neben den
veröffentlichten auch unangekündigte Messstellen geben kann.

Rheingau-Taunus-Kreis

Betrüger machen Beute, Eltville, 09.01.2020, 10:50 Uhr

(He)Bei den vielen Versuchen von gewissenlosen Betrügern in den vergangenen
Tagen am Telefon Geld zu ergaunern, hatten diese gestern in Kiedrich leider
Erfolg. Auch in diesem Fall wurde eine Bürgerin angerufen und mit einem Gewinn
von fast 40.000 Euro gelockt. Wie in anderen Fällen davor konnte man den Gewinn
nur übergeben bekommen, wenn man zuvor Geldkarten kauft und deren
Aktivierungscodes den Betrügern am anderen Ende der Leitung übermittelt. Die
Geschädigte aus Kiedrich tat dies und büßte so über 900 Euro ein. In diesem Fall
hat die Wiesbadener Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Lassen Sie
sich auf solche Spielereien nicht ein. Schenken Sie telefonischen
Gewinnversprechungen keinen Glauben, insbesondere wenn die Einlösung des Gewinns
an Bedingungen geknüpft ist. Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen auf
versprochene Gewinne, denn ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung
niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! Und eines ist sowieso klar: Wer
nicht bei einem Gewinnspiel mitgespielt hat, kann auch nicht gewinnen! Neben
dieser Betrugsmasche wurden auch weitere Anrufe durch sogenannte falsche
Polizeibeamte bekannt. Auch hier gilt: Gar nicht erst zuhören und sich in
Gespräche verwickeln lassen. Telefonat beenden und den Notruf 110 wählen.

Am Bankautomaten angegangen, Idstein, Rodergasse, 09.01.2020, 20:05 Uhr

(He)Gestern Abend wurde ein 56-Jähriger aus Katzenelnbogen von einem unbekannten
Mann beim Geldabheben in einer Bankfiliale in der Rodergasse in Idstein
angegangen und beleidigt. Das ausgesuchte Opfer wurde auch aufgefordert, die
zuvor abgehoben 200 Euro an den Täter zu übergeben. Der 56-Jährige ging auch
zunächst davon aus, dass ihm das Geld abgenommen worden war, stellte jedoch
einige Stunden nach der Tat fest, dass er das Geld noch bei sich trug. Der Mann
hob um kurz nach 20:00 Uhr an dem Geldautomaten das Geld ab und wurde
unmittelbar danach, noch in der Bank, von dem Unbekannten angesprochen, dass er
ihm das Geld geben solle. Weiterhin habe ihn der Unbekannte am Arm festgehalten,
beleidigt und auch bedroht. Mutmaßlich war der Täter noch mit einer weiblichen
Begleitung unterwegs, denn eine Frauenstimme habe aus dem Hintergrund mit dem
Täter gesprochen. Diese Frau wurde jedoch nicht gesehen. Nach der
ausgesprochenen Drohung flüchtete der Täter aus der Bank über die Rodergase in
Richtung Wiesbadener Straße. Beschreibung: 25-30 Jahre, circa 1,70 Meter groß,
dunkle kurze Haare, glattrasiert, dicke schwarze Jacke und schwarze Hose,
akzentfreies Deutsch. Eine eingeleitete Fahndung nach dem Täter erbrachte keine
Ergebnisse. Die Polizei in Idstein hat die Ermittlungen übernommen und bittet
Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06126)9394-0 zu melden.

Wohnungseinbrecher gestört, Taunusstein-Wehen, Am Marktplatz, 09.01.2020, 20:36 Uhr

(He) Augenscheinlich auf frischer Tat ertappt wurden Einbrecher am gestrigen
Abend in Taunusstein-Wehen in der Straße „Am Marktplatz“. Dort versuchten der
oder die Täter kurz nach 20:30 Uhr über eine Terrassentür in das Innere einer in
einem Mehrfamilienhaus gelegenen Erdgeschosswohnung einzudringen. Die Einbrecher
näherten sich von der Rückseite des Gebäudes und hebelten den Wintergarten auf.
Durch die verdächtigen Geräusche wurde die Bewohnerin auf den Einbruch
aufmerksam und machte das Licht in der Wohnung an. Daraufhin flüchtete der
Einbrecher in unbekannte Richtung. Eine Täterbeschreibung liegt nicht vor. Es
entstand ein Sachschaden von circa 1.000 Euro. Die zuständigen Ermittler bei der
Polizeidirektion Rheingau-Taunus übernehmen in diesem Fall die weitere
Bearbeitung und bitten um Hinweise unter der Telefonnummer (06124) 7078-0.

Aktueller Blitzerreport für den Rheingau-Taunus-Kreis für die 03. Kalenderwoche

Seit Juni 2015 veröffentlicht das Polizeipräsidium Westhessen wöchentlich
Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Dies ist ein Beitrag im Rahmen der
Verkehrssicherheitsarbeit.

In der kommenden Woche finden ausschließlich unangekündigte Messungen statt.