Offenbach Main-Kinzig-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Seitlich © Ingo_Kramarek on pixabay
Symbolbild, Polizei © Ingo_Kramarek on pixabay

Bereich Offenbach – Versuchter schwerer Raubüberfall auf Lebensmittelmarkt – Festnahme und U-Haft

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südosthessen von Mittwoch, 8. Januar 2020

Nach einem versuchten schweren Raubüberfall auf einen Lebensmittelmarkt am Dienstagmorgen in der Frankfurter Straße erfolgte unmittelbar die Festnahme des mutmaßlichen Täterpaares. Der 37 Jahre alter Beschuldigte sitzt nun in Untersuchungshaft. Die 36-Jährige wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen nach Hause entlassen. Das Pärchen soll kurz nach 7.30 Uhr das Geschäft betreten und unter Vorhalt eines Messers Geld gefordert haben. Als die Kasse nicht aufging und eine Mitarbeiterin schrie, flüchtete der Tatverdächtige. Angestellte hielten dagegen die mutmaßliche Komplizin fest. Polizeibeamte nahmen kurz darauf dank der Angaben der Zeugen den 37-Jährigen, der in ein Mehrfamilienhaus in derselben Straße hineingerannt war, vorläufig fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde er noch am Dienstag zur richterlichen Vorführung und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Radler wurde bei Unfall leicht verletzt – Zeugen gesucht – Mainhausen/Zellhausen

(aa) Die Polizei Seligenstadt sucht Zeugen zu einem Unfall, der sich am Freitagnachmittag in der Rheinstraße ereignet hat und bei dem ein Fahrradfahrer leicht verletzt wurde. Gegen 15.30 Uhr hatte eine 49-jährige Fiat-Fahrerin beim Einfahren in den Kreisel offenbar den bereits dort radelnden 59-Jährigen übersehen. Der Seligenstädter konnte nach erster Schilderung einen Zusammenstoß durch sein abruptes Bremsen zwar verhindern, stürzte jedoch zu Boden. Er erlitt eine Prellung an der Hand und eine Schürfwunde. Zeugen werden gebeten, sich auf der Polizeistation unter der Rufnummer 06182 8930-0 zu melden.

 


Besuche uns in Telegram

Du möchtest direkt und ohne Umwege über News und Artikel informiert werden ?
Dann besuche unseren Telegramkanal: https://t.me/blaulichthessen


Erneuter Zeugenaufruf nach Brand in einem Cafe in der Neujahrsnacht – Offenbach

(mm) Wie wir bereits berichteten, ist am Neujahrsmorgen mindestens ein Brandsatz von Unbekannten in ein Cafe an der Berliner Straße geworfen worden. Bei dem Feuer entstand ein geschätzter Schaden von 50.000 Euro. Die Brandursachenermittler der Kripo Offenbach bitten nun nochmals Zeugen, die etwas von dem Tathergang mitbekommen haben, sich auf der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden. Hilfreiche Zeugen können vor allem die vier Personen sein, die sich nach derzeitigen Erkenntnissen gegen 4.45 Uhr mit einem Kinderwagen im Bereich der einstelligen Hausnummern in der Berliner Straße aufgehalten haben. Sie könnten wichtige Hinweisgeber auf einen Täter sein, der im Zuge der kriminalpolizeilichen Ermittlungen für die vorsätzliche Brandstiftung, die zwischen 3.45 und 4.45 Uhr stattfand, infrage kommt. Dieser Mann ist 20 bis 25 Jahre alt, schlank und hat einen dunklen Gesichtsteint. Bekleidet war er mit einer schwarzen Kapuzenjacke mit Fellbesatz, die auffällige Reißverschlüsse hatte. Weiterhin trug der Mann eine Jeans und ein olivfarbenes Hemd sowie graue Schuhe mit weißer Sohle.

Drogenfund – Neu-Isenburg

(as) Durch Ermittler der Offenbacher Kripo wurden am Dienstag drei Kilogramm Marihuana sichergestellt. Die Beamten kontrollierten in der Richard-Wagner-Straße einen 25-jährigen Dietzenbacher, der eine große Sporttasche mit sich führte. In der Tasche befanden sich sechs eingeschweißte Päckchen Marihuana. Jedes dieser Päckchen wog 500 Gramm. Der Straßenverkaufswert liegt bei circa 25.000 Euro. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten weiteres Marihuana und stellten Beweismittel sicher. Der Beschuldigte, welcher bereits schon einmal wegen Handels mit Betäubungsmitteln verurteilt wurde und deshalb unter laufender Bewährung steht, wird heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt dem Haftrichter beim Amtsgericht in Darmstadt vorgeführt.

Toyota-Fahrer beschädigte fünf geparkte Autos – Seligenstadt/Froschhausen

(fg) Einen Schaden von gut 12.000 Euro verursachte ein offenbar unter Alkoholeinfluss stehender Toyota-Fahrer am Dienstagabend in der Straße „Am Leimenweg“ im Bereich der einstelligen Hausnummern. Nach ersten Erkenntnissen war der 28 Jahre alte Mann aus Idar-Oberstein in Richtung „Am Reitpfad“ unterwegs und kam kurz nach 21 Uhr von der Straße ab. Hierbei beschädigte er fünf am Fahrbahnrand parkende Autos der Fabrikate VW, BMW und Opel. Vor Ort wollte eine alarmierte Streifenbesatzung einen Atemalkoholtest durchführen, was jedoch nicht gelang. Daher musste der Mann mit zur Wache kommen und eine Blutprobe sowie seinen Führerschein abgeben.

Bereich Main-Kinzig

Lebensmittelmarkt überfallen – Hanau-Mittelbuchen

(mm) Ein Lebensmittelmarkt in der Lützelbuchener Straße ist am Dienstagabend von einem etwa 1,80 Meter großen, schlanken Mann überfallen worden. Der mit schwarzer Jogginghose und schwarzem Kapuzenpullover bekleidete Unbekannte hatte gegen 20.35 Uhr das Geschäft betreten und unter Vorhalt eines Messers die Tageseinnahmen gefordert. Als die Kassiererin dem englisch sprechenden Räuber die Herausgabe verweigerte, flüchtete der Maskierte, ohne Beute gemacht zu haben, aus dem Discounter. Bei der anschließenden Fahndung nach dem Täter waren mehrere Streifen und ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Die Kriminalpolizei bittet nun Zeugen, die vor oder auch nach dem Überfall Beobachtungen gemacht haben oder weitere Hinweise auf den unbekannten Räuber geben können, sich auf der Rufnummer 06181 100-123 zu melden.

Festnahme nach Brandstiftung – Hanau

(mm) Die Polizei nahm am späten Montagabend einen 29-Jährigen fest, der ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Wilhelmstraße (10er-Hausnummern) vorsätzlich gelegt haben soll. Nach einem vorangegangenen Streit mit einem Hausbewohner soll der Tatverdächtige die Wohnung des Bekannten verlassen und den davor befindlichen Müll in Brand gesetzt und die Tür versperrt haben. Ein Nachbar, der das Feuer bemerkte, löschte es mit einem Eimer Wasser ab. Der mutmaßliche Brandstifter hatte bereits das Haus verlassen, war aber von der alarmierten Polizei unmittelbar danach festgenommen worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hanau wurde der Wohnsitzlose beim Amtsgericht vorgeführt. Die Ermittlungsrichterin erließ anschließend Untersuchungshaftbefehl wegen besonders schwerer Brandstiftung und Fluchtgefahr.