Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Schriftzug © on Pixabay
Symbolbild, Polizei © on Pixabay

Falsche Polizeibeamte erbeuten Bargeld, Wiesbaden, Spitzwegstraße, 06.01.2020, 12:00 Uhr – 07.01.2020, 22:00 Uhr

(He)Wie der Polizei gestern mitgeteilt wurde, kam es am Dienstagabend in der
Spitzwegstraße in Wiesbaden zu einer Geldabholung durch falsche Polizeibeamte,
bei der das Opfer mehrere Tausend Euro verlor. Am Montag dieser Woche habe sich
erstmalig ein Betrüger bei der betroffenen Seniorin gemeldet, sich als „Herr
Bach von der Polizei“ vorgestellt und sie mit fadenscheinigen Begründungen dazu
bewegt, Geld von ihrem Konto abzuheben. Dies geschah dann dienstags, woraufhin
nochmals ein telefonischer Kontakt zwischen Opfer und Täter zu Stande kam.
Während diesen Telefonates wurde das Opfer angewiesen, das Geld in einer Tüte
vor ihr Wohnhaus zu legen. Am nächsten Tag war das Geld dann verschwunden, die
Seniorin vertraute sich einer Verwandten an und nun wurde die richtige Polizei
in Kenntnis gesetzt. Wie in vielen Fällen zuvor wurde die Angerufene massiv
unter Druck gesetzt, psychologisch stark beeinflusst und natürlich auch mit den
Ängsten älterer Menschen „gespielt“. Bei den Übergabemodalitäten sind der
Phantasie der Betrüger keine Grenzen gesetzt. Entweder kommt tatsächlich eine
Person vorbei oder, wie in diesem Fall, sollten die Wertsachen auf dem
Grundstück deponiert werden und die Opfer sahen noch nicht einmal die Abholer.
Es kam auch schon vor, dass die Täter in der Dunkelheit vor dem Balkon der
ahnungslosen Opfer erschienen und die Wertsachen dann auf Zuruf von den Opfern
vom Balkon geworfen wurden. Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals
Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft
oder eine andere „Behörde“ wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer
sofort und wählen Sie den Notruf 110.

Mutter durch Sohn schwer verletzt, Wiesbaden, Dostojewskistraße, 08.01.2020, 10:30 Uhr

(He)Gestern Morgen kam es in einer Wohnung in der Dostojewskistraße seitens
eines 28-jährigen Bewohners zu einem Übergriff gegenüber seiner Mutter. Hierbei
wurde diese schwer verletzt und musste zur Behandlung in eine Klinik
eingeliefert werden. Nach bisherigen Erkenntnissen griff der Sohn seine Mutter
gegen 10:30 Uhr aus nichtigem Grund mit einem Schlagwerkzeug an und rief danach
selbst die Rettungskräfte. Es ist nicht auszuschließen, dass bei dem Täter eine
psychische Erkrankung vorliegt. Im Laufe des heutigen Tages soll während einer
richterlichen Vorführung über eine mögliche Unterbringung des 28-Jährigen
entschieden werden. In diesem Fall hat die Wiesbadener Kriminalpolizei die
Ermittlungen aufgenommen.

(He)Gestern Mittag wurde der Polizei mitgeteilt, dass es in der
Hermann-Brill-Straße zu einem Einbruchdiebstahl aus einem geparkten PKW gekommen
war, bei dem die Täter das festinstallierte Navigationsgerät ausgebaut und einen
Gesamtschaden von circa 7.000 Euro verursacht hatten. Zwischen Sonntag, dem
05.01.2020, 12:00 Uhr und gestern, 15:00 Uhr schlugen unbekannte Täter an dem
schwarzen BMW X5 eine Scheibe ein und bauten neben dem Navigationsgerät auch
noch den Airbag aus. Im Kofferraum entdeckten sie noch eine Geldtasche mit
einigen Hundert Euro Bargeld, welche sie ebenfalls mitgehen ließen.
Täterhinweise liegen nicht vor. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die
Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter er
Rufnummer (0611) 345- 0 zu melden.

Sachschaden durch Graffiti, Wiesbaden-Dotzheim, Schönbergstraße, 07.01.2020, 21:30 Uhr – 08.01.20020, 06:00 Uhr

(He)In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch beschmierten unbekannte Täter in der
Schönbergstraße die Begrenzungsmauer eines Supermarktparkplatzes und
verursachten einen geschätzten Sachschaden von 1.800 Euro. Augenscheinlich wurde
grüne Farbe mit Spraydosen aufgebracht. Täterhinweise liegen bis dato nicht vor.
Das 3. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder
Hinweisgeber, sich unter er Rufnummer (0611) 345-2340 zu melden.

Einbruch in Lebensmittelgeschäft, Wiesbaden, Dotzheimer Straße, 07.01.2020, 19:00 Uhr – 08.01.2020, 08:30 Uhr

(He)Unbekannte Einbrecher drangen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der
Dotzheimer Straße in ein Lebensmittelgeschäft ein und verursachten einen Schaden
von circa 300 Euro. Zwischen 19:00 Uhr und 08:30 Uhr gelangten die Täter
zunächst in das Treppenhaus des dortigen Mehrfamilienhauses und öffneten hier
mit Gewalt eine rückwertige Ladentür. Im Innern wurde Bargeld entwendet und
anschließend die Flucht ergriffen. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die
Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen der Hinweisgeber, sich unter er
Rufnummer (0611) 345- 0 zu melden.

Rheingau-Taunus-Kreis

Mehrere Betrugsmaschen im Rheingau-Taunus-Kreis, angezeigt am 08.01.2020,

(He)Im Verlauf der vergangenen Wochen waren Betrüger im Rheingau-Taunus-Kreis
„telefonisch unterwegs“ und versuchten mit verschiedenen Maschen die angerufenen
Bürgerinnen und Bürger um ihr Geld zu bringen. In einem Fall hatten sie leider
Erfolg. Eine Dame aus Kiedrich erhielt am Montag den Anruf eines angeblichen
„Microsoft-Mitarbeiters“. Dieser erklärte in englischer Sprache sehr
überzeugend, dass die Angerufen, bzw. deren Computer, Opfer eines
Hackerangriffes geworden sei, und man nun entsprechende Maßnahmen auf dem
Rechner der Rheingauerin durchführen müsse. In der Folge des fast zweistündigen
Gesprächs erhielten die Täter dann mit einem entsprechenden Programm Zugriff auf
den Rechner der Geschädigten. Schlussendlich wurden auch Kontodaten und
TAN-Nummern übermittelt. Kurz nachdem dies geschehen war, wurde auch das Opfer
stutzig, beendete das Gespräch und meldete den Vorfall sofort ihrer Bank. Es
wurde festgestellt, dass von den Tätern unmittelbar knapp 500 Euro vom Konto der
Geschädigten überwiesen wurden.

Eine andere Masche wendeten die Täter am Mittwoch bei einer Eltvillerin an. Hier
erklärte der Anrufer, dass die 43-Jährige bei einer Lotterie mitgemacht habe.
Sie müsse nun das Wort „ja“ sagen, um dieses Abo zu kündigen. Andernfalls würden
hohe monatliche Kosten anfallen. Die Eltvillerin hatte jedoch gar nicht an einer
Lotterie teilgenommen. Die Angerufene ließ sich auf das Spielchen nicht ein und
beendete alsbald das Gespräch. Mit dem gesprochenen, und sicherlich
aufgezeichneten, „ja“ des ausgesuchten Opfers hätten die Täter mit Sicherheit
nichts Gutes im Schilde geführt und als Textbaustein für weitere Machenschaften
genutzt.

Weiterhin kam es unter anderem in Schlangenbad zu Anrufen von falschen
Polizeibeamten. Vier Fälle wurden bis dato bei der Polizei bekannt; jedoch
glücklicherweise keine Sachverhalte, bei denen die Straftäter Erfolg hatten.

Grundsätzlich gilt für alle diese Fälle: Seien Sie höchst misstrauisch und
lassen Sie sich nicht auf solche Spielchen ein! Die Polizei warnt immer wieder
vor den verschiedensten Betrugsmaschen. Nicht die Polizei, keine seriöse Firma,
kein Amt, keine Behörde…..Niemand, der nicht etwas Böses im Schilde führt,
wird sie am Telefon nach ihren Vermögensverhältnissen fragen, Geld abholen,
Zugriff auf ihren Computer oder ihr Bankdaten verlangen. Beenden Sie solche
Telefonate immer sofort und kontaktieren Sie den Notruf. Hinweise zu den
gängigsten Betrugsmaschen finden Sie auch unter www.polizei-beratung.de .

Hoher Sachschaden durch Graffiti, Eltville, Wiesweg, 07.01.2020, 15:00 Uhr – 08.01.2020, 07:15 Uhr

(He)Mutmaßlich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch waren Schmierfinken auf
dem Gelände des Eltviller Schulzentrums im Wiesweg unterwegs und verursachten
nach einer ersten Schätzung einen Sachschaden von circa 5.000 Euro. Durch die
unbekannten Täter wurden mittels einer Sprühdose und eines Permanentmarkers
mehrere Wände der Schulgebäude beschmiert. Bis dato liegen keine Hinweise auf
die Täter vor. Die Polizei in Eltville hat die Ermittlungen übernommen und
bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06123) 9090-40 zu
melden.

Mutmaßlich geparktes Fahrzeug beschädigt, Halter bitte melden, Rüdesheim, Eibingen, Hugo-Asbach-Straße, 06.01.2020, 18:00 Uhr

(He)Am Montagabend kam es in der Hugo-Asbach-Straße in Eibingen zu einem
Verkehrsunfall, bei dem ein geparktes Fahrzeug beschädigte wurde, der
Unfallverursacher sich jedoch zunächst vom Unfallort entfernte. Da er sich einen
Tag später bei der Polizei meldete, wird nun der Halter des geparkten PKW
gesucht. Der Unfallverursacher war gegen 18:00 Uhr in der Hugo-Asbach-Straße in
Richtung Kaiserstraße unterwegs, als er unmittelbar vor dem dortigen Finanzamt
einen geparkten PKW beim Vorbeifahren streifte. Der PKW wurde mutmaßlich vorne
links beschädigt. Es soll sich um einen weißen Kleinwagen, evtl. ein Opel mit
den Kennzeichenfragmenten „NR“ gehandelt haben. Der Halter, bzw. die Halterin
wird gebeten, sich bei der Polizei in Rüdesheim unter der Rufnummer (06722)
9112-0 zu melden.